Folge uns!

Ahrensburg

Neues Leuchtturmprojekt “AWO-FamilienHaus” startet in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Eine Vision des AWO-Ortsvereins Ahrensburg wird Wirklichkeit: Das neue AWO-FamilienHaus geht jetzt an den Start.

Foto: AWO

Hier in der Hamburger Straße 16a werden jetzt auf zwei Etagen viele Angebote für Familien, Migrant*innen, Beratungsstellen und Vereine unter einem Dach zusammengefasst.

Der StattLaden, das Familienbüro, die Migrationsberatung der Diakonie, der AWO-Trödelmarkt und der “FAIRteilerschrank” der Foodsaverinitiative sind von der Manhagener Allee in das neue FamilienHaus umgezogen und haben hier einen neuen Standort gefunden. 

“Wir sind sehr glücklich, dass wir dieses Vorhaben verwirklicht haben. Gerade jetzt am absehbaren Ende der Corona-Pandemie wird deutlich, wie notwendig es ist, dass Kinder, Familien und Migrant*innen mehr Unterstützung aus der Gesellschaft erfahren. Neben dem Peter-Rantzau-Haus und den zahlreichen AWO-Läden in der Innenstadt geht jetzt mit dem Familienhaus ein dritter Leuchtturm der AWO an den Start,” erklärte der Ahrensburger AWO-Vorsitzende Jürgen Eckert.  

Nach wenigen Wochen des Umbaus, in denen das neue Domizil in der Hamburger Straße 16a für die Bedürfnisse der neuen Nutzer umgebaut wurde, haben bereits zahlreiche Aktivitäten ihre Arbeit in dem neuen AWO-FamilienHaus aufgenommen.

Dazu zählen u.a. das Beratungsangebot des Familienbüros, die Migrationsberatung der Diakonie, die “Eltern & Kind Notgruppe”, die Selbsthilfeangebote von KIBIS, die Angebote der Schreibabyambulanz mit Babymassage und Yoga für Schwangere, die migrantischen Interessengruppen rund um die Port-Anlaufstelle.  

Leiter vom AWO-FamilienHaus ist Michel Brehm, der für seine Arbeit neue Entwicklungsmöglichkeiten sieht:  “Das FamilienHaus ist genau die richtige Entscheidung, am richtigen Ort und zum bestmöglichen Zeitpunkt gewesen. Die AWO fügt damit der Ahrensburger Stadtgesellschaft einen wichtigen Baustein der sozialen Arbeit mit guter Zukunftsperspektive hinzu.”  

Sobald die Corona-Verordnungen es wieder zulassen, wird die AWO zu einem Tag der Offenen Tür einladen, so dass sich alle interessierten Bürger*innen persönlich ein Bild von der neuen Einrichtung machen können.  

Erreichbar ist das AWO-Familenhaus mit der E-Mail-Adresse familienhaus@awo-stormarn und unter der Telefonnummer  04102-7779489.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Ahrensburger Polizei stellt per Haftbefehl gesuchten Mann nach Einbruch

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Am 22. September konnte ein mutmaßlicher Einbrecher in Ahrensburg festgenommen werden. Ein zweiter Tatverdächtiger ist auf der Flucht.

Verhaftung Symbolfoto: Neydtstock / Shutterstock.com

Nach bisherigem Erkenntnisstand gelangten zwei Tatverdächtige durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster in das Einfamilienhaus. Zum Stehlgut und der Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Gegen 20:40 Uhr meldeten aufmerksame Nachbarn verdächtige Personen auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses im Waldemar-Bonsels-Weg und alarmierten umgehend den Polizeinotruf.

Die kurz darauf eingetroffenen Beamten nahmen die Verfolgung der dunkel gekleideten flüchtenden Täter auf.

Dank weiterer aufmerksamer Zeugen konnte ein Tatverdächtiger in der Nähe der Bahnschienen in der Hamburger Straße in Ahrensburg festgenommen werden!

Der 26-jährige festgenommene Mann wird im Laufe des heutigen Tages dem Haftrichter vorgeführt. Gegen ihn liegen zwei Haftbefehle aus Baden-Württemberg vor.

Der andere Tatbeteiligte konnte unerkannt flüchten.

Die Polizei sucht Zeugen, die am 22. September 2021 in der Zeit zwischen 20 Uhr und 23 Uhr in Ahrensburg im Bereich der Straßen Waldemar-Bonsels-Weg, Ohlendamm und Am neuen Teich verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/ 809-0 entgegen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Ferienkurs: Kinderschutzbund bildet Babysitter*innen aus

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) betreibt im Kreis Stormarn seit vielen Jahren Babysitter-Vermittlungen in Ahrensburg, Bargteheide und Bad Oldesloe.

shutterstock.com

Eltern können dort eine qualifizierte Betreuung für ihre Kinder finden. Alle vermittelten Babysitter haben zuvor eine Ausbildung beim Kinderschutzbund durchlaufen, bei der sie mit den wichtigsten Dingen im Umgang mit kleinen Kindern vertraut gemacht wurden.

Ein neuer Ferienkurs der Babysitterausbildung für interessierte Jugendliche ab 15 Jahren startet am Dienstag, den 12. Oktober 2021 um 10 Uhr im Kinderhaus Blauer Elefant im Hörnumweg 2, Ahrensburg. An den folgenden Ferientagen bis zum 15. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr, werden die zukünftigen Babysitter mit verschiedenen Ausbildungsinhalten vertraut gemacht.

So erfahren sie etwas über die Entwicklungsphasen von Kindern, über Beschäftigungsmöglichkeiten und über den Umgang mit Wut- und Trotzverhalten.

Ferner werden sie von einer erfahrenen Hebamme in der Säuglingspflege geschult und bekommen eine Einführung in die Erste Hilfe am Kleinkind.

Zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung gehört auch, dass die angehenden Babysitter für einen Tag in einer Einrichtung für Kinder hospitieren. Dies kann auch schon vor der Ausbildung erfolgen.

Im Anschluss an die Ausbildung erhalten die Absolventinnen und Absolventen am Mittwoch, den 20. Oktober 2021 ein Zertifikat vom Deutschen Kinderschutzbund und werden in die Vermittlungskartei aufgenommen. Da die Babysitter Mitglied im Deutschen Kinderschutzbund werden, ist die Haftpflichtversicherungsleistung während ihres Einsatzes in den Familien inbegriffen. Die Ausbildung ist kostenlos, der ermäßigte Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft im Deutschen Kinderschutzbund beträgt 12,50 Euro.

Während der Ausbildung müssen die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden. Eine Mund-Nasen-Bedeckung sollte mitgebracht werden.

Die Mitarbeitenden des Kinderhauses informieren gerne unter der Telefonnummer 04102 – 455809 montags bis freitags von 9.00 und 17.00 Uhr und nehmen Anmeldungen entgegen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Getötete Frau (23) in Ahrensburg: Polizei findet zwei Handys am Bahnhof

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Im Fall der getöteten 23-Jährigen, die vor neun Tagen in einer Flüchtlingsunterkunft gefunden wurde, hat die Polizei den mutmaßlichen Fluchtweg des Ehemanns (38) abgesucht – und wurde fündig.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: SL

Am heutigen Donnerstag (16.09.) hat die Mordkommission mit knapp 20 Beamt*innen der 1. Einsatzhundert aus Eutin den vermutlichen Fluchtweg, beginnend am Bahnhaltepunkt Ahrensburg-Gartenholz, nach weiteren Beweismitteln abgesucht. Insbesondere sollte das Handy der getöteten Frau gesucht werden.

Diese Absuche führte zum Auffinden zweier Handys und einer Hülle im Hangbereich hinter dem dortigen Warteunterstand.

Diese Gerätetypen passen zu dem gesuchten Mobiltelefon. Sie werden nun als digitale Datenträger von der Kriminaltechnik untersucht.

Ferner wurden das Gelände und die Dächer der Unterkunft im Kornkamp erneut abgesucht.

Am 07. September wurde eine 23-jährige Afghanin tot in der gemeinsam mit ihrem afghanischen Mann (38) in einer Flüchtlingsunterkunft in Ahrensburg bewohnten Wohnung aufgefunden. Der beschuldigte Ehemann befindet sich wegen des dringenden Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung