Folge uns!

Ahrensburg

Kripo Ahrensburg fragt: Wer vermisst seinen USB-Stick mit China-Urlaubsfotos?

Veröffentlicht

am

Polizei Ahrensburg/hfr

Ahrensburg – Die Kriminalpolizei Ahrensburg sucht derzeit nach zwei männlichen Personen, die im Oktober 2014 eine ca. 1-monatige Reise nach China unternommen haben.

Im Rahmen einer Durchsuchung der Polizei konnte bei einem polizeilich bekannten Wohnungseinbrecher der abgebildete USB-Stick mit Karabinerhaken aufgefunden werden. Auf dem USB-Stick sind ca. 1500 Bilder einer Reise nach China abgespeichert.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass dieser bei einem Einbruch in ein Wohnhaus oder ein Gewerbeobjekt abhandengekommen sein könnte.

Bei den fotografierten Personen dürfte es sich um die Eigentümer des USB Sticks handeln. Diese Reise nach China dürfte anhand der Speicherdaten zwischen dem 7. und 26. Oktober 2014 stattgefunden haben. Besucht worden ist damals unter anderem eine Schule in Guangzhou, ein Hotel in Longji und die Reisterrassen in Tiantou, sowie die Stadt Hongkong und die Chinesische Mauer.

Aus rechtlichen Gründen ist eine Veröffentlichung einzelner Fotografien mit den gesuchten Personen leider nicht möglich. Die fotografierten Personen, die die Reise unternommen haben, können zum Zeitpunkt der Reise wie folgt beschrieben werden:

Person 1: -männlich -Ca. 60-75 Jahre alt -Ca. 180 cm groß-schlank -kurzes graues Haar, Geheimratsecken -nutzt eine Lesebrille -diese Person ist am meisten fotografiert worden

Person 2: -männlich -Ca. 55-70 Jahre alt -etwas kleiner als Person 1 -Bauchansatz-Halbglatze, graues schütteres Haar -Ehering am rechten Ringfinger -diese Person ist der Urheber der Bilder/ Fotograf.

Der beschriebene USB-Stick konnte bisher keinem Eigentümer zugeordnet werden. Die Kriminalpolizei bittet daher nun die Bevölkerung um Mithilfe. Wer erkennt sich anhand der Beschreibung und der Reisedaten wieder? Wer kennt Personen, auf die die Reisedaten und Personenbeschreibungen passen könnten?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102-8090 oder 04102-809-222.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Der Kreis

Ahrensburg: Kreis Stormarn richtet Corona-Testzentrum ein

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: RossHelen/shutterstock

Ahrensburg – Im Kreis Stormarn wird am Dienstag, 31.03.2020, ein Testzentrum für Nasen-/Rachenabstriche für Corona-Tests in Betrieb genommen. Das gab die Kreisverwaltung am Montag bekannt.

“Dieses wird vom Kreis Stormarn in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein betrieben und dient zur Entlastung der Hausärzte und des ärztlichen Bereitschaftsdienstes”, heißt es in der Ankündigung des Kreises.

Von Montag bis Freitag werden nach Terminvergabe dort Personen getestet, die zur Abgabe einer Probe durch ihren Hausarzt aufgefordert worden sind.

Das Testzentrum liegt auf einem abgegrenzten Gelände im Gewerbegebiet in Ahrensburg.

Weiterhin gilt: Personen aus dem Kreis Stormarn, die einen Verdacht auf eine Corona-Infektion haben, melden sich telefonisch bei ihrem Hausarzt oder, wenn der Hausarzt keinen Dienst mehr hat, bei der Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) unter der Telefonnummer 116 117.

Es wird geklärt, ob Sie zu dem Personenkreis gehören, der getestet werden soll. Hier werden ausdrücklich nur Patienten, die nach den Richtlinien des RKI ausgewählt werden, getestet. Dies soll eine Überlastung der Labore verhindern.

Wenn die Erforderlichkeit eines Test festgestellt worden ist, übermittelt die KV eine Überweisung und die Telefonnummer des zu Testenden an das Testzentrum.

Das Testzentrum nimmt Kontakt zu der Person auf und vereinbart einen Termin zur Abnahme des Rachen-Abstrichs.

Das Ergebnis wird dem überweisenden Hausarzt durch das Labor mitgeteilt. Das Testzentrum erhält keine Erkenntnisse von den Testresultaten.

Weiterlesen

Ahrensburg

Geschlossene Kitas und Grundschulen: Ahrensburg verzichtet auf Elternbeiträge

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Der Ahrensburger Bürgermeister Michael Sarach hat entschieden, dass Eltern für April keine Beiträge für die Kita- oder Ganztagsschulbetreuung überweisen müssen.

Kindertagesstätte Symbolfoto: Dimitri Ma/shutterstock

Grund dafür ist die Schließung aller Betreuungseinrichtungen wegen der Corona-Pandemie.

Teilnehmer am SEPA-Einzugsmandat erhalten keine Abbuchung. Bareinzahler entrichten bitte keine Einzelzahlung.

Die Aussetzung der Zahlung ist kein abschließender Verzicht auf die Beiträge.

Diesen könnten nur die Stadtverordneten durch entsprechende Satzungsänderung aussprechen.

Die hierfür erforderlichen Beratungen in den Gremien werden vorbereitet und sollen schnellstmöglich erfolgen.

Die Vorsitzenden der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung sowie die Vorsitzende des Sozialausschusses und der Vorsitzende des Bildungs- und Kulturausschusses wurden unverzüglich über die Entscheidung des Bürgermeisters informiert.

Die Träger der Kindertagesstätten sowie der offenen Ganztagsschule werden durch die Maßnahme nicht in Liquiditätsengpässe geraten, weil deren Finanzierung durch städtische Vorauszahlungen bis Mitte des Jahres sichergestellt ist.

Zudem können so, die angekündigten abschließenden Regelungen auf Landesebene zur tatsächlichen Abwicklung der Entlastung abgewartet werden.

Weiterlesen

Ahrensburg

Land bewilligt 1,25 Millionen Euro für Neubau der Heimgarten-Kita in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Für den Neubau der Kita Heimgarten erhält die Stadt Ahrensburg eine Förderung durch das Land Schleswig-Holstein in Höhe von rund 1,25 Millionen Euro.

Spielende Kinder Symbolfoto: Goran Oquicevic /shutterstock

Nach Informationen des Ahrensburger CDU-Landtagsabgeordneten Tobias Koch hat die Stadt heute (17. März) die Auszahlung der bereits im vergangenen Jahr bewilligten Mittel beim Kreis Stormarn beantragt.

„Die Förderung durch das Land zeigt, wie richtig die Entscheidung Ahrensburgs war, die Betreuungskapazitäten in der Schlossstadt durch den Neubau einer zusätzlichen Kita weiter auszubauen“, erklärte Tobias Koch.

Umso bedauerlicher sei die derzeitige Schließung der Kita Heimgarten aufgrund des nach Fertigstellung eingetretenen Wasserschadens. Es bleibe zu hoffen, dass die Wiedereröffnung wie geplant im August dieses Jahres erfolgen könne. Auf die Landesförderung habe die zwischenzeitliche Schließung keine Auswirkungen.

Trotz Corona-Krise kommt der schleswig-holsteinische Landtag in dieser Woche zu einer verkürzten Sitzung zusammen.

Sie dient im Wesentlichen dazu, den ersten Nachtragshaushalt 2020 zu beschließen. Damit würden landesweit weitere 40 Millionen Euro für den Kita-Ausbau zur Verfügung gestellt.

„Auf eine Förderung aus diesen zusätzlichen Mitteln können sich in Stormarn die Städte Reinbek und Glinde, sowie die Gemeinden Wesenberg, Zarpen und Großhansdorf Hoffnung machen, die beim Kreis Stormarn bereits auf der Warteliste stehen“, so Tobias Koch.

Auf den Kreis Stormarn würde hiervon ein Anteil von 8,81 Prozent entfallen, was einen Betrag von insgesamt rund 3,5 Millionen Euro ausmache.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung