Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Verdächtige stellen sich nach Öffentlichkeitsfahndung

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hamburg – Nach einem versuchten Tötungsdelikt im November vergangenen Jahres im S-Bahnhof Stellingen fahndet die Polizei Hamburg mit Lichtbildern und einer Videosequenz öffentlich nach den bislang unbekannten Tätern.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es zur Tatzeit am 17. November um 2:38 Uhr unmittelbar nach Verlassen der Bahn auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs zu einem gewalttätigen Angriff von vier männlichen Personen auf einen 29-Jährigen und seinen 31-jährigen Begleiter.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Sowohl die Geschädigten als auch die Täter waren im Bahnhof Reeperbahn zuvor in die Bahn (aus Richtung Innenstadt kommend) eingestiegen.

Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen und sicherte eine Videosequenz aus der Überwachungskamera, für welche die Hamburger Staatsanwaltschaft einen Beschluss zur Veröffentlichung erwirkte.

Die Täter konnten lediglich mit “südländischem” Erscheinungsbild, ca. 20 Jahre alt und um die 180cm groß beschrieben werden.

Die Öffentlichkeitsfahndung vom 28.Mai war im Endeffekt erfolgreich.

Die drei Tatverdächtige stellten sich der Polizei, ein weiterer Tatverdächtiger konnte nach mehreren erfolgten Durchsuchungen identifiziert werden.

Die 17, 19 und 20 Jahre alten deutschen Tatverdächtigen stellten sich im Polizeipräsidium in Begleitung ihrer Anwälte. Die Mordkommission im Landeskriminalamt übernahm die weiteren Ermittlungen, darunter war die Durchsuchung bei diesen drei Tatverdächtigen. Die Ermittler konnten Beweismittel auffinden und zudem den vierten Tatverdächtigen identifizieren. Nach diesem wird gefahndet.

Die drei Tatverdächtigen wurden aufgrund fehlender Haftgründe entlassen. Die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Mit Haftbefehl Gesuchter belästigt Reisende

Veröffentlicht

am

Festnahme Symbolfoto: Tomasworks/Shutterstock

Hamburg – Am 18. September gegen 09.50 Uhr nahmen Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten Mann (58) am Hauptbahnhof fest. Zuvor belästigte der deutsche Staatsangehörige am Eingangsbereich lautstark mehrere Reisende.

Eine Präsenzstreife der Bundespolizei wies den Mann auf sein Fehlverhalten hin und überprüfte anschließend die Personalien. Ergebnis: “Ausschreibung zur Festnahme”

Seit Januar 2020 wurde der Verurteilte mit einem Haftbefehl gesucht. Der Mann hatte eine geforderte Geldstrafe wegen mehrfacher Bedrohung nicht gezahlt und sich anschließend auch einer Ladung zum Strafantritt nicht gestellt.

Jetzt hat der Gesuchte eine Ersatzfreiheitsstrafe von 30 Tagen zu verbüßen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest im Bundespolizeirevier ergab einen Wert von 2,52 Promille. Nach entsprechender Kontrolle durch einen Arzt wurde der Mann einer Haftanstalt zugeführt.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Zoll stoppt Arzneimittel-Einfuhr

Veröffentlicht

am

Zollkontrolle Symbolfoto: HZA Hamburg/Hfr

Hamburg – Bereits vor einer Woche überprüften Hamburger Zöllner bei einer Routinekontrolle auf Einhaltung der Zollvorschriften in Hamburg-Wandsbek einen Kleintransporter.

“Im Verlauf dieser Kontrolle gab der Fahrer an, diverse Waren an so genannte Afro-Shops ausliefern zu wollen”, erklärt Pressesprecher Oliver Bachmann.

“Die Zöllner nahmen daraufhin die gesamte Ladung näher in Augenschein. Neben vielen unauffälligen Produkten stellten sie aber auch mehrere Kartons mit Bleich-Cremes und Nahrungsergänzungsmitteln, die in Indien hergestellt und aus Accra, Ghana, in die Niederlande verbracht wurden, fest.

“Die Inhaltsstoffe beider Waren fallen nach Rücksprache mit dem Amt für Verbraucherschutz jedoch unter das Arzneimittelgesetz und sind deshalb nicht einfuhr- und verkehrsfähig.”

Es wurde ein Steuerstrafverfahren wegen des Verdachts des Bannbruchs und Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet. Die 120 Tuben Bleich-Creme und 950 Flaschen Nahrungsergänzungsmittel wurden sichergestellt. Nach Beendigung des Verfahrens werden sie vernichtet.

Weiterlesen

Hamburg

9-Jähriger angefahren: Hamburger Polizei sucht Unfallverursacher

Veröffentlicht

am

Hamburg – Bei einem Verkehrsunfall in Hamburg-Bramfeld ist gestern Abend ein 9-jähriger Junge schwer verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst Ost (VD 3) hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein Pkw-Fahrer gestern Abend die Berner Chaussee in östliche Richtung und wollte bei Grünlicht zeigender Ampel nach rechts in die Straße Fahrenkrön abbiegen.

Hierbei übersah der Fahrer den Jungen, der aus Richtung Am Stühm Süd kommend auf der Fußgängerfurt die Straße Fahrenkrön bei ebenfalls grün zeigender Ampel überquerte.

Es kam zu einem Zusammenstoß, bei dem der Junge verletzt wurde.

Nachdem der Fahrer kurz angehalten und sich nach dem Befinden des 9-Jährigen erkundigt hatte, entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort.

Das Kind begab sich eigenständig nach Hause und erzählte seiner Mutter von dem Unfall, die daraufhin die Polizei verständigte. Der Junge wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren, dort untersucht und zur Beobachtung über Nacht stationär aufgenommen. Für ihn besteht keine Lebensgefahr. Die Ermittlungen der Verkehrsdirektion dauern an.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Zusammenstoß beobachtet haben oder Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, sich bei der Verkehrsdirektion Ost unter der Rufnummer 040/4286-53961 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung