Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Frauenpower bei der Glinder Feuerwehr – nicht nur am Weltfrauentag

Veröffentlicht

am

Glinde – In Glinde stehen die weiblichen Mitglieder nicht nur am Weltfrauentag „ihren Mann“ bzw. den Männern um nichts nach. In Anspielung an eine spezielle Mitgliederwerbung des Deutschen Feuerwehrverbandes sind in Glinde 19 Frauen bei Einsätzen unter anderem am Brandherd anzutreffen.

Stellvertretend für insgesamt 44 Mädchen und Frauen in der Glinder Feuerwehr stellen sich hier diese 16 Feuerwehrfrauen anlässlich des Weltfeuerwehrtages zum Gruppenfoto vor der Drehleiter auf. Foto: Feuerwehr

„Das sind im Bereich Einsatz- und Reserveabteilung immerhin mehr als 22 Prozent im Verhältnis zur Zahl der Mitglieder“, berichtet André Rheinsberg, stellvertretender Gemeindewehrführer, stolz. Dabei sind ganz ohne Quote einige der Frauen auch in verantwortlichen Führungspositionen.

Eine von ihnen ist die Gruppenführerin Bianka Bohn. „Bei uns ist das Verhältnis zu den männlichen Kameraden total gut“, berichtet sie, „denn in unserer Wehr spielt es überhaupt keine Rolle, ob auf dem Löschfahrzeug ein Mann oder eine Frau am Lenkrad sitzt, als Fahrzeugführerin oder unter Atemschutz tätig ist.“

In Glinde herrscht bei der Feuerwehr schon seit Jahrzehnten Gleichberechtigung.

Nachdem Anfang 1990 in der damaligen Jahreshauptversammlung der Beschluss gefasst wurde, Frauen die Möglichkeit zum Eintritt zu eröffnen, meldeten sich in dem Jahr noch im März Nina Bödeker zur Jugendfeuerwehr sowie im August Marion Maas und Heidi Winkler in der Einsatzabteilung an.

Seit Anfang dieses Jahres wird die Glinder Jugendfeuerwehr zudem von der 16-jährigen Lilly Kelaiditis als Jugendgruppenleiterin an der Spitze geführt.

Und das ist bis heute eine selbstverständliche Normalität geblieben. „Wir Feuerwehrfrauen legen außerdem keinen besonderen Wert darauf, explizit mit ‚Feuerwehrkameradinnen‘ angesprochen zu werden“, sagt Bianka Bohn und stellt fest: „Bei der Glinder Feuerwehr kommen wir auch ohne gendergerechte Sprache klar. Vor allem dann, wenn es darum geht, in Notleidenschaft geratenen Menschen und Lebewesen zu retten, Brände zu löschen, Hab‘ und Gut zu bergen oder die Umwelt zu schützen.“ Feuerwehrleute helfen uneigennützig unter dem Motto: Gott zur Ehr‘, dem Nächsten zur Wehr!

Bis in die Ehrenabteilung hat es in Glinde aber noch keine Feuerwehrfrau geschafft.

Hier sind die 16 „altgedienten“ Feuerwehrmänner noch unter sich. Doch das könnte sich ändern, wenn die 19 Frauen aus der Einsatzabteilung herauswachsen.

Beim Feuerwehrnachwuchs sieht es hinsichtlich der Geschlechteraufteilung wie folgt aus: sechs Mädchen in der neugegründeten, 22 Mitglieder starken Kinderfeuerwehr sowie 12 Mädchen in der 48 Mitglieder starken Jugendfeuerwehr. Das ergibt einen Frauenanteil von 27,3 Prozent (Kinderfeuerwehr) bzw. 25,0 Prozent (Jugendfeuerwehr). Herausragend geht in der Verwaltungsabteilung zu, wo sich sieben Frauen und nur fünf Männer engagieren. Hier beträgt der Frauenanteil sogar 58,3 Prozent.

Die Glinder Feuerwehr mit all ihren Abteilungen ist somit über die Marke von 200 Mitgliedern angewachsen. „204 Mitglieder ist eine stolze Zahl“, freut sich der stellvertretende Gemeindewehrführer, „aber das ist wie in einem mittelständischen Betrieb nicht immer ganz einfach, alle ‚unter einen Hut‘ zu bekommen.“ Der Frauenanteil unter den Gesamtmitgliedern beträgt 21, 6 Prozent.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Zweimal dieselbe Glastür eingeworfen: Polizei sucht Discounter-Einbrecher

Veröffentlicht

am

Glinde – Einbrecher haben am Freitagmorgen, 20. November, gegen 3.30 Uhr mit einem Gullydeckel die Tür eines Discounters in der Berliner Straße in Glinde eingeworfen und gelangten so ins Inneres des Verkaufsraumes. Dort entwendeten sie Zigaretten in unbekannter Stückzahl.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb jedoch erfolglos.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

In der Folgenacht warfen unbekannte Täter die nun verbaute Notverglasung erneut mit einem Gullydeckel ein und entwendeten auch hier Tabakwaren.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer kann Angaben zu den Taten machen? Wer hat Freitag und Samstag im angegebenen Tatzeitraum in der Berliner Straße in Glinde verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Reinbek unter der Telefonnummer 040/727707-0.

Weiterlesen

Barnitz

Einbrecher in Bargteheide und Barnitz unterwegs: Kripo sucht Zeugen

Veröffentlicht

am

Bargteheide/Barnitz – Freitagnachmittag (19.11.) wurde in der Zeit von 16.30 Uhr bis 16.50 Uhr in eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Traberstieg in Bargteheide eingebrochen.

Einbrecher an einer Terrassentür (Symbolbild). Foto: Shutterstock.vom

Der oder die Täter kletterten zunächst auf den Balkon, verschafften sich dann Zutritt, indem sie die Balkontür der Wohnung gewaltsam öffneten.

Entwendet wurden Bargeld, Fahrzeugschlüssel und persönliche Papiere.

Zu einem Einbruchsversuch kam es außerdem in der Straße Klein Barnitz in Barnitz.

Dort scheiterten die Täter an der Hauseingangstür eines Einfamilienhauses. Im Zeitraum vom 18. bis zum 20. November, 9 Uhr versuchten sie die Tür gewaltsam zu öffnen.

Die Kriminalpolizei in Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer hat in Bargteheide oder auch in Barnitz Personen oder Fahrzeuge beobachtet, die mit dem Einbruch bzw. Einbruchsversuch in Verbindung stehen könnten? Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04102/809-0 bei den Beamten zu melden.

Weiterlesen

Elmenhorst

Mit Radlader abtransportiert: Werkzeuge in Elmenhorst gestohlen

Veröffentlicht

am

Elmenhorst – In der Zeit vom 12. November (15:30 Uhr) bis zum 13. November (7:15 Uhr) kam es auf einer Baustelle in der Jersbeker Straße in Elmenhorst zu einem Diebstahl von Werkzeugen.

Foto: pixabay.com

Nach derzeitigem Erkenntnisstand wurde eine verschlossene Werkzeugkiste gewaltsam geöffnet.

Die in der Kiste gelagerten Werkzeuge wurden mit einem Radlader der Baustelle in den Ilker Weg transportiert.

Der Radlader wurde zurückgelassen. Die Schadenshöhe wird auf 1000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer hat im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Jersbeker Straße und des Ilker Weges beobachtet? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeistation Bargteheide unter der Telefonnummer: 04532/ 7071-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung