Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Spaziergänger finden im Wald ausgesetzte Kaninchenfamilie

Veröffentlicht

am

Schönwalde – Spaziergänger haben in einem Waldgebiet bei Schönwalde/Kniphagen (Kreis Ostholstein) eine ausgesetzte Kaninchenfamilie gefunden. Bei dem Muttertier und ihren fünf Jungen handelt es sich um sogenannte „Deutsche Riesen“.

Foto: Polizei

Die Finder aus Schönwalde fingen die Kaninchen, die auf dem Waldweg herum hoppelten, ein und setzten sie in einen Wäschekorb in ihr Fahrzeug bis die Polizei eintraf.

Eigentlich sollten sie nun in das Tierheim nach Eutin verbracht werden, jedoch konnten die Finder die Tiere privat unterbringen.

Die Kaninchen sind größtenteils schwarz/weiß, sehr zutraulich und in einem gepflegten Zustand. Auffallend bei dieser Rasse sind die langen „Löffel“ (Ohren).

Den Kaninchen geht es gut, aber trotzdem wird hinsichtlich eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ermittelt.

Denn es ist verboten Tiere aus dem Haus, eines Betriebes oder sonst in der Obhut der Menschen lebend, auszusetzen oder zurückzulassen.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die vielleicht das Aussetzen beobachtet haben. Erkennt jemand diese Kaninchen oder kann etwas zur Herkunft sagen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation Schönwalde 04528-510 oder per E-Mail Schoenwalde.PST@polizei.landsh.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Brand in Mehrfamilienhaus in Bad Oldesloe: Bewohnerin (83) von Feuerwehr gerettet

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Gestern, gegen 12:30 Uhr, ist in der Küche einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit neun Wohneinheiten, in der Segeberger Straße in Bad Oldesloe, ein Feuer ausgebrochen.

Oldesloer Feuerwehr im Einsatz Archivfoto: SL

Die 83-jährige Wohnungsinhaberin wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnte den Brand schnell gelöscht und ein Übergreifen auf weitere Wohnungen verhindert werden.

Es entstand ein geringer Gebäudeschaden in noch unbekannter Höhe.

Die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe hat die Brandstelle beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

Ahrensburg

Zahlreiche Zeugenhinweise nach Überfall auf Kiosk in Großhansdorf

Veröffentlicht

am

Großhansdorf – Gestern, gegen 11:10, kam es zu einem Überfall auf einen Kiosk in Großhansdorf, in dessen Folge der Kioskbesitzer leicht verletzt wurde.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Aufgrund der anschließenden medialen Berichterstattung gingen diverse konkrete Zeugenhinweise auf die unbekannte Täterin ein.

Noch im Laufe des Abends erschien eine 18-jährige Frau bei der Polizei in Ahrensburg, bei der eine Tatbeteiligung im Raume steht.

Aufgrund der Schwere des Tatvorwurfs ist der Beschuldigten zunächst ein Pflichtverteidiger beizuordnen, bevor sie zu dem Tatvorwurf vernommen werden kann. Über das Ergebnis der weiteren Ermittlungen wird nachberichtet, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Räuberin überfällt Kiosk in Großhansdorf: Ladenbesitzer leicht verletzt!

Veröffentlicht

am

Großansdorf – Eine Frau hat am Donnerstagvormittag gegen 11.10 Uhr in Großhansdorf einen Kiosk überfallen.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach bisherigen Erkenntnissen betrat die Täterin gegen 11.10 Uhr den Kiosk und forderte die Herausgabe von kiosktypischen Verkaufswaren. Um dem Nachdruck zu verleihen schlug sie mit einem Gegenstand auf den Betreiber ein. Anschließend flüchtete sie zu Fuß in Richtung U-Bahnhof / Schmalenbek / Ahrensfelder Weg.

Der 61-jährige Kioskbesitzer wurde bei dem Überfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Es wurden umgehend Fahndungsmaßnahme eingeleitet. Diese verliefen bislang erfolglos.

Die flüchtige Täterin wurde beschrieben als ca. 30-35 Jahre alt, etwa 170 cm bis 175 cm groß und von korpulenter Statur. Sie habe dunkelblonde, schulterlange Haare.

Zum Zeitpunkt der Tat habe sie eine dunkle Jogginghose, eine schwarze Jacke sowie schwarze Turnschuhe mit einem weißen Rand getragen.

Die Kriminalpolizei in Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04102/809-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung