Folge uns!

Bad Oldesloe

Zu viel illegaler Müll: AWSH gibt Standort am Oldesloer Bürgerpark komplett auf

Veröffentlicht

am

Müll am Bürgerpark Foto: SL

Bad Oldesloe – Es war in den vergangenen Wochen für viele Oldesloer ein Ärgernis. Immer mehr Mitbürger – und vielleicht auch Auswärtige – kippten ihren Müll einfach am Bürgerpark an einen Ort, an dem bis vor kurzer Zeit noch Altkleider- und Papiercontainer standen. Die einen mussten wegen eines politischen Beschluss entfernt werden, die anderen wurden durch die AWSH umgesetzt. Übrig blieben bisher nur die Glascontainer. Und auch die werden jetzt abgebaut.

“Zuletzt gab es hier immer wieder starke Verunreinigungen und illegale Müllablagerungen. Als Konsequenz wurden zunächst die Altpapiercontainer abgezogen. Leider wurde die dadurch freigewordene Fläche ebenso als Müllablageplatz missbraucht, sodass sich die AWSH nun dazu entschieden hat, den Depotcontainerstandplatz zum 30. Juni 2020 gänzlich zu schließen”, so die AWSH in einem Statement..

Müll am betroffenen Platz am Bürgerpark Foto: SL

Die Gesamtanzahl der zu nutzenden Depotcontainer bleibt dabei aber für Kundinnen und Kunden unverändert. Die nächst gelegenen Depotcontainer-Standplätze sind in der Olivet-Allee und Am Kurpark zu finden.

“Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass das Abstellen von Abfällen neben den Containern eine Ordnungswidrigkeit darstellt und mit empfindlichen Strafen geahndet werden kann”, so die AWSH.

Zuletzt hatte es einen Streit darum gegeben, ob die Stadt Bad Oldesloe oder die AWSH illegal entsorgten Müll an dem Standort entsorgen müsse. Die Stadt entsorgte schließlich und kündigte aber an, die Entsorgung in Rechnung zu stellen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Landesregierung beschließt: Einzelhandel darf ab Montag wieder öffnen!

Veröffentlicht

am

Kiel/Bad Oldesloe – Das Land Schleswig-Holstein lockert: Ab Montag soll der Einzelhandel wieder öffnen dürfen – unter bestimmten Voraussetzungen.

Maskenpflicht in der Oldesloer Innenstadt. Foto: Stormarnlive.de

Auf diese Nachricht hat der Einzelhandel gewartet: Nach Monaten des Lockdowns dürfen Geschäfte wieder öffnen. “Wir sind ein Land mit einer Inzidenz unter 50. Das Regelwerk lässt zu, dass ein Öffnungsschritt verantwortbar ist”, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag.

Zuvor hatte das Parlament eine Sondersitzung einberufen und über die gestrigen Beschlüsse von Bund und Ländern zu beraten.

Wirtschaftsverbände, auch in Stormarn, drängten in den letzten Tagen darauf, dass der Einzelhandel wieder aufmachen darf.

Laut Parlamentsbeschluss sollen Geschäfte ab Montag (8. März) unter folgenden Bedingungen wieder öffnen dürfen: In Läden bis 800 Quadratmetern gilt eine Beschränkung von zehn Quadratmetern pro Kunde. Beispiel: In einem 50 Quadratmeter großen Laden dürfen sich maximal fünf Kunden gleichzeitig aufhalten.

Ab 800 Quadratmetern gelten 20 Quadratmeter pro Kunde.

Neben dem Einzelhandel soll es auch im Dienstleistungssektor Lockerungen geben. Kosmetik- und Tattoo-Studios, Fahr- und Flugschulen dürfen – entsprechende Hygienekonzepte vorausgesetzt – wieder öffnen.

Ob die Öffnungen von Dauer sind, hängt vom Inzidenzwert ab. Steigt dieser im Landesschnitt auf über 50, muss der Beschluss geändert werden.

Auch die Kontaktbeschränkungen werden ab Montag gelockert.

So ist es ab diesem Zeitpunkt erlaubt, sich mit fünf Personen gleichzeitig zu treffen. Die Zwei-Haushalte-Regelung gilt allerdings weiterhin.

Ab einer 7-Tages-Inzidenz von unter 35 wird es weitere Lockerungen geben: Dann dürfen sich zehn Personen gleichzeitig treffen.

In Vereinen organisierte Jugendsportgruppen mit maximal 20 Kindern dürfen wieder im Draußen trainieren, private Sportgruppen – ebenfalls im Freien – mit maximal zehn Personen. Musikschulen dürfen ab Montag wieder Einzelunterricht anbieten.

Die Gastronomie darf noch nicht wieder öffnen. An einem Konzept, dass Öffnungen in diesem Bereich in absehbarer Zeit möglich macht, will die Landesregierung aber arbeiten. Denkbar wäre eine baldige Freigabe der Außengastronomie. Beschlossen ist das aber noch nicht.

Kein Tourismus zu Ostern: Im touristischen Bereich wird sich wohl bis 22. März nichts ändern. Tourismusvertreter zeigten sich enttäuscht von dieser Nachricht.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Corona in Stormarn: Die meisten Infektionen wurden in Bad Oldesloe gemeldet

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Dem Stormarner Gesundheitsamt sind innerhalb der letzten sieben Tage (Stand: 3.3.) 148 Neuinfektionen gemeldet worden. Daraus ergibt sich ein Inzidenzwert von 60,3.

4.271 Personen gelten als genesen, 279 Personen sind aktuell infiziert.

Interessant sind die Zahlen aus den einzelnen Städten, die der Kreis seit neustem einmal in der Woche bekannt gibt.

Demnach sind die meisten Fälle in Bad Oldesloe aufgetreten. 52 der 259 Infizierten (Stand: 2.3.) stammen aus der Kreisstadt.

Auf Platz zwei Reinbek (40), auf dem dritten Platz Ahrensburg (33)

“Leider müssen wir auch mitteilen, dass zwei weitere infizierte Personen verstorben sind”, teilte das Gesundheitsamt am Mittwoch mit. Es handelt sich um zwei Männer der Altersgruppen über 70 und über 90 Jahre. 246 Personen sind somit verstorben.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Musikvideo: Rapper springt Oldesloer Wirtschaft zur Seite!

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Vom offenen Brief zum Rap-Video: Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe untermauert Forderung an Landesregierung nach raschen Geschäftsöffnungen.

Nach dem offenen Brief von Stormarner Gewerbevereinen an Ministerpräsident Daniel Günther, legt die Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe jetzt nach.

Vor dem Treffen zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten zum Corona-Lockdown veröffentlichte die Wirtschaftsvereinigung der Stormarner Kreisstadt ein Rap-Video, in dem sie fordert, Geschäfte und Gastronomie wieder zu öffnen. „Herr Ministerpräsident, eine wichtige Message. Das Wasser steht uns bis zum Hals wie bei ’nem Nichtschwimmerbecken“, heißt es in dem Lied, dass die Wirtschaftsvereinigung zusammen mit dem Bad Oldesloer Noor Al-Tamemy, Amateurfußballer und Rapper, aufgenommen und veröffentlicht hat.

„Das Musikvideo drückt die Stimmung der Unternehmer aus. Der Lockdown ist für Händler und Gastronomen ein Desaster. Inzwischen kämpfen viele Betriebe um ihre Existenz. Handel und Gastronomie müssen unter Hygienebedingungen jetzt wieder öffnen dürfen. Ansonsten sterben unsere Innenstädte“, warnt Nicole Brandstetter, Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Bad Oldesloe.

Ihr Wunsch, der Händlern und Gastronomen in ganz Schleswig-Holstein aus dem Herzen sprechen dürfte, klingt im Song so: „Wir schützen unsere Kunden und halten den Abstand ein. Also tut uns den Gefallen und bringt Leben wieder rein.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung