Folge uns!

Bad Oldesloe

“Stormarn League” – Kreisjugendring gründet eigene E-Gaming-Liga

Veröffentlicht

am

Präsentation der “Stormarn League” in Reinbek. Foto: KJR Stormarn/hfr

Bad Oldelsoe/Reinbek – Der Kreisjugendring Stormarn e.V. hat zusammen mit der Staatssekretärin im Ministerium für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein Kristina Herbst die erste pädagogisch betreute eGaming-Liga in Schleswig-Hostein eröffnet.

.„Wir wollen Jugendliche da abholen, wo sie sind. Wenn eGaming ein Teil der Lebenswirklichkeit von Jugendlichen ist, dann muss Jugendarbeit darauf reagieren und digitale Spiele als Chance begreifen“ so Stefan Kühl, Vorsitzender des Kreisjugendrings und Initiator.

„Wir freuen uns sehr, den Kreisjugendring Stormarn als Partner eGaming/ eSport mit einer Projektförderung von über 60.000 Euro unterstützen zu können“, so Staatssekretärin Herbst.

„eGaming beziehungsweise -Sport ist mehr als nur auf dem Computer zu spielen. Es ist ein Wettbewerb, aber auch Teamsport, es ist eine Freizeitbeschäftigung die Fitness und Disziplin voraussetzt und gut in die Jugendarbeit passt“, so Staatssekretärin Herbst weiter.

Das Konzept wurde von Sozial- und MedienpädagogenInnen des Kreisjugendrings erarbeitet und ist in dieser Form einzigartig.

Alle Teilnehmenden der Liga gehören einer Jugendgruppe oder einer Institution an und treten als Team an. Die eGaming-TrainerInnen werden vom Kreisjugendring mit Online- wie auch Offlineseminaren ausgebildet und ständig begleitet.

Sie erhalten Schulungen zu den Präventionsthemen Sucht, Gewalt und Rollenbilder in Computerspiele, aber auch Ernährung, ausgleichende Bewegungungen und kreative Medienarbeit werden Bestandteil der Kreisjugendring-eGaming-TrainerIn-Ausbildung sein.

Hierfür wurde auch die Barmer Ersatzkasse als exklusiver Gesundheitspartner gewonnen.

Jedem teilnehmenden Team stehen vom Kreisjugendring kreierte Gamingkoffer zu Verfügung. Darin enthalten sind ein 32 Zoll Bildschirm, eine Xbox, zwei Headsets und zwei Controller. Nach einer sorgfältigen Einführung trainieren die Team über den Sommer hinweg und es werden Freundschaftsspiele stattfinden.

Die über YouTube, Twitch und weitere soziale Netzwerke begleitete Saison 2020 startet nach dem Sommerferien. Das dafür gewählte Online-Spiel „Rocket League“ ist ab 6 Jahren freigegeben und ähnelt der Idee des „Autofußballs“.

Wer sich näher mit dem Projekt befassen möchte, kann dieses auf der eigens hierfür geschaffenen Homepage www.stormarnleague.de machen.

Dort findet man auch ausführliche Informationen zu den beteiligten Startmannschaften.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Inzidenzwert bei 55: Infektionszahlen in Stormarn gehen weiter zurück

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Gesundheitsamt des Kreises Stormarn meldet am Freitag 12 Neuinfektionen (Stand: 13.05., 13:30 Uhr) und einen Inzidenzwert von 54,9.

Ausgehend von der gestrigen Mitteilung der Landesmeldestelle zur offiziellen Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn (6.781) ergibt sich, sofern die Landesmeldestelle im Laufe des Tages keine Veränderungen vornimmt, für heute eine neue Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle von 6.793.

6.195 Personen gelten als genesen, 303 Personen sind aktuell infiziert. 295 Personen sind verstorben.

Ausgehend von der letzten Mitteilung der Landesmeldestelle zur 7-Tage-Inzidenz sind im Kreis Stormarn innerhalb der letzten sieben Tage 134 Neuinfektionen zu bestätigen. Das entspricht einem Inzidenzwert von 54,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner*innen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Pendler werden bestraft”: Oldesloer Wählergemeinschaft kritisiert neue Parkgebühren

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Wählergemeinschaft Für Bad Oldesloe (FBO) stemmt sich gegen die von der Stadtverwaltung vorgeschlagene Ausweitung der Parkgebührenpflicht auf Bereiche an Bahnhof und Schulen sowie die zudem noch geplanten weiteren Gebührenerhöhungen in der Innenstadt.

Parkautomat (Symbolbild)

Die Erhöhung der Parkgebühren im Innenstadtbereich wird nach Meinung der Wählergemeinschaft dazu führen, dass Einkaufen in Oldesloes City deutlich unattraktiver wird und schadet den ohnehin durch Corona arg gebeutelten Geschäften noch weiter.

„Schlimmer geht es nicht! Der Zeitpunkt zur Verteuerung des Parkens in der Oldesloer Innenstadt ist fatal. Was denken sich die Parteien bloß dabei? Ich kann es nicht fassen, dass allein die FBO sich gegen diese zerstörerischen Beschlüsse wendet“, ist Karin Harms empört. „Ich bin überzeugt davon, dass hier total am Bürgerwillen vorbeientschieden wird. Ich habe mich umgehört: In meinem Bekanntenkreis ist man ausnahmslos entsetzt!“

Viele Einzelhändler kämpften bekanntlich nach monatelangen Zwangsschließungen und Lockdown um ihr wirtschaftliches Überleben.

Sie brauchen nach Auffassung der FBO Unterstützung durch die Innenstadt fördernde Rahmenbedingungen, denn viele Kunden hätten sich in den letzten Monaten das Bestellen im Internet angewöhnt.

Diese Kundschaft für Kaufen in Oldesloe zurückzugewinnen brauche Zeit, die viele Einzelhändler schon jetzt kaum haben.

„Alle in unserer Stadt Verantwortung tragenden Menschen sollten stattdessen gemeinsam an einem Strang ziehen und Einkaufen in Oldesloe attraktiver machen. So hat die FBO schon vor einem Jahr vorgeschlagen, für die Zeit der Pandemie ganz auf Parkgebühren zu verzichten und stattdessen mit Parkscheiben kostenfreies Parken im Innenstadtbereich zu ermöglichen. Die Oldesloer Politik aber versetzt den Geschäften und damit der Innenstadt durch die nun geplanten Maßnahmen auch noch gezielt den Todesstoß“, ist Karin Harms überzeugt.

Auch die Einführung von Parkgebühren im Park-and-Ride-Haus und den Stellplätzen rund um den Oldesloer Bahnhof wird von der FBO abgelehnt.

„Man kann doch nicht ernsthaft diejenigen bestrafen, die Bahn und Bus nutzen. Solche Beschlüsse sind in jeder Beziehung auch extrem klimaschädlich: Kommen zum ohnehin teuren Bahnfahren auch noch Parkgebühren am Bahnhof, werden die ohnehin gegenüber anderen Arbeitnehmern benachteiligten Pendler vielfach gleich ganz das Auto zur Fahrt zum Arbeitsplatz nutzen”, sagt Harms.

Die FBO wünscht sich offenere Diskussionen im Vorfeld von Entscheidungen. Transparenz und Offenheit seien wichtig. Ohne die Öffentlichkeit ausgehandelte „gemeinsame Anträge“, die dann schnell durchbeschlossen werden, ohne dass eine öffentliche Diskussion mit den Bürgern stattfinde, führten zu unnötiger Politikverdrossenheit.

„Niemand kann alles wissen. Öffentliche Diskussion mit den Bürgern und ein fairer Austausch von Argumenten sind unerlässlich für gute Entscheidungen. Das fehlt in Bad Oldesloe leider weitgehend“, ist Karin Harms überzeugt. Da eine öffentliche Veranstaltung zum Thema wegen der Pandemie derzeit nicht möglich ist, bittet die FBO um Rückmeldungen der Bürger auch zum Thema Parkgebühren an info@fboldesloe.de .

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Feuer zerstört Trabbi in Oldesloer Parkhaus: Polizei vermutet Brandstiftung

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 11. Mai wurde gegen 1 Uhr in der Käthe-Kollwitz-Straße in Bad Oldesloe ein Feuer gemeldet. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Nach bisherigem Erkenntnisstand brach der Brand in der unteren Parkebene aus. Alle Parkebenen waren stark verraucht.

Ein Trabant brannte beim Eintreffen der Einsatzkräfte in voller Ausdehnung.

Die neben dem Trabbi stehenden Fahrzeuge, ein VW Touran und ein Audi TT brannten ebenfalls.

Die Löscharbeiten wurden durch die starke Rauchentwicklung und die Gefahr von explodierenden Gastanks erschwert. Die Gastanks ließen Druck ab und erzeugten hohe Stichflammen.

Es wurden Hinweise auf Brandstiftung gefunden, denen die Kriminalpolizei Bad Oldesloe nachgeht.

Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf 40.000 Euro geschätzt. Am Parkhaus entstand erheblicher Sachschaden, die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Wer kann Angaben zu dem Brand machen? Wer hat vor und während des Feuers verdächtige Personen in der Nähe des Parkhauses gesehen? Hinweise nimmt das Polizeirevier und die Kriminalpolizei Bad Oldesloe unter der Telefonnummer: 04531/ 501-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung