Folge uns!

Bad Oldesloe

Hitze im Kreis Stormarn: Tipps vom Klinik-Fachmann

Veröffentlicht

am

Sommerhitze Symbolfoto: Cherris/shutterstock

Bad Oldesloe – Wegen der besonders heißen Temperaturen hat der Deutsche Wetterdienst eine offizielle Hitzewarnung für den Kreis Stormarn herausgegeben.

Es gibt auch in Stormarn momentan Temperaturen über 30 Grad.

Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme sowie allgemeines Unwohlsein sind die typischen Symptome. Kleine Kinder, chronisch Erkrankte und ältere Menschen reagieren empfindlicher auf Flüssigkeitsverlust, zum Beispiel durch Schwitzen, weil bei ihnen der Anteil von Flüssigkeit am Körpergewicht nur 50 Prozent ausmacht.

„Besonders gefährlich sind der Flüssigkeitsmangel und die direkte Hitzeeinwirkung auf den Kopf“, erklärt Michael Schwitzer, Oberarzt Innere Medizin in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe.

Der Mangel an Flüssigkeit im Körper ist dabei Folge von zu geringer Flüssigkeitsaufnahme und einem großem Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen.

„Die Patienten klagen dann über Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme und allgemeines Unwohlsein. Aber auch eine Bewusstseinstrübung kann eine ernstzunehmende Folge der Hitze sein“, so Michael Schwitzer, der die zentrale Aufnahme der Asklepios Klinik Bad Oldesloe leitet.

Insbesondere kleine Kinder, chornisch Erkrankte sowie alte und kranke Menschen müssen in dieser Jahreszeit besonders vorsichtig sein, warnt der Notfallmediziner.

Zehn „goldene Regeln“ der Mediziner


Während die meisten Menschen die Sommerwärme voll genießen, sollten vor allem ältere Menschen und Kinder vernünftig mit der Hitze umgehen. Diese Tipps haben die Experten der Asklepios Kliniken:


1. Tragen Sie luftige Kleidung.
2. Halten Sie sich in kühlen Räumen auf.
3. Vermeiden Sie ungewohnte körperliche Anstrengung.
4. Setzen Sie sich nicht der prallen Sonne aus (z.B. bei der Arbeit im Garten).
5. Gönnen Sie sich eine verlängerte Mittagspause, machen Sie Siesta.
6. Bevorzugen Sie leichte Kost wie Gemüse, Fisch oder Obst.
7. Trinken Sie mehr als sonst, „immer über den Durst“, aber keinen Alkohol.
8. Bei Hitze verbraucht der Körper mehr Natrium. Deshalb ist es ratsam, natriumreiches Mineralwasser zu trinken und sich eine Extraprise Kochsalz zu gönnen.
9. Tragen Sie eine helle Kopfbedeckung, wenn Sie in der Sonne unterwegs sind. 10. Lassen Sie niemals Kinder oder Haustiere in einem geparkten Auto zurück.

Gefühlte Temperaturen
Die sogenannte gefühlte Temperatur weicht von der tatsächlich gemessenen Temperatur ab. Sie wird anhand von Luftfeuchte, Strahlung, Wind,  tatsächlicher Temperatur sowie dem menschlichen Verhalten (Aktivität und Bekleidung) berechnet und hängt zudem bedeutend vom jeweiligen Individuum ab.

Flüssigkeitsverlust und Durst
Bei großer Hitze geht mit dem Körperwasser immer auch das Natriumsalz mit verloren. Und zwar vor allem aus den Körperzellen einschließlich Nervengewebe. Diese trocknen dann regelrecht aus. Man wird dadurch müde und matt, die Reaktionsfähigkeit lässt nach, was unter anderem im Straßenverkehr riskant ist.

Im Extremfall kann es zu regelrechten Verwirrtheitszuständen kommen. Aber auch das Herzkreislaufsystem ist gefährdet durch ein Versacken des Blutes mit Blutdruckabfall und durch Eindicken des Blutes mit Thrombose und Embolie.

Da im Alter auch das spontane Durstgefühl nachlässt, lautet eine der goldenen Regeln „Trinken Sie über den Durst“.

In Einrichtungen wie Heimen oder Krankenhäusern wird regelmäßig zum Trinken animiert und an Hand von Trinkplänen die Flüssigkeitsaufnahme auch kontrolliert.

Ältere Autofahrer sollten ebenfalls ein Prinzip der Regelmäßigkeit pflegen, nämlich eine Pause zum Abkühlen und Trinken alle zwei Stunden einlegen. Dies ist umso wichtiger, da die fehlende Wärmeabgabe im überhitzten Auto  fatale Folgen für Reaktionsvermögen und Körperkreislauf hat.

Im Notfall immer 112 anrufen!

Wenn es zu einem Hitzschlag oder Kollaps gekommen ist oder der Verdacht besteht, ist sofort der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu verständigen.

Bringen Sie den Betroffenen an einen kühlen Ort, lockern Sie seine Kleidung, kühlen sie mit feuchten Tüchern ab und reichen Sie Getränke, nicht zu kühl und nicht zu viel auf einmal.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Drei Courage-Preise gegen Rassismus und politische Hetze

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Nachdem die für den 9. November geplante öffentliche Präsenzveranstaltung für die Vergabe des Courage-Preises aus den bekannten Gründen abgesagt werden musste, hat der Trägervereinseine seine Absicht umgesetzt und aus Respekt vor dem Engagement der Nominierten eine Corona-gerechte Ersatzvergabe organisiert, statt auf immer neue, aber letztlich nicht belastbare Alternativtermine zu hoffen.

Foto: hfr

Vom 22. bis zum 25. Januar 2020 wurden die Urkunden, Pokale und Preisgelder an unterschiedlichen Orten an Vertreter der jeweiligen Projekte übergeben.

Der Jury lagen sieben sehr unterschiedliche, aber jeweils überzeugende Preisvorschläge vor. In der Reihenfolge ihrer Einreichung waren dies:

1) Lene Priebsch für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit, sei es im Kinder- und Jugendhaus St.Josef, in der Jugendfreizeitstätte oder bei der Initiierung einer Typisierungsaktion von Stammzellenspendern. Mit ihrem stets überzeugenden Engagement gehört Lene zu denen, ohne die unser Gemeinwesen so nicht funktionieren würde.

2) Die Handballdamen des SV Sülfeld mit ihrer mutigen Aktion „Wir setzen ein Zeichen gegen Neonazis“. Dieses und andere Zeichen der Solidarität und Courage haben dazu geführt, dass die Neonazis ihre Hetze in Sülfeld eingestellt haben. Darüber hinaus ist davon eine wichtige Signalwirkung ausgegangen, weit über Sülfeld hinaus, Neonazis an jedem Ort mit der gleichen Entschlossenheit zu bekämpfen.

3) Frederike Wrohn für die Organisation der Friday for Future – Aktivitäten in Bad Oldesloe. Sie gilt als Kopf und treibende Kraft der lokalen Aktionen. Frederike hat aber nicht nur Demos organisiert, sondern das Klimathema für die Jugend auch gegenüber der Politik, z.B. im Kreistag, vertreten.

4) Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Beruflichen Schule, die seit Jahren innerhalb und außerhalb der Schule mit tollen Aktivitäten in unterschiedlicher Zusammensetzung überzeugt. Das aktuelle Projekt „Bunt-Stark-Kulturell“ verfolgt das Ziel, die Integration von knapp 50 unterschiedlichen Nationalitäten an der Schule zu fördern.

5) Die Schülervertretung (SV) der Theodor-Mommsen-Schule (TMS). Diese hat Anfang des Jahres 2020 dem Oldesloer Hospiz einen Betrag von 3250,00 € gespendet. Die Leitung des Hospizes war davon so beeindruckt, dass sie unabhängig vom Vertrauenslehrer der TMS, die SV auch für den Courage-Preis vorgeschlagen hat.

6) Die Jugendgruppe Arandela, deren Initiative die Aufstellung der Gedenktafel für die Opfer des Todesmarsches bewirkt hat, der Anfang Mai 1945 auch durch Oldesloe führte. Damit wurde am 03.Mai 2020 für Bad Oldesloe ein Ort der Erinnerung und der Mahnung geschaffen, der auch einen Beitrag dazu leistet, den Opfern des Naziregimes ihre Würde zurückzugeben.

7) Johannes Jensen und Felix Schutt, die einen Videofilm gedreht haben. Der Kurzfilm „Heimweg“ steht unter dem Motto „Gelegenheit macht Helden – zeig Courage“. Der Film ist unter www.youtu.be/Rlq85jWyxFU zu sehen.

Jury bestimmte drei Preisträger

Alle Nominierten und deren Projekte können, so die Jury, uneingeschränkt als Gewinner bezeichnet werden.

Fenja Truberg und Merle Fischer nahmen den Preis für die Jugendgruppe Arandela entgegen.

Aber nicht alle Gewinner können auch Preisträger sein. In Würdigung aller Vorschläge hat die Jury für drei Projekte ein Preisgeld von jeweils 1000 Eurp ausgelobt.

Die gleichberechtigten Preisträger für den Oldesloer Jugend-Courage-Preis 2020 sind:

Die Handballdamen des SV Sülfeld für den Mut, sich gegen Gewalt, politische Hetze und Rassismus zu engagieren.

Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe, die die Aufforderung des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier „Es reicht nicht aus, kein Rassist zu sein. Wir müssen Antirassisten sein.“ seit Jahren mit überzeugenden Projekten einlöst und damit aktiv und nachhaltig für gesellschaftliche Solidarität eintritt.

Die Jugendgruppe Arandela, die mit Ihrer Initiative zur Aufstellung der Gedenktafel aktive Erinnerungsarbeit geleistet und Spuren vergangener Unmenschlichkeit in der Gegenwart sichtbar gemacht hat.

Alle Preisträger und alle Nominierten haben deutlich gemacht, dass das Leitmotiv des Trägervereins „Demokratie leben – Courage zeigen“ keine abstrakte Formel ist, sondern haltungsorientiert in unterschiedlichsten Formen gelebt werden kann.

“Die darin begründete Hoffnung, dass wir das weitere Auseinanderdriften der Gesellschaft mit Unterstützung der nachwachsenden Generationen abwenden können, macht Mut”, sagt Wolfgang Abel vom Trägerverein.

Am 9. November 2021 wird der Oldesloer Jugend-Courage Preis für das Jahr 2021 vergeben. Dazu werden auch alle Nominierten des Jahres 2020 eingeladen, um die öffentliche Ehrung in diesem Rahmen nachzuholen.

Der Trägerverein bedankt sich abschließend bei allen, die Preisvorschläge eingereicht haben sowie bei allen Nominierten, für das gezeigte Engagement.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarn meldet Corona-Zahlen für Dienstag: Fünf Tote, Inzidenz bei 90

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Gesundheitsamt des Kreises Stormarn meldet seit gestern Nachmittag 44 Neuinfektionen (Stand: 26.1., 15:00 Uhr).

Ausgehend von der gestrigen Mitteilung der Landesmeldestelle zur offiziellen Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn (4.056) ergibt sich, sofern die Landesmeldestelle im Laufe des Tages keine Veränderungen vornimmt, für heute eine neue Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle von 4.100.

3.663 Personen gelten als genesen, 309 Personen sind aktuell infiziert.

Leider müssen wir auch mitteilen, dass fünf weitere infizierte Personen verstorben sind. Es handelt sich um Frauen der Altergruppen über 70 Jahre (1), über 80 Jahre (1) und über 90 Jahre (3). 128 Personen sind somit verstorben.

Ausgehend von der gestrigen Mitteilung der Landesmeldestelle zur 7-Tage-Inzidenz sind im Kreis Stormarn innerhalb der letzten sieben Tage 219 Neuinfektionen zu bestätigen. Das entspricht einem Inzidenzwert von 89,7 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Hako spendet neue Reinigungsmaschine an Oldesloer Hospiz

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Auf gut 1.200 Quadratmetern Fläche bietet das Hospiz unter anderem zwölf Gästezimmer, zwei Appartements für Angehörige sowie einen großzügigen Gemeinschaftsraum und Wellnessbereich.

Nachbarschaftshilfe: Als Spende übergaben Hako-Geschäftsführer Frank Ulbricht (rechts) und Verkaufsberater Heiko Skirde (2.v.re) am 08. Januar 2021 eine benötigte, neue Reinigungsmaschine an Hauswirtschaftsleiterin Karin Heib (2.v.l.) und Einrichtungsleiter Karsten Wendt (li.) vom Bad Oldesloer Hospiz Lebensweg gGmbH.

Da die bisherige manuelle Reinigung der hochwertigen Böden mit großem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden war, wandte sich die Hospiz Lebensweg gGmbH an Hako.

95 Prozent der Betriebskosten des Hospizes werden von den Krankenkassen getragen, die restlichen fünf Prozent muss der Träger selbst aufbringen – daher stellte die außerplanmäßige Anschaffung einer leicht zu bedienenden Scheuersaugmaschine eine große Herausforderung dar.

So entschied sich Hako kurzerhand, eine geeignete Maschine zu spenden.

„Als „Nachbar“ freuen wir uns, dass wir hier heute – in der durch Corona noch einmal wirtschaftlich verschärften Zeit, die durch viele, ungeplante Ausgaben geprägt ist – einen gezielten Beitrag aus dem Bereich der Reinigungstechnik, leisten zu können“, begründete Hako-Geschäftsführer Frank Ulbricht die Entscheidung bei der Übergabe der neuen Scheuersaugmaschine.

Damit der „neue Mitarbeiter“ optimal die Anforderungen des Einsatzbereiches erfüllt, wurde er in enger Abstimmung mit Hako-Verkaufsberater Heiko Skirde ausgesucht.

Nach einem vor-Ort-Termin mit Begutachtung der zu reinigenden Böden fiel die Wahl auf die handgeführte Scheuersaugmaschine Scrubmaster B30 CL. Zum einen, weil sie aufgrund ihrer leichten Bedienbarkeit und guten Manövrierbarkeit eine echte Entlastung für das Reinigungspersonal darstellt. Zum anderen ist sie durch ihre besonderen Eigenschaften wie die antibakterielle Ausstattung des Schmutz- und Frischwassertanks sowie Silent-Mode besonders für die hygienische Reinigung geeignet, ohne dabei die Gäste mit lauten Arbeitsgeräuschen zu stören.

„Wir freuen uns sehr“, so Hospiz-Einrichtungsleiter Karsten Wendt, „dass Hako eingesprungen ist und uns die ausgewählte Reinigungsmaschine kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Wir wissen es zu schätzen, die Reinigungsarbeiten jetzt mit einem Produkt aus regionaler Herstellung durchführen zu können.“

Auch Hauswirtschaftsleiterin Karin Heib ist von der Spende des Herstellers professioneller Kommunal- und Reinigungstechnik begeistert: „Wir bedanken uns für dieses Engagement und sehen es auch als Zeichen eines gemeinschaftlichen Miteinanders hier in Bad Oldesloe.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung