Folge uns!

Bad Oldesloe

Kreis Stormarn: Arbeitslosigkeit im Juli leicht gestiegen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Im Juli hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Stormarn zugenommen und beträgt jetzt 5.494. Dies sind 137 mehr als im Vormonat.

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

In der Folge ist die Arbeitslosenquote gegenüber Juni um 0,1 Prozentpunkt auf jetzt 4,2 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr waren im Juli 4.131 Menschen und damit 1.363 weniger arbeitslos.

Die Quote lag vor einem Jahr noch bei 3,1 Prozent.

„Natürlich steht der Arbeitsmarkt weiterhin unter dem Einfluss der Auswirkungen der Corona-Pandemie. In diesem Monat trägt aber auch die übliche saisonale Entwicklung zu dem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Kreis Stormarn bei“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe.

Das Quartalsende, das Ende des Schuljahres und der Beginn der Sommerferien sorgen demnach regelmäßig dafür, dass sich in dieser Zeit mehr Menschen arbeitslos melden. „Die Zunahme im Juli fällt mit dem Plus von 137 zum Vormonat dabei sogar etwas geringer aus als in den beiden Vorjahren“, so Kathleen Wieczorek. „Ich freue mich, dass sich die Aufwärtsbewegung bei der Nachfrage nach neuen Mitarbeitenden weiter fortgesetzt hat.“

Im Juli sind der Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe 327 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Das sind mehr als doppelt so viele neue Stellenmeldungen wie noch im April. Es zeigen sich hier positive Tendenzen, auch wenn bei den Stellenmeldungen und im Stellenbestand das Niveau vor den Corona-Auswirkungen bei weitem noch nicht erreicht ist.

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter sind im Juli 327 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden.

Das sind 73 (plus 28,7 Prozent) mehr als im Vormonat und 35 weniger als im Vorjahresmonat. Die meisten neuen Stellen wurden aus den Bereichen Groß- und Einzelhandel, Gesundheits- und Sozialwesen, der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung sowie dem Baugewerbe und verarbeitenden Gewerbe gemeldet.

Aktuell sind insgesamt 1.866 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Stormarn zu besetzen, zehn (0,5 Prozent) weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Stellen um 371 oder 16,6 Prozent gesunken.

Seit Anfang März sind bei der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe 2.550 Anzeigen auf Kurzarbeit von Unternehmen aus dem Kreis Stormarn eingegangen. Davon entfielen 26 auf den Monat Juli.

Am 1. August beginnen die ersten Jugendlichen mit ihrer Ausbildung. Das bedeutet aber nicht, dass es jetzt keine Chance mehr gibt, einen Ausbildungsplatz zu finden, erklärt die Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. Wer keine Ausbildungszusage hat, sollte schnell aktiv werden.

Derzeit sind von den seit Herbst 2019 gemeldeten 1.554 Ausbildungsstellen (plus 68 zum Vorjahr) aus dem Kreis Stormarn 634 (plus 27 zum Vorjahr) nicht besetzt. Hier bieten sich weiterhin Einstiegschancen

Ausbildungssuchende Jugendliche können sich telefonisch bei der Berufsberatung unter der Hotline 0 45 31 – 167 154 melden oder sie schreiben eine E-Mail an badoldesloe.berufsberatung@arbeitsagentur.de.

Die meisten freien Ausbildungsstellen finden sich für Kaufleute im Einzelhandel (59 Ausbildungsstellen), VerkäuferInnen (45) und Fachkräfte Lagerlogistik (31). „Aber genauso gibt es Angebote für FachinformatikerInnen, FriseureInnen oder MechatronikerInnen. Auch für weniger bekannte Berufe wie Ofen- und LuftheizungsbauerIn wird noch Nachwuchs gesucht. Die heutigen Auszubildenden sind die Fachkräfte von morgen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Biotop in Poggensee zerstört: Fäll-Aktion in geplantem Schutzgebiet schockt Oldesloer Lokalpolitiker

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Diese Aktion könnte das Ende sein für ein im Oldesloer Ortsteil geplantes Wohngebiet: Am Wochenende ist die Fläche möglicherweise unrechtmäßig gerodet worden. Es handelt sich laut SPD um ein im Flächennutzungsplan eingetragenes Biotop.

Hier war mal ein Biotop. Foto: H.-H. Roden

Der SPD-Stadtverordnete Hermann Roden spricht von einer „Nacht-und Nebelaktion“, in der das Biotop am Wochenende 24./25. Oktober zerstört wurde. Mit schwerem Gerät sei dort das vorhandene Gehölz abgesägt worden.

„Dieses Biotop lag mittig in einem Bereich des Ortsteils Poggensee, der als Landschaftsschutzgebiet geplant war“, sagt Roden.

Private Bestrebungen, hier ein neues Baugebiet zu errichten, sollten im Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss am 29. Oktober und ebenso im Wirtschafts- und Planungaussschuss am 2. November diskutiert werden.

Nun wurden bereits neue Fakten geschaffen, bevor in den Ausschüssen diskutiert und beschlossen werden konnte. Die SPD Bad Oldesloe verurteilt dieses Vorgehen.

„Die neu geschaffenen Tatsachen stoßen auch in der Verwaltung auf absolutes Unverständnis“, berichtet Hermann Roden aus einem Telefonat mit dem städtischen Bauamtsleiter. Nun müssen von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Stormarn diese Tatsachen neu bewertet werden.

„Bevor nicht klar ist, welche Auswirkungen, Folgen und Konsequenzen diese Frevel-Aktion haben wird, kann keine Entscheidung getroffen werden“, sagt Björn Wahnfried, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Die SPD begrüßt es daher, dass eine Entscheidung über ein mögliches Baugebiet folgerichtig vertagt und die Punkte von der Tagesordnung gestrichen werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Keine Mini-Züge in der Sporthalle: Oldesloer Modellbahn-Ausstellung fällt aus

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Kurz und knapp teilen die Eisenbahnfreunde Bad Oldesloe mit: Die Modellbahnausstellung wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

Modellbahn Foto: Schleicher/Hfr

Eigentlich wäre das über die Grenzen Oldesloes hinaus bekannte Treffen von Modellbahnern in diesem Jahr zum 35. Mal veranstaltet worden.

“Wir hoffen sehr, dass wir diese Ausstellung im November 2021 wieder durchführen können”, sagt Uwe Schleicher von den Modellbahnfreunden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Trotz Pandemie-Auflagen: Oldesloer Einzelhändler halten an Einkaufssonntag fest

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am kommenden Wochenende planen die Oldesloer Einzelhändler einen verkaufsoffenen Sonntag (1.11. von 13 bis 18 Uhr). Trotz der hohen Infektionszahlen soll das „Lichterfest“ nicht abgesagt werden. Einen Laternenumzug wird es allerdings nicht geben.

Ordner beim Foodtruck-Einkaufssonntag in Ahrensburg. Foto: Fischer

Ob der verkaufsoffene Sonntag stattfinden wird, war in den vergangenen Tagen noch unklar. Jetzt haben die Organisatoren eine Entscheidung getroffen. Das „Lichterfest“ soll der Pandemie nicht zum Opfer fallen. Zumindest nach jetzigem Stand.

Veranstalter Jan Rohde: „Nach reiflicher Überlegung und Austausch mit den Behörden von Stadt und Kreis, haben wir uns entschlossen den verkaufsoffenen Sonntag durchzuführen.“

Zusätzliche Auflagen werden selbstverständlich umgesetzt und auch gewissenhaft kontrolliert, wie Jan Rohde sagt:

„Wir wollen zeigen , dass auch unter diesen schwierigen Umständen ein wenig Normalität möglich ist, wenn sich alle Beteiligten und Besucher an die gängigen Regeln halten.“

Das Infektionsgeschehen haben die Veranstalter dennoch weiter im Blick.

Vom Markt, über die gesamte Hindenburgstraße bis zum Ende der Besttorstraße haben sich die Gewerbetreibenden viel einfallen lassen, um die Bürger und Gäste in die Innenstadt zu locken.

Alle Geschäfte werden die Eingangsbereiche illuminieren und ihre Kunden mit Aktionen, besonderen Angeboten und Überraschungen zum Bummeln einladen.

Zusammen mit einigen Marktbeschickern gibt es auf dem Wochenmarkt in abgespeckter Form kulinarische Besonderheiten der Region, auch ein Foodtruck mit Grünkohl-Außerhaus Verkauf ist wieder dabei.

„Auf Grund der Corona Situation verzichten wir in diesem Jahr auf den großen Laternenumzug und Stände in der Fußgängerzone, nur so können wir die notwendigen Abstände sicherstellen“, sagt Jan Rohde und weist nochmals auf die Maskenpflicht in der Innenstadt hin. Ein Sicherheitsdienst soll die Einhaltung sicherstellen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung