Folge uns!

Allgemein

“Die Verwaltung versagt”: Wie am Oldesloer Exer ignoranter Egoismus auf falsch verstandene Solidarität trifft

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Bußgeldstelle ist nicht dafür bekannt zimperlich zu sein oder bürgerfreundlich mit Nachsicht zu walten. Wenn ein Fahrzeug schief geparkt wurde, gibt es von den mobilen Aufschreiberlingen der Stadtverwaltung schnell ein Knöllchen.

Wenn man Diskussionen über fragwürdige Strafzettelausstellungen führt, heißt es schnell “Regeln sind Regeln – die haben wir nicht gemacht” aus der Stadtverwaltung. Kulanz und Nachsicht sei da halt nicht möglich.

Doch während es auch weiterhin im Stadtgebiet umstrittenes Vorgehen der Parkraumüberwachung gibt, hat man sich offenbar am Exer dafür entschlossen bei den zahlreichen , deutlichen Vergehen gegen die Corona-Verordnung wegzuschauen.

Was sich an manchen Nachmittagen und Abenden auf dem Kunstrasen und im Skateland abspielt, hat zumindest mit den ausgehängten Regeln so gar nichts mehr zu tun. Nicht falsch verstehen: niemand möchte Jugendlichen oder Familien den Spaß an der Freizeitgestaltung absprechen, aber wenn es nunmal Regeln gibt, bei denen es um Rücksicht auf die Gesundheit anderer geht, dann gibt es halt auch diese Regeln.

Der Bürgermeister und seine Verwaltung meinen es vermutlich gut, aber oft ist leider das Gegenteil von gut am Ende “gut gemeint”. Das zeigt sich auch auf diesen Freizeitflächen erneut immer häufiger.

Es ist erschreckend mit welchem ignoranten Egoismus manche Nutzer des Skatelands und des Kunstrasens vorgehen. Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen bestehen noch, werden hier aber in sehr vielen Fällen massiv nicht eingehalten. Es geht nicht darum, dass mal zwei oder drei Leute zusammenstehen. Es handelt sich um 10er und 15er Gruppen, die sich das Areal zurückerobert haben und sogar die Vertreiben, die es regulär, vorsichtig und mit Rücksicht nutzen wollen.

Die Stadtverwaltung kündigte an, wenn das passiere, werde der Bereich wieder geschlossen. Als diese Situationen eintraten, zeigte sich der ansonsten als großere Freund von Regeln bekannte Bürgermeister Jörg Lembke aber als der große Jugendversteher. Man solle Nachsicht walten lassen, wenn “im Eifer des Gefechts” mal Abstände nicht eingehalten würden.

Leider verfehlt diese Einschätzung die Realität. Es geht nicht um kurze Kontakte beim Sport, sondern um Treffen, die zum Teil mit Sport gar nichts zu tun haben.

Das Coronavirus ist nicht weg. Die Hygienebedingungen gelten noch. Und so kamen Fragen bei erschrockenen Eltern auf, die ihre Kinder direkt wieder ins Auto luden, als sie den Andrang auf dem Skateland sahen. “Das kann ich meinen Kindern nicht erklären, weshalb sie dann woanders Abstand halten sollen”, sagte eine Mutter. “Was macht das Ordnungsamt in Bad Oldesloe eigentlich beruflich? Oder haben die alle Kurzarbeit und sind gar nicht da?”, fügte ein Vater an, der einem enttäuschten Kind erklären musste, das er es so leider nicht ins Skateland schicken wollen.

Das Vertrauen der Stadtverwaltung in die Bürger – oder die Unterschätzung der Situation durch den Verwaltungschef – freut natürlich die, die egoistisch ihre Freizeitgestaltung ausführen können, ohne Abstände, ohne Rücksicht. Aber es frustet die, die sich an die Regeln halten wollen. Die Vernünftige, die Rücksichtsvollen werden hier geradezu vorgeführt, durch eine falsch verstandene Solidarität seitens der Verwaltung.

Wie kann man es erklären, dass Geschäfte sich deutlich einschränken und an alle Regeln halten müssen, wenn sie nicht deutliche Strafen zahlen sollen und Gastronomie sich stark einschränken muss , um nicht geschlossen zu werden – während einige hundert Meter weiter, offenbar alle Regeln nicht mehr gelten.

Besonders schlimm sind die Eltern, die noch danebstehen und dem Treiben zuschauen. So sieht es dann aus, wenn man die Kinder zu Egoisten ohne Rücksicht erziehen möchte.

Bleibt die Frage, ob in Zukunft auch die Knöllchenschreiber mit “ein wenig Nachsicht” mal wegschauen, wenn das Auto einen Zentimeter zu weit auf dem weißen Begrenzungsstrich parkt oder ob es dann wieder heißt “Regeln sind halt Regeln”. Parkende Autos beschweren sich halt nicht so schnell, anders als Menschen, die man direkt auf ihre Fehlverhalten aufmerksam macht. Vielleicht merkt die Verwaltung ja noch, wie sie aktuell mit ihrer falsch verstanden Solidarität der Stimmung in der Stadt mehr schadet als nützt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Kreis will mit Community-Magazin Kulturschaffende unterstützen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Um die durch die Corona-Pandemie und die damit Verbundenen Veranstaltungsverbote schwer getroffenen Kulturschaffenden zu unterstützen, plant der Kreis Stormarn ein neues Projekt: Ein Community-Magazin mit Informationen über die Szene.

Kulturrefferentin Tanja Lütje. Foto: Privat

Die Themen, die in den unterschiedlichsten Formaten wie Artikel, Fotostrecken, Videos, Tipps, Podcasts medial aufbereitet werden, entstehen aus einer Gemeinschaft kulturaffiner und experimentierfreudiger Menschen heraus.

Dieses offene Angebot richtet sich an alle, die sich mit eigenen Ideen einbringen und an der Gestaltung des kulturellen Lebens mitwirken wollen.

Eine Möglichkeit, sich jetzt zu beteiligen, ist die Namensgebung. Der Kreis sucht derzeit nach einem passenden Titel für die Website.

„Unser wichtigstes Anliegen ist es, möglichst viele für eine Beteiligung zu begeistern und den Community-Journalismus auf eine breite Basis zu stellen“, so Tanja Lütje, Kulturreferentin des Kreises. Auch Menschen ohne oder mit wenig Erfahrung in der Erstellung von Artikeln, Videos, Podcasts etc. sollen zur Teilnahme ermutigen werden.

Auf www.kultur-stormarn gibt es bereits erste Beiträge. An einem weiteren arbeiten etwa bekannte Jazz-Trompeter Ingolf Burkhardt und Kirchenmusiker Andis Paegle aus Bargteheide. Beide haben einen Jingle geschrieben. Ein Making-Of über die Entstehung des Stormarn-Lieds ist ab sofort auf der Website und Youtube zu sehen.

“Ein Jingle ist etwa zehn Sekunden lang, zwei Varianten gibt es”, sagt Andis Peagle. Alles sei in Kirche aufgenimmen worden, mit kleiner Truhenorgel oder E-Piano und Trompete: “Wir haben auch ein bisschen improvisiert.”

Trompeter Ingolf Burkhardt hat das kleine Musikprojekt in der Bargtheider Kirche genossen: “Es ging uns vorrangig nicht ums Geld, wir wissen ja wie es um die Kultur bestellt ist, wir unterstützen mit unserer Arbeit gern die lokale Kultur.” Er sehe dabei das große Ganze.

Weiterlesen

Allgemein

DRK bietet Corona-Schnelltests jetzt auch in Reinfeld an

Veröffentlicht

am

Reinfeld – In Zusammenarbeit mit dem DRK-Ortsverein Reinfeld bietet der Kreisverband Stormarn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) jetzt auch Corona-Schnelltests in Reinfeld an.

Foto: Stormarnlive.de

Alle Bürger haben ab Dienstag, 13. April, die Möglichkeit, sich kostenlos testen zu lassen.

Der Testbus steht immer dienstags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr auf dem Marktplatz in Reinfeld. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weiterlesen

Allgemein

Geldwäsche-Verdacht: LKA warnt vor unseriösen Job-Anzeigen

Veröffentlicht

am

Kiel – Die Geldwäschedienststelle des Landekriminalamtes registriert im Verlauf der Corona-Pandemie vermehrt, dass Menschen auf Anzeigen reagieren, die ihnen aus dem Homeoffice heraus leicht verdientes Geld suggerieren.

Symbolfoto: Shutterstock.com

Am Ende sehen sie sich dann allerdings oftmals mit einer Anzeige wegen des Verdachts der leichtfertigen Geldwäsche und einem Schuldenberg konfrontiert.

In Zeiten, in denen viele BürgerInnen sich gezwungen sehen, nach Nebentätigkeiten aus dem Homeoffice heraus zu suchen, haben Täter leichtes Spiel, die mit einer perfiden Masche einen vermeintlich sicheren Job mit guten Verdienstmöglichkeiten versprechen.

Mit seriös wirkenden Suchanzeigen in einschlägigen Internetportalen suchen sie so genannte “App-Tester”.

Es kommt auch vor, dass die Täter gezielt Arbeitssuchende mit diesem Jobangebot ansprechen. Die Kontaktaufnahme erfolgt dann mittels Messenger, wie z.B. WhatsApp.

Die Angeworbenen eröffnen angeblich zu Testzwecken online Konten bei verschiedenen Banken. Sie erhalten sogar Verhaltenshinweise für die obligatorische Onlinebefragung per Videochat. Die Daten für die Konten geben sie dann an ihre Auftraggeber weiter, die die Zugänge sofort ändern und die Konten dann für wenige Wochen nutzen, um aus Betrugstaten stammende Gelder in Länder wie Litauen, Lettland, Russland oder die Türkei zu transferieren, bis den Geldwäscheabteilungen der Banken diese Geldbewegungen auffallen und sie den Geldwäscheverdacht durch den Kontoinhaber zur Anzeige bringen. Überweisungen von 20.000 bis 30.000 Euro pro Konto sind keine Seltenheit. Das eingegangene Geld wird in der Regel tagesaktuell durch die Täter weitergeleitet.

Den “App-Testern” werden von den Anwerbern seriös wirkende Arbeitsverträge zugesandt.

Wenn sie im Internet nach der Firma suchen, stoßen sie auf existierende Betriebe. Lediglich die angegebenen Mailadressen und Handynummern auf den Verträgen könnten Verdacht erregen.

Pro eingerichtetem Konto werden 20 Euro Vergütung vereinbart, die sie allerdings nie erhalten. Nicht selten werden 6 bis 8 Konten eingerichtet, bevor Banken und Polizei aufmerksam werden. Die gutgläubigen Kontoeinrichter fallen meist aus allen Wolken, wenn die Polizei sie mit ihren Taten konfrontiert.

Mit einer vermeintlich noch lukrativeren Masche werden in gleichen Portalen und mit ähnlicher Anbahnungsform Menschen gesucht, die für die Auftraggeber Warenpakete annehmen, sammeln und weiter verschicken. Neben den bereits beschriebenen Arbeitsverträgen werden ihnen bis zu 16 Euro Stundenlohn versprochen. Sogar die bereits frankierten Adressaufkleber in die oben genannten Staaten werden übersandt. Die so genannten Warenagenten nehmen an sie adressierte Päckchen mit Handys oder Tablets an und leiten sie dann in größeren Chargen weiter.

Die Begründung für dieses “Geschäftsmodell” wird ihnen damit erklärt, dass man sich die Waren aufgrund angeblicher Handelssanktionen nicht direkt senden lassen kann oder die Waren hier angeblich schlicht billiger als in den Zielländern seien. Zugrunde liegen hier natürlich Betrugsdelikte.

In der Regel erfahren die Warenagenten erst dann von ihrem Fehlverhalten, wenn die Polizei auf sie zukommt.

“Die Haupttäter agieren aus der digitalen Deckung heraus und sind für uns schwer ermittelbar”, erklärt Roland Otto, Mitarbeiter im Geldwäschesachgebiet des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein.

Die Verfolgung von ins Ausland transferierten Geldern ist sehr aufwändig und oft schwierig. Auch die verschickten Pakete werden im Ausland noch mehrmals weitergeleitet, bevor sie ihren Empfänger erreichen. Und die Handys, die oftmals die einzige Kontaktmöglichkeit zu den Tätern darstellen, sind meist auf nichtexistierende Personen angemeldet.

“Die Finanz- und Warenagenten, wie wir die App-Tester und Warenweiterleiter nennen, haben sich strafbar gemacht und können wegen leichtfertiger Geldwäsche belangt werden. So werden leichtgläubige Jobsuchende nicht selten zu teils hohen Geldstrafen verurteilt”, erklärt der Ermittler. Aber das sind nicht die einzigen Folgen, denn neben der Vorstrafe werden sie meist auch für die entstandenen Schäden haftbar gemacht und stehen plötzlich vor einem großen Schuldenberg.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung