Folge uns!

Hammoor

Bambi in Not: Polizei rettet junges Rehkitz auf Landstraße in Hammoor

Veröffentlicht

am

Hammoor Nach einem Hinweis eines Bürgers hat die Polizei ein junges Rehkitz in Hammoor gerettet. Das Tier lag verängstigt auf einer vielbefahrenen Straße.

Foto: Polizei/Facebook.com

Ein Zeuge hatte am Donnerstag die Polizei über das völlig verängstigte Tier informiert.

“Um dem Bambi aus dieser Notsituation zu verhelfen, wurde es von unseren Kollegen aus Bargteheide zunächst zur Dienststelle verbracht und anschließend zu einer Aufzuchtstation”, so ein Polizeisprecher.

Dort wird sich nun liebevoll um das kleine Rehkitz gekümmert, das auf den Namen Liese getauft wurde. Wenn es groß genug ist und für sich selbst sorgen kann, soll es ausgewildert werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Alkoholfahrt mit zwei Promille: Polizei nimmt Frau in Hammoor Führerschein ab

Veröffentlicht

am

Hammoor – Nach einem Zeugenhinweis auf eine Trunkenheitsfahrt haben Beamte der Polizeistation Bargteheide am Samstagabend eine Frau an Ihrer Wohnanschrift in Hammoor aufgesucht und die Entnahme einer Blutprobe in die Wege geleitet.

Polizist auf Streife. Archivfoto: Stormarnlive.de

Gegen 20 Uhr erhielten die Beamten Kenntnis von einer Frau, die ihrem Mercedes in Hammoor verlassen habe und möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol stand.

Zuvor war das Fahrzeug durch seine Fahrweise, Schlangenlinien und stark schwankende Geschwindigkeiten, aufgefallen.

Die 57-jährige Fahrerin wurde an der Halteranschrift aufgesucht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,05 Promille.

Die Mercedes-Fahrerin musste sich einer Blutprobenentnahme stellen. Ihren Führerschein behielten die Polizisten ein und fertigten eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Weiterlesen

Reinbek

1,3 Millionen Euro Landesgelder für sieben Stormarner Feuerwehrgerätehäuser

Veröffentlicht

am

In Siek: Tobias Koch (v. r.), Bürgermeister Andreas Bitzer, Kai-Willi Bredenkamp (Ortswehrführer) und Holger Wollmer (Gemeindewehrführer) Foto: Büro Koch/CDU/hfr

Siek/Stormarn – Der Termin auf der grünen Wiese habe einen „sehr erfreulichen Anlass“, sagte Sieks Bürgermeister Andreas Bitzer zur Begrüßung des Landtagsabgeordneten Tobias Koch, der die 2400-Einwohner-Gemeinde in seinem Wahlkreis besuchte.

Zum Pressegespräch war eingeladen worden, um ein kommunales Großprojekt vorzustellen, das mit finanzieller Unterstützung der Landesregierung ermöglicht wird. Die Gemeinde profitiert nämlich vom Programm zur Förderung von Sanierungen und Neubauten für Feuerwehrgerätehäuser, das Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) Mitte Juli verkündete.

„Diese Förderung ist Teil des Kommunalpakets, das die Jamaika-Koalition in Kiel als eine ihrer ersten Amtshandlungen nach dem Regierungsantritt vor zwei Jahren auf den Weg gebracht hat. Wir wollen die Kommunen direkt unterstützen, indem wir uns an den verschiedenen Bausteinen der Infrastruktur, nämlich Schulen, Kitas, Sportstätten und Feuerwehren, finanziell beteiligen“, sagte Koch.

Insgesamt neun Millionen Euro stellt die Landesregierung in diesem Jahr für Sanierungen und Umbau von Feuerwehrgerätehäusern zur Verfügung — weitere zwei Millionen Euro wurden für 2020 in Aussicht gestellt.

Insgesamt 73 Bauvorhaben in Schleswig-Holstein werden 2019 unterstützt. Im Kreis Stormarn profitieren sieben Projekte mit insgesamt fast 1,3 Millionen Euro von der Förderung.

Barsbüttel (für Neu- und Umbauten in Stemwarde 132.084 Euro und in Willinghusen 85.466 Euro), Reinbek (für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses gab es die Maximalförderung von 300.00 Euro), Siek (für den Neubau einer Fahrzeughalle 155.392 Euro), Tangstedt (für den Umbau des Feuerwehrgerätehauses 155.397 Euro), Todendorf (für den Neubau einer Fahrzeughalle 155.392 Euro), und der Neubau eines Katastrophenschutzzentrums in Hammoor wird vom Land mit 300.000 Euro maximal unterstützt.

„Wir freuen uns über die zügige Zusage“, sagte Bürgermeister Bitzer. Wie in vielen Gemeinden hätten auch die Sieker das Problem, dass ihr Feuerwehrgerätehaus so veraltet sei, dass ein Neubau nötig werde. Das 1,9 Millionen teure Gebäude werde jetzt „am Wunschplatz“, so Gemeindewehrfüher Holger Wollmer, einer zentral gelegenen zwei Hektar großen ehemaligen Ausgleichsfläche, realisiert.

Auf dem Areal wird Siek unter anderem auch für 3,3 Millionen Euro eine neue Kita bauen. Der B-Plan für das Feuerwehrgerätehaus liegt bereits aus. Die Sieker hoffen, vielleicht schon in diesem Jahr mit ersten Arbeiten für den Neubau beginnen zu können.

Den über die Jahre gewachsenen Bedarf machte Ortswehrführer Kai-Willi Bredenkamp deutlich: „Unsere Freiwillige Feuerwehr fährt im Jahr etwa 35 Einsätze in Siek und Umgebung, das ist eine Verdreifachung innerhalb der vergangenen 25 Jahre. Das alte Feuerwehrgerätehaus stößt längst an Grenzen. Wir haben die maximale Größe unserer Mannschaft mit 49 Feuerwehrleuten erreicht und mussten deshalb einen Aufnahmestopp aussprechen.“ Weiter größere Investititionen für ein Mannschaftsfahrzeug und ein neues Großfahrzeug stünden an.

Auch im Namen der beiden anderen Stormarner CDU-Landtagsabgeordneten Claus Christian Claussen und Lukas Kilian sagte Koch: „Wir freuen uns, dass auch Feuerwehren in Stormarn vom Land unmittelbar bei dringenden Investitionen unterstützt werden. Die finanzielle Förderung zeigt die Wertschätzung der Arbeit der rund 50.000 freiwilligen Feuerwehrleute bei uns im Land.“

Weiterlesen

Hammoor

Hammoor: Polizeigroßeinsatz nach Leichenfund

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hammoor – Gerüchte über einen Leichenfund bei Hammoor hatte es bereits seit dem Wochenende gegeben. Erst am Montag bestätigte sich, dass die Polizei nach einem Leichenfund in der Nähe von Hammoor mit einer Hundertschaft Suchaktionen durchgeführt hat.

Weitere Informationen waren zum jetztigen Zeitpunkt von den Behörden nicht zu bekommen.

Weder sind Informationen zu der aufgefundenen toten Person noch zu dem genauen Auffundort, noch zu Hintergründen einer möglichen Tat verfügbar. Gefunden worden war der Leichnam – dessen Geschlecht noch unbekant ist – offenbar von einem Landwirt.

Die ermittelnden Behörden verweisen auf „ermittlungstaktische Gründe“.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung