Folge uns!

Wirtschaft

Kundenstrom verteilen: Geschäfte sollen auch an Sonntagen öffnen

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Andreas Lischka/Pixabay

Kiel – Lässt sich so der Kundenansturm besser verteilen ? Nachdem es teilweise in Geschäften und Innenstädten zu voll wurde, wenn man bedenkt, dass alle Abstände und Hygienemaßnahmen eingehalten werden sollten, hat Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister  Dr. Bernd Buchholz bekannt gegeben, dass alle Geschäfte, die derzeit werktags geöffnet sein dürfen, erlaubt ist, ihre Türen auch an den kommenden Sonntagen 26. April und 3. Mai in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zu öffnen.

“Das ist keineswegs ein Aufruf zum Familien-Sonntags-Shopping, sondern eine Möglichkeit, die Kundenströme zu entzerren. Immerhin steht auch das lange Wochenende um den 1. Mai bevor”, sagte der Minister. Für den 1. Mai selbst gelte die Ausnahme-Regelung nicht.

Alle Läden mit Verkaufsflächen von maximal 800 Quadratmetern an den beiden nächsten Sonntagen öffnen. Unabhängig von der Größe dürfen folgende Verkaufsstellen geöffnet sein:

  • Lebens- und Futtermittelgeschäfte,
  • Wochenmärkte,
  • Abhol- und Lieferdienste,
  • Getränkemärkte,
  • Apotheken,
  • Sanitätshäuser,
  • Drogerien,
  • Tankstellen,
  • Poststellen,
  • Zeitungs- und Zeitschriftenläden,
  • Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte,
  • Lebensmittelausgabestellen (Tafeln),
  • der Großhandel,
  • Kraftfahrzeughändler,
  • Fahrradhändler,
  • Buchhandlungen.

Natürlich müssen auch hierbei die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen beachtet und eingehalten werden.

“Ich hoffe und appelliere an alle, sich nicht zwingend an den beiden Sonnabenden in die Geschäfte zu bewegen, sondern sich zu überlegen, was man auch genauso gut im Verlauf des Sonntags erledigen kann”, ergänzte Buchholz.

Es gibt bereits Protest gegen das Vorgehen. Unter anderem kritisiert Die Partei “Die Linke” , dass offenbar keine Rücksicht auf die VerkäuferInnen genommen werde.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Spatenstich in Oldesloer Gewerbegebiet: Neues Asklepios-Zentrallager soll 2021 fertig sein

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Bau des neues Asklepios-Zentrallagers in Bad Oldesloe hat begonnen. In dieser Woche erfolgte der Spatenstich.

Spatenstich für das neue Asklepios-Zentrallager. Foto: Fischer

Ab Ende 2021 sollen vom Gewerbegebiet Süd-Ost aus 150 Kliniken von Sylt bis zum Bodensee mit Medizin-Produkten beliefert werden. Zusätzlich können auch externe Krankenhäuser bedient werden, heißt es seitens des Konzerns.

“Gerade die Corona-Pandemie hat uns allen vor Augen geführt, wie sichtig eine exzellente Logistik und die kompetente Bevorratung für den laufenden Medizinbetrieb und damit die Versorgung unserer Patienten ist”, sagte Kai Hankeln, Sprecher des Vorstands der Asklepios Kliniken beim Spatenstich für das neue Zentrallager. Mit dem neuen hochmodernen Zentrallager verfüge das Unternehmen künftig über eine noch bessere, softwaregesteuerte Logistik.

“Außerdem haben wir dann deutlich mehr Fläche zur Verfügung und können erstmals bundesweit ausliefern”, so Henkeln.

Mitte 2021 soll das 14.400 Quadratmeter große Zentrallager fertig sein. Hinzu kommt noch ein Bürogebäude mit einer Grundfläche von 720 Quadratmetern.

Insgesamt fasst das Hochregallager 20.000 Palettenstellplätze.

Errichtet wird das Lager von der Firma Goldbeck. Das Familienunternehmen ist aktuell unter anderem Bauunternehmer für das neue Werk des US-Autoherstellers Tesla in Brandenburg.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Der heiße Draht zur Berufsberatung: Hotline-Beratungstage in den Sommerferien

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Obwohl die Corona-Pandemie zurzeit viele Einschränkungen im öffentlichen Leben mit sich bringt, stehen die Berufsberater der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe weiterhin für alle Jugendlichen der Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn bei der Berufs- und Studienwahl zur Verfügung und geben Tipps zu Überbrückungsmöglichkeiten.

Die Agentur für Arbeit in Bad Oldesloe. Foto: Stormarnlive.de

So können sich ab sofort Schulabgänger, die noch keinen Plan haben, wie es nach der Schule weitergehen soll, telefonisch beraten lassen. Eine speziell eingerichtete Beratungshotline steht seit den Sommerferien dienstags und donnerstags in der Zeit von 8-15 Uhr exklusiv für diese Jugendlichen zur Verfügung.

Die Berufsberater sind direkt am Telefon. Auch kann eine Nachricht auf der Voicebox hinterlassen werden.

„Arbeitgeber der Region bilden weiter aus. Über 1000 Ausbildungsstellen sind noch im Bezirk der Arbeitsagentur Bad Oldesloe frei. Es lohnt sich auch jetzt noch zu bewerben “, so Claudia Osada-Ristow, Leiterin der Berufsberatung des Kreises Stormarn. „Die Ausbildung beginnt in Absprache mit den Kammern in vielen Betrieben bis zu 8 Wochen später.“

Die Berufsberater sind an den genannten Tagen unter der Telefonnummer 04531 167-154 zu erreichen.

Weiterlesen

National

Maskenpflicht bleibt: Gesundheitsminister geben Druck der Lobbyisten und Populisten nicht nach

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Anirat1705/pixabay

Berlin – Seit vergangener Woche rumorte es kräftig. Verschwörungstheoretiker sehen in Masken ja schon länger ein Zeichen für Bevormundung oder “Angstmache” und es ist erstaunlich, wie viele Menschen sich über die Mund- und Nasenschutz-Pflicht im Einzelhandel wunderbar aufregen können. Doch nun erhielten diese Gruppen auch Beistand aus Teilen der Politik und aus der Einzelhandelslobby.

Lobbyverbände des Handels sowie manche Wirtschafstminister forderten die Aufhebung der Maskenpflicht. Der Grund: Die Infektionszahlen seien gesunken, gleichzeitig hemme der Mund- und Nasenschutz offenbar die Kauflust.

Gesundheitsexperten und Virologen warnten sofort, dass dieser Schritt zu früh komme. Die Bundesregierung positionierte sich ebenfalls eindeutig für einen Erhalt der Mund- Nasenschutzpflich beim Einkauf. Die Gesundheitsminister haben in einer gemeinsamen Schalte nun dem Druck aus Lobbyverbänden und Wirtschaft entsprechend nicht nachgegeben. Es dürfe auch auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass die Infektionsgefahr vorbei sei.

Denn tatsächlich ist die Corona-Pandemie auch nicht vorbei. Der Mund- und Nasenschutz ist laut Experten ein wichtiger Beitrag, um Lockerungen aufrecht zu erhalten und erneute , erhöhte Infektionszahlen zu vermeiden.

Tatsächlich ist es auch ein wenig seltsam, wie sehr sich manche Mitmenschen über diesen doch sehr kleinen, persönlichen Beitrag zur Eindämmung der Virusausbreitung aufregen können. Das Tragen des Mund- und Nasenschutz ist auch ein Zeichen der Rücksicht auf die Mitbürger.

In Sachen Shoppingerlebnis stellt sich auch die Frage, was es denn für die Konsumgesellschaft eigentlich bedeutet, dass die Geschäfte Probleme bekommen, wenn nur noch zielgerichtet die Produkte gekauft werden, die man gerade benötigt.

Eine komplette Beendung der Maskenpflicht hatte die AfD gefordert. Die FDP möchte ein “Ausstiegszenario”.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung