Folge uns!

Lübeck

“Zu Verschenken”: Verletztes Kätzchen auf Parkplatz in Lübeck ausgesetzt!

Veröffentlicht

am

Lübeck – Was für ein trauriger Start ins Leben: Ein verletztes Katzenbaby ist in einem Käfig auf einem Parkplatz in Lübeck ausgesetzt worden. Auf dem Käfig war ein Zettel angebracht: „Zu verschenken.“

Fotos: Polizei

Am Donnerstag (02.07.) gegen 17:30 Uhr fand ein 16-jähriger Lübecker das verletzte schwarze Katzenbaby auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Korvettenstraße in Lübeck, das sich in einer grauen Transportbox befand und offensichtlich ausgesetzt wurde.

Der Jugendliche entschloss sich das Tier auf dem 2. Polizeirevier Lübeck abzugeben. Der junge Kater (schwarz mit weißen Abzeichen) befand sich in einem äußerst schlechten Zustand und ist dann ins Tierheim (Tierschutz Lübeck und Umgebung) gebracht worden.

Dort wurde das Katzenbaby sofort tierärztlich versorgt.

Die Mitarbeiter des Tierheims berichteten der Polizei, dass es erst circa acht Wochen alt ist, und hochgradig abgemagert war, Katzenschnupfen und mehrere Verletzungen inklusive Fliegenmadenbefall aufwies.

Wie lange sich das junge Katzenbaby in der Box befand ist nicht bekannt. Die Box hat ein hellgraues Ober- und ein dunkelgraues Unterteil.

Es wird hinsichtlich eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ermittelt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Personen dabei beobachtet haben wie die Transportbox im hinteren Bereich des Parkplatzes nahe des bewachsenen Begrenzungsstreifens zwischen dem ALDI Parkplatz und der Karavellenstraße abgestellt haben. Erkennt jemand dieses Katzenbaby oder die Transportbox? Sachdienliche Hinweise bitte ans 2. Polizeirevier Lübeck 0451-1310 oder per E-Mail ED.luebeck.2.PR@polizei.landsh.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Polizeibeamter durch Messerstich verletzt

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Am späten Samstagnachmittag (08.08.) wurden mehrere Streifenwagen in den Stadtteil Buntekuh gerufen. Eine 47-jährige Frau hatte sich im Schlafzimmer ihrer Wohnung regelrecht verbarrikadiert. Da von einer akuten Selbstgefährdung ausgegangen werden musste, öffneten Polizeibeamte gewaltsam die Zimmertür.

Die Frau hatte sich unter ihr Bett gelegt. Die Polizeibeamten entfernten die Matratze und konnten dabei erkennen, dass sie ein längeres Küchenmesser in den Händen hielt und dieses verbergen wollte.

Es wurde mehrfach versucht, die Lübeckerin zu überreden, das Messer wegzulegen und hervorzukommen. Diesem wurde nicht nachgekommen, so dass die Beamten eine günstige Gelegenheit nutzen, um das Bett anzuheben und die 47-jährige in Gewahrsam zu nehmen. Dabei konnte sie allerdings einen Stich in Richtung eines 28-jährigen Polizeiobermeisters auszuführen. Der Beamte wurde direkt neben der Kniescheibe vom Messer getroffen. Die Stichwunde musste im Krankenhaus notärztlich versorgt werden, der Beamte konnte dann aber nach Hause. Er ist zunächst nicht dienstfähig.

Die 47-jährige wurde dem Amtsarzt vorgestellt und kam anschließend in eine stationäre Betreuung.

Weiterlesen

Lübeck

Klemmbrett-Betrüger wollen Hilfsbereitschaft für taubstumme Menschen ausnutzen

Veröffentlicht

am

Lübeck – In den vergangenen Tagen wurden der Polizei in Ostholstein wieder Fälle falscher Spendensammler mitgeteilt. Die Personen gaben vor, für eine gemeinnützige Hilfsorganisation für körperlich beeinträchtigte und taubstumme Personen zu sammeln.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Vorwiegend sprechen die Tatverdächtigen auf offener Straße Passanten an. Sie bitten um eine Spende für eine nicht existente, gemeinnützige Organisation, die sich um Menschen mit Beeinträchtigungen kümmere.

Die Täter halten dem arglosen Passanten ein Klemmbrett mit einer Spendenliste vor, auf welchem der Spender sich mitsamt dem Spendenbetrag einzutragen aufgefordert wird.

Jeder Spender wird in der Folge Opfer eines Betruges. Deshalb rät die Polizei: Seien sie skeptisch und versuchen Sie, Abstand zu halten. Verzichten Sie bitte erst recht darauf, die Geldbörse herauszuholen. Wenn Sie spenden möchten, sollten Sie dies in Ruhe per Banküberweisung an eine bekannte Organisation tun.

Wenn man dennoch auf der Straße einem armen Menschen ein paar Münzen schenken möchte, empfiehlt es sich, für solche Fälle loses Kleingeld in Hosen- oder Jackentasche bereitzuhalten.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Transporterfahrer rammt Radfahrerin vom Rad und flüchtet

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Am Donnerstagvormittag ,30. Juli, ist in Lübeck St. Lorenz eine Radfahrerin von einem roten Transporter angefahren worden. Offenbar hatte der Fahrer die Radlerin beim Abbiegen übersehen. Er kümmerte sich nicht um die Verletzte und flüchtete vom Unfallort. Die Polizei sucht Zeugen.

Gegen 08:20 Uhr befuhr die 21-jährige Lübeckerin mit ihrem Damenrad den rechten Radfahrweg der Schwartauer Landstraße in Richtung Bad Schwartau. In Höhe der Warthestraße wollte sie die dortige Einmündung bei für sie grün anzeigender Ampel weiter geradeaus überqueren.

Zu diesem Zeitpunkt beabsichtigte ein parallel zur Radlerin fahrender Kleintransporter nach rechts in die Warthestraße abzubiegen. Offenbar übersah er die 21Jährige und es kam zum Zusammenstoß.

Dabei stürzte die Lübeckerin auf die Fahrbahn. Der Fahrer des Transporters hielt nicht an, kümmerte sich nicht um die Verletzte und setzte seine Fahrt in Richtung Posener Straße fort. Die Radfahrerin erlitt Kopfverletzungen und begab sich in ärztliche Behandlung”, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach .

Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und fahrlässigen Körperverletzung. Vor diesem Hintergrund werden Zeugen gesucht, die den Unfallhergang in der Schwartauer Landstraße/ Ecke Warthestraße beobachtet haben und Angaben zu dem flüchtigen roten Transporter machen können.

Laut Beschreibung hat das Fahrzeug im hinteren Bereich keine Fenster und dürfte auf der Beifahrerseite durch den Zusammenstoß beschädigt worden sein. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der zentralen Telefonnummer 0451 – 1310

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung