Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Mann in Glinde durch Schüsse verletzt: Tatverdächtiger in U-Haft

Veröffentlicht

am

Glinde – Nachdem ein Streit zwischen mehreren Männern in der Nähe eines Golfplatzes in Glinde eskalierte und dabei mehrere Schüsse fielen, sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Der 25-Jährige wurde im Krankenhaus festgenommen.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: SL

Am 29. April ist in der Nähe eines Golfplatzes in Glinde bei einer Auseinandersetzung zwischen insgesamt vier Personen ein Mann (40) durch mehrere Schüsse schwer verletzt worden. Ein anderer Beteiligter (25) erlitt eine Stichverletzung. Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Lübecker Mordkommission ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes.

Am Freitag (1. Mai) ist gegen einen Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehl erlassen worden.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand hatte der 25-jährige Mann aus Glinde den 40 Jahre alten Mann aus Hamburg telefonisch aufgefordert, ihn in der Nähe des Golfplatzes in Glinde zu treffen, um mit ihm ein Gespräch zu führen.

Über den Gegenstand des Gespräches kann aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskunft erteilt werden.

Der Hamburger habe sich daraufhin an den Ort der späteren Auseinandersetzung begeben, wo er sich dem 25-jährigen Glinder sowie zwei weiteren ihm nicht bekannten Männern gegenübergesehen habe.

Es soll sich dann zunächst eine verbale Streitigkeit entwickelt haben, die dann in einen körperlichen Angriff des Glinders und seiner Begleiter auf den Hamburger umgeschlagen sei.

Hiergegen will sich der Hamburger mit einem Messer zur Wehr gesetzt haben. Dabei habe der Glinder den Messerstich erlitten, der später seine stationäre Behandlung in einer Hamburger Klinik zur Folge hatte.

Im Zurückweichen sollen sowohl der Glinder als auch einer seiner Begleiter mit Schusswaffen auf den Hamburger geschossen haben.

Der Hamburger wurde von jedenfalls vier Schüssen getroffen. Der weitere Begleiter des Glinders soll eine Axt dabeigehabt haben, die aber nicht zum Einsatz gekommen sein soll.

Der 25-jährige aus Glinde ist am Freitag (1. Mai) im Krankenhaus festgenommen worden. Das Amtsgericht Lübeck hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl gegen ihn wegen u. a. wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erlassen. Der Mann befindet sich weiterhin in stationärer Behandlung, bewacht durch Beamte der Justizvollzugsanstalt Lübeck.

Die Ermittlungen hinsichtlich der beiden weiteren Tatbeteiligten, die weiterhin flüchtig sind, dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Frau (19) am ZOB in Lübeck überfallen: Polizei sucht nach ihrem Retter

Veröffentlicht

am

Lübeck – Bereits vor zwei Wochen ist eine 19-Jährige am ZOB in Lübec von einem bislang unbekannten Mann angegriffen worden. Weil ein Passant einschritt, könnte die Frau die Flucht ergreifen. Die Polizei bittet jetzt den Helfer und mögliche andere Zeugen, sich zu melden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Am frühen Dienstagmorgen (06.04.) fuhr eine 19-jährige Frau mit dem Bus nach Lübeck und stieg gegen 5:20 Uhr am ZOB aus. Sie ging weiter in die Straße Beim Rettich zu den dortigen Fernreisebushaltestellen. Auf dem Weg dahin wurde sie von einem Mann am Handgelenk gepackt und in Richtung des rückwärtigen Geländes bei dem dortigen Hotel gezogen.

Es erschien ein engagierter Passant, welcher lautstark rief, was denn da los sei und diese Gelegenheit nutze die Frau.

Sie konnte sich aus dem Griff lösen und flüchtete. Die Lübeckerin blieb erst im belebteren Bereich der Fackenburger Allee stehen.

Angaben über das weitere Geschehen am Tatort zwischen dem Täter und engagierten Passanten kann sie nicht machen. Die junge Frau vertraute sich am vergangenen Wochenende (18.04.) gemeinsam mit ihrer Mutter der Polizei an und erstattete Anzeige.

Den Täter kann sie nicht beschreiben. Zu ihrem Helfer erinnert sie eine tiefere Stimme.

Sie schätzt, dass er älter war. Das Kommissariat 11 hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun insbesondere den Mann, der helfend eingegriffen hat.

Insbesondere er, aber auch andere Zeugen des Geschehens, mögen sich bitte bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0451-1310 melden.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Autofahrer übersieht Motorrad: Fahrer (41) schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Am 17. April 2021 kam es gegen 13:15 Uhr in der Lübecker Straße zwischen Bargteheide und Elmenhorst zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Kradfahrer.

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach aktuellem Erkenntnisstand befuhr ein 33-jähriger Golffahrer aus dem Kreis Segeberg die Lübecker Straße aus Elmenhorst kommend.

Als er nach links in die Straße Hüls abbiegen wollte, übersah er lautPolizei den entgegenkommenden 41-jährigen Hamburger Motorradfahrer.

Die Fahrzeuge stießen zusammen. Der 41-jährige Suzuki- Fahrer wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Lübecker Straße war für die Unfallaufnahme ungefähr eine Stunde gesperrt.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

“Smishing”: LKA warnt vor fieser Datenklau-Masche

Veröffentlicht

am

“Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es unter folgendem Link”

Foto: Stormarnlive.de

In den vergangenen Wochen sind auch in Schleswig-Holstein viele Menschen dieser scheinbar harmlosen Aufforderung, die als SMS auf dem Display ihres Smartphones erschien, nachgekommen – und haben damit unwissentlich eine Infektion ihres Gerätes mit einer Schadsoftware gestartet.

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein warnt vor der neuen Masche “Smishing”, die zum Ziel hat, das Smartphone der geschädigten Person fernzusteuern, auszuspähen und/oder missbräuchlich zu nutzen.

“Smishing” ist eine Wortschöpfung aus den Begriffen SMS (Kurznachrichten) und Phishing (Diebstahl von Zugangsdaten über gefälschte Nachrichten oder E-Mails).

Wer in der Annahme, es handle sich um die Information zu einer Paketsendung, auf den in der SMS angegebenen Link klickt, erlebt eine böse Überraschung.

Nach dem Anklicken wird eine Software nachgeladen, die kurz danach hunderte SMS von der eigenen Rufnummer mit gleichen oder ähnlichen Inhalten versendet.

Ermittler gehen derzeit von drei möglichen Quellen für die Herkunft dieser Rufnummern aus. Demnach werden die durch die Schadsoftware benutzen Nummern entweder zufällig generiert oder stammen aus früheren Angriffen oder aber es handelt sich um die Kontaktdaten eines infizierten Smartphones.

Die Links enden zumeist mit tinyurl.com oder duckdns.org, aber es sind auch andere Links im Umlauf.

Auch die Texte der verschickten SMS variieren, auf diese Weise versuchen die Täter, Spamfilter der Provider zu umgehen.

Viele SMS enthalten sogar eine persönliche Anrede mit Vor- oder Spitznamen, was auf einen vorherigen Zugriff auf die Kontaktdaten bereits infizierter Smartphones anderer Geschädigter hindeutet. Die Täter tarnen die Schadsoftware als eine für die Paketverfolgung angeblich notwendige App von bekannten Logistikunternehmen wie FedEx oder DHL. Apple iOS-NutzerInnen landen in der Regel auf Werbe- oder Phishing-Seiten, wo sie sensible Daten preisgeben sollen.

Was ist zu tun, wenn ich eine solche SMS bekommen?

Die gute Nachricht: Nur mit dem Erhalt der SMS ist noch kein Schaden entstanden. Solange Sie den Link nicht angeklickt und die App installiert haben, ist nichts passiert. Mit den folgenden Tipps können Sie sich schützen.

  • Klicken Sie nicht auf Links, die Ihnen von unbekannter Seite und
    unerwartet zugestellt werden. Falls Sie den Absender kennen, fragen
    Sie auf anderem Weg nach, was sich hinter dem Link verbirgt, zum
    Beispiel über die offizielle App des echten Transportdienstleisters.
  • Löschen Sie die Nachricht umgehend.
  • Bestätigen Sie keine Installation von fremden Apps auf Ihrem
    Smartphone. Besonders gefährdet sind Android-Smartphones, da diese bei ungünstiger Einstellung eine Fremdinstallation schädlicher Apps zulassen.
  • Deaktivieren Sie bei Android die Möglichkeit, unbekannte Apps
    installieren zu können.
    Suchen Sie dafür in den Einstellungen nach
    “Apps aus unbekannten Quellen” oder “Unbekannte Apps installieren”
    und entfernen Sie dort den Haken.
  • Prüfen Sie, ob Sie in Ihren Einstellungen einen SMS-Spam-Filter
    aktivieren können.
  • Richten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Drittanbietersperre
    ein
    , um versehentliche Kosten oder eventuelle Kosten durch
    Schadsoftware zu vermeiden.
  • Installieren Sie auch auf Mobilfunkgeräten die aktuellesten
    Betriebssystemversionen und Sicherheitsupdates.

Was kann ich tun, wenn ich bereits auf den Link geklickt und die Schadsoftware installiert habe?

  • Schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus.
  • Informieren Sie Ihren Provider.
  • Richten Sie die Drittanbietersperre ein.
  • Prüfen Sie Ihr Konto auf Abbuchungen, die sie nicht veranlasst
    haben.
  • Starten Sie Ihr Smartphone im abgesicherten Modus und schauen
    Sie, welche neuen Apps nicht bewusst von Ihnen installiert wurden.
    Diese Apps können Sie dann entfernen und das Smartphone neu starten.
    Änderungen, die Sie an dem Gerät vornehmen, sollten Sie
    gegebenenfalls zu Beweiszwecken dokumentieren.
  • Erstatten Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle. Nehmen Sie dazu Ihr Smartphone zur
    Beweissicherungen mit.
  • Setzen Sie Ihr Smartphone auf Werkseinstellungen zurück,
    allerdings erst nachdem Sie Anzeige erstattet haben. Durch die
    Zurücksetzung gehen alle gespeicherten und installierten Daten auf
    dem Gerät verloren.
  • Ändern Sie die Zugangsdaten zu Ihren Diensten und Accounts von
    einem sicheren Gerät.
Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung