Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Frost und Schnee: Polizei meldet 18 Glätte-Unfälle und mehrere Verletzte

Veröffentlicht

am

Ratzeburg/Tremsbüttel – In der Nacht zu Dienstag (16.2.) kam es in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn zu 30 witterungsbedingten Einsätzen, hiervon waren 18 witterungsbedingte Unfälle. Bei den meisten Unfällen blieb es bei Blechschäden. In drei Fällen wurden Personen verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am 15. Februar 2021, gegen 19:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Dorfstraße zwischen Oststeinbek und Havighorst. Ein 27- jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen mit seinem Nissan kurz vor dem Orsteingang Havighorst von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Nissan überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 27-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von 15.500 Euro.

Im Bereich der Gemeinde Grambek auf der BAB 24 zwischen den Anschlussstellen Gudow und Grambek in Fahrtrichtung Hamburg kam es gestern, gegen 20.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Nach aktuellem Erkenntnisstand fuhren hintereinander ein 51-jähriger Hamburger mit einem Klein-LKW Iveco auf dem rechten Fahrstreifen, ein 62- jähriger Schweriner mit seinem Kia sowie ein 32-jähriger aus Zedenick mit einem LKW Daimler mit Anhänger. Der Iveco- Fahrer verlor bei winterlichen Straßenverhältnissen die Kontrolle über den LKW, stieß gegen die Mittelschutzplanke, drehte sich und kam entgegengesetzt zur Fahrtrichtung mittig der Fahrbahn zum Stehen. Der 62- jährige Kia- Fahrer und der 32- jährige LKW- Fahrer konnten nicht mehr rechtzeitig stoppen und stießen leicht mit dem Iveco zusammen. Der LKW mit Anhänger fuhr in der Folge noch auf den PKW auf. Die Fahrer aus dem Iveco und Kia wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Auf der BAB 1 kam es am 15. Februar, gegen 22.15 Uhr zwischen der Anschlussstelle Tremsbüttel und dem Autobahnkreuz Bargteheide in Fahrtrichtung Hamburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Der Unfallverursacher flüchtete. Nach aktuellem Erkenntnisstand befuhr ein 58- Jähriger mit einem Sattelzug den rechten Fahrstreifen auf der BAB 21 in Richtung Hamburg. Gegen 22.15 Uhr überholte ein brauner LKW mit Anhänger den Sattelzug und kam in dessen Höhe ins Schlingern. Um einen Zusammenstoß zu verhindern bremste der 58-Jährige Sattelzugfahrer ab und verlor durch die winterlichen Straßenverhältnisse die Kontrolle über sein Fahrzeuggespann und prallte gegen die Mittelleitplanke. Der Sattelzug stellte sich quer. Der 58- jährige Fahrer wurde leicht und seine 47- jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Lebensgefahr besteht nicht. Der überholende LKW setzte seine Fahrt ohne sich um die Verunfallten zu kümmern fort. Die Sachschadenshöhe steht noch nicht fest. Die Fahrbahn konnte erst am heutigen Morgen gegen 05:45 Uhr wieder freigegeben werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Autos in Siek und Ahrensburg aufgebrochen

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – In der Zeit vom 30. April, 19 Uhr bis zum 01. Mai 2021, 14 Uhr kam es in Ahrensburg in den Straßen Christel-Schmidt-Allee, Moltkeallee und Voßwinkel zu drei Diebstählen aus Fahrzeugen.

Symbolbild: Shutterstock.com

Nach bisherigem Erkenntnisstand wurden aus einem Audi A4 ein I-Phone, eine Lederjacke und ein Stativ, aus einem BMW Z4 wurde Bargeld entwendet und aus einem Porsche 911 Carerra wurden die Schweinwerfer und der Airbag ausgebaut. Wie die Täter in die verschlossenen Fahrzeuge gelangten, steht nicht fest. Der Sachschaden wird auf 7.100 Euro geschätzt.

Eine Nacht zuvor wurde Siek Ziel von Dieben, die mehrere Autos aufbrauchen und Fahrzeugteile entwendeten.

In der Nacht vom 29. auf den 30. April 2021 kam in den Straßen Hinterm Dorf, Ohlenhof, Neue Straße und Kirchenweg zu sechs Fahrzeugaufbrüchen und drei Fahrzeugteilediebstählen.

Nach bisherigem Erkenntnisstand fanden die Taten zwischen 21 Uhr und 6 Uhr statt. Betroffen waren Fahrzeuge der Marken Daimler-Benz, BMW und Porsche. Von zwei Fahrzeugen wurden die Außenspiegelgläser entwendet bei einem weiteren Fahrzeug misslang der Versuch diese auszubauen. In fünf Fällen wurden die hinteren Dreiecksscheiben gewaltsam aufgebrochen und die Airbags sowie ein Multifunktionslenkrad entwendet. In einem Fall wurde die Scheibe der Schiebetür aufgebrochen und neben dem Airbag auch eine hochwertige Sonnenbrille, Kopfhörer sowie ein Autoladekabel entwendet. Außerdem wurde der Mercedesstern abgebrochen. Der entstandene Sachschaden wird auf 21.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/809-0 entgegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Mitten am Tag: Maskierter Mann überfällt Frau (69) in ihrem Wohnhaus

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am Sonntag (18.04.2021) ist eine 69-jährige Frau in ihrem Wohnhaus in Lübeck St. Jürgen überfallen und beraubt worden.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Der Täter konnte mit einer größeren Summe Bargeld flüchten. Im Zuge der Ermittlungen liegt nun eine Personenbeschreibung des Tatverdächtigen vor. Das Kommissariat 13 der Lübecker Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Der Fall ereignete sich Sonntagmittag (18.04.2021) zwischen 12:00 Uhr und 12:10 Uhr. Zu dieser Zeit hielt sich die Geschädigte in ihrem Bungalow in der Kruppstraße auf, als der maskierte Täter plötzlich durch eine offenstehende Tür Zutritt zur Küche des Hauses erlangte. Unter Vorhalt eines Messers bedrohte er die Frau und forderte die Herausgabe von Bargeld. Im weiteren Verlauf konnte der Mann mit den Ersparnissen der Dame flüchten. Beeindruckt durch das Geschehen erlitt die 69-Jährige Herz-Kreislaufprobleme und wurde ohnmächtig. Anschließend informierte sie die Polizei. Trotz Fahndung konnte der Flüchtige nicht mehr angetroffen werden.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung liegt dem Kommissariat 13 nun eine Personenbeschreibung des Täters vor. Demnach soll es sich um einen 35 bis 45 Jahre alten Mann mit sportlich kräftiger Statur und einer Größe von 175cm gehandelt haben. Er hatte dunkle Augen, sprach akzentfrei Deutsch. Auffällig war seine markante, heisere Stimme. Während der Tatausführung war er mit einer schwarzen Windjacke, einem schwarzen Kapuzenpullover, einer schwarzen Stoffhose sowie schwarzen Turnschuhen mit weißen Streifen bekleidet. Der Mann trug dazu eine schwarze OP-Maske und einen Rucksack.

Zeugen, die am vergangenen Sonntagmittag den Täter, verdächtige Fahrzeuge oder das Tatgeschehen in der Kruppstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der zentralen Rufnummer 0451 – 1310 bei der Polizei zu melden.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Frau (19) am ZOB in Lübeck überfallen: Polizei sucht nach ihrem Retter

Veröffentlicht

am

Lübeck – Bereits vor zwei Wochen ist eine 19-Jährige am ZOB in Lübec von einem bislang unbekannten Mann angegriffen worden. Weil ein Passant einschritt, könnte die Frau die Flucht ergreifen. Die Polizei bittet jetzt den Helfer und mögliche andere Zeugen, sich zu melden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Am frühen Dienstagmorgen (06.04.) fuhr eine 19-jährige Frau mit dem Bus nach Lübeck und stieg gegen 5:20 Uhr am ZOB aus. Sie ging weiter in die Straße Beim Rettich zu den dortigen Fernreisebushaltestellen. Auf dem Weg dahin wurde sie von einem Mann am Handgelenk gepackt und in Richtung des rückwärtigen Geländes bei dem dortigen Hotel gezogen.

Es erschien ein engagierter Passant, welcher lautstark rief, was denn da los sei und diese Gelegenheit nutze die Frau.

Sie konnte sich aus dem Griff lösen und flüchtete. Die Lübeckerin blieb erst im belebteren Bereich der Fackenburger Allee stehen.

Angaben über das weitere Geschehen am Tatort zwischen dem Täter und engagierten Passanten kann sie nicht machen. Die junge Frau vertraute sich am vergangenen Wochenende (18.04.) gemeinsam mit ihrer Mutter der Polizei an und erstattete Anzeige.

Den Täter kann sie nicht beschreiben. Zu ihrem Helfer erinnert sie eine tiefere Stimme.

Sie schätzt, dass er älter war. Das Kommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun insbesondere den Mann, der helfend eingegriffen hat.

Insbesondere er, aber auch andere Zeugen des Geschehens, mögen sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0451-1310 melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung