Folge uns!

Glinde

Glinder “StoP”-Projekt will Gewalt in Partnerschaften bekämpfen

Veröffentlicht

am

Glinde Ein Viertel aller Frauen haben in ihrem Leben bereits Gewalt erfahren. Das Glinder Projekt StoP (Stadt ohne Partnergewalt) setzt sich für die Bekämpfung von Partnergewalt gegen Frauen ein.

Glindes Gleichstellungsbeauftragten Kerstin Schoneboom (links) und Alina Pfeiffer stellten die neuen Aktionen vor, die das StoP-Projekt plant. Foto: Stadt Glinde

StoP arbeitet dabei mit einem nachbarschaftsbasierten Ansatz – denn Nachbar*innen sind diejenigen, die als erstes eingreifen können.

Viele tun dies jedoch nicht, entweder, weil sie die Anzeichen von Partnergewalt nicht erkennen, weil sie Angst haben oder weil sie Partnergewalt für eine Privatsache halten.

StoP will daher Nachbarschaften für die Problematik sensibilisieren, über Handlungsmöglichkeiten informieren und Nachbar*innen motivieren, sich gegen Partnergewalt zu engagieren.

Im Januar hat Alina Pfeiffer das StoP-Projekt in Glinde von ihrer Vorgängerin Julia Eckert übernommen, die es seit 2019 in Glinde eingeführt hatte.

Nach ihrem Bachelorabschluss in Kulturwissenschaft absolvierte Alina Pfeiffer ihr Masterstudium in Global Studies an der Lund University in Schweden. Privat sowie im Studium wurde sie stets von feministischen Themen begleitet.

Gleichberechtigung und insbesondere die Rechte und Sicherheit von Frauen liegen ihr sehr am Herzen.

Bei StoP will sie nun an die Arbeit ihrer Vorgängerin anknüpfen und darauf aufbauen.

Dazu gehören unter anderem die Wiederaufnahme eines regelmäßigen Treffs für Frauen, die sich für das Projekt engagieren wollen, das Kennenlernen von Institutionen und Schlüsselpersonen in Glinde sowie erste Befragungen von Nachbarschaften im April. So gibt es ein interkulturelles Frauenfrühstück immer dienstags ab 9.30 Uhr im Glinder Gutshaus.

Es ist für alle Frauen und Themen offen, die die Teilnehmerinnen bewegen. Für einen regelmäßigen Frauentreff einmal im Monat wird es noch einen Termin geben. Auch eine Männergruppe soll wieder ins Leben gerufen werden. Darüber hinaus möchte Alina Pfeiffer mit Jugendlichen präventiv arbeiten.

Infos bei Alina Pfeiffer unter stop@gutshaus-glinde.de oder 040/710 004 11.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Glinde

Glinder Tafel braucht Hilfe: Stadtverwaltung unterstützt bei Spendersuche

Veröffentlicht

am

Glinde Die Zahl der Menschen, die bei der Glinder Tafel als Kunden registriert sind, hat sich in den vergangenen Wochen um rund 50 Prozent erhöht.

Alfons Stanetzek, Vorsitzender der Glinder Tafel, und seine Stellvertreterin Sylvia Stühmer haben sich Hilfe suchend an Bürgermeister Rainhard Zug und Bürgervorsteher Martin Radtke gewandt. Foto: Stadt Glinde

Dies lässt die ehrenamtlichen Helfer, die donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Glinder Gutshaus die Lebensmittelspenden verteilen an ihre Grenzen bringen.

Aus diesem Grund haben sich nun Tafel-Vorsitzender Alfons Stanetzek und seine Stellvertreterin Sylvia Stühmer Hilfe suchend an die Glinder Stadtverwaltung gewandt.

„Das Team der Glinder Tafel ist an der Belastungsgrenze und so geht es nicht mehr weiter. Leider bekommen wir derzeit weniger Warenspenden vom Handel und nicht nur die hohe Anzahl von ukrainischen Flüchtlingen hat zu einem der Anstieg der Kundenzahlen geführt“, erklärt Alfons Stanetzek.

Bürgermeister Rainhard Zug und Bürgervorsteher Martin Radtke wollen helfen.

„Die Tafel ist eine wichtige soziale Einrichtung für unsere Stadt. Aus diesem Grund bitten wir um mehr Unterstützung auch von Seiten der Glinderinnen und Glinder“, meint Rainhard Zug. Er ruft auch zu finanziellen Spenden auf. „Es hilft der Glinder Tafel auch schon, wenn die Tafel neue Mitglieder bekommt. Diese müssen nicht aktiv dabei sein, können aber durchaus finanziell mit einem Jahresbeitrag von 24 Euro unterstützen.“

Bürgervorsteher Martin Radtke konnte derweil die Geschäftsführungen der beiden Glinder Edeka-Geschäfte von einer Spendenaktion überzeugen.

Dabei können Kunden selbst Artikel für die Glinder Tafel einkaufen und dann in den beiden Geschäften sammeln lassen.

Die Ehrenamtler der Tafel werden sie dann dort regelmäßig abholen. Benötigt werden vor allem haltbare Lebensmittel wie zum Beispiel Reis- und Nudel-Fertiggerichte, Kaffee, Marmelade, Gewürze und Gemüse in Dosen, aber auch Shampoo, Seife und Zahnpasta.

Vor dem Krieg in der Ukraine waren es regelmäßig 70 bis 80 Kunden, die regelmäßig Lebensmittelspenden für einen geringen Eurobetrag im Gutshaus abholen. Derzeit sind es 120, Tendenz steigend. Darunter sind auch Bedürftige aus Oststeinbek, da es dort keine Tafel gibt.

Weiterlesen

Glinde

Glinder Feuerwehr sagt diesjähriges Osterfeuer ab

Veröffentlicht

am

Glinde Wie bereits in den beiden vorangegangenen Jahren hat die Glinder Feuerwehr aufgrund der unklaren Pandemielage und der damit verbundenen Planungsunsicherheit auch das Osterfeuer 2022 abgesagt – wenngleich schweren Herzens.

Foto: SL

Der gerade erst in seinem Amt bestätigte Glinder Gemeindewehrführer Michael Weidemann und seine Mannschaft sind sich bewusst, dass damit ein weiteres Mal ein Stück Kulturleben in der Stadt und Bürgernähe der Feuerwehr verloren geht. Zuletzt 2019 hatte die Wehr – immerhin schon zum 32. Mal – das traditionelle Volksfestfest unter eigener Regie veranstaltet.

Dennoch: „Wir nehmen natürlich auch unsere Verantwortung unseren eigenen Kameraden gegenüber, aber vor allem auch für die Glinder Mitbürger unter Sicherheitsaspekten sehr ernst“, sagt der Feuerwehrchef mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „So oder so wünschen wir den Glindern ein fröhliches Osterfest und hoffen, dass alle gesund bleiben.“

Weiterlesen

Glinde

Er schreibt Geschichte auf: Glinde hat einen neuen Stadtchronisten

Veröffentlicht

am

Glinde Für die Forschung ist eine Stadtchronik von großer Bedeutung. Deswegen wird Glindes Geschichte jetzt vom Stadtchronisten Christoph Treskow aufgeschrieben.

Foto: Stadt Glinde

Die Stadt Glinde sieht auf eine reiche und wechselvolle Geschichte zurück. Diese ist unter anderem in schriftlichen Quellen, wie Urkunden, Büchern, Denkmälern und Bauwerken, überliefert. Das alles dient Heimatforschenden, Historiker*innen sowie anderen Interessierten als zuverlässige Informationsquelle.

Seit wenigen Wochen ist nun mit Christoph Treskow ein neuer ehrenamtlicher Stadtchronist für die Stadt Glinde aktiv.

Die Aufgabe des Stadtchronisten ist es, das Geschehen in der Stadt Glinde unter anderem anhand von Presseberichten und Internetseiten zu recherchieren und die wichtigsten Ereignisse sachlich in einem jährlichen Bericht zusammenzufassen.

„Darüber hinaus möchte ich aber auch zu verschiedenen Veranstaltungen in der Stadt gegen und diese dann für die Nachwelt zum Beispiel mit Fotos festhalten. Ich möchte die Glinder Stadtchronik moderner gestalten und werde deshalb auch mehr mit Bildern arbeiten“, erklärt Christoph Treskow.

Um den Posten des ehrenamtlichen Stadtchronisten hatten sich zahleiche Personen beworben.

Am Ende setzte ich dann der 34-jährige Christoph Treskow durch. Der gebürtige Dessauer hatte in Rostock Germanistik studiert und nach dem Uniabschluss in einer Hamburger Agentur unter anderem als Lektor gearbeitet.

Vor zwei Jahren wagte er dann den Sprung in die Selbständigkeit als Lektor und Textberater. „Ich lebe jetzt seit sechs Jahren zusammen mit meiner Frau hier in Glinde und finde es besonders wichtig, sich auch mit der eigenen Stadt zu beschäftigen. Dabei gehe ich immer mit offenen Augen durch die Welt und interessiere mich für die lokale Geschichte. Aus diesem Grund habe ich mich als Stadtchronist beworben, denn so kann ich immer noch wieder etwas Neues über meine Heimatstadt kennenlernen“, meint Christoph Treskow.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung