Folge uns!

Bargteheide

Bargteheider Streetworker veranstalten Graffiti-Aktion gegen tristen Corona-Alltag

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Fast ein Dutzend Jugendliche und junge Erwachsene atmeten am Freitag, dem 26. März, förmlich auf. Endlich war wieder etwas los in Bargteheide – ganz speziell für sie organisiert.

Fotos: tohus

In Bahnhofsnähe, auf dem Geländer der Villa Wacker, wo die Streetworker der tohus gGmbH einmal wöchentlich schmackhafte Gemüseeintöpfe für jeden, der kommt, ausgeben und auch Workshops über den Bau von Lastenfahrräder oder nachhaltige Jugendarbeit veranstalten, hatten die Streetworker Fabian Josten und Maike Beecken eine 12 Quadratmeter große Wand aus Holzplatten aufbauen lassen.

Sechs Stunden lang konnten die Jugendlichen diese Wand mit phantasievollen Bildern und ihren Tags besprühen – mit Abstand und Maske.

Denn zuvor hatten die jungen Leute sich per Unterschrift bereit erklärt, sich an das von den Streetworkern ausgearbeitete Hygienekonzept zu halten.

„Wir betrachten diese Aktion als Lichtblick mit Sicherheitsgarantie, quasi als Experiment, was unter den harten Bedingungen eines Lockdowns funktioniert“, sagt Streetworker Fabian Josten, denn ansonsten würden Treffen von Jugendlichen manchmal auch ohne Beachtung des Infektionsschutzes stattfinden und das sei eben nicht sicher.

Einige der am Graffity-Event auf dem Gelände der Villa Wacker teilnehmenden Jugendlichen und Jung-Erwachsenen zeigen sich über die eingeschränkten Möglichkeiten im Lockdown denn auch etwas frustriert. Paula (18 Jahre):

„Schade, dass bestehende Angebote zur Zeit gestrichen sind und es für Jugendliche kaum Möglichkeiten gibt, zusammen zu kommen.“

Der ebenfalls 18-jährige Ole ergänzt: „Schön wäre es, wenn es für die große Graffity-Szene in Bargteheide und Umland mehr freie Flächen zum kunstvollen Besprühen gäbe.“ Für die Streetworker der tohus gGmbH, die im Auftrag der Stadt in Bargteheide unterwegs sind und sich um geeignete Unterstützung für Menschen in prekären Lebenssituationen, mit Suchtproblemen oder psychischen Schwierigkeiten kümmern, wird es aber zunehmend schwieriger, sich auch für die Jugendlichen zu engagieren. Ihnen fehlt einfach die Zeit. Bedarf gibt es aber auf jeden Fall.

Das zeigt schon die stark frequentierte Wand an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, die im vergangenen Jahr mit der Graffity-Party Bagdad-City unter Beteiligung einer Szenebekannten Künstlergruppe aus Hamburg eingeweiht wurde.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bargteheide

Rotary Club Bargteheide: 10.000 Euro für zehn Projekte

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Aus dem Förderfonds des Fördervereins „Freunde des Rotary Clubs Bargteheide e.V.“ schütteten die Rotarier insgesamt 10.000 Euro für zehn soziale und kulturelle Projekte in Bargteheide und Umgebung aus.

Mit der Förderung von zehn Projekten in Bargteheide und Umgebung zeigen die Rotarier, welche vielfältigen sozialen und kulturellen Projekte es in der Region gibt. Foto: Rotary Club Bargteheide/Özren

„Wir haben unseren Fonds zum dritten Mal ausgelobt und freuen uns, in diesem Jahr die maximal zur Verfügung stehende Summe ausschütten zu können“, sagt Präsident Ronald Lebelt. „Da das öffentliche Leben Pandemie-bedingt seit fast zwei Jahren weitgehend ruht, fehlen viele Vereinen die Einnahmen durch Veranstaltungen. Unser Club hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre neuen Projekte oder laufende Arbeit zu fördern und damit einen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten.“

Bewerben konnten sich Vereine, Verbände, Schulen und Einzelpersonen aus Bargteheide und Umgebung.

Eine Jury aus Rotariern und einem externen Mitglied suchten die zu fördernden Projekte aus uns legten fest, wie hoch die jeweilige Fördersumme ist. „Dank einer strenger Ausgabendisziplin sind wir trotz ausbleibender Einnahmen finanziell handlungsfähig. Mit der Unterstützung aus unserem Förderfonds geben wir der Region etwas von dem zurück, was die Menschen uns für unsere Projekte gespendet haben“, betont Lebelt und dankt allen Sponsoren und Spendern, die die Projekte der Rotarier seit Jahren finanziell unterstützen.

Präsident Lebelt kündigte an, dass die Bürger und Unternehmen in Bargteheide in den kommenden Wochen zwei Projekte der Rotarier unterstützen können.

Ab sofort verkaufen die Mitglieder des Clubs wieder das Gutscheinheft. Als Dankeschön für eine Spende von mindestens 20 Euro erhalten die Käufer rund 60 Gutscheine, mit denen sie insgesamt mehrer Hundert Euro im Einzelhandel, in der Gastronomie sowie bei weiteren Anbietern von Dienstleistungen sparen können.

„Erhältlich ist das Gutscheinheft bei Jessen Fotografie, Optiker Scheel und an unseren Ständen auf dem Wochenmarkt und anderen Orten in der Stadt“, sagte der zukünftige Präsident Ulrich Borchert. „Zum ersten Mal bieten wir in diesem Jahr den Bargteheide-Taler aus Marzipan von Niederegger an. Er kostet zehn Euro. Fünf Euro aus dem Verkauf fließen in unser Projekt ‚Förderung der Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen‘ des DLRG-Ortsverbands Bargteheide“, so Borchert. Erhältlich ist der Bargteheide-Taler bei Ramckes Köstlichkeiten oder per E-Mail: bargteheide.taler@gmail.com.

In diesem Jahr fördert der Rotary Club Bargteheide mit den Mitteln des Fördervereins „Freunde des Rotary Clubs Bargteheide e.V.“:

1. den Förderverein der Bargteheider Kita Kruthorst mit 1.800 Euro für die Anschaffung von Spielgeräten und einer Spielhütte für den Außenbereich,

2. die Albert-Schweitzer-Schule in Bargteheide mit 1.500 Euro für das Projekt mobiler Hochseilgarten,

3. die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Ahrensburg mit 1.000 Euro für die Unterstützung der defizitären Arbeit,

4. das Bargteheider Inklusionsprojekt im neuen Wohngebiet am Bornberg, Bornberg inklusiv (BornInk), mit 1.000 Euro für die Anschaffung von iPads für den Bürgertreff,

5. die Bläserbanden des Kopernikus Gymnasiums Bargteheide mit 1.000 Euro als Zuschuss für die Anschaffung einer neuen Klarinette,

6. das Gymnasium Eckhorst Bargteheide mit 1.000 Euro als Zuschuss für medienpädagogische Projekte,

7. das Bargteheider Weihnachtshilfswerk mit 1.000 Euro für die Unterstützung bedürftiger Bürgerinnen und Bürger zuu Weihnachten,

8. das Jugendarbeitsteam der Stadt Bargteheide mit 700 Euro für ein „legales“ Graffiti-Projekt an der Sporthalle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule,

9. den Pfadfinderstamm Nepomuk in Bargteheide mit 500 Euro als Zuschuss für die Jugendarbeit,

10. das Projekt „Fair ist cool“ der Anne-Frank-Schule Bargteheide mit 500 Euro für die Projektwoche zur Gewaltprävention.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Online-Theaterstück setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen lädt die Bargteheider Gleichstellungsbeauftrage, Anna Roggensack, gemeinsam mit der Stadtbibliothek zum Theaterstück „Die Wortlose“ von Wilfried Happel ein.

Gewalt gegen Frauen (Symblbild). Foto: Here and now, unfortunately, ends my journey on Pixabay/Pixabay

Die Veranstaltung samt Podiumsdiskussion mit der Schauspielerin Susann Kloss findet aufgrund der aktuellen Pandemielage digital statt und ist am Freitag, 26. November von 19 bis 20 Uhr (Einlass 18.45 Uhr) per Webex zu sehen. Der entsprechende Link wird nach Anmeldung bis 25. November (stadtbibliothek@bargteheide.de) per Mail zugeschickt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Thema geschlechtsspezifische Gewalt ist eine der schwerwiegendsten Formen der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern und nach wie vor eine der am häufigsten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen von der Frauen unverhältnismäßig stark betroffen sind.

Häusliche Gewalt gegen Frauen nahm in der Corona-Pandemie besonders zu und kennt keine Grenzen.

Sie beschränkt sich nicht auf ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Hautfarbe und betrifft alle Arten familiärer Beziehungen und soziale Klassen.

Inhalt des Theaterstückes: Renate – abgestempelt als stummer Schatten ihrer selbst, als ein Mauerblümchen – nimmt die Gerechtigkeit in ihre Hände: Sie kann auch anders!

Das Martyrium ihrer Ehe mit Reinald Rommel beendet Renate als Mörderin. Jetzt beginnt das Kapitel der Aufarbeitung. Ihr Schweigen bricht, Worte sprudeln aus ihr heraus und verwandeln sie. Voller herzzerreißender Komik und erschütternder Tragik erzählt Renate ihre Geschichte.

Weiterlesen

Barnitz

Einbrecher in Bargteheide und Barnitz unterwegs: Kripo sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Bargteheide/Barnitz – Freitagnachmittag (19.11.) wurde in der Zeit von 16.30 Uhr bis 16.50 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Traberstieg in Bargteheide eingebrochen.

Einbrecher an einer Terrassentür (Symbolbild). Foto: Shutterstock.vom

Der oder die Täter kletterten zunächst auf den Balkon, verschafften sich dann Zutritt, indem sie die Balkontür der Wohnung gewaltsam öffneten.

Entwendet wurden Bargeld, Fahrzeugschlüssel und persönliche Papiere.

Zu einem Einbruchsversuch kam es außerdem in der Straße Klein Barnitz in Barnitz.

Dort scheiterten die Täter an der Hauseingangstür eines Einfamilienhauses. Im Zeitraum vom 18. bis zum 20. November, 9 Uhr versuchten sie die Tür gewaltsam zu öffnen.

Die Kriminalpolizei in Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer hat in Bargteheide oder auch in Barnitz Personen oder Fahrzeuge beobachtet, die mit dem Einbruch bzw. Einbruchsversuch in Verbindung stehen könnten? Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04102/809-0 bei den Beamten zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung