Folge uns!

Bad Oldesloe

Das Stormarner Online- Kreislexikon wächst stetig weiter

Veröffentlicht

am

Journalist Raimund Marfels: Standbild mit Kamera (1984) Foto: Kreisarchiv Stormarn/hfr

Bad Oldesloe – Das Online- Stormarnlexikon wächst und gedeiht. Seit 2018 entsteht unter Federführung des Kreisarchivs und der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn ein Online-Lexikon über den Kreis, das stetig um neue Artikel erweitert wird und das Wissenswertes über Stormarn nachlesbar macht. In den letzten Wochen sind 32 neue Artikel ins Stormarnlexikon eingestellt worden.

Die Druckerei Pockrandt in Bargteheide besteht zum Beispiel seit 115 Jahren und hat ein weibliches Auge als Logo, die erste Beisetzung auf dem jüdischen Friedhof Wandsbek fand 1659 statt, der Stormarner Journalist Raimund Marfels arbeitete zeitweilig auch als Polizeifotograf bei der Dokumentation von Verbrechen und der barocke Taufengel in der Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld schwebte früher an einer Kette, wenn er zum Einsatz kam.

Jüdischer Friedhof Wansdbek. Foto: Kreisarchiv Stormarn/hfr

Diese und viele Wissensschnipsel mehr erfährt man über die Region, wenn man im „Stormarn Lexikon“ sucht: Die digitale Wissensbank, die vom Kreisarchiv  gemeinsam mit der Sparkassen-Kulturstiftung auf den Weg gebracht wurde, wächst stetig und konnte jetzt erweitert werden.

„Die Corona-Krise führt dazu, dass jetzt Artikel schneller fertiggestellt werden konnten“, erklärt Kreisarchivar Stefan Watzlawzik. Zu den einzelnen Fachgebieten schreiben Autoren, die zuvor in Schulungen ausgebildet wurden und die ihr Wissen zu Stormarn und den Besonderheiten des Kreises einbringen.

Von A bis Z wird das lebendige Lexikon in insgesamt 19 Kategorien so ständig um neue Informationen erweitert; über 100 Artikel sind mittlerweile abrufbar. „Die neuen Artikel reichen von Orten im Kreis über Wirtschaftsunternehmen und Persönlichkeiten bis hin zu Vereinen oder historischen Themen“, gibt Watzlawzik einen Überblick.

„Wir sind mit dem Lexikon inhaltlich und räumlich breit aufgestellt, die Themen reichen von Hamberge bis Hamburg.“

Denn der HVV, der weltweit der erste Verkehrsverbund war, umfasst nicht nur das Hamburger Stadtgebiet, sondern auch das angrenzender Kreise, darunter den Kreis Stormarn. Auch zu drei Kirchen in Stormarn sind Artikel entstanden: Wer weiß schon, dass die vier Glocken in der Reinbeker Nathan-Söderblom-Kirche die Namen „Gemeinschaft“, „Apostellehre“, „Gebet“ und „Brotbrechen“ tragen? Oder dass das Inventar der Reinbeker Schlosskapelle teilweise in der Maria-Magdalenen-Kirche in Reinbek untergekommen ist?

Auch zum Kreisarchiv Stormarn selber ist nun ein Artikel im Lexikon zu finden. „Hier sind unter anderem die privaten Sammlungen hervorgehoben, die sich im Kreisarchiv befinden“, sagt Watzlawzik, der als Koordinator am Entstehen des Online-Lexikons mitwirkt.

Der Fotobestand von Marfels, der von 1949 bis 1989 die Geschichte des Kreises fotografisch dokumentierte, gehört zu den Schätzen des Kreisarchivs, und Watzlawzik freut sich, dass ein weiterer Artikel dem Mann hinter den Bildern nun ein Gesicht gibt.

Rüdiger Nehberg: Survival-Experte aus Rausdorf mit seiner Reisebegleiterin Christina Haverkamp und Moderator Volker Ligat vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) (1992) Foto: Kreisarchiv Stormarn/hfr

Wie aktuell die Online-Arbeit ist, zeigt auch ein weiterer Beitrag im Stormarn Lexikon: Der widmet sich dem Menschenrechtler und Survival-Experten Rüdiger Nehberg, der in Rausdorf lebte und Anfang April gestorben ist.

Damit noch mehr Autoren mitmachen, soll es Mitte Oktober eine weitere Autorenschulung geben, kündigt das Kreisarchiv an.

Alle Autoren werden nach einer ausführlichen Anleitung von einem Redaktionsteam betreut. Der genaue Termin der Autorenschulung wird rechtzeitig bekannt gegeben. Einzusehen sind alle Artikel unter www.stormarnlexikon.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Ab sofort: Sperrstunde und Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen in Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Sperrstunde und Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen: Der Kreis Stormarn hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen, um die Corona-Pandemie einzudämmen.

Mundschutz gegen das Coronavirus Symbolfoto: Christo Anestev/pixabay

Am Mittwoche hatte der Kreis Stormarn einen Inzidenzwert von 38,1 Infektionen auf 100.000 Einwohner erreicht und damit die Grenze von 35 überschritten.

Das müssen Menschen in Stormarn jetzt beachten:

  • Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung überall dort zu tragen, wo Menschen länger und/oder dichter zusammen kommen, z.B. auf Märkten, belebten Plätzen, Einkaufsstraßen.
  • Einführung einer Sperrstunde in der Gastronomie ab 23.00 bis 06.00 Uhr des Folgetags
  • Beschränkungen für Veranstaltungen, dazu zählen auch private Feiern

Ab 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gilt außerdem:

  • Generelles Verbot des Außerhausverkaufes von Alkohol ab 23.00 bis 06.00 Uhr des Folgetags (Gaststätten, Tankstellen oder beispielsweise Supermärkten).
  • weitergehende Kontaktbeschränkungen

Im Kreis Stormarn waren am Mittwoch 32 weitere Neuinfektionen zu verzeichnen. Darunter sind auch sieben von neun Bewohnern sowie fünf Beschäftigte eines Alten- und Pflegeheimes im Westen des Kreises.

In dieser Einrichtung arbeiten Pflegeheimleitung und Heimaufsicht des Kreises daran, die Versorgung sicherzustellen. Ansonsten erstrecken sich die Infektionsquellen auf viele Bereiche des öffentlichen Lebens, z.B. Feierlichkeiten, Reisen oder Sport.

Landrat Dr. Görtz: „Vor dem Hintergrund der aktuell wieder gestiegenen Fallzahlen der Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus im gesamten Bundesgebiet, in Schleswig-Holstein sowie der Anzahl an Neuerkrankungen an COVID-19 im gesamten Gebiet des Kreises Stormarn müssen unverzüglich wirksame Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitungsdynamik und zur Unterbrechung von Infektionsketten ergriffen werden.“

Effektive Maßnahmen seien dazu dringend notwendig, um im Interesse des Gesundheitsschutzes die dauerhafte Aufrechterhaltung der wesentlichen Funktionen des Gesundheitssystems sowie der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sicherzustellen.

Görtz: „Die großflächige Unterbrechung, Eindämmung bzw. Verzögerung der Ausbreitung des neuen Erregers stellt das einzig wirksame Vorgehen dar, um diese Ziele zu erreichen. Sie alle können durch Ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Handeln dazu beitragen, dass diese Grenzwerte wieder unterschritten werden.”

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kritische Marke überschritten: Corona-Inzidenzwert in Stormarn auf 38,1

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – 93 Menschen sind in Stormarn innerhalb der letzten sieben Tage positiv auf das Coronavirus gestestet worden. Das entspricht einem Inzidenzwert von 38,1 Infektionen pro 100.000 Einwohnern.

Landrat Henning Görtz hatte für den Fall, dass der Inzidenzwert in Stormarn den Wert 35 erreicht, Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsdynamik angekündigt.

“Dazu gehören zum Beispiel eine Ausweitung der Maskenpflicht, Einschränkungen für private Feiern und Veranstaltungen sowie die Einführung einer Sperrstunde in der Gastronomie”, so Görtz.

Als gemeinsames Ziel wurde auf der Bund-Länderkonferenz am 14. Oktober 2020 formuliert, die Infektionsdynamik in Deutschland unter Kontrolle zu behalten.

Die Infektionszahlen müssen auch im Herbst und Winter, wenn das gesellschaftliche Leben wieder überwiegend in Räumen stattfindet, so niedrig gehalten werden, dass eine Kontaktverfolgung durch das Gesundheitsamt möglich bleibt.

Landrat Henning Görtz: „Nur gemeinsam kann es uns gelingen, den schnellen Anstieg der Infektionszahlen in unserem Kreis wieder zu begrenzen, um das Erreichen des weiteren Grenzwertes (50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in 7 Tagen) möglichst zu verhindern und die Menschen zu schützen. Mein Appell: Abstand halten, die Regeln und Empfehlungen beachten und Rücksicht nehmen.“

Die Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn beträgt 817 (Stand: 21.10., 13:00 Uhr). Davon sind 635 Personen wieder genesen, 144 aktuell in Quarantäne, drei in stationärer Behandlung. 35 Personen sind (somit) verstorben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Transporter fährt in Leitplanke: Fahrer (60) muss reanimiert werden

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 20. Oktober fuhr ein Kleintransporter gegen 10:50 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in die Mittelschutzplanke und verunfallte. Der Fahrzeugführer musste reanimiert werden.

Rettungsdienst im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen befuhr der Kleintransporter mit ca. 120 km/h die rechte Spur der dreispurigen BAB 1 in Fahrtrichtung Hamburg. Ungefähr drei Kilometer hinter der Anschlussstelle Bad Oldesloe fuhr das Fahrzeug unvermittelt in die Mittelschutzplanke und anschließend über alle drei Fahrstreifen in den rechtsseitigen Grünstreifen. Dort kam der verunfallte Transporter zum Stehen. Bei Eintreffen der Beamten des Polizeiautobahn- und Bezirksrevieres Bad Oldesloe wurde der 60-Jährige aus dem Kreis Bad Segeberg bereits von Ersthelfern reanimiert.

Im Verlauf der anderthalb stündigen Unfallaufnahme wurde der Transporter-Fahrer umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bei dem Unfall entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Insgesamt waren drei Streifenwagen des Autobahnrevieres Bad Oldesloe, die Freiwillige Feuerwehr Bad Oldesloe, ein Rettungswagen sowie ein Notarztfahrzeug eingesetzt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung