Folge uns!

Kultur

Corona-Schutz: Karl-May-Spiele am Kalkberg werden komplett auf 2021 verschoben

Veröffentlicht

am

Archivfoto: FSHH/pixabay

Bad Segeberg – Die Karl-May-Spiele werden das für dieses Jahr geplante Abenteuer „Der Ölprinz“ mit Blick auf die aktuellen Corona-Verordnungen erst im Sommer 2021 zeigen. Das gab Geschäftsführerin Ute Thienel in Bad Segeberg bekannt.

„Doch unser Stück fällt nicht aus“, betont Ute Thienel. „Es wird auf die Saison 2021 verschoben und dann genau so auf die Bühne gebracht, wie wir es schon für dieses Jahr geplant hatten.“

Besonders glücklich sei sie, dass alle drei Hauptdarsteller sofort bereit waren, auch mit zwölf Monaten Verspätung in ihre Rollen zu schlüpfen. „Das freut mich nicht nur persönlich, sondern vor allem für unsere Gäste und das Team.“

Alexander Klaws bleibt als Winnetou im Sattel, und auch die Gaststars Sascha Hehn als Ölprinz und Katy Karrenbauer als Rosalie Ebersbach sind dabei. Die 69. Karl-May-Saison läuft vom 26. Juni bis zum 5. September 2021.

 „Uns blutet das Herz, aber in dieser dramatischen Situation hatten wir solch eine Anordnung der Behörden bereits erwartet“, erklärt die Geschäftsführerin. „Wir haben für die Entscheidung großes Verständnis. In solch einer Zeit geht die Gesundheit vor – ohne Wenn und Aber. Lassen Sie uns den nächsten Wildwest-Sommer unbeschwert genießen, wenn diese Krise hinter uns liegt.“

Der Karl-May-Klassiker „Der Ölprinz“ sollte eigentlich vom 27. Juni bis zum 6. September 2020 über die Bühne gehen.

Die Verschiebung trifft die Karl-May-Spiele in ihrer erfolgreichsten Phase seit der Gründung im Jahre 1952. In den vergangenen sieben Spielzeiten sind jeweils neue Besucherrekorde aufgestellt worden. Im Sommer 2019 gelang es erstmals, die Marke von 400.000 Zuschauern zu übertreffen. Nun wird das Bad Segeberger Freilichttheater am Kalkberg zum ersten Mal seit Jahrzehnten im Sommer menschenleer sein.

„Schmerzlich ist die aktuelle Situation natürlich nicht nur für die Karl-May-Spiele selbst, sondern auch für die Stadt Bad Segeberg und für die zahlreichen Unternehmen in der Region, die vom Fremdenverkehr leben“, so Thienel.

Bad Segebergs Bürgermeister Dieter Schönfeld, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Karl-May-Spiele ist, teilt diese Sorgen: „Die Corona-Krise hat menschlich und wirtschaftlich gravierende Konsequenzen. Die Karl-May-Spiele sind der touristische Motor des gesamten Segeberger Ferienlandes. Als Stadt können wir stolz und glücklich sein, dass wir solch ein erfolgreiches und strategisch für den Tourismus in Schleswig-Holstein wichtiges Unternehmen in unseren Reihen haben. Diese Absage trifft daher das gesamte Land, was ich außerordentlich bedauerlich finde.“

Archivfoto: FSHH/pixabay

Über 70.000 Tickets für „Der Ölprinz“ sind bereits verkauft worden. Wer Eintrittskarten für die Spielzeit 2020 erworben hat, kann diese nun ganz bequem auf das kommende Jahr umbuchen lassen und behält – sofern er dies möchte – genau die Sitzplätze seiner Wunschvorstellung (zum Beispiel in der Premiere oder der letzten Abendveranstaltung).

Für alle Gäste, die sich derzeit noch nicht auf eine konkrete Vorstellung festlegen möchten, ist es zudem möglich, sich einen Gutschein im Wert des bereits gezahlten Eintrittspreises ausstellen zu lassen. Er besitzt eine Gültigkeit von drei Jahren und kann flexibel für ein Aufführungsdatum und eine Platzkategorie der eigenen Wahl eingesetzt werden.

Ute Thienel: Besucher können für den ersten „Rückenwind“ sorgen

Geschäftsführerin Ute Thienel hofft, dass viele Besucher von einer Umbuchung oder dem Gutschein Gebrauch machen und den Karl-May-Spielen, die den Ausfall ihrer kompletten Sommersaison verkraften müssen, bereits den ersten Rückenwind für 2021 verschaffen. „Wir wären sehr glücklich, wenn unser Publikum in dieser schwierigen Zeit seine Verbundenheit mit den Karl-May-Spielen auf diese Weise zeigt. Wer sich dafür entscheidet, wird in unseren Augen selbst zu einem echten ‚Karl-May-Helden‘.“

Es sei im Übrigen auch möglich, seine Karten zurückzugeben und auf die finanzielle Erstattung zu verzichten, um den Karl-May-Spielen mit der Zuwendung Gutes zu tun.

Die Kalkberg GmbH hat in den vergangenen Monaten erhebliche Summen in die Instandhaltung, die Technik und die Verschönerung des Bad Segeberger Freilichttheaters investiert. Außerdem laufen die Fixkosten für das Karl-May-Team weiter – und nicht zu vergessen: Die Kalkberg GmbH besitzt 25 eigene Pferde.

Auch wurden bereits etliche Vorbereitungen für das Abenteuer „Der Ölprinz“ getroffen. Ute Thienel verspricht: „Jeder einzelne Mitarbeiter, der für 2020 bereits engagiert oder eingeplant war, erhält von uns das Angebot, im kommenden Jahr dabei zu sein.“

Die Geschäftsführerin weist darauf hin, dass die Karl-May-Spiele ein Freilichttheater sind, das sich zu 100 Prozent aus Eintrittsgeldern finanziert und keinerlei Zuschüsse der öffentlichen Hand erhält.

Unter allen Zuschauern, die sich für Umbuchung, Gutschein oder Zuwendung entscheiden, verlosen die Karl-May-Spiele im Sommer 2021 etwas ganz Besonderes: Es werden zehn Kunden ausgelost, die gemeinsam mit ihren Familien zu einer Grillparty an den Kalkberg eingeladen werden. Bei dem zünftigen Barbecue werden auch alle Schauspieler des Ensembles mitfeiern. Kein Autogramm- und Fotowunsch soll bei diesem entspannten Meet & Greet unerfüllt bleiben. Solch eine Veranstaltung hat es in der Geschichte der Karl-May-Spiele noch nicht gegeben. Ute Thienel: „Das ist unsere Art, für die Unterstützung ‚danke‘ zu sagen.“

Die Kalkberg GmbH bietet alternativ aber auch die Rückgabe der Eintrittskarten mit Erstattung des Kaufpreises an. „Obwohl neue rechtliche Regelungen uns die Möglichkeit geben würden, dies nicht zu tun“, betont die Geschäftsführerin.

„Aber die Karl-May-Spiele haben schon immer auf einen kulanten Umgang mit ihren Gästen und auf ein für alle Seiten faires Miteinander gesetzt. Von diesem Weg möchten wir auch in dieser Ausnahmesituation nicht abweichen. Gleichwohl hoffen wir, dass unser Publikum auch in solch einer Krise zu uns hält – aber aus freien Stücken und mit großer Sympathie und Begeisterung für die Karl-May-Spiele.“

Auf ihrer Internetseite www.karl-may-spiele.de stellt die Kalkberg GmbH ein Umbuchungsformular zum Herunterladen bereit. Rückfragen der Kunden sind telefonisch unter 04551/95210 und per E-Mail an info@karl-may-spiele.de möglich.

Insgesamt rechnet Karl-May-Chefin Ute Thienel für 2020 mit einem Minus von rund 2,5 Millionen Euro. Dieser Verlust kann von der Kalkberg GmbH aber durch Rücklagen aufgefangen werden, die in den Vorjahren durch umsichtiges Wirtschaften angelegt worden sind. Die vollständige Produktion  hätte rund 5,3 Millionen Euro gekostet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Kultur

Sparkassen-Stiftungen wollen Künstler mit Kulturwinter durch die Krise helfen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – So richtig und wichtig den meisten Menschen der aktuelle Lockdown erscheint, so schwer fällt gerade den Kulturschaffenden in der Region das Durchhalten. Denn ohne Auftritte generieren sie meist keine oder kaum Einnahmen – und je länger sich die Zeit der Beschränkungen zieht, desto prekärer wird für viele die Lage.

Foto: Andreas Beer

Um die hiesige vielfältige Kulturlandschaft zu unterstützen, haben die Stiftungen der Sparkasse Holstein kurzerhand ein neues Kultur-Format geschaffen: Den Holsteiner Kulturwinter. Die Reihe förderte bereits zur Weihnachtszeit Auftritte von 24 regionalen Künstler:innen an den schönsten Orten Stormarns und Ostholsteins.

Nun soll der Holsteiner Kulturwinter in die zweite Runde gehen

Geplant sind zwei weitere Vorstellungen im Februar und März 2021, die erneut kostenlos als Videos über die digitalen Kanäle der Stiftungen der Sparkasse Holstein für die kulturinteressierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Auf die zweite Halbzeit des Holsteiner Kulturwinters freut sich neben den drei prominenten Schirmherren – Thomas Piehl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, Reinhard Sager, Landrat in Ostholstein und Dr. Henning Görtz, Landrat in Stormarn – auch der Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse Holstein, Jörg Schumacher: „An den aktuellen Regeln können wir zwar nichts ändern, aber die Bedingungen für die Kulturschaffenden aus Holstein können wir ein wenig verbessern. Zusätzlich sorgen die digitalen Formate dafür, dass regionale Kulturveranstaltungen auch während des Lockdowns für die Menschen in Stormarn und Ostholstein zugänglich werden. Auf die ersten Videos haben wir viele positive Rückmeldungen erhalten – in diesen Tagen braucht es eben kleine Lichtblicke, um durchzuhalten und fröhlich zu bleiben.“

Am Valentinstag geht das Februar-Video auf dem Youtube-Kanal und der Homepage der Stiftungen der Sparkasse Holstein live.

Aufgenommen wurden die Beiträge in der Reithalle des Kulturzentrums Marstall Ahrensburg und in der Matthias-Claudius-Kirche in Reinfeld. Das Thema? Eine kulturelle Reise zum Mond!

Viele Texte und Noten sind dem Nachtgestirn gewidmet, spricht der Mond doch unsere innersten sehnsüchtigen Gefühle an. Neben dem berühmten Abendlied von Matthias Claudius „Der Mond ist aufgegangen“, bilden Texte von Jasper Diedrichsen, Theodor Storm, Christian Morgenstern, Joachim Ringelnatz und Musik von Johann Abraham Peter Schulz, Claude Debussy und Antonin Dvorak inspirierende Etappen auf der künstlerischen Mondmission.

Durch das Programm führen die Sprecher Armin und Jasper Diedrichsen und das „trio con brio“ aus Eutin sogt für musikalische Genüsse. Passend zum ersten Vogelgezwitscher, bei steigenden Temperaturen und sprießenden Blumenknospen, geht es am 14. März 2021 auch im Programm des Holsteiner Kulturwinters um Frühlingsgefühle und die Frage: „Kann denn Liebe Sünde – 2 – sein?“

So romantisch diese Zeit sein kann, so viele Unwegsamkeiten können das Zueinanderfinden auch erschweren – da passt das Kleid für das Rendezvous plötzlich nicht mehr, der Angeflirtete scheint resistent und wenn Frau weiß was sie will, bekommt er Angst. Lidwina Wurth (Gesang) und die Musiker von WAGNERS SALONENSEMBLE spielen, singen und plaudern sich durch die Höhen und Tiefen zwischenmenschlichen Begehrens, amüsant und kurzweilig für frisch oder lang Verliebte – aber auch für Singles.

Ob noch ein weiteres Kulturwinter-Video im April erscheint, hängt von den dann geltenden Corona-Beschränkungen ab. In jedem Fall ist aber eine Fortführung der kunterbunten Kulturreihe im Sommer 2021 – dann unter dem Titel „Holsteiner Kultursommer“ – geplant. Es besteht Grund zur Hoffnung, dass die Aufführungen in der warmen Jahreszeit auch wieder vor Livepublikum stattfinden können.

Weiterlesen

Kultur

Online-Specials: Kleines Theater Bargteheide im Notbetrieb

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Wie auch andere Theater und Kinos, setzt das Kleine Theater Bargteheide weiterhin Zeichen, um seine Fans bei Kulturlaune zu halten und trotz der Zwangspause die Freude auf einen baldigen Neustart zu schüren.

Seit dem ersten Lockdown präsentiert das Kleine Theater Bargteheide noch immer sein Quarantänespezial „KulturStream“ und zeigt Videos, die, so gut es möglich ist, auf der hauseigenen Bühne produziert werden und bereits mehr als 10.000 mal über YouTube erlebbar wurden. Immerhin zählen bis jetzt die Musik-Streams von Claudio Vera & Freunde oder von Ingolf und Ella Burkhardt über 1000 Aufrufe mit den erhofften positiven Reaktionen.

Kjell Kitzing, der nicht nur zum Kinoteam im KTB gehört und gerade mitten im Abitur steckt, war ebenfalls als junger Rock’n Roll & Jump Blues & Swing Guitarist bereits im April unter den Beginnern des KTB-Quarantänespezials dabei. Er war damals sofort interessiert, als ihn Vorstandsmitglied Norbert Ohl, nach seinem online-Mitwirken befragte. Seine erfolgreiche Performance wurde bis jetzt mit fast 800 Likes belohnt.

Seit Beginn des Jahres überzeugt nun der Bargteheider mit seinem zweiten Musikvideo, in dem er eine Situation des Alleinseins, der Trauer um den geliebten Partner in Text und Musik bildhaft macht.

„Dear Old Lady In The Flower Shop“ geht unter die Haut. „Das Thema passt in die aktuelle Zeit und darf ruhig einmal mehr dazu aufrufen, mit dem Zusammenleben achtsamer umzugehen.“ so Kitzings Worte nach dem YouTube-Start.

Die, jeweils 2020 und 2021 im KTB produzierten Streams der einzelnen Künstler und Künstlergruppen sind unter „Kleines Theater online“ auf www.kleines-theater-bargteheide.de gelistet und mit einem Klick aufrufbar. Darunter auch David Beta mit seinem wunderbaren Deutschpop aus dem Norden.

An der Seite der Arbeitsgemeinschaft „Stormarn kulturell stärken“ ist das Kleine Theater Bargteheide wiederum als Kooperationspartner beim Stormarner Figurentheater Festival dabei und möchte an dieser Stelle auf das online-Programmspezial aufmerksam machen.

So können am kommenden Sonntag, dem 14. Februar um 15 Uhr Familien aus Stormarn und Umgebung interaktiv an der Live-Aufführung “Weil heute mein Geburtstag ist…” teilnehmen. Noch bis kurz vor Beginn der Zoom-Veranstaltung (14:45 Uhr) können kostenlose Tickets erworben werden. https://www.ticketino.com/de/Event/Weil-heute-mein-Geburtstag-ist/122359 Alle Infos zum Umgang mit Zoom werden beim Erwerb des Online-Tickets gegeben.

Wer sich jedoch auf das originale Figurentheater, das Projekt des Kreises Stormarn und des Kulturzentrums Reinbek freuen möchte, dem sei gesagt, dass die für 2021 im Kleinen Theater geplante Aufführung “Die Schneekönigin” auf den 18.2.2022 verschoben wurde.

Informationen zum Kartenvorverkauf gibt es über die Homepage www.kleines-theater-bargteheide.de

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kunst am KuB: Eine Einladung zum Kunst-Entdecken

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Monet, Rubens, Van Gogh und viele mehr: Ab sofort bringt das Kulturbüro das Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe zum Leuchten.

Foto: Stadt Bad Oldesloe

Jeden Abend ab Einbruch der Dämmerung wird ein Kunstwerk eines weltbekannten Künstlers an die durch die Glasfassade sichtbare Gebäudewand projiziert. Das Foyer wird dazu weithin sichtbar farblich passend illuminiert und sendet das Kunstwerk so hinaus in die Dunkelheit.

„Unser offenes Foyer bietet sich dafür ja geradezu an“, erläutert Inken Kautter, Leiterin des Kulturbereichs bei der Stadt Bad Oldesloe. „So entstand die Idee, dort sichtbar für alle Passanten der Dunkelheit der Januar- und Februarabende eine kleine Insel aus Kunst, Licht und Farbe entgegensetzen.“ Die kostenlose und Corona-sichere Aktion „Kunst am KuB“ soll gleichzeitig eine Einladung zum abendlichen Spaziergang und zur Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur sein. Bestenfalls inspiriert die (Wieder-) Entdeckung bekannter Gemälde, sich näher mit dem Werk und dem Künstler oder der Künstlerin zu beschäftigen. Dazu stellen alle Museen, die das Gemälde in ihrer Sammlung haben, auf ihren Websites detaillierte und ansprechend aufbereitete Informationen zur Verfügung.

Kunst erleben – das geht in diesen Zeiten sehr gut von zuhause aus: Die Liste der Museen, Ausstellungshäuser und Galerien, die im Internet virtuelle Ausstellungsbesuche, Videos und Apps bieten, ist lang.

So werden Einblicke in die Sammlungen der berühmtesten Museen der Welt vom Louvre in Paris über die Pinakotheken in München bis hin zum Museum of Modern Art in New York möglich. Einige Vorschläge hat der Kulturbereich der Stadt auf der KuB-Website www.kub-badoldesloe.de zusammengetragen.

Wer möchte, kann eigene Entdeckungen von empfehlenswerten Kunsterlebnissen ergänzen oder selbst ein Kunstwerk, für das die nötigen Nutzungsrechte vorliegen, zur Projektion vorschlagen – einfach per Mail an kulturbuero@badoldesloe.de.

Die Aktion endet voraussichtlich am 14. Februar. Mit ihr setzt das städtische Kulturbüro, das im KuB beheimatet ist und sonst unter anderem ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm im KuB-Saal organisiert, seine Serie von kleineren und größeren Projekten fort, um die Oldesloerinnen und Oldesloern auch in Pandemiezeiten mit Musik, Literatur, Theater, Tanz, Kunst und anderen kulturellen Erlebnissen in Berührung zu bringen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung