Folge uns!

Bad Oldesloe

Sticker entfernt und Kundgebung: Oldesloe setzt Zeichen gegen rechts

Veröffentlicht

am

Kundgebung Foto: SL

Bad Oldesloe – Nur einen Tag nachdem eine wahre Flut von Nazi-Stickern in der Oldesloer Innenstadt aufgetaucht waren, sind nicht nur die Sticker wieder komplett verschwunden, weil Mitbürger Zivilcourage und Einsatz zeigten, sondern spontan gab es auch eine Kundgebung auf der Hude. Geladen hatte das engagierte “Bündnis gegen Rechts”.

Dabei zeigte sich malwieder, dass “antifaschistisch” zu sein, nicht bedeuten muss, dass man links oder sogar linksradikal sein muss. Gegen Fremdenfeindlichkeite und Rechtsradikalismus aufzustehen ist nicht links, das ist logisch, um es frei nach dem Poetry-Slammer und Kabarettisten Moritz Neumaier zu sagen.

Kurzum: Bad Oldesloe machte klar, dass man keine Lust auf Nazi und rechte Hetzer und ihre unästhetischen und unappetitlichen Aufkleber hat.

Rund 80 Teilnehmer kamen auf die Hude und setzten ein Zeichen gegen rechte Hetzte und Rassismus und für “Black lives matter” und eine bunte Kreisstadt.

Kundgebung Foto: SL

“Bad Oldesloe ist und bleibt bunt, offen und tolerant”, stellte Walter Albrecht vom Bündnis gegen Rechts klar. Würden wieder mehr Sticker auftauchen, würde man sich organisieren, um sie zu entfernen.

Bürgerworthalterin Hildegard Pontow (CDU) bedankte sich, dass das Bündnis wieder so schnell reagiert habe und das Aufkleber so schnell verschwinden. Sie forderte auf, dass jeder rechte Sticker entfernen solle, wenn er sie sehe.

Hildegard Pontow Foto: SL

Hendrik Holtz (Die Linke) betonte in seiner Ansprache, dass Bad Oldesloe kein gutes Pflaster für Rechte sei und dass das auch verdammt gut so sei. “Sie wollen mit den Stickern auch ihr Revier markieren und schauen wie weit sie gehen können”, sagte er. Er warnte auch vor den rechten Rumtrieben auf “Hygienedemos”, die als Demos für Grundrechte oder gegen Coronamaßnahmen oft recht bürgerlich daherkommen, aber ein Ort für Verschwörungstheorien und Rechte seien.

Hendrik Holtz Foto: SL

Holtz fasste zusammen: “Rechte bekommen in Bad Oldesloe keinen Fuß auf den Boden. Bisher sind sie bei jedem Anlauf am Bahnhof verhungert. Wir haben sie bisher immer schnell wieder aus unserer Stadt verjagt”.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Oldesloer CDU plant Online-Gespräch über “Corona-Frust und Freiheitslust”

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – In einem Onlinegespräch am 23. April um 19 Uhr möchte die CDU Bad Oldesloe mit Landesminister Claus Christian Claussen über die aktuelle Pandemie-Situation sprechen.

Mit dem Veranstaltungstitel „Coronafrust und Freiheitslust“ wird ein Spannungsfeld beschrieben, aber das Gespräch soll auch die Möglichkeit zu einem Rückblick und einem Ausblick geben.

Während manche Wirtschafts- und Gesellschaftsbereiche und fast das gesamt Kulturleben seit 12 oder 5 1/2 Monaten wieder auf den Neubeginn warten, verzögert sich das was gerne als “Öffnungsschritte” beschrieben wird.

Es ist also eine lebhafte Diskussion unter der Leitung des Vorsitzenden des Stadtverbandes, Jörg Feldmann zu erwarten.

Wer an dem Gespräch teilnehmen möchte, findet den Link im Internetauftritt oder dem Facebookauftritt der CDU Bad Oldesloe    

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Radfahrer am Poggensee von Reh umgerannt und schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 15. April 2021 kam es in den Abendstunden in der Nähe von Bad Oldesloe im Bereich des Poggensees zu einem Wildunfall.

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Gegen 21:30 Uhr fuhr ein Radfahrer am Poggensee entlang in Richtung Neufresenburg, als ein Reh aus dem Schilf kam und in das Fahrrad lief.

Der Radfahrer stürzte und wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Am Fahrrad entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Das Reh entfernte sich unerkannt vom Unfallort.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Tödlicher Verkehrsunfall bei Bad Oldesloe: Mercedes rutscht in geparkten Lkw

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am 13. April kam es gegen 14:30 Uhr auf der BAB 1 zwischen den Anschlussstellen Reinfeld und Bad Oldesloe zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verunglückte.

Feuerwehr im Einsatz. Archivfoto: Stormarnlive.de

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein 52- Jähriger aus dem Landkreis Uelzen mit einem PKW Mercedes den mittleren Fahrstreifen der BAB 1 in Fahrtrichtung Hamburg. Kurz vor dem Rastplatz Trave kam er aus ungeklärter Ursache auf den linken Fahrstreifen und stieß mit einem dort fahrenden Jaguar zusammen.

Der Mercedesfahrer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen die rechte Schutzplanke im Einfahrtsbereich des Rastplatzes Trave. Das Fahrzeug überschlug sich und rutschte auf dem Dach liegend unter einen geparkten LKW.

Der 52- Jährige wurde bei dem Unfall eingeklemmt und verstarb noch an der Unfallstelle.

Der 40-jährige Jaguarfahrer aus Hamburg wurde leicht verletzt. Der 56-jährige polnische LKW- Fahrer blieb unverletzt. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Die Autobahn musste für 1,5 Stunden voll gesperrt werden. Zur Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung