Folge uns!

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Neuer FSJler für die “Oase” gesucht

Veröffentlicht

am

Foto: Oase/Hfr

Bad Oldesloe/Bargteheide – Nach dem Abitur am Bargteheider Eckhorst-Gymnasium wusste Marc Bönicke wie die meisten seiner Altersgenossen noch nicht genau, was er machen sollte. Seine Praktikums-Erfahrungen mit der Arbeitswelt waren nicht unbedingt positiv gewesen. Die Vorstellung, sich gleich ins Berufsleben zu stürzen oder direkt ein Studium zu beginnen, behagten ihm nur wenig. “Ich hatte das Gefühl, dass ich dort am falschen Platz wäre”, sagt der 19-Jährige. Er wusste allerdings, dass er an sozialen Fragen interessiert war: “Wie sich die Gesellschaft zusammensetzt.”

Insofern war es nur ein kleiner Schritt, sich beim Kreisjugendring über ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu erkundigen, zumal sein Zwillingsbruder Tom die gleiche Idee hatte.

Während der als FSJler am Eckhorst-Gymnasium blieb, hatte Marc wenig Lust auf Schule.

“Deshalb dachte ich auch, dass ich falsch wäre, als ich mich bei der Oase für die Ganztagsbetreuung vorgestellt habe”, sagt der Delingsdorfer, “aber ich wurde gut aufgenommen und habe mich dort sehr schnell wiedergefunden.”

Seine Angst vor der Arbeitswelt ist schnell verflogen: “Ich genieße die Freiheit, die ich dort habe und freue mich jeden Morgen darauf, zur Schule zu fahren, etwas mit den Kindern zu unternehmen und Neues zu lernen.” Die positive Resonanz ist gegenseitig.

Birgit Freimann, die den Offenen Ganztag an der Klaus-Groth-Schule leitet, ist vor allem begeistert, wie sehr sich Marc Bönicke in den vergangenen Monaten weiterentwickelt hat.

Dass es mit dem Rektorenwechsel, dem Anbau für den Offenen Ganztag und den Corona-Maßnahmen turbulente Zeiten waren, tut Marcs positivem Fazit keinen Abbruch.

Seine anfängliche Frage, “ob der soziale Bereich etwas für mich ist”, hat er lange für sich beantwortet und dabei auch noch “einen ganz anderen Blickwinkel auf Kindern bekommen.”

Nach neun Monaten ist das Ende des Freiwilligen Sozialen Jahrs in Sicht und der 19-Jährige weiß, was er will: “Ich bewerbe mich für einen ganz neuen Studiengang – Psychotherapie – und würde am liebsten an die Uni in Hamburg oder Lübeck gehen.”

Dann könnte er vielleicht sogar weiter Baseball im TSV Lütjensee spielen, wo er sich im Nachwuchstraining engagiert.

Der Kreisjugendring Stormarn tritt im Auftrag des Kreises als pädagogischer Träger für FSJ-Stellen bei Einrichtungen auf, die anders als DRK oder AWO nicht selbst die notwendigen Seminare anbieten wollen oder können.

Neben vielen Schulen bieten die Kindergärten in Delingsdorf und Pölitz sowie der Offener Ganztag an der Klaus-Groth-Schule und das “Erlebnis Bungsberg” im Kreis Ostholstein ihre FSJ-Stellen über den KJR an.

Wer sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr bewerben möchte, kann sich entweder über den KJR (Tel. 04531/8881010, E-Mail: office@kjr-stormarn.de) oder direkt dort melden, wo er gerne arbeiten würde.

Das Mehrgenerationenhaus Familienzentrum Oase (Tel. 04531/670848, E-Mail: info@oase-oldesloe.de) sucht zum 1. September eine oder einen neuen FSJler für den offenen Ganztag.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Radfahrer am Poggensee von Reh umgerannt und schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 15. April 2021 kam es in den Abendstunden in der Nähe von Bad Oldesloe im Bereich des Poggensees zu einem Wildunfall.

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Gegen 21:30 Uhr fuhr ein Radfahrer am Poggensee entlang in Richtung Neufresenburg, als ein Reh aus dem Schilf kam und in das Fahrrad lief.

Der Radfahrer stürzte und wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Am Fahrrad entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Das Reh entfernte sich unerkannt vom Unfallort.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Tödlicher Verkehrsunfall bei Bad Oldesloe: Mercedes rutscht in geparkten Lkw

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 13. April kam es gegen 14:30 Uhr auf der BAB 1 zwischen den Anschlussstellen Reinfeld und Bad Oldesloe zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verunglückte.

Feuerwehr im Einsatz. Archivfoto: Stormarnlive.de

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein 52- Jähriger aus dem Landkreis Uelzen mit einem PKW Mercedes den mittleren Fahrstreifen der BAB 1 in Fahrtrichtung Hamburg. Kurz vor dem Rastplatz Trave kam er aus ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen und stieß mit einem dort fahrenden Jaguar zusammen.

Der Mercedesfahrer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen die rechte Schutzplanke im Einfahrtsbereich des Rastplatzes Trave. Das Fahrzeug überschlug sich und rutschte auf dem Dach liegend unter einen geparkten LKW.

Der 52- Jährige wurde bei dem Unfall eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle.

Der 40-jährige Jaguarfahrer aus Hamburg wurde leicht verletzt. Der 56-jährige polnische LKW- Fahrer blieb unverletzt. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Die Autobahn musste für 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Zur Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

SH Netz investiert rund 25 Millionen Euro in Strom- und Gasnetze im Kreis Stormarn im Jahr 2021

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) wird im laufenden Jahr trotz andauernder Corona-Krise rund 25 Millionen Euro in Strom- und Gasnetze im Kreis Stormarn investieren.

Stromleitung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

„Konkrete Projekte im Strombereich sind unter anderem Baumaßnahmen in den Umspannwerken Braak und Lübeck-Niendorf, das im Kreis Stormarn sowohl Kunden von SH Netz als auch von TraveNetz versorgt“, berichtet Carsten Hack, Leiter des zuständigen Netzcenters von SH Netz in Ahrensburg. „Beide Vorhaben dienen der Versorgungssicherheit der angeschlossenen Kunden.“

Neben umfangreichen Bauarbeiten in den Umspannwerken plant der Netzbetreiber unter anderem die Verkabelung von Freileitungen, den Austausch von Ortsnetzstationen sowie die Modernisierung und Wartung von Betriebsmitteln im Strom- und Gasnetz. So investiert SH Netz im Gasbereich in den Neubau einer Gasübernahmestation in der Gemeinde Hoisdorf. Die vorbereitenden Arbeiten für das insgesamt rund 2,5 Millionen Euro teure Projekt haben bereits im Sommer 2020 mit der Verlegung einer neuen Leitung begonnen. „Der eigentliche Bau der Gasübernahmestation läuft seit einigen Wochen“, so Carsten Hack.

Für die Instandhaltung der bestehenden Strom- und Gasnetze hat SH Netz in diesem Jahr rund 5,1 Millionen Euro eingeplant, für Investitionsmaßnahmen weitere rund 19,5 Millionen Euro. Der Netzbetreiber überprüft dazu regelmäßig, an welchen Stellen im Netz Sanierungsbedarfe bestehen. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt dann in enger Abstimmung mit den Kommunen vor Ort.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung