Folge uns!

Politik und Gesellschaft

Hamburg: “Fridays for future” mit Greta Thunberg – Straßensperrungen, mehr Polizeischutz und “Fettes Brot”

Veröffentlicht

am

Fridays for future Demonstranten aus Stormarn Archivfoto: SL

Hamburg – Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist in Hamburg und demonstriert mit Zehntausenden für mehr Klimaschutz.

Am heutigen Freitag, 21.2., kommt es daher laut Polizei Hamburg anlässlich dieses angemeldeten Aufzuges “Klimastreik – Fridays for Future” im Bereich der Hamburger Innenstadt zu Straßensperrungen, die zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führen.

Bis 18 Uhr ist bei der Versammlungsbehörde ein Aufzug mit dem Tenor “Klimastreik – Fridays for Future” mit mindestens 30.000 Teilnehmern angemeldet.

Die Anfangs- und Schlusskundgebung findet an der für die Veranstaltung aufgebaute Bühne im Kreuzungsbereich der Budapester Straße und des Millerntorplatzes statt.

Der Marschweg wird über folgende Straßenzüge verlaufen:

Glacischaussee – Millertorplatz – Millerntordamm – Ludwig-Erhard-Straße – Rödingsmarkt – Großer Burstah – Große Johannisstraße – Rathausmarkt – Reesendamm – Jungfernstieg – Gänsemarkt – Valentinskamp – Dragonerstall – Johannes-Brahms-Platz – Sievekingsplatz – Glacischausee

Die Straßensperrungen werden sich auch auf die umliegenden Straßenzüge auswirken.

Es gibt auch Auswirkungen auf den Busverkehr.

Nach dem Rechtsterror in Hanau wurden laut Innensenator Andy Grote in Hamburg die Sicherheitsvorkehrungen für Fridays for future nochmal erhöht. Man müsse deutschlandweit von einer erhöhten Terrogefahr von rechts ausgehen.

Die Band “Fettes Brot” tritt auf und unterstützt die Klimaaktivsten.

Der Millerntorplatz sowie die angrenzende Budapester Straße und Glacischaussee sind bis in den späten Abend voll gesperrt.

Verkehrsteilnehmern wird dringend empfohlen, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren. Teilnehmern der Veranstaltung wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Video: Ministerpräsident Daniel Günther über die aktuelle Coronalage

Veröffentlicht

am

Kiel – Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) über die Telefonkonferenz mit der Bundesregierung und über die aktuelle Lage und andauernde Maßnahmen.

Ministerpräsident Daniel Günther berichtet über die Ergebnisse der heutigen Telefonkonferenz mit Angela Merkel, über…

Gepostet von Schleswig-Holstein.de am Mittwoch, 1. April 2020
Weiterlesen

Berlin

Bundesregierung und Länder einig: Keine Diskussion über Regellockerungen, keine Mundschutzpflicht

Veröffentlicht

am

Angela Merkel Foto: 360b/shutterstock.com

Berlin/Kiel – Die Bundesregierung hat sich in einer Telefonkonferenz mit allen Bundesländern darauf geeinigt, dass die bestehenden Beschränkungen mindestens bis nach den Ostern bestehen bleiben sollen. An Lockerungen sei noch gar nicht zu denken, ist der Tenor.

„Die Dynamik der Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland ist noch immer zu hoch. Wir müssen daher weiterhin alles dafür tun, die Geschwindigkeit des Infektionsgeschehens zu vermindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Eine entscheidende Rolle kommt dabei weiterhin der Reduzierung von Kontakten zu.Mit Blick auf das bevorstehende Osterfest und die in den Ländern anstehenden Osterferien betonen Bund und Länder“, heißt es in einem Statement der Bundesregierung.

„Bürgerinnen und Bürger bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“, stellt die Bundesregierung klar.

.„Deshalb bleiben die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche -auch von Verwandten- zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge“, ist die klare Order.

„Familienausflüge, Gottesdienste , all das wird in diesem Jahr nicht möglich sein”, betont Bundeskanzlerin Angela Merkel.  „„Es ist bei Weitem zu früh, darüber nachzudenken, die Maßnahmen zu lockern“, so die Bundeskanzlerin.

Sie wisse, dass die notwendigen Maßnahmen hart seien „Ich möchte mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern herzlich bedanken. Das ist eine großartige Leistung“, so die Kanzlerin.

Die nächste Bewertung der Lage solle am Dienstag nach Ostern erfolgen, dem 14. April. Die bisher geltenden Maßnahmen werden mindestens bis zum 19. April in vollem Ausmaß gelten.

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz soll aus verschiedenen Gründen nicht verpflichtend werden. Zum Einen befürchte man, dass Menschen mit Maske unvorsichtiger agieren würden, außerdem sehe man die Gefahr, dass die Masken selbst, bei zu langem Tragen eher zu „Virenschleudern“ als zu einer Hilfe werden.

Damit bleibt bis zum 19. April ganz klar in Schleswig-Holstein die Regel bestehen, dass man sich nur mit einer Person treffen oder in der Öffentlichkeit bewegen darf, die nicht zum eigenen Haushalt oder der Familie gehört. Treffen mit Freunden, Grillabende, gemeinsame Radtouren mit Nachbarn und so weiter, sind damit auch über Ostern verboten.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Mit einem Sorgentelefon will eine Glinder Initiative Menschen in der Krise beistehen

Veröffentlicht

am

Glinde – Mit einem neuen Sorgentelefon will die Glinder Initiative „Wir helfen in Zeiten des Corona-Virus“ Menschen beistehen, ihre Befürchtungen und Ängste zu bewältigen.

Foto: Shutterstock.com

Denn ein Gespräch kann helfen. Aus diesem Grund erweitert die Stadt Glinde ab Montag, 6. April, in Zusammenarbeit mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde sowie ehrenamtlichen HelferInnen im Rahmen der „Glinder Initiative – Wir helfen in Zeiten des Corona-Virus“ das Angebot um ein „Corona-Sorgentelefon“.

Die Berater sind ab Montag, 6. April, unter der zentralen Telefonnummer 040 – 710 02 700 von montags bis freitags 9 bis 12 Uhr sowie 17 bis 20 Uhr erreichbar.

Sie wollen mit diesem Angebot den Dienst der bestehenden Telefonseelsorge ergänzen und auf Fragen eingehen, die möglicherweise in den Tagen und Wochen der Corona-Pandemie aufbrechen und unruhig machen.

Die Beratung richtet sich an alle Glinder jeden Alters und Geschlechts. Die Inanspruchnahme ist anonym möglich und unterliegt der Schweigepflicht.

Die Berater laden ein und ermutigen, sich mit Fragen und Nöten an sie zu wenden oder diese Möglichkeit anderen Menschen weiterzusagen.

Auch weiterhin besteht bei der „Glinder Initiative – Wir helfen in Zeiten des Corona-Virus“ darüber hinaus das Angebot einer „Corona-Nothilfe“ für alle Menschen ab 70 Jahren, Erkrankte oder in der Mobilität eingeschränkte Personen, die derzeit nicht selbst ihre nötigen Einkäufe oder Erledigungen durchführen können.

Ebenfalls über die Telefonnummer 040 – 710 02 700 kann man sich dabei von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr als Hilfesuchender oder als Helfender direkt anmelden.

Die Bestellung wird telefonisch aufgenommen, an ehrenamtliche HelferInnen weitergeleitet und die Einkäufe dann zu den Menschen nach Hause gebracht.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung