Folge uns!

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Neuer FSJler für die “Oase” gesucht

Veröffentlicht

am

Foto: Oase/Hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide – Nach dem Abitur am Bargteheider Eckhorst-Gymnasium wusste Marc Bönicke wie die meisten seiner Altersgenossen noch nicht genau, was er machen sollte. Seine Praktikums-Erfahrungen mit der Arbeitswelt waren nicht unbedingt positiv gewesen. Die Vorstellung, sich gleich ins Berufsleben zu stürzen oder direkt ein Studium zu beginnen, behagten ihm nur wenig. “Ich hatte das Gefühl, dass ich dort am falschen Platz wäre”, sagt der 19-Jährige. Er wusste allerdings, dass er an sozialen Fragen interessiert war: “Wie sich die Gesellschaft zusammensetzt.”

Insofern war es nur ein kleiner Schritt, sich beim Kreisjugendring über ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu erkundigen, zumal sein Zwillingsbruder Tom die gleiche Idee hatte.

Während der als FSJler am Eckhorst-Gymnasium blieb, hatte Marc wenig Lust auf Schule.

“Deshalb dachte ich auch, dass ich falsch wäre, als ich mich bei der Oase für die Ganztagsbetreuung vorgestellt habe”, sagt der Delingsdorfer, “aber ich wurde gut aufgenommen und habe mich dort sehr schnell wiedergefunden.”

Seine Angst vor der Arbeitswelt ist schnell verflogen: “Ich genieße die Freiheit, die ich dort habe und freue mich jeden Morgen darauf, zur Schule zu fahren, etwas mit den Kindern zu unternehmen und Neues zu lernen.” Die positive Resonanz ist gegenseitig.

Birgit Freimann, die den Offenen Ganztag an der Klaus-Groth-Schule leitet, ist vor allem begeistert, wie sehr sich Marc Bönicke in den vergangenen Monaten weiterentwickelt hat.

Dass es mit dem Rektorenwechsel, dem Anbau für den Offenen Ganztag und den Corona-Maßnahmen turbulente Zeiten waren, tut Marcs positivem Fazit keinen Abbruch.

Seine anfängliche Frage, “ob der soziale Bereich etwas für mich ist”, hat er lange für sich beantwortet und dabei auch noch “einen ganz anderen Blickwinkel auf Kindern bekommen.”

Nach neun Monaten ist das Ende des Freiwilligen Sozialen Jahrs in Sicht und der 19-Jährige weiß, was er will: “Ich bewerbe mich für einen ganz neuen Studiengang – Psychotherapie – und würde am liebsten an die Uni in Hamburg oder Lübeck gehen.”

Dann könnte er vielleicht sogar weiter Baseball im TSV Lütjensee spielen, wo er sich im Nachwuchstraining engagiert.

Der Kreisjugendring Stormarn tritt im Auftrag des Kreises als pädagogischer Träger für FSJ-Stellen bei Einrichtungen auf, die anders als DRK oder AWO nicht selbst die notwendigen Seminare anbieten wollen oder können.

Neben vielen Schulen bieten die Kindergärten in Delingsdorf und Pölitz sowie der Offener Ganztag an der Klaus-Groth-Schule und das “Erlebnis Bungsberg” im Kreis Ostholstein ihre FSJ-Stellen über den KJR an.

Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben möchte, kann sich entweder über den KJR (Tel. 04531/8881010, E-Mail: office@kjr-stormarn.de) oder direkt dort melden, wo er gerne arbeiten würde.

Das Mehrgenerationenhaus Familienzentrum Oase (Tel. 04531/670848, E-Mail: info@oase-oldesloe.de) sucht zum 1. September eine oder einen neuen FSJler für den offenen Ganztag.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Drei Courage-Preise gegen Rassismus und politische Hetze

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Nachdem die für den 9. November geplante öffentliche Präsenzveranstaltung für die Vergabe des Courage-Preises aus den bekannten Gründen abgesagt werden musste, hat der Trägervereinseine seine Absicht umgesetzt und aus Respekt vor dem Engagement der Nominierten eine Corona-gerechte Ersatzvergabe organisiert, statt auf immer neue, aber letztlich nicht belastbare Alternativtermine zu hoffen.

Foto: hfr

Vom 22. bis zum 25. Januar 2020 wurden die Urkunden, Pokale und Preisgelder an unterschiedlichen Orten an Vertreter der jeweiligen Projekte übergeben.

Der Jury lagen sieben sehr unterschiedliche, aber jeweils überzeugende Preisvorschläge vor. In der Reihenfolge ihrer Einreichung waren dies:

1) Lene Priebsch für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit, sei es im Kinder- und Jugendhaus St.Josef, in der Jugendfreizeitstätte oder bei der Initiierung einer Typisierungsaktion von Stammzellenspendern. Mit ihrem stets überzeugenden Engagement gehört Lene zu denen, ohne die unser Gemeinwesen so nicht funktionieren würde.

2) Die Handballdamen des SV Sülfeld mit ihrer mutigen Aktion „Wir setzen ein Zeichen gegen Neonazis“. Dieses und andere Zeichen der Solidarität und Courage haben dazu geführt, dass die Neonazis ihre Hetze in Sülfeld eingestellt haben. Darüber hinaus ist davon eine wichtige Signalwirkung ausgegangen, weit über Sülfeld hinaus, Neonazis an jedem Ort mit der gleichen Entschlossenheit zu bekämpfen.

3) Frederike Wrohn für die Organisation der Friday for Future – Aktivitäten in Bad Oldesloe. Sie gilt als Kopf und treibende Kraft der lokalen Aktionen. Frederike hat aber nicht nur Demos organisiert, sondern das Klimathema für die Jugend auch gegenüber der Politik, z.B. im Kreistag, vertreten.

4) Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Beruflichen Schule, die seit Jahren innerhalb und außerhalb der Schule mit tollen Aktivitäten in unterschiedlicher Zusammensetzung überzeugt. Das aktuelle Projekt „Bunt-Stark-Kulturell“ verfolgt das Ziel, die Integration von knapp 50 unterschiedlichen Nationalitäten an der Schule zu fördern.

5) Die Schülervertretung (SV) der Theodor-Mommsen-Schule (TMS). Diese hat Anfang des Jahres 2020 dem Oldesloer Hospiz einen Betrag von 3250,00 € gespendet. Die Leitung des Hospizes war davon so beeindruckt, dass sie unabhängig vom Vertrauenslehrer der TMS, die SV auch für den Courage-Preis vorgeschlagen hat.

6) Die Jugendgruppe Arandela, deren Initiative die Aufstellung der Gedenktafel für die Opfer des Todesmarsches bewirkt hat, der Anfang Mai 1945 auch durch Oldesloe führte. Damit wurde am 03.Mai 2020 für Bad Oldesloe ein Ort der Erinnerung und der Mahnung geschaffen, der auch einen Beitrag dazu leistet, den Opfern des Naziregimes ihre Würde zurückzugeben.

7) Johannes Jensen und Felix Schutt, die einen Videofilm gedreht haben. Der Kurzfilm „Heimweg“ steht unter dem Motto „Gelegenheit macht Helden – zeig Courage“. Der Film ist unter www.youtu.be/Rlq85jWyxFU zu sehen.

Jury bestimmte drei Preisträger

Alle Nominierten und deren Projekte können, so die Jury, uneingeschränkt als Gewinner bezeichnet werden.

Fenja Truberg und Merle Fischer nahmen den Preis für die Jugendgruppe Arandela entgegen.

Aber nicht alle Gewinner können auch Preisträger sein. In Würdigung aller Vorschläge hat die Jury für drei Projekte ein Preisgeld von jeweils 1000 Eurp ausgelobt.

Die gleichberechtigten Preisträger für den Oldesloer Jugend-Courage-Preis 2020 sind:

Die Handballdamen des SV Sülfeld für den Mut, sich gegen Gewalt, politische Hetze und Rassismus zu engagieren.

Die Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe, die die Aufforderung des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier „Es reicht nicht aus, kein Rassist zu sein. Wir müssen Antirassisten sein.“ seit Jahren mit überzeugenden Projekten einlöst und damit aktiv und nachhaltig für gesellschaftliche Solidarität eintritt.

Die Jugendgruppe Arandela, die mit Ihrer Initiative zur Aufstellung der Gedenktafel aktive Erinnerungsarbeit geleistet und Spuren vergangener Unmenschlichkeit in der Gegenwart sichtbar gemacht hat.

Alle Preisträger und alle Nominierten haben deutlich gemacht, dass das Leitmotiv des Trägervereins „Demokratie leben – Courage zeigen“ keine abstrakte Formel ist, sondern haltungsorientiert in unterschiedlichsten Formen gelebt werden kann.

“Die darin begründete Hoffnung, dass wir das weitere Auseinanderdriften der Gesellschaft mit Unterstützung der nachwachsenden Generationen abwenden können, macht Mut”, sagt Wolfgang Abel vom Trägerverein.

Am 9. November 2021 wird der Oldesloer Jugend-Courage Preis für das Jahr 2021 vergeben. Dazu werden auch alle Nominierten des Jahres 2020 eingeladen, um die öffentliche Ehrung in diesem Rahmen nachzuholen.

Der Trägerverein bedankt sich abschließend bei allen, die Preisvorschläge eingereicht haben sowie bei allen Nominierten, für das gezeigte Engagement.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarn meldet Corona-Zahlen für Dienstag: Fünf Tote, Inzidenz bei 90

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Das Gesundheitsamt des Kreises Stormarn meldet seit gestern Nachmittag 44 Neuinfektionen (Stand: 26.1., 15:00 Uhr).

Ausgehend von der gestrigen Mitteilung der Landesmeldestelle zur offiziellen Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn (4.056) ergibt sich, sofern die Landesmeldestelle im Laufe des Tages keine Veränderungen vornimmt, für heute eine neue Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle von 4.100.

3.663 Personen gelten als genesen, 309 Personen sind aktuell infiziert.

Leider müssen wir auch mitteilen, dass fünf weitere infizierte Personen verstorben sind. Es handelt sich um Frauen der Altergruppen über 70 Jahre (1), über 80 Jahre (1) und über 90 Jahre (3). 128 Personen sind somit verstorben.

Ausgehend von der gestrigen Mitteilung der Landesmeldestelle zur 7-Tage-Inzidenz sind im Kreis Stormarn innerhalb der letzten sieben Tage 219 Neuinfektionen zu bestätigen. Das entspricht einem Inzidenzwert von 89,7 Infektionen pro 100.000 EinwohnerInnen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Hako spendet neue Reinigungsmaschine an Oldesloer Hospiz

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Auf gut 1.200 Quadratmetern Fläche bietet das Hospiz unter anderem zwölf Gästezimmer, zwei Appartements für Angehörige sowie einen großzügigen Gemeinschaftsraum und Wellnessbereich.

Nachbarschaftshilfe: Als Spende übergaben Hako-Geschäftsführer Frank Ulbricht (rechts) und Verkaufsberater Heiko Skirde (2.v.re) am 08. Januar 2021 eine benötigte, neue Reinigungsmaschine an Hauswirtschaftsleiterin Karin Heib (2.v.l.) und Einrichtungsleiter Karsten Wendt (li.) vom Bad Oldesloer Hospiz Lebensweg gGmbH.

Da die bisherige manuelle Reinigung der hochwertigen Böden mit großem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden war, wandte sich die Hospiz Lebensweg gGmbH an Hako.

95 Prozent der Betriebskosten des Hospizes werden von den Krankenkassen getragen, die restlichen fünf Prozent muss der Träger selbst aufbringen – daher stellte die außerplanmäßige Anschaffung einer leicht zu bedienenden Scheuersaugmaschine eine große Herausforderung dar.

So entschied sich Hako kurzerhand, eine geeignete Maschine zu spenden.

„Als „Nachbar“ freuen wir uns, dass wir hier heute – in der durch Corona noch einmal wirtschaftlich verschärften Zeit, die durch viele, ungeplante Ausgaben geprägt ist – einen gezielten Beitrag aus dem Bereich der Reinigungstechnik, leisten zu können“, begründete Hako-Geschäftsführer Frank Ulbricht die Entscheidung bei der Übergabe der neuen Scheuersaugmaschine.

Damit der „neue Mitarbeiter“ optimal die Anforderungen des Einsatzbereiches erfüllt, wurde er in enger Abstimmung mit Hako-Verkaufsberater Heiko Skirde ausgesucht.

Nach einem vor-Ort-Termin mit Begutachtung der zu reinigenden Böden fiel die Wahl auf die handgeführte Scheuersaugmaschine Scrubmaster B30 CL. Zum einen, weil sie aufgrund ihrer leichten Bedienbarkeit und guten Manövrierbarkeit eine echte Entlastung für das Reinigungspersonal darstellt. Zum anderen ist sie durch ihre besonderen Eigenschaften wie die antibakterielle Ausstattung des Schmutz- und Frischwassertanks sowie Silent-Mode besonders für die hygienische Reinigung geeignet, ohne dabei die Gäste mit lauten Arbeitsgeräuschen zu stören.

„Wir freuen uns sehr“, so Hospiz-Einrichtungsleiter Karsten Wendt, „dass Hako eingesprungen ist und uns die ausgewählte Reinigungsmaschine kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Wir wissen es zu schätzen, die Reinigungsarbeiten jetzt mit einem Produkt aus regionaler Herstellung durchführen zu können.“

Auch Hauswirtschaftsleiterin Karin Heib ist von der Spende des Herstellers professioneller Kommunal- und Reinigungstechnik begeistert: „Wir bedanken uns für dieses Engagement und sehen es auch als Zeichen eines gemeinschaftlichen Miteinanders hier in Bad Oldesloe.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung