Folge uns!

Hamburg

Hamburger Bürgerschaft: Deutliche Mehrheit für Rot-Grün, AfD über fünf Prozent

Veröffentlicht

am

Hamburg – Rot-Grün hat bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg wie erwartet eine deutliche Mehrheit. Nachdem die AfD ersten Hochrechnungen zufolge an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert wäre, haben die Rechtspopulisten nach aktuellem Stand (20.47 Uhr) mit 5,1 Prozent doch noch eine Chance auf den erneuten Einzug.

Hamburger Rathaus Symbolfoto: SL

Die Grünen legen deutlich zu (24,4 Prozent), stärkste Kraft ist trotz Verlusten die SPD (38,9 Prozent). 

Peter Tschentscher (SPD) wird damit erster Bürgermeister bleiben: “Die Hamburger SPD bleibt die politisch bestimmende Kraft in der Stadt. Es war nicht leicht. Es gab auch Ereignisse wo es durchaus schwierig war, den Mut und die Zuversicht zu behalten.”

Damit bezieht sich Tschentscher auf das schlechte Bezirkswahlergebnis bei der Europawahl im Mai vergangenen Jahres. 

Die FDP muss mit fünf Prozent zittern, die CDU hätte mit 11,2 Prozent bundesweit ihr zweitschlechteste Ergebnis bei einer Landtagswahl eingefahren.  Die Linke hat leicht zugelegt und liegt bei 9,1 Prozent

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther kritisierte im ZDF seine Partei, vor allem mit Blick auf Thüringen. So hätte das Verhalten sowohl der dortigen Landes-CDU Stimmen gekostet: “Zuerst muss es um das Land gehen, dann um die Partei und dann um die Person.”

CDU-Generalsekretär Paul Zimiak: “Es ist ein bitterer Tag für die CDU Deutschland und die CDU Hamburg. Da gibt es nichts schönzureden.”

Es sei ein schwieriger Wahlkampf mit einer schwierigen Ausgangslage gewesen. “Das was in Thüringen passiert ist, war alles andere als Rückenwind für die Wahlkämpfer in Hamburg.”

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Junger Motorradfahrer tödlich verunglückt

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Bei einem Verkehrsunfall ist am Donnerstag in Hamburg ein 21-jähriger Motorradfahrer tödlich verunglückt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen befuhr der 21-Jährige mit seiner Suzuki die Finkenwerder Straße aus Richtung Köhlbrandbrücke kommend in Richtung BAB 7.

“Er wechselte offenbar sehr zügig von der rechten Spur unmittelbar hinter einen in der mittleren Spur fahrenden Sattelzug und weiter in die linke Spur. Als der Kradfahrer den Sattelzug links überholen wollte, geriet er mutmaßlich aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern, touchierte den hinteren linken Reifen des Sattelzugaufliegers und stürzte”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Im weiteren Verlauf wurde der Mann vom Sattelzug erfasst. Er verstarb noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften an der Unfallstelle.

Sowohl der Lkw-Fahrer als auch ein weiterer Kradfahrer, mit dem der 21-Jährige unterwegs gewesen ist, erlitten einen Schock. Beide wurden vor Ort von Rettungswagenbesatzungen medizinisch behandelt und anschließend durch Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams (KIT) betreut.

Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg-Barmbek: Fahrkartenautomaten gesprengt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Alexfan32 / shutterstock

Hamburg – Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die am frühen Sonntagmorgen zwei Fahrkartenautomaten am Bahnhof Rübenkamp gesprengt haben.

Die ersten Ermittlungen haben ergeben, dass die Täter offenbar Sprengsätze in oder an den Automaten angebracht hatten. Nachdem diese explodiert waren, entwendeten die Täter eine unbekannte Summe Bargeld daraus und flüchteten in Richtung Hebebrandstraße.

Das Landeskriminalamt für Sprengstoffdelikte (LKA 75) hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Sie dauern an.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Polizei und Zoll beschlagnahmen 12 Kilo Drogen

Veröffentlicht

am

Polizei Symbolfoto: Dietwal/shutterstock

Hamburg – Bereits Mitte März 2020 konnten Beamte von Polizei und Zoll der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift den Handel mit sieben Kilogramm Kokain und fünf Kilogramm Amphetamin verhindern und zwei deutsche sowie einen türkischen Staatsangehörigen im Hamburger Westen festnehmen.

Einer der Festgenommenen, ein 41-Jähriger, ist ein “alter Bekannter” der Ermittlungsbehörde, denn er wurde bereits 2010 zu einer langjährigen Haftstrafe wegen Handels mit Betäubungsmitteln verurteilt und erst Mitte 2018 aus dem Gefängnis entlassen.

Es wurden drei hochwertige Fahrzeuge und 57.000 Euro beschlagnahmt. Gegen alle Tatbeteiligten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg Haftbefehl erlassen.

Die Ermittlungen dauern im Auftrage der Staatsanwaltschaft Hamburg an.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung