Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Großfeuer auf dem “Grönwohldhof”: Gebäude zerstört – zwei Pferde sterben in den Flammen

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Gröhnwohld – In der Nacht ist es auf der Reitanlage “Gröhnwohldhof” zu einem Großfeuer gekommen. Gegen 2:30 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert.

Ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude stand bei Ankunft der ersten Retter bereits deutlich sichtbar in Flammen.

Den Feuerwehren aus Trittau, Gröhnwohld, Glinde und Lütjensee gelang es gemeinsam mit Hofbewohnern 26 von 28 dort untergestellten Pferden zu retten. Zwei Tiere verstarben allerdings in den Flammen.

Das brennende Gebäude konnte nicht mehr gerettet werden, allerdings gelang es ein Übergreifen auf anderen Gebäude zu verhindern.

Menschen kamen laut der Einsatzkräfte nicht zu Schaden.

Das THW wurde zur Hilfe gerufen. Es riss die Brandruine ein, damit die Wehren auch die letzten Brandnester löschen konnten.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen an der Branstelle übernommen. Auch über die Höhe des finanziellen Schadens kann man noch nichts sagen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Mehrere Tankstellen-Überfälle: Täter fliehen in weißem Volkswagen

Veröffentlicht

am

Kayhude/Tangstedt – In den vergangenen Wochen ist es in den Kreisen Stormarn, Segeberg und Pinneberg zu mehreren Tankstellen-Überfällen gekommen. Offenbar handelt es sich um eine Serie. Es könnte sich um dieselben Täter handeln.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Bereits am Donnerstag (21.10.2021) ist es im Dorfring in Tangstedt zu einem Raub auf eine Tankstelle gekommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand betraten zwei unbekannte Täter den Verkaufsraum und forderten unter Vorhalt einer Waffe die Herausgabe von Bargeld. Im Anschluss flüchteten sie in einem Fahrzeug der Marke VW in der Farbe weiß in unbekannte Richtung.

Zwei Tage später, am Samstagabend (23.10) wurde um 19:19 Uhr in der Moltkestraße in Barmstedt eine weitere Tankstelle überfallen und genau zwei Stunden später (21:20 Uhr) eine weitere in der Rellinger Straße in Pinneberg.

Die Tatausführung der Taten in Barmstedt und Pinneberg ist ähnlich.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand betraten in beiden Fällen unbekannten Personen den Verkaufsraum. Zwei Täter bedrohten den Kassierer mit einer Waffe. In beiden Fällen raubten zwei weitere Täter Tabakwaren bzw. Spirituosen.

Die vier Beschuldigten verließen gemeinsam die Verkaufsräume und entfernten sich im Anschluss an die Taten in Barmstedt und Pinneberg in einem VW in der Farbe weiß in unbekannte Richtung.

Bereits am 17. Oktober ist es in Kayhude zu einem Raub auf eine Tankstelle gekommen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen betraten um 17:44 Uhr zwei junge Männer den Verkaufsraum der Tankstelle und forderte von der Angestellten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld.

Der erste Täter war athletisch gebaut und circa 23 Jahre alt. Er hatte kurze dunkelblonde Haare und war mit einer schwarzen Hose, einem schwarzen Anorak mit weißen Kapuzenbändern, schwarzen Turnschuhen mit weißen Schnürsenkeln und Zwischensohlen und einer blauweißen OP-Maske bekleidet.

Der zweite Täter war ungefähr 20 Jahre alt und von schlanker Statur. Er hatte dunkle kurze Haare und eine Tätowierung auf dem linken Handrücken. Der Mann war mit einer schwarzen Jogginghose mit drei weißen Längsstreifen von Adidas, grauweißen Turnschuhen, einem schwarzen Pullover, einer anthrazitfarbenen Weste und einem schwarzen Basecap mit weißer Aufschrift bekleidet.

Beide sprachen fließend Deutsch und wurden als mitteleuropäisch beschrieben.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen für alle vier Taten aufgenommen und sucht jetzt Zeugen, die die einzelnen Taten oder Täter bei der Flucht beobachtet haben sowie Hinweise auf das Fluchtfahrzeug geben können.

Ob es bei den Taten vom vergangenem Wochenende Zusammenhänge gibt, ist aktuell Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Hinweise zu den vier Taten nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 04101 – 202 – 0 entgegen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Beim Einsteigen in seinen VW Bus: Mann wird in Rethwisch von Auto erfasst

Veröffentlicht

am

Rethwisch/Bad Oldesloe – Am Mittwoch ist in der Hauptstraße in Rethwisch ein 64-jähriger Mann beim Einsteigen in seinen VW Bus von einem vorbeifahrenden Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt worden.

Notarzt im Einsatz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gegen 06.35 Uhr ging der 64 Jahre alte Mann zu seinem am Fahrbahnrand, in Fahrtrichtung Bad Oldesloe stehend, ordnungsgemäß abgestellten VW Bus und öffnete die Fahrertür. Aus noch ungeklärter Ursache wurde er in diesem Moment von einem an ihm vorbeifahrenden Golf erfasst.

Der aus dem Kreis Herzogtum-Lauenburg stammende Mann stürzte zu Boden.

Trotz sofort durchgeführter Reanimation erlag der 64-Jährige Mann noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Die 27-jährige Fahrerin des am Unfall beteiligten Golfs erlitt einen Schock und wird psychologisch betreut.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde ein Gutachter zur genauen Klärung der Unfallursache zur Unfallstelle entsandt.

Die B 208, im Bereich der Unfallstelle, wurde bis 09.50 Uhr voll gesperrt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Radfahrer wird in Bad Oldesloe von Traktor-Gespann überrollt und stirbt

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Zwischen den Oldesloer Ortsteilen Schadehorn und Poggensee ist am Montag ein Mann von einem Traktor-Anhänger überrollt worden. Der Radfahrer (82) starb noch an der Unfallstelle.

Symbolfoto: SL

Zu dem schrecklichen Unfall kam es am 18. Oktober gegen 17 Uhr in der Straße Poggensee.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 28-jähriger Fahrer eines Traktors mit voll beladenem Silageanhänger den Verbindungsweg von Poggensee in Richtung Schadehorn.

Ihm kam auf dem schmalen Weg ein Radfahrer entgegen. Der 28- Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern stoppte den landwirtschaftlichen Zug auf dem Grünstreifen. Der Radfahrer hielt ebenfalls an, stieg von seinem Fahrrad und wartete auf dem Grünstreifen.

Der Traktor fuhr wieder an, als der Fahrer bemerkte, dass der Radfahrer plötzlich stürzte und vor den Anhänger fiel.

Trotz sofortiger Bremsung konnte der 28-Jährige das Überrollen des Gestürzten nicht mehr verhindern. Der 82-jährige Radfahrer aus Bad Oldesloe verstarb noch an der Unfallstelle.

Für die Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter durch die Staatsanwaltschaft Lübeck beauftragt.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung