Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Kontakt- und Einreiseverbote: Polizei verstärkt Kontrollen

Veröffentlicht

am

Kiel – Ähnlich wie an den vergangenen Wochenenden geht die Landespolizei Schleswig-Holstein davon aus, dass sich auch am kommenden Wochenende mehr Menschen in der Öffentlichkeit bewegen werden.

Symbolfoto: SL

Sie erhöht daher erneut ihre landesweite Präsenz und wird verstärkt mit Streifen auf Schleswig-Holsteins Straßen unterwegs sein.

An den Übergängen zu den Inseln und in Naherholungsgebieten wie der Elbmarsch am Hamburger Rand oder an den Stränden von Nord- und Ostsee müssen Bürgerinnen und Bürger mit Kontrollen rechnen.

Das Infektionsschutzgesetz sieht Ahndungsmöglichkeiten für Verstöße wie zum Beispiel gegen das Kontaktverbot oder gegen das Einreiseverbot nach Schleswig-Holstein aus touristischem Anlass oder zu Freizeitzwecken vor. Der heute durch die Landesregierung beschlossene Bußgeldkatalog schafft hier weitere Handlungssicherheit für die zuständigen Behörden. Die Polizei setzt aber auch weiterhin auf den Dialog und das besonnene Verhalten der Bürgerinnen und Bürger.

In aller Regel haben sich viele Menschen auch in der vergangenen Woche einsichtig und kooperativ gezeigt, so dass Regelverstöße mit einer direkten Ansprache beendet werden konnten. Insgesamt gab es landesweit rund 160 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz, davon wurden 53 Anzeigen am Wochenende aufgenommen. Zum Vergleich: In der Vorwoche (20.03. bis 27.03) waren es 165 Verstöße, davon 62 am Wochenende. Dabei handelte es sich beispielsweise um Aufenthaltsverstöße oder Ansammlungen von Personen. Ein wichtiger Hinweis: Bei den Zahlen handelt es sich um Lagedaten aus dem polizeilichen Vorgangsbearbeitungssystem. Diese sind nur vorläufig und nicht qualitätsgeprüft.

Da die Ansteckungsgefahr in und aus Gruppen heraus am größten ist, appelliert die Polizei auch weiterhin an die Bürgerinnen und Bürger, sich verantwortungsbewusst zu verhalten!

Dies gilt auch für Motorradfahrer, die sich zwar alleine auf den Straßen bewegen können, ohne Kontakt zu anderen Menschen zu haben, aber aus Solidarität und Rücksichtnahme auf Freizeitfahrten verzichten sollten. Es ist nicht verboten, alleine Motorrad zu fahren – auch nicht in Zeiten von Corona. Der Start der Motorradsaison sollte dennoch verschoben werden, um das Infektionsrisiko weiterhin zu minimieren und um Unfälle und damit verbundene Einsätze zu vermeiden.

Sportboothäfen im Land sind grundsätzlich geschlossen. Davon unabhängige Wassersportler wie Wind- oder Kitesurfern ist die Ausübung ihres Sports innerhalb Schleswig-Holsteins im Rahmen der Corona-Verordnungen nicht untersagt. Aber auch hier gelten natürlich die Regelungen, beispielsweise zum Kontaktverbot, sollte es zu Zusammentreffen an “Surf Hotspots” sowie auf Parkplätzen und an Stränden kommen. Diese sollten daher vermieden werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Der Kreis

Polizei-Videokontrolle: “Die Bilanz ist erschreckend”

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Stormarn – Zwischen Donnerstag, 21.05.2020, und Sonntag, 24.05.2020 führten Beamte vom Polizei-Autobahnrevier Ratzeburg mehrere Kontrollen mit dem Videowagen durch.

Die Bilanz ist erschreckend. Die Beamten fertigten vier Strafanzeigen, darunter Fahren ohne erforderliche Fahrerlaubnis, aber auch Nötigung im Straßenverkehr sowie Trunkenheitsfahrten.

Des Weiteren wurden 32 Ordnungswidrigkeiten, Geschwindigkeit- und Abstandsverstöße, dokumentiert mit der Folge, dass 16 Fahrzeugführern ein Fahrverbot erwartet.

Zwei Ereignisse ragten jedoch heraus.

Am 23.05.2020, gegen 00.05 Uhr, wurde die Videostreifenbesatzung auf einen Daimler-Benz A-Klasse aufmerksam. Dieser fuhr auf der B404 aus Trittau kommend zur Anschlussstelle der BAB 24. Das Fahrzeug wurde in unregelmäßig wechselnder Geschwindigkeit und auch in Schlangenlinien innerhalb eines Fahrstreifens geführt, so dass die Beamten den Pkw stoppten und die Fahrerin kontrollierten.

Ein Atemalkoholtest bei der 27-Jährigen ergab einen vorläufigen Wert von 1,02 Promille, woraufhin sich die Niedersächsin der Entnahme einer Blutprobe stellen musste. Ihr Führerschein wurde sichergestellt. Sie wird sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Am Sonntagabend, gegen 19.30 Uhr wurden die Beamten auf der BAB 1, Höhe Siek in Fahrtrichtung Lübeck von einem schwarzen Jaguar F-Pace mit überhöhter Geschwindigkeit überholt.

Die Beamten maßen in der Spitze 161 statt der erlaubten 120 km/h. Daraufhin sollte der Fahrzeugführer gestoppt und kontrolliert werden. An der Anschlussstelle Siek/Ahrensburg verließ der Pkw die BAB 1 und musste verkehrsbedingt an einer roten Lichtzeichenanlage halten. Doch diese Rotlichtphase missachtete er und fuhr weiter. Auch im nächsten Kreuzungsbereich ignorierte er die Lichtzeichenanlage und überfuhr diese bei Rot.

Trotz eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht durch die Videowagenbesatzung ignorierte der Jaguar-Fahrer sämtliche Anhaltesignale und setzte seinen Weg unvermittelt fort, teils mit überhöhter Geschwindigkeit. Am Ende einer Sackgasse in der Hauptstraße in Siek kam das Fahrzeug in einem Garten zum Stehen.

Die beiden Fahrzeuginsassen versuchten zu Fuß zu flüchten, wurden aber umgehend von den Beamten gestoppt und festgenommen. Es handelt sich um zwei 17- und 21-jährige Männer aus Hamburg. Ersten Ermittlungen zufolge hat der 17-jährige das Fahrzeug geführt, obwohl er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Er wird sich nun verantworten müssen.

Das Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Ratzeburg wird im Rahmen der Bekämpfung der Unfallursache “Geschwindigkeit” weiterhin regelmäßig derartige Kontrollen durchführen und festgestellte Verstöße konsequent ahnden.

Schlussendlich appelliert die Polizei an die Verkehrsteilnehmer grundsätzlich ein Augenmerk auf die gefahrene Geschwindigkeit zu haben, um den notwendigen Bremsweg nicht unnötig zu verkürzen und somit die Gefahr eines Unfalls mit schwerwiegenden Folgen weitestgehend zu minimieren.

Weiterlesen

Hamburg

Tragischer Unfall in Hamburg: Monteur von Ladeplattform tödlich verletzt

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz Symbolfoto: Linerpics/shutterstock

Hamburg – Am späten Vormittag des 25. Mai erhielt die Rettungsleistelle der Feuerwehr Hamburg einen Notruf dass ein Monteur bei Wartungsarbeiten an einer stationären hydraulischen Scherenhubbühne eingeklemmt und schwer verletzt worden sei.

“Vor Ort stellten die alarmierten Einsatzkräfte fest, dass der Mitarbeiter einer Wartungsfirma für Hubbühnen vor der Laderampe eines Betriebes für Veranstaltungstechnik, aus bisher ungeklärter Ursache, unterhalb einer circa fünf Quadratmeter messenden Ladeplattform eingeklemmt und nicht ansprechbar war”, so Feuerwehrsprecher Torsten Wesselly .

Zunächst sicherten Feuerwehrleute die etwa eine Tonne schwere Plattform mit Pallhölzern und Keilen. Ein Notarzt und Notfallsanitäter versorgten den lebensbedrohlich Verletzten und seinen unverletzten jedoch deutlich schockierten Kollegen.

Dieser wurde im weiteren Verlauf mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klink befördert. Durch den Einsatz der Kraneinrichtung einer Drehleiter gelang es wenig später die Hubbühne anzuheben und den schwerstverletzen Patient zu befreien.

Er erlag jedoch kurz darauf, trotz maximaler notfallmedizinischer Versorgung, noch an der Einsatzstelle seinen tödlichen Verletzungen.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei Hamburg wurde der Leichnam für weitere Untersuchungen mit einem Rettungswagen ins Institut für Rechtsmedizin transportiert.

Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz übernahmen die Einsatzstelle für weitere Ermittlungen zur Ursache. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg vor Ort im Einsatz.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Ladendetektiv stellt Alkoholdieb (21) in Bargteheider Supermarkt

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Am 23. Mai 2020, gegen 19:28 Uhr kam es zu einem räuberischen Diebstahl in einem Discounter in der Straße Am Mark in Bargteheide.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen entwendete ein 21 Jahre alter Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, in einem Discounter alkoholische Getränke. Als dieser den Kassenbereich mit seiner Beute passiert hatte, sprach ihn der 48 Jahre alte Ladendetektiv aus Barsbüttel an. Der Dieb reagierte jedoch nicht.

Nach erfolgloser Ansprache versuchte der Detektiv den 21-Jährigen festzuhalten. Es kam zu einem Gerangel.

Dem 48-Jährigen gelang es, den Dieb am Boden zu fixieren. Ein 20 Jahre alter Mann aus Bargteheide schätze die Situation falsch ein und kam seinem am Boden liegenden Freund zur Hilfe. Durch das Festhalten des Detektives konnte sich der Dieb befreien und flüchtete.

Der 48-Jährige konnte den 21 Jahre alten Mann nach kurzer Verfolgung jedoch wieder stellen.

Sowohl der Ladendetektiv als auch der Dieb verletzten sich leicht. Die Höhe der erlangten Beute wird auf ca. 58 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung