Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

“Smishing”: LKA warnt vor fieser Datenklau-Masche

Veröffentlicht

am

“Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es unter folgendem Link”

Foto: Stormarnlive.de

In den vergangenen Wochen sind auch in Schleswig-Holstein viele Menschen dieser scheinbar harmlosen Aufforderung, die als SMS auf dem Display ihres Smartphones erschien, nachgekommen – und haben damit unwissentlich eine Infektion ihres Gerätes mit einer Schadsoftware gestartet.

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein warnt vor der neuen Masche “Smishing”, die zum Ziel hat, das Smartphone der geschädigten Person fernzusteuern, auszuspähen und/oder missbräuchlich zu nutzen.

“Smishing” ist eine Wortschöpfung aus den Begriffen SMS (Kurznachrichten) und Phishing (Diebstahl von Zugangsdaten über gefälschte Nachrichten oder E-Mails).

Wer in der Annahme, es handle sich um die Information zu einer Paketsendung, auf den in der SMS angegebenen Link klickt, erlebt eine böse Überraschung.

Nach dem Anklicken wird eine Software nachgeladen, die kurz danach hunderte SMS von der eigenen Rufnummer mit gleichen oder ähnlichen Inhalten versendet.

Ermittler gehen derzeit von drei möglichen Quellen für die Herkunft dieser Rufnummern aus. Demnach werden die durch die Schadsoftware benutzen Nummern entweder zufällig generiert oder stammen aus früheren Angriffen oder aber es handelt sich um die Kontaktdaten eines infizierten Smartphones.

Die Links enden zumeist mit tinyurl.com oder duckdns.org, aber es sind auch andere Links im Umlauf.

Auch die Texte der verschickten SMS variieren, auf diese Weise versuchen die Täter, Spamfilter der Provider zu umgehen.

Viele SMS enthalten sogar eine persönliche Anrede mit Vor- oder Spitznamen, was auf einen vorherigen Zugriff auf die Kontaktdaten bereits infizierter Smartphones anderer Geschädigter hindeutet. Die Täter tarnen die Schadsoftware als eine für die Paketverfolgung angeblich notwendige App von bekannten Logistikunternehmen wie FedEx oder DHL. Apple iOS-NutzerInnen landen in der Regel auf Werbe- oder Phishing-Seiten, wo sie sensible Daten preisgeben sollen.

Was ist zu tun, wenn ich eine solche SMS bekommen?

Die gute Nachricht: Nur mit dem Erhalt der SMS ist noch kein Schaden entstanden. Solange Sie den Link nicht angeklickt und die App installiert haben, ist nichts passiert. Mit den folgenden Tipps können Sie sich schützen.

  • Klicken Sie nicht auf Links, die Ihnen von unbekannter Seite und
    unerwartet zugestellt werden. Falls Sie den Absender kennen, fragen
    Sie auf anderem Weg nach, was sich hinter dem Link verbirgt, zum
    Beispiel über die offizielle App des echten Transportdienstleisters.
  • Löschen Sie die Nachricht umgehend.
  • Bestätigen Sie keine Installation von fremden Apps auf Ihrem
    Smartphone. Besonders gefährdet sind Android-Smartphones, da diese bei ungünstiger Einstellung eine Fremdinstallation schädlicher Apps zulassen.
  • Deaktivieren Sie bei Android die Möglichkeit, unbekannte Apps
    installieren zu können.
    Suchen Sie dafür in den Einstellungen nach
    “Apps aus unbekannten Quellen” oder “Unbekannte Apps installieren”
    und entfernen Sie dort den Haken.
  • Prüfen Sie, ob Sie in Ihren Einstellungen einen SMS-Spam-Filter
    aktivieren können.
  • Richten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre
    ein
    , um versehentliche Kosten oder eventuelle Kosten durch
    Schadsoftware zu vermeiden.
  • Installieren Sie auch auf Mobilfunkgeräten die aktuellesten
    Betriebssystemversionen und Sicherheitsupdates.

Was kann ich tun, wenn ich bereits auf den Link geklickt und die Schadsoftware installiert habe?

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Provider.
  • Richten Sie die Drittanbietersperre ein.
  • Prüfen Sie Ihr Konto auf Abbuchungen, die sie nicht veranlasst
    haben.
  • Starten Sie Ihr Smartphone im abgesicherten Modus und schauen
    Sie, welche neuen Apps nicht bewusst von Ihnen installiert wurden.
    Diese Apps können Sie dann entfernen und das Smartphone neu starten.
    Änderungen, die Sie an dem Gerät vornehmen, sollten Sie
    gegebenenfalls zu Beweiszwecken dokumentieren.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle. Nehmen Sie dazu Ihr Smartphone zur
    Beweissicherungen mit.
  • Setzen Sie Ihr Smartphone auf Werkseinstellungen zurück,
    allerdings erst nachdem Sie Anzeige erstattet haben. Durch die
    Zurücksetzung gehen alle gespeicherten und installierten Daten auf
    dem Gerät verloren.
  • Ändern Sie die Zugangsdaten zu Ihren Diensten und Accounts von
    einem sicheren Gerät.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Geldautomat in Lütjensee aufgebrochen: Polizei fahndet nach zwei Männern

Veröffentlicht

am

Lütjensee – Am 18. Mai kam es in der Zeit von 00:00 Uhr und 03:30 Uhr, in der Hamburger Straße in Lütjensee zu einem Aufbruch eines Geldautomaten.

Polizei Symbolfoto: Maximilian Weber/Pixabay

Nach bisherigem Erkenntnisstand brachen zwei unbekannte Täter gewaltsam den Geldautomaten im Vorraum eines Geldinstitutes auf. Dieses gelang ihnen nur teilweise, an das gut gesicherte Bargeld kamen sie jedoch nicht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest.

Die Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

männlich, ca. 20 bis 25 Jahre, dunkel gekleidet, beide dunkle Kapuzenpullover und dunkle Hosen.

Ein Tatverdächtiger trug ein dunkles Cap mit hellgrauem Rand, eine weiße FFP2 Maske, schwarz-weißes Bandanda- Tuch um den Hals und einen grau-schwarzen Rucksack.

Sein Komplize trug eine schwarze Stoffmaske über dem Mund mit einer weiß-orangenen Aufschrift „Mondya sucks“, außerdem einen Kapuzenpullover mit der Aufschrift „JUST DO Nothing“ in weiß und gelb. Er hatte eine schwarze Sporttasche bei sich.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Hamburger Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen? Wer kann Hinweise auf die Täter geben? Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/ 809- 0 entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Polizei rettet Welpen: Hundehändler in Oststeinbek festgenommen

Veröffentlicht

am

Oststeinbek – Am Donnerstag (13. Mai) konnte der Verkauf eines offensichtlich erkrankten und vermutlich illegal eingeführten Welpen verhindert werden.

Foto: Polizei

Über eine Internet-Verkaufsplattform wurde eine Mischlingshündin, 12 Wochen alt, gechipt und bereits erstgeimpft zum Verkauf angeboten. Der Verkäufer und die Kaufinteressenten trafen sich zur Übergabe in Oststeinbek.

Da den Interessenten Zweifel an den gemachten Angaben des Welpenverkäufers aufkamen, wurde ohne dessen Wissen die Polizei hinzugezogen.

Der Verkäufer versuchte den Beamten vom Polizeirevier Glinde glaubwürdig zu machen, dass er drei Welpen seiner eigenen Hündin verkaufe.

Die hier angebotene Hündin sei der letzte Welpe aus dem Wurf vom Februar dieses Jahres.

Da sich der 21-jährige Verkäufer jedoch mehr und mehr in Widersprüche zum Muttertier, zur behandelnden Tierärztin und zum Alter des Welpen verstrickte, wurde über das Veterinäramt Kontakt mit einer Tierärztin aufgenommen.

Dieser erschien vor Ort und untersuchte den Welpen.

Dabei stellte sie fest, dass es sich bei der angebotenen Hündin um einen Rüden handelt.

Nach ihrer Einschätzung dürfte das Tier ca. 8 Wochen alt sein und hatten einen sogenannten “Trommelbauch”.

Eine Erstimpfung kann aufgrund des Alters noch nicht erfolgt sein. Wie vom Verkäufer angegeben, ist auch eine Kennzeichnung mit Chip nicht vorhanden. Eine Einfuhr des jungen Tieres aus Polen wird als wahrscheinlich angesehen.

Auf Grundlage der Hundeseuchenverordnung wurde der Welpe beschlagnahmt und vorerst in Obhut eines Tierheimes gegeben sowie zur weiteren Untersuchungen in eine Tierklinik.

Gegen den Hamburger Verkäufer werden Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges geführt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Himmelfahrt: Polizei kontrolliert an Vatertag Bollerwagen-Touren

Veröffentlicht

am

Kiel – Die Landespolizei Schleswig-Holstein wird ihre Präsenz am Himmelfahrtswochenende deutlich sichtbar erhöhen. Zusätzliche Streifen werden vor allem an touristisch interessanten Orten, in den Naherholungsgebieten und in Bereichen mit hohen Inzidenzen eingesetzt.

Vatertagsbollerwagen Symbolfoto: Coleur/Pixabay

In die polizeiliche Einsatzplanung einbezogen sind ebenfalls die sog. “Modellregionen”. Hinsichtlich der Kontrollen liegt nach wie vor die vorrangige Zuständigkeit bei den kommunalen Behörden, die von der Landespolizei im Rahmen der Amtshilfe unterstützt werden.

Die Polizistinnen und Polizisten werden mit Augenmaß und dem nötigen Fingerspitzengefühl vorgehen und dabei auf den Dialog mit der Bevölkerung setzen, wo nötig aber auch konsequent durchgreifen.

Ihr Handeln ist grundsätzlich von der Betrachtung des Einzelfalls abhängig.

“Insbesondere an den touristischen Hotspots werden wir weiterhin die Einhaltung der Abstandsgebote prüfen und hier erforderlichenfalls einschreiten”, so Polizei-Pressesprecherin Jana Reuter. Wichtig sei, dass weiterhin Ansammlungsverbote und Kontaktbeschränkungen zu beachten sind. Insofern einzelne Kreise, Städte oder Gemeinden ergänzend örtliche Zugangsbeschränkungen erlassen, werden wir die kommunalen Sicherheitspartner bei Bedarf auch hier unterstützen.

Jana Reuter: “Für den Himmelfahrtstag rufen wir eindringlich dazu auf die geltenden Vorschriften zu beachten. Bollerwagentouren im Freundeskreis, exzessiver Alkoholkonsum und Gruppenansammlungen sind nicht mit den geltenden Regeln vereinbar.”

Bei entsprechenden Feststellungen wird die Polizei einschreiten und mit den gebotenen Maßnahmen agieren.

Dies kann auch Bußgelder, Platzverweise und sogar Ingewahrsamnahmen beinhalten.

Die Landespolizei wird sich taktisch und personell aufstellen, um schnell und konsequent einschreiten zu können.

Dies gilt sowohl für Verstöße gegen die Landesverordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus als auch für weitere veranstaltungsbedingte Störungen am Himmelfahrtstag. Alle Polizeidirektionen und die Wasserschutzpolizei verstärken das eingesetzte Personal.

Zusätzlich sind auch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei vor Ort präsent. Insgesamt planen wir zum jetzigen Zeitpunkt mit einer zusätzlichen Verstärkung in einer Größenordnung von rund 450 Einsatzkräften. Damit wird sowohl eine erhöhte Reaktionsfähigkeit in der Fläche als auch eine andauernde Präsenz an besonderen örtlichen Schwerpunkten gewährleistet.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung