Folge uns!

Bad Oldesloe

Stadt will Park&Ride-Parkplätze am Oldesloer Bahnhof kostenpflichtig machen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Stadt Bad Oldesloe will künftig Parkgebühren auf die bislang kostenfreien Parkplätze am Bahnhof erheben.

Park & Ride Symbolfoto: SL

Über das Vorhaben soll im Wirtschafts- und Planungsausschuss (14.9.) beraten werden. Wie die Wählergemeinschaft Freie Bürger Oldesloe (FBO) am Wochenende mitteilt, wird sie gegen den Vorschlag stimmen.

Mit der Einführung von Parkgebühren will die Stadt verhindern, dass Anwohner und Menschen die Parkplätze nutzen, die in der Nähe arbeiten. „BürgerInnen die nach 6.30 Uhr mit dem Zug fahren möchten, hätten kaum noch die Chance einen Parkplatz zu finden“, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Außerdem sieht die Stadt eine Ungleichbehandlung zwischen Rad- und Autofahrern. „Pendler die mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren, müssen bereits seit Jahren die Kosten für eine sichere Unterstellung des Fahrrades selber tragen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Die Parkplätze werden hingegen kostenfrei angeboten. „Aus diesem Grund werden diese zu einem nicht unerheblichen Teil durch Nutzern belegt, die im fußläufigen Umkreis oder in der Innenstadt arbeiten“, so Lembke.

Über den Verwaltungsvorschlag entscheiden muss jedoch die Lokalpolitik und dort regt sich bereits erster Widerstand. Die Wählergemeinschaft FBO hat angekündigt, gegen die Einführung von Parkgebühren zu stimmen.

„Die Park & Ride-Parkplätze sind im Bahnhofsbereich eingerichtet worden, um für Bahnnutzer eine attraktive Umsteigemöglichkeit vom Auto in die Bahn zu eröffnen“, sagt Ausschussmitglied Manfred Lieder (FBO). Dafür seien auch Fördermittel von Bund und Land geflossen, da man das Bahnfahren als Alternative zum Auto fördern möchte. „Mit der Einführung von Parkgebühren würde Bad Oldesloe dieses Ziel völlig torpedieren“, so Lieder. Er vermutet: „Es geht doch hier in Wahrheit nur ums Abkassieren für die klamme Stadtkasse. Mit Parkgebühren rund um den Bahnhof träfe man aber mal wieder die völlig falschen.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bart ab!? Leserbrief zur möglichen FFP2-Maskenpflicht

Veröffentlicht

am

Uns hat ein Leserbrief zur Diskussion um das verpflichtende Tragen von FFP2-Masken erreicht, den wir an dieser Stelle in vollständiger Länge veröffentlichen.

Archivfoto: Zoll Hamburg/hfr

Seit etwa 10 Monaten verfolgt uns die Corona-Pandemie und deren Bekämpfung mit Schließungen, Einschränkungen und immer wieder neuen Regeln. Nachdem es trotz eines Lockdowns nicht gelungen ist, die zweite Welle in Deutschland nachhaltig zu brechen, ist jetzt – als verschärfende Maßnahme – u.a. das verpflichtende Tragen von FFP2-Masken als Mund-Nasen-Schutz im Gespräch, da diese im besten Fall bis zu 94% der Viren sowohl beim Ein- wie auch Ausatmen filtern können. Sobald die Maske feucht wird – z.B. durch den eigenen Atem – , verringert sich diese Schutzleistung allerdings.

Bei dieser Masken-Pflicht muss aber unbedingt bedacht werden, dass der optimale Effekt eben nur eintritt, wenn die Maske perfekt sitzt und möglichst nur einmal getragen wird. Das heißt, dass z.B. der eingearbeitete Nasenbügel eng den Nasenrücken umschließen muss oder dass kein 3-Tage- oder Vollbart den Sitz beeinträchtigen darf.

Die Kosten einer FFP2-Maske bewegen sich derzeit zwischen 1 und 4 Euro. Eine Reinigung der Einmal-Masken ist nur bedingt möglich und der Schutz danach zweifelhaft. Ferner ist es für den Verbraucher schwer, die zertifizierten FFP2-Masken von den “Fakes” der “Kriegsgewinnler” (z.B. Im Internet) zu unterscheiden. Denn auch CE-Zeichen lassen sich problemlos fälschen. Und da schon heute die Kontrolle von Verstößen die entsprechenden Kontrolleure (Verkaufspersonal, Polizei, Sicherheitspersonal,…) überfordert, ist zu bezweifeln, dass Bartträger ggf. aufgefordert werden, sich zu rasieren, der Sitz der Nasenbügel nachjustiert oder die Zertifizierung überprüft wird.

Bei allen Faktoren der realen – im Alltagsgebrauch – Vor- und Nachteile, stelle ich mir die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, die Bevölkerung, die die Pandemie bisher mit “Bordmitteln” bekämpft hat, mit einer weiteren – und zwar kostspieligen – Bevormundung zu demotivieren.

Ich würde vorschlagen, die schon jetzt geltenden Bestimmungen und Regeln konsequent umzusetzen, zu kontrollieren und ggf. zu ahnden, statt sich auf einen kurzatmigen Aktionismus zu verlegen, der die Bevölkerung immer weiter verunsichert und demotiviert.

Hardy Fürstenau, Bad Oldesloe

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Am Dienstag keine neuen Corona-Impftermine wegen Lieferengpass

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Von einem Lieferengpass bei dem Corona-Impfstoff von BioNtech/Pfizer ist auch das Impfzentrum in Bad Oldesloe betroffen. Am heutigen Dienstag werden daher zunächst keine neuen Termine vergeben.

Bild von Katja Fuhlert auf Pixabay

Kurzfristig wurde am vergangenen Freitag der EU-Kommission und über diese den EU-Mitgliedstaaten mitgeteilt, dass BioNtech/Pfizer wegen Umbauten von Produktionsstätten die bereits zugesagte Liefermenge für die nächsten drei bis vier Wochen nicht wird vollständig einhalten können.

Nach Angaben von BioNtech/Pfizer dienen die Umbauten dazu, die Kapazitäten ab Mitte Februar zu erhöhen.

Derzeit liegen dem schleswig-holsteinischen Gesundheitsministerium keine Informationen zum weiteren Lieferzeitplan und Lieferumfang des BioNtech/Pfizer–Impfstoffs nach Deutschland und damit auch nach Schleswig-Holstein vor.

Dementsprechend werden entgegen der bisherigen Ankündigung, am morgigen Tag (19. Januar), keine neuen Erstimpfungstermine über die bekannten Hotlines und das online-Portal www.impfen-sh.de für die Impfzentren vergeben werden können.

Bereits in den vergangenen Wochen gebuchte Termine in den Impfzentren für Erst- oder Zweitimpfung bleiben davon unberührt und finden wie gebucht statt. Gleiches gilt für Impfungen in Krankenhäusern und in Altenpflegeeinrichtungen.

Sobald nähere Informationen zum Lieferzeitplan und Lieferumfang durch Hersteller und das Bundesgesundheitsministerium vorliegen, wird das Gesundheitsministerium informieren.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Brand in Mehrfamilienhaus in Bad Oldesloe: Bewohnerin (83) von Feuerwehr gerettet

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Gestern, gegen 12:30 Uhr, ist in der Küche einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit neun Wohneinheiten, in der Segeberger Straße in Bad Oldesloe, ein Feuer ausgebrochen.

Oldesloer Feuerwehr im Einsatz Archivfoto: SL

Die 83-jährige Wohnungsinhaberin wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte den Brand schnell gelöscht und ein Übergreifen auf weitere Wohnungen verhindert werden.

Es entstand ein geringer Gebäudeschaden in noch unbekannter Höhe.

Die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe hat die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung