Folge uns!

Freizeit

Feuerwehr warnt vor dünnem Eis

Veröffentlicht

am

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) warnt vor dem Betreten nicht freigegebener Eisflächen.

Dünnes Eis (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

„Trotz der aktuellen Minusgrade sind viele Eisflächen zu dünn; es droht Einbruch“, erklärt DFV-Vizepräsident Hermann Schreck. Auch der vielfach in Deutschland herrschende Frost der vergangenen Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen oder Flüssen tragfähig ist.

Besonders Kinder lassen sich vom glitzernden Eis zu unvorsichtigem Verhalten verleiten.

„Betreten Sie nur freigegebene Eisflächen!“, mahnt Schreck. Für die Freigabe sind die örtlichen Behörden zuständig.

Für den sicheren Ausflug sollten einige Tipps der Feuerwehren beachtet werden: 

  • Nehmen Sie örtliche Warnhinweise ernst. Kindern müssen die Gefahren erklärt werden.
  • Vermeiden Sie einsame Ausflüge auf dem Eis – bei einem Unfall kann es sonst sein, dass niemand Hilfe leisten kann.
  • Wenn das Eis knistert und knackt, Risse aufweist oder schwallweise Wasser auf die Oberfläche tritt: nicht betreten. Wenn Sie bereits auf dem Eis sind: Flach hinlegen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen, zum Ufer robben (möglichst wenig ruckartige Bewegungen).
  • Rufen Sie im Unglücksfall sofort über den Notruf 112 Hilfe oder organisieren Sie, dass jemand einen Notruf absetzt! Vor allem bei unübersichtlichem Gelände kann ein Einweiser an einer verabredeten Stelle die Anfahrt der Rettungskräfte erleichtern. Gekennzeichnete Rettungspunkte machen der Feuerwehr das Auffinden einfacher.
  • Vorsicht ist nicht nur bei fließendem Gewässer, verschneiter Oberfläche und bewachsenem Ufer geboten; auch an Ein- und Ausflüssen kann die Eisdicke plötzlich abnehmen. Vor allem an dunklen Stellen kann das Eis zu dünn sein – hier droht Einbruchgefahr!

 „Innerhalb weniger Minuten in rund vier Grad kaltem Wasser erschlaffen die Muskeln, der Körper erlahmt, die eingebrochene Person geht unter“, erläutert Vizepräsident Schreck. Der Feuerwehrverband gibt folgende Tipps zum Verhalten im Unglücksfall:

  • Wer einbricht, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer frei schlagen.
  • Helfer sollten sich nicht selbst in Gefahr bringen: Eigensicherung beachten (Leinen/Schwimmweste/Rettungsring), nicht zu weit hinaus wagen.
  • Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage (Leiter, Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben. Eine quer über die Einbruchstelle gelegte Unterlage oder Äste machen die Rettung leichter. Hilfreich können auch an Gewässern aufgehängte Rettungsringe sein.
  • Gerettete in warme Decken (Rettungsdecke) oder Jacken hüllen, vorsichtig erwärmen, nicht als „Hausmittel“ mit Schnee abreiben.
  • Unterkühlten Personen keinen Alkohol geben, stattdessen möglichst warmen Tee reichen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ratgeber

Fünf gesunde Angewohnheiten für dieses Jahr

Veröffentlicht

am

Die Ereignisse des vergangenen Jahres haben gezeigt, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist. Leider ist es vielen Leuten in dieser Zeit nicht leichtgefallen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Anstatt sich im Freien zu bewegen und auf ihre Ernährung zu achten, verbrachten sie viel zu viel Zeit vor dem Bildschirm und naschten gegen den Corona-Blues.

Sport hält fit Symbolfoto: Skumer/shutterstock

Aktuell sieht es nicht danach aus, dass sich die Lage in diesem Sommer entspannt. Höchste Zeit also, die tägliche Routine um ein paar gesunde Angewohnheiten zu ergänzen. Diese fünf Vorschläge kann eigentlich jeder umsetzen.

Früher schlafen gehen

Wer jede Nacht zehn Stunden Schönheitsschlaf bekommt, kann diesen Tipp getrost überspringen. Und wer Schlafprobleme hat, für den ist es natürlich ein wenig komplizierter. Aber alle, die problemlos einschlafen, aber abends viel zu lange vor dem Fernseher sitzen, können so ganz einfach viel für ihre Gesundheit tun. Nur eine Stunde mehr Schlaf pro Nacht kann das Immunsystem stärken, senkt das Risiko für einen Herzinfarkt und schützt sogar vor Diabetes. Wer im Homeoffice arbeitet, kann natürlich auch einfach den Wecker etwas später stellen, anstatt früher ins Bett zu gehen.

Den Körper unterstützen

Wenn man unter Stress steht, braucht der Körper manchmal ein wenig Unterstützung von außen. Unter unzähligen Pflanzenstoffen, die eine beruhigende Wirkung haben, ist für jeden der richtige dabei. Für die einen ist eine Tasse Kamillentee vor dem Schlafengehen ideal. Andere tun sich leichter damit, CBD von einem Hersteller wie Cibdol in ihren morgendlichen Cappuccino zu mischen. Und wieder andere fahren mit dem Baldrianextrakt aus der Drogerie am besten. Am besten ist es, die Einnahme zu einem täglichen Wohlfühl-Ritual zu machen, denn auch die psychologische Wirkung ist nicht zu unterschätzen.

Täglich an die frische Luft gehen

Für viele Menschen gibt es derzeit keinen Grund, täglich das Haus zu verlassen. Wenn der Wocheneinkauf erledigt ist, könnten sie eigentlich den Rest der Zeit innerhalb der eigenen vier Wände verbringen. Die Arbeit wird von Zuhause erledigt, soziale Kontakte werden per Skype gepflegt – da ist die Versuchung groß, es sich in den eigenen vier Wänden bequem zu machen. Das hat allerdings fatale Folgen für die Gesundheit. Bewegungsmangel schwächt das Immunsystem und erhöht das Risiko für Diabetes und Herzkrankheit. Auch wenn es manchmal schwerfällt, sollte ein täglicher Spaziergang daher zum Pflichtprogramm gehören.

Auf die Ernährung achten

Zugegeben, dieser Tipp ist nicht gerade neu. Und für viele Menschen ist ein reichhaltiges Essen gerade die größte Freude im grauen Homeoffice-Alltag. Aber man kann auch etwas für die Gesundheit tun, ohne auf die Pizza am Abend zu verzichten. Wer genug Obst und Gemüse isst, versorgt seinen Körper mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Dann kann man auch die eine oder andere Portion Junk-Food besser wegstecken. Wer genügend gesunde Nahrungsmittel zu sich nimmt, muss sich nicht immer im Verzicht üben.

Positive Gedanken fassen

Die Psyche spielt eine wichtige Rolle für die körperliche Gesundheit. Angesichts ständig neuer Schreckensmeldungen ist es aber um das Gefühlsleben vieler Menschen schlecht bestellt. Umso wichtiger ist es, auch positive Gedanken zu fassen. Selbst in einer Krise gibt es im Alltag immer wieder kleine Dinge, die Mut machen können. Wer sich Zeit nimmt, diese kleinen Dinge zu würdigen, tut auch seinem Körper etwas Gutes.

Weiterlesen

Freizeit

Gewinner von Gero Storjohanns Aktion „Besondere Orte“ ausgezeichnet

Veröffentlicht

am

Seth – Der Bundestagsabgeordnete Gero Storjohann freut sich über zahlreiche eindrucksvolle Fotos und Tipps zu seiner Internet-Osteraktion „Die schönsten Plätze in Segeberg und Stormarn“. 

Gewinnübergabe im Garten von Familie Storjohann in Seth: (vlnr.) Maren Storjohann , Heike Benkmann aus Henstedt-Ulzburg), Ursula Michalak, Gero Storjohann und Melanie Haak.

Die ersten Gastbeiträge wurden bereits Internet auf www.gero-storjohann.de veröffentlicht.

Über Ostern werden weitere folgen. Unter den Einsendern wurden am Gründonnerstag 10 Radwanderführer „Die schönsten Radtouren in Schleswig-Holstein“ von Horst-Dieter Landeck, verlost.

Gero Storjohanns Ehefrau Maren hatte als Mitinitiatorin einige Touren mit erarbeitet und zog die 10 Gewinner. Noch am gleichen Tag holten Heike Benkmann aus Henstedt-Ulzburg, Ursula Michalak aus Bad Segeberg und Melanie Haak aus Kattendorf ihre Radroutenplaner im Garten von Familie Storjohann ab. Den anderen Gewinnern werden ihre Preise in den nächsten Tagen zugestellt.

„Draußen ist mehr möglich“. Damit ruft Ministerpräsident Daniel Günther in der Corona-Pandemiezeit in den Medien dazu auf, Kontakte zu vermeiden und stattdessen lohnenswerte „Open Air Ziele“ in der Heimatregion als gefahrlosen Ausgleich zu besuchen.

„Damit gewinnen besondere Orte und Plätze hier in Stormarn und Segeberg an Bedeutung. Die auf der Homepage vorgestellten Plätze können auch in der Krisenzeit mit Reise- und Beherbergungsverbot angesteuert werden,“ begründet der begeisterte Fahrradfahrer Gero Storjohann sein aufwendiges Projekt mit nunmehr 25 Vorschlägen.

Der Vorsitzende des fraktionsübergreifenden Bundestags-Arbeitskreises „Fahrrad“ freut sich über das große Interesse, die zahlreichen und hochwertigen Einsendungen sowie die Hunderte von Likes in den Social Medias. Auch nach Corona bleiben diese 25 Routenvorschläge als Ausflugstipps auf der Homepage www.gero-storjohann.de erhalten und werden gelegentlich ergänzt. Das Projekt dient auch der zukünftigen Tourismusförderung in unserer Region.

Die vorgeschlagenen besonderen Routen eignen sich größtenteils auch für unternehmungslustige Familien als Kurzstrecken mit Kinderwagen, Walking-Stöcken oder ihrem Hund. Manche Ziele sind einfach zum Erinnern, Staunen oder Eintauchen in die Vergangenheit von und Stormarn und Segeberg geeignet.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloe und Reinfeld organisieren Segeltörn für Jugendliche auf der Ostsee

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe/Reinfeld – Auch in diesem Jahr veranstalten die Stadtjugendpflege der Stadt Reinfeld und der Sachbereich Jugendarbeit der Stadt Bad Oldesloe einen gemeinsamen Segeltörn.

Symbolbild: Stormarnlive.de

Sofern die Pandemielage es zulässt, haben Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren vom 19. bis 23. Juli die Möglichkeit, auf der Ostsee gemeinsam die Segel zu setzen.

Bei dem Segeltörn handelt es sich um eine Bildungsfahrt, die auch als Fortbildung für die Juleica (Jugendleiter*innen-Card) anerkannt wird. Während der fünf Tage haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich intensiv mit Spielpädagogik auseinanderzusetzen. Nach der Woche sind die Teilnehmenden in der Lage, Spiele in Klein- und Großgruppen anzuleiten und das passende Spiel für die Situation und Gruppe auszuwählen. Außerdem wird es Einheiten zu Theorie und Praxis des Segelns geben, die von den Skippern durchgeführt werden.

Neben dem Segeln und den Bildungseinheiten gibt es die Gelegenheit, Häfen zu erkunden, schwimmen zu gehen, neue Leute kennenzulernen oder einfach den Wind und die Sonne auf offener See zu genießen.

Eine Anmeldung ist bis zum 30. März möglich. Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben. Der Segeltörn richtet sich vorrangig an Jugendliche, die in Bad Oldesloe oder Reinfeld wohnen.

Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter www.badoldesloe.de/Jugendarbeit.

Anmeldung und Nachfragen sind außerdem möglich bei Katrin von Schmude-Göhlert, E-Mail:   jugendpflege@stadt-reinfeld.de oder Kathrin Stehr, E-Mail: jugendarbeit@badoldesloe.de.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung