Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Mann in Glinde durch Schüsse verletzt: Tatverdächtiger in U-Haft

Veröffentlicht

am

Glinde – Nachdem ein Streit zwischen mehreren Männern in der Nähe eines Golfplatzes in Glinde eskalierte und dabei mehrere Schüsse fielen, sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Der 25-Jährige wurde im Krankenhaus festgenommen.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: SL

Am 29. April ist in der Nähe eines Golfplatzes in Glinde bei einer Auseinandersetzung zwischen insgesamt vier Personen ein Mann (40) durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden. Ein anderer Beteiligter (25) erlitt eine Stichverletzung. Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Lübecker Mordkommission ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.

Am Freitag (1. Mai) ist gegen einen Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehl erlassen worden.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hatte der 25-jährige Mann aus Glinde den 40 Jahre alten Mann aus Hamburg telefonisch aufgefordert, ihn in der Nähe des Golfplatzes in Glinde zu treffen, um mit ihm ein Gespräch zu führen.

Über den Gegenstand des Gespräches kann aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft erteilt werden.

Der Hamburger habe sich daraufhin an den Ort der späteren Auseinandersetzung begeben, wo er sich dem 25-jährigen Glinder sowie zwei weiteren ihm nicht bekannten Männern gegenübergesehen habe.

Es soll sich dann zunächst eine verbale Streitigkeit entwickelt haben, die dann in einen körperlichen Angriff des Glinders und seiner Begleiter auf den Hamburger umgeschlagen sei.

Hiergegen will sich der Hamburger mit einem Messer zur Wehr gesetzt haben. Dabei habe der Glinder den Messerstich erlitten, der später seine stationäre Behandlung in einer Hamburger Klinik zur Folge hatte.

Im Zurückweichen sollen sowohl der Glinder als auch einer seiner Begleiter mit Schusswaffen auf den Hamburger geschossen haben.

Der Hamburger wurde von jedenfalls vier Schüssen getroffen. Der weitere Begleiter des Glinders soll eine Axt dabeigehabt haben, die aber nicht zum Einsatz gekommen sein soll.

Der 25-jährige aus Glinde ist am Freitag (1. Mai) im Krankenhaus festgenommen worden. Das Amtsgericht Lübeck hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl gegen ihn wegen u. a. wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erlassen. Der Mann befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung, bewacht durch Beamte der Justizvollzugsanstalt Lübeck.

Die Ermittlungen hinsichtlich der beiden weiteren Tatbeteiligten, die weiterhin flüchtig sind, dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Beim Einsteigen in seinen VW Bus: Mann wird in Rethwisch von Auto erfasst

Veröffentlicht

am

Rethwisch/Bad Oldesloe – Am Mittwoch ist in der Hauptstraße in Rethwisch ein 64-jähriger Mann beim Einsteigen in seinen VW Bus von einem vorbeifahrenden Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt worden.

Notarzt im Einsatz (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Gegen 06.35 Uhr ging der 64 Jahre alte Mann zu seinem am Fahrbahnrand, in Fahrtrichtung Bad Oldesloe stehend, ordnungsgemäß abgestellten VW Bus und öffnete die Fahrertür. Aus noch ungeklärter Ursache wurde er in diesem Moment von einem an ihm vorbeifahrenden Golf erfasst.

Der aus dem Kreis Herzogtum-Lauenburg stammende Mann stürzte zu Boden.

Trotz sofort durchgeführter Reanimation erlag der 64-Jährige Mann noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Die 27-jährige Fahrerin des am Unfall beteiligten Golfs erlitt einen Schock und wird psychologisch betreut.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde ein Gutachter zur genauen Klärung der Unfallursache zur Unfallstelle entsandt.

Die B 208, im Bereich der Unfallstelle, wurde bis 09.50 Uhr voll gesperrt.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Radfahrer wird in Bad Oldesloe von Traktor-Gespann überrollt und stirbt

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Zwischen den Oldesloer Ortsteilen Schadehorn und Poggensee ist am Montag ein Mann von einem Traktor-Anhänger überrollt worden. Der Radfahrer (82) starb noch an der Unfallstelle.

Symbolfoto: SL

Zu dem schrecklichen Unfall kam es am 18. Oktober gegen 17 Uhr in der Straße Poggensee.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 28-jähriger Fahrer eines Traktors mit voll beladenem Silageanhänger den Verbindungsweg von Poggensee in Richtung Schadehorn.

Ihm kam auf dem schmalen Weg ein Radfahrer entgegen. Der 28- Jährige aus Mecklenburg-Vorpommern stoppte den landwirtschaftlichen Zug auf dem Grünstreifen. Der Radfahrer hielt ebenfalls an, stieg von seinem Fahrrad und wartete auf dem Grünstreifen.

Der Traktor fuhr wieder an, als der Fahrer bemerkte, dass der Radfahrer plötzlich stürzte und vor den Anhänger fiel.

Trotz sofortiger Bremsung konnte der 28-Jährige das Überrollen des Gestürzten nicht mehr verhindern. Der 82-jährige Radfahrer aus Bad Oldesloe verstarb noch an der Unfallstelle.

Für die Ermittlung der Unfallursache wurde ein Gutachter durch die Staatsanwaltschaft Lübeck beauftragt.

Weiterlesen

Ahrensburg

Polizei stellt zwei Taschendiebinnen und sucht bestohlene Frau

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Einer bisher unbekannten Frau ist am 16. Oktober die Handtasche in der Manfred-Samusch-Straße in Ahrensburg entwendet worden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach derzeitigem Erkenntnisstand befuhr eine unbekannte ältere Frau mit einem schwarzen Fahrrad gegen 11.40 Uhr den Gehweg der Manfred-Samusch-Straße in Richtung “An der Reitbahn”. Die Dame war mit einer grauen oder beigen Strickjacke bekleidet und hat kurze graue gewellte Haare.

In Höhe des Peter-Rantzau-Hauses entwendeten zwei Frauen die Handtasche aus dem Fahrradkorb der älteren Frau.

Dank einer aufmerksamen Zeugin konnten die beiden Frauen (42, 22) aus Hamburg nach eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen durch Polizisten festgestellt werden.

Die Frauen hatten die Handtasche nicht mehr bei sich. Zeugen teilten mit, dass die beiden zuvor versucht haben Geld mit einer EC- Karte abzuheben.

Die Polizei sucht die geschädigte Radfahrerin, die sich bisher nicht gemeldet hat. Wer kann Angaben zur Geschädigten machen? Die Geschädigte und weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/ 809-0 zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung