Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Jugendbande lockt 15-Jährigen in Hinterhalt: Intensivtäter (17) in U-Haft

Veröffentlicht

am

Lübeck – Drei Jugendliche (13, 15, 17) haben einen Stockelsdorfer (15) in einen Hinterhalt gelockt, geschlagen und ausgeraubt. Der 17-Jährige schoss dem Raubopfer während dem Überfall mit einer Softair-Pistole ins Gesicht!

Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest: Untersuchungshaft.

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Den Beamten des Kommissariats 15 der Lübecker Kriminalpolizei gelang in der vorigen Woche ein schneller Ermittlungserfolg. Ihnen gelang die Aufklärung zweier Raubstraftaten, der Täter wurde in Haft genommen.

Was passiert ist: Ein 13-jähriges Mädchen lockte einen 15-jährigen Jungen aus Stockelsdorf zu einem Treffpunkt in der Friedhofsallee in Lübeck. Der Junge schlich sich nachts aus dem elterlichen Haus und erschien am vereinbarten Treffpunkt. Hier wurde er bereits von dem 13-jährigen Mädchen, ihrer 15-jährigen Schwester und einem 17-jährigen Intensivtäter erwartet.

Alle drei griffen den Jungen an. In der Absicht, den 15-jährigen auszurauben, schlugen und traten auf das Opfer ein.

Dabei schoss der polizeilich hinreichend bekannte 17-jährige dem Opfer mit einer Softairpistole aus kürzester Distanz ins Gesicht.

Das Geschoss, eine 6mm Rundkugel aus Kunststoff, blieb in der Wunde an der Stirn stecken.

Dem Jungen gelang es, sich loszureißen und wegzulaufen, die drei Täter konnten zunächst unerkannt flüchten.

Alle drei Beschuldigten konnten ermittelt werden, die Staatsanwaltschaft Lübeck erwirkte einen Haftbefehl. Der 17-jährige wurde festgenommen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden die Tatwaffe, eine nicht erlaubte Softairpistole, und die dazugehörigen Geschosse aufgefunden und sichergestellt.

Es konnte weiterhin ermittelt werden, dass der Täter nur zwei Tage vorher mit dieser Softairpistole aus dem Fenster seiner Wohnung in der Innenstadt von Lübeck auf ein vorbeifahrendes, 15-jähriges Mädchen geschossen hatte. Das Mädchen wurde getroffen und leicht verletzt.

Der Beschuldigte wurde am 21. Februar dem Haftrichter vorgeführt.

Der Haftbefehl wurde vollstreckte, der 17-jährige wurde der Jugendarrestanstalt in Schleswig zugeführt.

Und eine weitere Raubstraftat konnte geklärt werden: Einige Tage zuvor hatte der Beschuldigte unter Vorhalt dieser Pistole einen 17-jährigen Jugendlichen in der Lübecker Innenstadt beraubt. Er hatte ihm sein Handy im Wert von circa 100 Euro und 14 Euro Bargeld geraubt.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Lütjensee: Polizei fasst mutmaßlichen Täter

Veröffentlicht

am

Lütjensee – Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten der Sparkasse Holstein in Lütjensee in der Nacht zu Freitag, 27. November 2020, mit anschließender Flucht der Täter und einer intensiven Großfahndung der Polizei ist einer der Tatverdächtigen in Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern) durch Einsatzkräfte aus Mecklenburg-Vorpommern vorläufig festgenommen worden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Der 48-jährige Beschuldigte war im Rahmen der polizeilichen Fahndung aufgefallen, als er sich zu Fuß und mit stark verschmutzter Oberbekleidung durch den Ort bewegte. Zuvor hatte er sich bei Zeugen nach dem nächsten Bahnhof erkundigt.

Der Zustand der Kleidung konnte mit dem ausgebrannten Fluchtfahrzeug in Verbindung gebracht werden.

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Tatverdächtigen den gestohlenen, hochmotorisierten Audi selbst in Brand gesetzt haben, bevor sie zu Fuß weiter flüchteten.

Nach dem oder den unbekannten Mittätern wird weiterhin intensiv gefahndet. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung durchkämmen Einsatzkräfte der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern derzeit ein Waldgebiet bei Ludwigslust.

Dabei unterstützt auch ein Hubschrauber der Bundespolizei. Auskünfte zu Fahndungsmaßnahmen erteilt die Pressestelle der Polizeiinspektion Ludwigslust unter der Telefonnummer 03874/411-305.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Kassiererin geschlagen: Oldesloer Polizei sucht nach Täter

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Eine 28-jährige Angestellte eines Supermarkts in Bad Oldesloe wurde im Kassenbereich bei der Herausgabe von Wechselgeld von einem unbekannten Täter mit der Faust auf den rechten Oberarm geschlagen.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Der Übergriff ereignete sich am 20. November gegen 10 Uhr in der ALDI-Filiale in der Lily-Braun-Straße in Bad Oldesloe.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall beobachten haben und auch Hinweise auf den Täter geben können.

Der Mann sei zirka 190-195 cm groß und schlank. Er habe kurze, dunkelblonde strubbelige Haare. Bekleidet war er mit einer grauen, dreckigen Jeans, einen grauen Pullover sowie einer grauen Camouflagejacke. Zudem trug er einen hellblauen Mundschutz.

Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04531/501-0 entgegen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Hölk in Bad Oldesloe: Männer überfallen Rentner (78) während Gassi-Runde

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Drei Männer haben am Sonntagabend (22.11.) versucht, einen Senior (78) am Hölk in Bad Oldesloe auszurauben.

Foto: Stormarnlive.de

Gegen 19 Uhr war ein 78-Jährige Mann zu Fuß mit seinem Hund in der Straße Im Hölk unterwegs. Kurz vor dem Einmündungsbereich der Straßen Im Hölk / Poggenbreeden / Fuchsberg stiegen drei unbekannte Personen aus einem Fahrzeug und gingen gezielt auf den Senior zu. Dabei forderten sie von ihm die Herausgabe seines Mobiltelefons und seines Portemonnaies.

Noch bevor die drei Täter ihn körperlich packen konnten, kamen zwei Zeugen dem Senior zur Hilfe.

Daraufhin ließen sie von ihrem Opfer ab, stiegen wieder ins Fahrzeug und entfernten sich in Richtung der Straße Im Hölk.

In einer anschließenden Nahbereichsfahndung konnte das Fahrzeug, ein dunkler Audi 80 mit Rendsburger Kennzeichen (RD), nicht mehr angetroffen werden.

Die Kriminalpolizei in Bad Oldesloe hat die Ermittlungen aufgenommen und bitte um Hinweise. Die drei Täter werden beschrieben als ca. 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkel gekleidet. Alle Drei hätten dunkle Haare und seien Bartträger gewesen. Weiterhin bitte die Polizei darum, dass sich auch die zwei Zeugen des Vorfalles melden.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 04531/501-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung