Folge uns!

Hamburg

Spiel gegen Hannover 96: HSV-Fans randalieren während An- und Abreise

Veröffentlicht

am

Hannover/Hamburg – Mehrere Körperverletzungen, zahlreiche Sachbeschädigungen im Metronom und gezündete Pyrotechnik in der Bahnhofshalle sind das Ergebnis der Auswärtsfahrt der Hamburger Risikofans nach Hannover.

Beschädigungen in der Bahn. Foto: Polizei

Rund 2000 Fans des Hamburger Sportvereins reisten gestern direkt aus Hamburg mit der Bahn nach Hannover, darunter 220 Risikofans. Immer wieder kam es zu verlängerten Haltezeiten an den Bahnhöfen, weil die Fans rauchten oder auf dem Bahnsteig urinierten und Türen blockierten. Der Metronom kam 45 Minuten später in Hannover an. Bundespolizisten stellten anschließend zahlreiche eingetretene Deckenverkleidungen, Farbschmierereien und Aufkleber in den völlig verunreinigten Wagen fest. In der Haupthalle des Bahnhofs zündeten Unbekannte Pyrotechnik.

Nach dem Spiel wurde ein Metronom mit rund 1000 Hamburger Fans, darunter 130 Risikopersonen, in Langenhagen durch die Bundespolizei gestoppt. Grund war eine gefährliche Körperverletzung. Ein HSV-Fan (25) aus Neumünster wurde aus der Risikofan-Szene körperlich attackiert. Dabei verlor er kurzfristig das Bewusstsein und wurde von Bundespolizisten erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. Auch ein Normalreisender wurde von einem HSV-Fan mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Bundespolizisten sperrten den Wagen mit den Risikofans ab und stellte von 97 Personen die Personalien fest. Während des Einsatzes wurde eine Polizistin angegriffen und es kam zu Auseinandersetzungen der Risikofans mit der Polizei.

Bei der Weiterreise mit Polizeibegleitung kam es in Uelzen erneut zu Auseinandersetzungen und dem Einsatz von Pfefferspray.

Rund 125 Bundespolizisten waren im Einsatz, darunter fünf Diensthundeführer. Mehrere Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung, tätlichen Angriffs, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz wurden eingeleitet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg-Barmbek: Fahrkartenautomaten gesprengt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Alexfan32 / shutterstock

Hamburg – Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die am frühen Sonntagmorgen zwei Fahrkartenautomaten am Bahnhof Rübenkamp gesprengt haben.

Die ersten Ermittlungen haben ergeben, dass die Täter offenbar Sprengsätze in oder an den Automaten angebracht hatten. Nachdem diese explodiert waren, entwendeten die Täter eine unbekannte Summe Bargeld daraus und flüchteten in Richtung Hebebrandstraße.

Das Landeskriminalamt für Sprengstoffdelikte (LKA 75) hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Sie dauern an.

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Polizei und Zoll beschlagnahmen 12 Kilo Drogen

Veröffentlicht

am

Polizei Symbolfoto: Dietwal/shutterstock

Hamburg – Bereits Mitte März 2020 konnten Beamte von Polizei und Zoll der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift den Handel mit sieben Kilogramm Kokain und fünf Kilogramm Amphetamin verhindern und zwei deutsche sowie einen türkischen Staatsangehörigen im Hamburger Westen festnehmen.

Einer der Festgenommenen, ein 41-Jähriger, ist ein “alter Bekannter” der Ermittlungsbehörde, denn er wurde bereits 2010 zu einer langjährigen Haftstrafe wegen Handels mit Betäubungsmitteln verurteilt und erst Mitte 2018 aus dem Gefängnis entlassen.

Es wurden drei hochwertige Fahrzeuge und 57.000 Euro beschlagnahmt. Gegen alle Tatbeteiligten wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg Haftbefehl erlassen.

Die Ermittlungen dauern im Auftrage der Staatsanwaltschaft Hamburg an.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Corona-Wahnsinn im Supermarkt. Mann würgt und beschimpft Verkäufer

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Die Polizei Hamburg fahndet nach zwei bislang unbekannten Männern, von denen einer gestern Nachmittag, 24. März, einen Supermarktmitarbeiter in Osdorf tätlich angegriffen haben soll. Im Anschluss daran schob der Mann mit seinem Begleiter ihren gemeinsam genutzten Einkaufswagen aus dem Geschäft, ohne zu bezahlen.

Dem Geschehen vorausgegangen war die Aufforderung eines Marktmitarbeiters an die Männer, die erforderlichen Mindestabstände im Geschäft einzuhalten. Außerdem sollte jeder von ihnen einen eigenen Einkaufswagen nutzen.

Einer der angesprochenen Männer beschimpfte daraufhin den Angestellten, schlug ihm gegen die Schulter und würgte ihn schließlich mit beiden Händen am Hals. Unmittelbar nach diesem Angriff verließen die Männer zusammen das Geschäft. Ihren Einkaufswagen mit den darin befindlichen Waren nahmen sie mit, ohne an der Kasse zu bezahlen.

Der angegriffene Mitarbeiter des Supermarkts wurde leicht verletzt.

Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Festnahme der Täter.

Die Männer werden wie folgt beschrieben:

1. Angreifer:

– männlich – 30 – 35 Jahre – 180 – 190 cm groß – vermutlich Deutscher – sehr kurze dunkelblonde Haare – blasse Haut

2. Begleiter:

– männlich – 35 – 45 Jahre – 180 – 190 cm groß – vermutlich Deutscher – kräftige / untersetzte Figur – dunkle Haare, vorne Glatzenansatz und hinten etwas länger – evtl. Bartträger – blaue Jacke – weißes Basecap .

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können oder im Zusammenhang mit der Tat verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung