Folge uns!

Bad Oldesloe

Gewerbegebiet Süd-Ost: Zweites Zentrallager sorgt für Kritik

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Asklepios Klinken bauen in Bad Oldesloe ihr bundesweit größtes Zentrallager. Das sorgt nicht nur für “Jubelstürme”.

Bürgermeister Jörg Lembke zeigt den Standort auf der Karte. Foto: Fischer

Die Stadt hätte auf der Fläche lieber anderes Gewerbe gesehen.

Stadtvertreter und auch Bürgermeister Jörg Lembke hätten sich für das neue Gewerbegebiet Süd-Ost eine kompaktere Aufteilung gewünscht.

„Grundsätzlich ist es ja erst mal positiv zu sehen, dass Bad Oldesloe als Gewerbestandort so gefragt ist und auch die Tatsache, dass wir mit der Asklepios-Ansiedlung Hamburg ausgestochen haben, spricht für sich“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Trotzdem löse der Bau eines zweiten Logistikers neben Amazon keine Jubelstürme aus.

Grund dafür ist die Sorge vor einem steigenden Verkehrsaufkommen und auch die Tatsache, dass im Verhältnis zur Grundfläche relativ wenig neue Jobs geschaffen werden.

Auch politisch wird das Projekt kritisch gesehen. Nur die FDP äußerte sich durchweg positiv zu der Ansiedlung. Die SPD sieht darin keinen Gewinn für Oldesloe, auch die CDU befürchtet mehr Verkehr durch die Logistiker und die FBO ist über “einen weiteren Schuhkarton”, der da im Gewerbegebiet entsteht, genervt.

Jörg Lembke hat bereits am Donnerstag angekündigt, bei künftigen Gewerbegebieten ausschließlich mit der Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft zusammenarbeiten zu wollen. Dadurch verspricht sich die Stadt mehr Einflussmöglichkeiten.

Das im Gewerbegebiet Süd-Ost geplante Lager wird eine Grundfläche von 65.000 Quadratmetern haben.

Der Konzern will von Bad Oldesloe aus seine Kliniken im norddeutschen Raum versorgen. 130.000 Medizinprodukte und Büroartikel werden in den Hochregalen auf Abruf gelagert und an die Kliniken geliefert. 30 bis 40 Lastwagen werden das vollautomatisierte Lager ab 2021 Tag für Tag anfahren.

Laut Unternehmensangaben werden an dem neuen Standort rund 70 Menschen arbeiten, 50 der Stellen sollen neu besetzt werden, die 20 restlichen voraussichtlich mit bereits im Unternehmen tätigen Angestellten besetzt.

Zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen, wie durch der Amazon-Ansiedlung befürchtet, soll es durch das Asklepios-Lager nicht kommen.

Die Lastwagen werden laut Unternehmensangaben das Gewerbegebiet überwiegend über die anliegende Autobahn anfahren.

Das entsprechende Grundstück wurde von Asklepios gekauft, voraussichtlicher Baubeginn wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 sein. Das Zentrallager wird vollautomatisiert und eines der modernsten seiner Art überhaupt werden. Die voraussichtliche Inbetriebnahme wird im zweiten Halbjahr 2021 erfolgen.

Asklepios investiert rund 50 Millionen Euro.

„Ich freue mich, dass wir hier einen hervorragenden Standort gefunden haben“, sagt Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken. „Lediglich die Abkopplung der Hamburger Kliniken ist ökonomisch nicht sinnvoll.

Der Konzern hätte gern die komplette Logistik inklusive der Belieferung der Hamburger Kliniken über Bad Oldesloe geregelt. Doch das will die Stadt Hamburg nicht, der 25,1 Prozent der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH gehören. Daher soll ein Teil des Lagers in der Hansestadt bleiben.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Bad Oldesloe: Küche in Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrannt

Veröffentlicht

am

Bad Oldelsoe – Eine Küche in einem Mehrfamilienhaus in Bad Oldesloe ist am Dienstag in Brand geraten. Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt waren Flammen und Rauch schon von Außen deutlich zu sehen.

15 Personen wurden aus dem Haus in der Robert Koch Straße in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr konnte das Feuer schließlich löschen, aber nicht mehr verhindern, dass die Küche komplett ausbrannte. Eine weitere Ausbreitung des Brandes konnte allerdings durch den schnellen Einsatz unter Atemschutz erfolgreich aufgehalten werden.

Die Brandursache ist unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Bei einer Person bestand der Verdacht einer Rauchvergiftung. Sie kam zur Sicherheit ins Krankenhaus. Die übrigen Personen konnten nach dem Ende der Löscharbeiten und einer Belüftung zurück in ihre Wohnungen.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Es war Brandstiftung: 19-Jähriger Oldesloer soll Foodtrucks in Brand gesetzt haben

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Es war ein großer Schock für “Holsteiner” Geschäftsführer Oke Käselau, als am 8. Februar mehrere seiner Fahrzeuge ein Raub der Flammen wurden. Noch am Tag des Feuers legte sich Käselau nach Ansicht von Überwachungsvideos fest: “Das war Brandstiftung”.

Zu dem Ergebnis kam jetzt auch die Kriminalpolizei. Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei Bad Oldesloe ergaben, dass ein technischer Defekt als Brandursache nicht in Frage kam.

Am 8. Februar gegen 07:40 Uhr, kam es in Bad Oldesloe in der Industriestraße zum Brand mehrerer Kraftfahrzeuge.

Ein “Foodtruck” wurde in Brand gesetzt und der Brand griff auf vier weiterer nebeneinander parkende Kraftfahrzeuge über. Die Schadenssumme wir auf ungefähr 85 000 Euro geschätzt.

Besonders heikel war auch, dass die Fahrzeuge direkt neben einer Tankstelle geparkt waren. Das Übergreifen auf dortige Gebäude konnte verhindert werden, allerdings wurde eine Waschanlage durch die Hitze und die Flammen vom Parkplatz beschädigt.

Nur das schnelle, professionelle Eingreifen der Oldesloer Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

“Im Rahmen der Ermittlungen ergab sich aufgrund von Videoaufnahmen und Zeugenaussagen ein Tatverdacht gegen einen 19-jährigen aus Bad Oldesloe. Eine von der Staatsanwaltschaft Lübeck beim Amtsgericht Lübeck beantragte Durchsuchung führte zum Auffinden der Tatkleidung. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Bad Oldesloe geführt”, so Polizeisprecherin Rena Bretsch.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Unternehmen suchen Nachwuchs: Jetzt mit den Halbjahreszeugnissen durchstarten

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die meisten Unternehmen sind bereits auf der Suche nach Auszubildenden für den Ausbildungsstart im Herbst.

Handwerk: Arbeiten in der Metallindustrie Symbolfoto: Goodluz/shutterstock

Die Ende Januar erhaltenen Halbjahreszeugnisse sollten für die SchülerInnen der Abgangsklassen spätestens Anlass sein, sich intensiv mit ihrer Berufs- oder Studienwahl zu beschäftigen oder mit der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu beginnen. Damit sie nach dem Verlassen der Schule nicht ohne Perspektive dastehen, unterstützen die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. Sie helfen bei der Studien- oder Berufswahl und der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz.

„Die Jugendlichen, die zum Sommer die Schule verlassen, haben gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz“, sagt Claudia Osada-Ristow, Leiterin der Berufsberatung in der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe.

So haben die Unternehmen im Kreis Stormarn der Arbeitsagentur bereits 1.173 Ausbildungsstellen gemeldet, 79 oder 7,2 Prozent mehr im Vorjahresmonat.

Auch im Kreis Herzogtum Lauenburg liegt die Zahl der Ausbildungsstellen mit aktuell 749 über der Zahl des Vorjahres (plus 35 oder 4,9 Prozent).

„Die Unternehmen beginnen zunehmend früher als in den Vorjahren mit der Azubi-Suche und haben uns bereits jetzt einen großen Teil ihrer Ausbildungsstellen gemeldet“, erklärt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit.

Jedoch sei es immer noch so, dass sich viele Jugendliche zu spät um ihre Berufswahl und Ausbildungssuche kümmern. „Der Erhalt der Halbjahresschulzeugnisse muss das späteste Startsignal sein, sich damit auseinander zu setzen, was nach der Schule kommen soll. Wer sich noch nicht gekümmert hat, sollte jetzt einen Termin in der Berufsberatung vereinbaren. Denn egal, ob es um Ausbildung, Studium oder zum Beispiel ein Auslandsjahr geht. Wir beraten und helfen, jeweils das richtige für sich zu finden“, so Osada-Ristow. Auch wenn schon ein konkreter Wunsch nach einer Ausbildung da ist, die Berufsberaterinnen und Berufsberater helfen dann bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsbetrieb.

Die Zeit bis zum Beratungsgespräch können die Jugendlichen zur ersten Eigenrecherche und Selbstinformation nutzen, rät die Leiterin der Berufsberatung. Auf der Seite www.arbeitsagentur.de/bildung finden sich zahlreiche Informationen und Hilfen wie zum Beispiel das „Selbsterkundungstool“, das Jugendlichen hilft herauszufinden, welche Ausbildung oder welches Studium zu ihnen passt.

Termine mit ihrer Berufsberaterin oder ihrem Berufsberater können Jugendliche im Rahmen der regelmäßigen Schulsprechstunden persönlich absprechen. Oder sie nutzen für die Terminvereinbarung einen dieser Wege: per Mail an badoldesloe.berufsberatung@arbeitsagentur.de, telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 4 5555 00 oder online unter www.arbeitsagentur.de/eservices einen Termin zur Berufsberatung anfragen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung