Folge uns!

Allgemein

“Die Verwaltung versagt”: Wie am Oldesloer Exer ignoranter Egoismus auf falsch verstandene Solidarität trifft

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Oldesloer Bußgeldstelle ist nicht dafür bekannt zimperlich zu sein oder bürgerfreundlich mit Nachsicht zu walten. Wenn ein Fahrzeug schief geparkt wurde, gibt es von den mobilen Aufschreiberlingen der Stadtverwaltung schnell ein Knöllchen.

Wenn man Diskussionen über fragwürdige Strafzettelausstellungen führt, heißt es schnell “Regeln sind Regeln – die haben wir nicht gemacht” aus der Stadtverwaltung. Kulanz und Nachsicht sei da halt nicht möglich.

Doch während es auch weiterhin im Stadtgebiet umstrittenes Vorgehen der Parkraumüberwachung gibt, hat man sich offenbar am Exer dafür entschlossen bei den zahlreichen , deutlichen Vergehen gegen die Corona-Verordnung wegzuschauen.

Was sich an manchen Nachmittagen und Abenden auf dem Kunstrasen und im Skateland abspielt, hat zumindest mit den ausgehängten Regeln so gar nichts mehr zu tun. Nicht falsch verstehen: niemand möchte Jugendlichen oder Familien den Spaß an der Freizeitgestaltung absprechen, aber wenn es nunmal Regeln gibt, bei denen es um Rücksicht auf die Gesundheit anderer geht, dann gibt es halt auch diese Regeln.

Der Bürgermeister und seine Verwaltung meinen es vermutlich gut, aber oft ist leider das Gegenteil von gut am Ende “gut gemeint”. Das zeigt sich auch auf diesen Freizeitflächen erneut immer häufiger.

Es ist erschreckend mit welchem ignoranten Egoismus manche Nutzer des Skatelands und des Kunstrasens vorgehen. Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen bestehen noch, werden hier aber in sehr vielen Fällen massiv nicht eingehalten. Es geht nicht darum, dass mal zwei oder drei Leute zusammenstehen. Es handelt sich um 10er und 15er Gruppen, die sich das Areal zurückerobert haben und sogar die Vertreiben, die es regulär, vorsichtig und mit Rücksicht nutzen wollen.

Die Stadtverwaltung kündigte an, wenn das passiere, werde der Bereich wieder geschlossen. Als diese Situationen eintraten, zeigte sich der ansonsten als großere Freund von Regeln bekannte Bürgermeister Jörg Lembke aber als der große Jugendversteher. Man solle Nachsicht walten lassen, wenn “im Eifer des Gefechts” mal Abstände nicht eingehalten würden.

Leider verfehlt diese Einschätzung die Realität. Es geht nicht um kurze Kontakte beim Sport, sondern um Treffen, die zum Teil mit Sport gar nichts zu tun haben.

Das Coronavirus ist nicht weg. Die Hygienebedingungen gelten noch. Und so kamen Fragen bei erschrockenen Eltern auf, die ihre Kinder direkt wieder ins Auto luden, als sie den Andrang auf dem Skateland sahen. “Das kann ich meinen Kindern nicht erklären, weshalb sie dann woanders Abstand halten sollen”, sagte eine Mutter. “Was macht das Ordnungsamt in Bad Oldesloe eigentlich beruflich? Oder haben die alle Kurzarbeit und sind gar nicht da?”, fügte ein Vater an, der einem enttäuschten Kind erklären musste, das er es so leider nicht ins Skateland schicken wollen.

Das Vertrauen der Stadtverwaltung in die Bürger – oder die Unterschätzung der Situation durch den Verwaltungschef – freut natürlich die, die egoistisch ihre Freizeitgestaltung ausführen können, ohne Abstände, ohne Rücksicht. Aber es frustet die, die sich an die Regeln halten wollen. Die Vernünftige, die Rücksichtsvollen werden hier geradezu vorgeführt, durch eine falsch verstandene Solidarität seitens der Verwaltung.

Wie kann man es erklären, dass Geschäfte sich deutlich einschränken und an alle Regeln halten müssen, wenn sie nicht deutliche Strafen zahlen sollen und Gastronomie sich stark einschränken muss , um nicht geschlossen zu werden – während einige hundert Meter weiter, offenbar alle Regeln nicht mehr gelten.

Besonders schlimm sind die Eltern, die noch danebstehen und dem Treiben zuschauen. So sieht es dann aus, wenn man die Kinder zu Egoisten ohne Rücksicht erziehen möchte.

Bleibt die Frage, ob in Zukunft auch die Knöllchenschreiber mit “ein wenig Nachsicht” mal wegschauen, wenn das Auto einen Zentimeter zu weit auf dem weißen Begrenzungsstrich parkt oder ob es dann wieder heißt “Regeln sind halt Regeln”. Parkende Autos beschweren sich halt nicht so schnell, anders als Menschen, die man direkt auf ihre Fehlverhalten aufmerksam macht. Vielleicht merkt die Verwaltung ja noch, wie sie aktuell mit ihrer falsch verstanden Solidarität der Stimmung in der Stadt mehr schadet als nützt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Allgemein

Bund und Länder beraten über weitere Pandemie-Maßnahmen

Veröffentlicht

am

Noch strengere Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen an Schulen, keine privaten Feiern bis Weihnachten. Am heutigen Montag beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Eine Entscheidung dürfte aber noch nicht fallen.

Maskenpflicht in der Oldesloer Innenstadt. Foto: Stormarnlive.de

Seit Anfang November befindet sich Deutschland in einem Teil-Lockdown. Das öffentliche Leben ist zu einem Großteil heruntergefahren. Gaststätten, Kinos, und Theater mussten schließen, ebenso wie viele Dienstleister. Es gibt Kontaktbeschränkungen und in vielen Städten eine ausgeweitete Maskenpflicht.

Die Maßnahmen zeigen laut Gesundheitsministerium erste Wirkungen, das exponenzielle Wachstum ist gebrochen, doch in die umgekehrte Richtung geht der Trend noch nicht. “Dieses Virus hat eine unglaublich lange Bremsspur”, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn am Wochenende.

Damit die Ansteckungszahlen nicht nur stagnieren, sondern merklich zurückgehen, will der Bund weitere Maßnahmen durchsetzen.

Die Reaktionen aus den Ländern sind da schon verhaltener.

Gegenüber der Deutschen Presse Agentur (dpa) sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU): “Ich schlage vor, noch eine Woche zu warten und dann über veränderte Maßnahmen zu entscheiden.”

Darauf wird es wohl hinauslaufen. Am Montag soll zwar beraten aber keine Entscheidung getroffen werden.

Wie mehrere Nachrichtenagenturen am Wochenende berichteten, hat der Bund schon eine konkrete Vorstellung, wie die neuen Maßnahmen aussehen könnten.

So gibt es den Vorschlag, die Kontaktbeschränkungen von derzeit maximal zehn Personen aus zwei Haushalten auszuweiten. Nämlich auf einen einzigen festen weiteren Hausstand. Kinder und Jugendliche sollen angehalten werden, sich nur noch mit einem festen Freund zu treffen. Private Feiern sollen bis zur Weihnachtszeit verboten werden.

Für Diskussionen dürfte auch der Umgang mit dem Virus an Schulen sorgen. Eine komplette Schließung von Schulen und Kitas steht derzeit wohl nicht zur Debatte – allerdings könnten die Hygienemaßnahmen weiter verschärft werden.

Um ursprünglichen Papier hatte der Bund vorgeschlagen, die Mund-und-Nasenschutz-Pflicht für alle Jahrgänge und Lehrer im Unterricht und auf dem Schulgelände vorzuschreiben. Außerdem eine feste Gruppengrößen im Unterricht und Mindestabstände von 1,5 Meter in Klassen und auch in Schulbussen. Regeln, die in der Praxis wohl schwer umgesetzt werden können.

Stattdessen sollen die Länder bis zur kommenden Woche Vorschläge vorlegen, wie die Ansteckungsgefahr an Schulen verringert werden kann.

Eine Entscheidung über weitere Maßnahmen – oder ob einige der bestehenden Einschränkungen zurückgenommen werden können – soll dann voraussichtlich am 23. November fallen.

Weiterlesen

Allgemein

Inzidenzwert bei 65: Das sind die neuen Corona-Zahlen für Stormarn

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Zahl der Infektionen nimmt immer rasanter zu: Seit gestern sind dem Gesundheitsamt in Stormarn 36 neue positive Corona-Tests gemeldet worden.

Damit liegt der Inzidenzwert bei 65 Infektionen pro 100.000 Einwohnern.

Die Gesamtzahl der klinisch bestätigten COVID-19-Fälle in Stormarn beträgt 944 (Stand: 27.10., 13:00 Uhr).

Davon sind 659 Personen wieder genesen, 246 aktuell in Quarantäne, vier in stationärer Behandlung. 35 Personen sind verstorben.

Im Kreis Stormarn (244.594 EinwohnerInnen) wurden innerhalb der letzten sieben Tage 159 Neuinfektionen bestätigt.

Weiterlesen

Allgemein

Crash in Elmenhorst: 20-Jährige schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Elmenhorst – Bei einem Verkehrsunfall ist in Elmenhorst (Kreis Stormarn) eine 20-Jährige schwer verletzt worden. An dem Crash waren drei Fahrzeuge beteiligt.

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag (26.10.) gegen 16.15 Uhr am Ortseingang in Elmenhorst.

Die drei Fahrzeuge befuhren die B75 aus Bad Oldesloe kommend in Richtung Elmenhorst. Kurz vor dem Ortseingang Elmenhorst mussten ein weißer Renault Scenic sowie ein schwarzer Kia Picanto verkehrsbedingt halten.

Der dahinterfahrende 61-jährige Bad Oldesloer in einem Ford Transit erkannte nach bisherigem Stand der Ermittlungen die haltenden Fahrzeuge zu spät und prallte auf den Kia Picanto, welcher wiederum auf den davorhaltenden Renault geschoben wurde.

Die Fahrerin des Kia wurde dabei schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der 56-jährige Bargteheider und der Fahrer aus Bad Oldesloe blieben unverletzt.

Nach ersten Schätzungen beläuft der entstandene Sachschaden auf ca. 17.000 Euro an allen drei Fahrzeugen. Der Kia war durch den Aufprall des Ford und das Aufschieben auf den Renault nicht mehr fahrtauglich. Die Ermittlungen wurden von der Polizei Bargteheide aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung