Folge uns!

Politik und Gesellschaft

Bargteheider Familienzentrum koordiniert die Nachbarschafthilfe

Veröffentlicht

am

Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht, Sabine Wiechern vom Familienzentrum und Jan Roßmanek von der Kirchengemeinde organisieren die Nachbarschaftshilfe. Foto: Stadt Bargteheide/hfr

Bargteheide – Viele wollen helfen -viele suchen Hilfe: Einkaufen, Gassi gehen oder andere Besorgungen tätigen kann in den kommenden Wochen gerade für Menschen, die zur Risikogruppe zählen, vor große Herausforderungen stellen.

Pastor Jan Roßmanek von der Ev. Kirche Bargteheide stellt fest: „Bei uns haben sich die letzten Tage viele Menschen gemeldet, die in ihrer jetzt teilweise freien Zeit ihre Hilfe anbieten.“

Diesem Wunsch, Hilfe anzubieten, will die Ev. Kirche gerne nachkommen. Zugleich muss bei jedem Engagement die Ansteckungsgefahrbeachtet und eine verantwortliche gegenseitige Abstimmung gewährleistet sein.

Daher haben sich die Stadt Bargteheide, das Amt Bargteheide-Land und die Kirchengemeinde darauf verständigt, die Koordinationsaufgabe nun über das Familienzentrum in Bargteheide zentral zu steuern.

Bürgermeisterin Birte Kruse-Gobrecht begrüßt die Initiative der Kirche: „Mit der Feuerwehr koordinieren wir die übergeordnete Lage. Es ist sinnvoll, dass wir jetzt zusätzlich eine eindeutige Anlaufstelle für die Nachbarschaftshilfe haben. Wir werden von städtischer Seite diese Arbeit personell unterstützen. Kommune -Feuerwehr -Familienzentrum: In diesem Dreigespann sind wir gut aufgestellt“

Bürgerinnen und Bürger, die in Bargteheide und Umgebung helfen möchten, melden sich einfach telefonisch oder per E-Mail beim Familienzentrum und werden dort registriert.

Ebenso melden sich dort alle Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe benötigen, um ihr Anliegen zu schildern. Sabine Wiechern organisiert im Familienzentrum die ehrenamtlichen Hilfeketten: „Wir nutzen unsere freien Ressourcen, um für die Menschen hier vor Ort tätig zu werden, stehen mit Rat zur Seite und koordinieren die Einsätze.“

Das Familienzentrum wird auch die Erreichbarkeit erhöhen, von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr und am Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr ist telefonisch stets jemand direkt ansprechbar. Ansonsten steht der Anrufbeantworter bereit oder aber der elektronische Kontakt über familienzentrum@kirche-bargteheide.de.

„Welche Aufgaben und Herausforderungen sich in den kommenden Wochen noch stellen werden, wird sich zeigen. Wir werden dann aber gemeinsam über das Familienzentrum an Lösungen arbeiten,“ so Pastor Roßmanek.

 Tagesaktuelle Informationen sind auch über die Internetpräsenzen des Familienzentrums, der Kirchengemeinde und der Stadt abzurufen.

www.familienzentrum-bargteheide.de

www.indekark.de

www.bargteheide.de

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Wirtschaft

Corona-Krise: Tobias von Pein besucht Ahrensburger Geschäfte

Veröffentlicht

am

Landtagsabgeordneter Tobias von Pein im Gespräch mit Frank Hinkelmann (Druck + Satz Hinkelmann, Ahrensburg) Foto: von Pein/privat/Hfr

Ahrensburg – Der Stormarner Landtagsabgeordnete Tobias von Pein (SPD) hat sich einen Eindruck von der wirtschaftlichen Lage in der Innenstadt von Ahrensburg verschafft.

In verschiedenen Läden fragte er nach, wie sich die Corona-Maßnahmen auf den Alltag der Geschäfte ausgewirkt hat und wie die derzeitige Lage eingeschätzt wird.

„Es ist ein sehr gemischtes Bild. Erfreulich ist, dass viele meiner Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner wirtschaftlich auf einem guten Weg sind. Zum Teil konnte sie sogar das Vorjahresniveau erreichen. Bei anderen sind die Sorgen nach wie vor groß“, so der SPD-Abgeordnete.

Einige Entscheidungen der Politik aus der Anfangsphase stießen auf Kritik. „Warum eine Drogerie Bücher verkaufen durfte, aber ein Buchladen schließen musste, wurde ich gefragt. Das ist in der Tat schwer vermittelbar. Die Politik muss daraus lernen“

Zudem konnte der Abgeordnete einige neue Einblicke gewinnen und neue Zusammenhänge erfahren. „Interessant war die Erkenntnis, dass die fehlenden Party- und Veranstaltungsangebote offenbar einen Einfluss auf den Umsatz von Friseurläden haben.“

„Aus den guten Gesprächen von heute nehme ich nicht nur eine gute, aber auch kritische Einschätzung der vergangenen Maßnahmen mit, sondern auch aktuelle Punkte“, so von Pein.

Zu diesen zählt er unter anderem die Regelung zur Anzahl von Menschen, die sich in einem Laden aufhalten dürfen und die Frage nach weiteren wirtschaftlichen Hilfen für kleine Läden und Gewerbe.

„Wenn Selbständige ihre Rente antasten müssen, um die Corona bedingten Einbußen wett zu machen, liegt noch einiges an Arbeit vor uns“, so von Pein.

Auch typische Ahrensburger Themen wurden angesprochen: „Das Parkplatzproblem und die hohen Mieten für Wohnraum und Gewerbeflächen in der Innenstadt nerven die Unternehmer. Das kann ich gut verstehen. Meine Kolleginnen und Kollegen von der SPD in Ahrensburg sind an den Themen dran, wir stehen dazu im Austausch“, so von Pein.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stadt will Park&Ride-Parkplätze am Oldesloer Bahnhof kostenpflichtig machen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Stadt Bad Oldesloe will künftig Parkgebühren auf die bislang kostenfreien Parkplätze am Bahnhof erheben.

Park & Ride Symbolfoto: SL

Über das Vorhaben soll im Wirtschafts- und Planungsausschuss (14.9.) beraten werden. Wie die Wählergemeinschaft Freie Bürger Oldesloe (FBO) am Wochenende mitteilt, wird sie gegen den Vorschlag stimmen.

Mit der Einführung von Parkgebühren will die Stadt verhindern, dass Anwohner und Menschen die Parkplätze nutzen, die in der Nähe arbeiten. „BürgerInnen die nach 6.30 Uhr mit dem Zug fahren möchten, hätten kaum noch die Chance einen Parkplatz zu finden“, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Außerdem sieht die Stadt eine Ungleichbehandlung zwischen Rad- und Autofahrern. „Pendler die mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren, müssen bereits seit Jahren die Kosten für eine sichere Unterstellung des Fahrrades selber tragen“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Die Parkplätze werden hingegen kostenfrei angeboten. „Aus diesem Grund werden diese zu einem nicht unerheblichen Teil durch Nutzern belegt, die im fußläufigen Umkreis oder in der Innenstadt arbeiten“, so Lembke.

Über den Verwaltungsvorschlag entscheiden muss jedoch die Lokalpolitik und dort regt sich bereits erster Widerstand. Die Wählergemeinschaft FBO hat angekündigt, gegen die Einführung von Parkgebühren zu stimmen.

„Die Park & Ride-Parkplätze sind im Bahnhofsbereich eingerichtet worden, um für Bahnnutzer eine attraktive Umsteigemöglichkeit vom Auto in die Bahn zu eröffnen“, sagt Ausschussmitglied Manfred Lieder (FBO). Dafür seien auch Fördermittel von Bund und Land geflossen, da man das Bahnfahren als Alternative zum Auto fördern möchte. „Mit der Einführung von Parkgebühren würde Bad Oldesloe dieses Ziel völlig torpedieren“, so Lieder. Er vermutet: „Es geht doch hier in Wahrheit nur ums Abkassieren für die klamme Stadtkasse. Mit Parkgebühren rund um den Bahnhof träfe man aber mal wieder die völlig falschen.“

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Nach Feuer in “Moria”: Stormarner Linke fordert erneut Aufnahme von Flüchtlingen

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Nach dem verheerenden Großbrand in dem griechischen Flüchtlingslager Moria fordert die Linke in Stormarn die Aufnahme von Flüchtlingen.

Heidi Beutin und Florian Kautter. Foto: Archiv

„Viele, auch die Fraktion der Linken im Stormarner Kreistag, hatten schon lange gefordert, dass die Geflüchteten – auch und besonders angesichts der Gefahren eines Ausbruchs von Corona in den hoffnungslos überfüllten Lagern – endlich aus den Lagern geholt werden“, sagt Heidi Beutin, die Fraktionsvorsitzende der Linken im Stormarner Kreistag. „Es ist an der Zeit, dass jetzt endlich gehandelt wird.“

Im Lager Moria ist letzte Nacht ein Großbrand ausgebrochen. Etwa 13 000 Menschen waren bisher hier unter unmenschlichen Bedingungen zusammengepfercht. In dem Lager, das durch den Brand wohl vollständig zerstört ist, war Corona ausgebrochen, die Menschen waren unter Quarantäne gestellt worden.

„Die Linke im Stormarner Kreistag hat schon im Anfang des Jahres einen Antrag zur Aufnahme von mehr Geflüchteten in Stormarn an den Kreistag gestellt, der wegen der Corona-Krise mehrfach vertagt wurde. Er wird nun im nächsten Kreistag endlich behandelt werden. Wir hoffen, dass sich der Kreistag in seiner Mehrheit dazu bekennen wird, dass auch Stormarn einen Beitrag leisten muss, die Krise der Menschlichkeit an den Grenzen der EU endlich zu beenden“, ergänzt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Florian Kautter. 

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung