Folge uns!

Bad Oldesloe

Warten auf den Impfstoff: Stormarn testet Ablauf im Oldesloer Impfzentrum

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Pro Tag sollen hier 330 Personen pro Tag geimpft werden können: Der Kreis Stormarn hat im Oldesloer Impfzentrum die Immunisierung im Akkord geprobt.

Datenabgleich durch Soldaten der Bundeswehr am Eingang des Impfzentrums in Bad Oldesloe

In einer Generalprobe wurden mit 40 Freiwilligen die drei Impflinien getestet – derzeit natürlich noch ohne Pieks in den Arm.

Landrat Henning Görtz kann die Verfügbarkeit eines Impfstoffs kaum erwarten: „Die Zahlen sprechen für sich und sobald es einen zugelassenen Impfstoff gibt, muss logistisch alles funktionieren.“

Wie in vielen Landkreisen steigen auch in Stormarn seit Tagen die Ansteckungen.

Im Kreis Stormarn wurden innerhalb der letzten sieben Tage 295 Neuinfektionen bestätigt (Stand: 14.12.). Das entspricht einem Inzidenzwert von 120,6 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen.

„Katastrophenschutz, unsere Bauabteilung und alle Helfer haben ganze Arbeit geleistet. Was hier in den vergangenen zwei Wochen passiert ist, ist eine logistische Meisterleistung“, lobte der Landrat. Neben dem Kreis und Katastrophenschutz sind auch Polizei und Bundeswehr in die Abläufe eingebunden. Letztere wird ausschließlich administrative Aufgaben übernehmen.

Die Impf-Prozedur beginnt am Nebeneingang der Jugendherberge. Ein Sicherheitsdienst wird an der Tür zunächst bei jedem Patienten die Temperatur messen. Anschließend gleichen Soldaten der Bundeswehr an einem provisorisch aufgebauten Tresen in der Eingangshalle die nötigen Daten ab, bevor die Impfberechtigten im Wartebereich Platz nehmen. Die Wartezeit soll nur ein paar Minuten betragen. Auf dem Fußboden angebrachte Linien führen die Patienten dann zur nächsten Station: Einem Beratungszimmer, in dem ein Arzt ein sechs Minuten langes Vorgespräch führt. Die folgende Impfung durch medizinisch ausgebildetes Personal dauert zwei bis fünf, die anschließende Beobachtung 15 Minuten.

Johanniter-Bereichsleiter Matthias Rehberg: „Wir rechnen nicht damit, dass es zu Impfkomplikationen kommt aber für den Fall haben wir hier dieselbe Ausstattung, die auch bei Notarzt-Einsätzen mitgeführt wird.“

Damit der Impfschutz vollständig ist, muss die ganze Prozedur nach etwa zwei Wochen wiederholt werden. Zunächst sollen Risikopatienten und Stormarner der Altersgruppe über 80 Impfschutz bekommen. Sobald der Impfstoff verfügbar ist, wird die Kreisverwaltung einen öffentlichen Aufruf starten. Impfberechtigte müssen dann selbst tätig werden und einen Termin vereinbaren. Die Telefonnummern werden noch bekanntgegeben.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bereits über 60.000 Corona-Impfungen in Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Im Zeitraum vom 1. bis zum 30. April 2021 wurden in den drei Impfzentren im Kreis Stormarn insgesamt 33.278 Impfungen durchgeführt.

Datenabgleich durch Soldaten der Bundeswehr am Eingang des Impfzentrums in Bad Oldesloe

Davon entfallen 54,12 Prozent auf das Impfzentrum Bad Oldesloe, 22,98 Prozent auf Großhansdorf und 22,90 Prozent auf Reinbek.

In 86 Prozent der Fälle kam der Impfstoff von BioNTech und in 14 Prozent der Fälle der Impfstoff AstraZenica zum Einsatz.

Die Gesamtanzahl der durchgeführten Impfungen seit Öffnung des ersten Impfzentrums am 4. Januar 2021 beträgt somit 62.769.

Hierin nicht enthalten sind die Impfungen, welche durch die mobilen Teams und die Hausärzte vorgenommen wurden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

50 Jahre Städtebauförderung hat vieles bewegt, auch in Bad Oldesloe!

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Seit 2009 kann die Stadt Bad Oldesloe auf zahlreiche gute Erfahrungen mit der Städtebauförderung zurückblicken. Seit der Aufnahme in das Förderprogramm „Stadtumbau West“ hat sich in Teilen der Innenstadt viel getan.

Stadtumbau in der Bahnhofstraße. Foto: Stadt Bad Oldesloe/DSK

Im Sanierungsgebiet „Südliche Innenstadt“ zwischen Beste und Bahnhof sowie im Stadtumbaugebiet am KuB wurden zahlreiche Maßnahmen erfolgreich umgesetzt. Inzwischen sind die Stadtumbauergebnisse im Stadtbild für jedermann sichtbar. Dazu zählen die Umgestaltung und Aufwertung zahlreicher Straßen insbesondere im Bahnhofsbereich, die veränderte Linienführung des Busverkehrs, der Kreisverkehr an der Kurparkallee/Mewesstraße sowie die Realisierung des Kultur- und Bildungszentrums im Bereich der Innenstadt, welches sich zusätzlich auf die Frequentierung der Innenstadt auswirkt.

Als gemeinschaftliche Aufgabe ist die Städtebauförderung eine zentrale Säule der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Sie unterstützt seit 1971 Städte und Gemeinden dabei, baulichen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu begegnen. Mehr als 9.300 Gesamtmaßnahmen wurden im Zeitraum nach Angaben der Städtebauförderung von 1971 bis 2020 gefördert – in 3.900 Kommunen bundesweit.  

Dieses Jahr feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen.

Am 8. Mai 2021 zum Tag der Städtebauförderung sind bundesweit alle Städte und Gemeinden eingeladen, ihre Projekte, Planungen und Erfolge der Städtebauförderung zu präsentieren.

Die Veränderungen, die in Bad Oldesloe sowie in anderen Kommunen durch die Städtebauförderung erfolgt sind, sind unter https://www.tag-der-staedtebaufoerderung.de/startseite zu finden.

Weitere detaillierte Informationen zum Stadtumbauwest sowie eine Übersicht zu den einzelnen Maßnahmen in Bad Oldesloe sind auf der städtischen Website unter www.badoldesloe.de/stadtumbau zu finden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Neuaufschlag für die Live-Kultur in Bad Oldesloe mit dem Festival „KuB im Hof“

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Live und unter freiem Himmel: Ende Juni eröffnet die Stadt Bad Oldesloe die lokale Open-Air-Saison mit einem kleinen Wortkunst-Festival im Innenhof des Bürgerhauses.

Mathias Tretter (20.6.) serviert hochkarätiges, nonchalantes politisches Kabarett. Foto: Dominic Reichenbach

Das fünftägige Festival wartet mit einem vielfältigen Programm von Comedy, Kabarett und Musikkabarett über Improvisationstheater und Artistik bis hin zu einer offenen Bühne auf.   

„Natürlich bin ich aufgeregt“, sagt die Leiterin des Kulturbereiches der Stadt Bad Oldesloe, Inken Kautter. Schließlich haben sie und ihr Team im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) seit sechs Monaten keine Veranstaltungen vor Publikum mehr durchführen können. Und ein Quäntchen unverwüstliche Hoffnung gehöre auch immer noch dazu, jetzt Veranstaltungen zu planen:

„Ich glaube aber daran, dass Live-Kultur im Sommer mit viel Abstand an der frischen Luft möglich sein wird – wann sonst?“

Das Festival, für das der städtische Kulturbereich mit den Frauenkulturtagen und KLNGSTDT zusammenarbeitet, holt die Wortkunst in unterschiedlichsten Formen in die Oldesloer Innenstadt. Klar, dass es da viel zu lachen gibt: Mathias Tretter (20.6.) serviert hochkarätiges, nonchalantes politisches Kabarett, die stimmgewaltige Katie Freudenschuss (17.6.) begeistert mit fein-satirischem Musikkabarett. Jens Ohle (16.6.), der Comedian aus dem Schmidt Theater und dem Quatsch Comedy Club, präsentiert eine Mischung aus atemberaubender Akrobatik und cooler Stand-up-Comedy. KLNGSTDT bietet mit ihrem Format „Mary Stolpe“ (18.6.) eine offene Bühne für alle auftrittsbegeisterten Menschen. Und das Improtheater „Verflixte Entscheidung!?“ (19.6.) lädt das Publikum lustvoll zum gemeinsamen Fragen und Antworten ein.

„Wir zeigen die komplette Bandbreite der Wortkunst“, so Kautter. „Dass das unter diesen Bedingungen möglich ist, verdanken wir zum einen unseren Netzwerkpartnern und zum anderen einer Förderung der Veranstaltungen durch NEUSTART KULTUR.“ Der zugegebenermaßen etwas versteckte Kulturhof in der Mühlenstraße biete dabei den perfekten Rahmen für kleine, aber feine Veranstaltungen unter den derzeitigen Bedingungen. Jeweils bis zu 60 Zuschauer pro Veranstaltung finden dort Platz. 

Tickets sind online unter www.kub-badoldesloe.de und in der Stadtinfo im KuB erhältlich.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung