Folge uns!

Bargteheide

Ein Dorf kämpft gegen die Umsiedlung: Bargteheider Kino zeigt Kohle-Doku

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Im Kino des Kleinen Theater Bargteheide: Eine eindrucksvolle Doku über das Dorf Pödelwitz zwischen riesigen Kohlegruben. 27 Bewohner geben nicht auf und lassen sich nicht vertreiben. Der Film läuft nur einmal am Donnerstag, 25. Januar um 19:30 Uhr.

Foto: Die Macht der Kohle (Dokumentation)

Die drei Filmschaffenden sind anwesend und erzählen über den Film und sein Thema – über Heimatliebhaber und Widerstandskämpfer, von Vertreibung und Verlust, von Politik und Wirtschaft und auch von Neubeginn. Es ist ihr Abschlussfilm im Masterstudiengang „Fernsehjournalismus“ der Hochschule Hannover.

Wie eine Insel erhebt sich Pödelwitz zwischen riesigen Gruben. Nur noch 27 der ehemals 137 Einwohner des kleinen Dorfes in Sachsen harren in ihren Häusern aus und sagen dem Kohlekonzern MIBRAG den Kampf an.

Alle anderen haben das Umsiedlungsangebot angenommen. Die MIBRAG, die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft, kam 2010 zum ersten Mal nach Pödelwitz und stellte den Dorfbewohnern ein Ultimatum: Ein Leben in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagebau mit Staub und Lärm oder eine Umsiedlung.

Bis heute entschieden sich rund 80 Prozent der damaligen Dorfbewohner fürs Gehen. Die MIBRAG übernahm das Dorf Haus für Haus – sozusagen auf Verdacht. Denn ob der Tagebau tatsächlich einmal so weit ausgeweitet wird, ist bis heute noch nicht klar.

Rechtlich ist Pödelwitz ein sogenanntes Vorbehaltsgebiet. Dies rechtfertigt eine Inanspruchnahme, sollte die Kohle für die Stromerzeugung dringend gebraucht werden. Für den Kohlekonzern ist der Abbau ökonomisch sinnvoll, die Bagger sollen anrücken, sobald auch die letzten 27 Bewohner ihre Heimat aufgegeben haben.

Spätestens 2020 soll es soweit sein. Es ist still geworden im Dorf. An den verkauften Häusern hängen Schilder mit der Aufschrift MIBRAG und Betreten verboten. Doch es gibt noch Dorfbewohner, die sich wehren, ihre Heimat aufzugeben. Sie stehen im Mittelpunkt der Geschichte.

Die Macht der Kohle (Dokumentation), Samstag, 25. Januar, 19:30 Uhr. Eintritt neun Euro, ermäßigt sieben Euro. www.bargteheide-kino.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bargteheide

Hörfunk-Königsklasse: Angehende Abiturienten erstellen Radiofeatures

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Vom Luziden Träumen über die vergessene Musik der DDR bis zu Trumps Jugendgeschichte – Eckhorst Abiturienten produzieren Hörfunk-Features. Ab nächstem Montag werden sie auf UKW gesendet.

1) Im Gespräch über das Feature „Luzides Träumen“ (v.l.): Lennart Meier, Kai Glantz, Emma Barchanski. Fotos: Gymnasium Eckhorst

Radio-Features gelten als die „Königsklasse“ der Hörfunkproduktion. Jenseits der gängigen Zeit- und Formatgrenzen soll „Kino im Kopf“ produziert werden. Unter anderem mit Hilfe des NDR-Journalisten und Hörspielpreis-Gewinners Thilo Guschas hat sich das Medienprofil des Eckhorst Gymnasiums dieser Herausforderung gestellt.

„Zunächst haben wir Features analysiert, das Format mit seinen vielen Möglichkeiten kannten wir gerade mal als Begriff, erklärt Kai Glantz aus dem Medienprofil. „Dann haben wir Exposés zu eigenen Themen geschrieben und uns parallel in die Audioschnitttechnik eingearbeitet.“

Die Schülerinnen und Schüler machten sich an die Themen „Luzides Träumen“ (Kai Glantz), „Untergegangene Hits der DDR?“ (Nils Bollenbach), „Der Leitzins und ich“ (Emanuel Buhl), „Wald!“ (Leonie Heise, Vanessa Timm), „The fear of missing out“ (Fenna Hawelka/ Carina Henhappl) „Jung und besoffen?“ (Anna Krabbe, Lena Ruge) und „Wie wird Trump zu Trump?“ (Jeremy Kopplow, Torge von der Geest).

Insgesamt sind sieben 20-minütige Features von erstaunlichem Niveau herausgekommen, die ab der nächsten Woche quer durchs Land ausgestrahlt werden.

In drei Sendestunden stellen die Nachwuchs-Autoren ihre Features im Gespräch mit dem Radio-Eckhorst Bargteheide Moderatoren-Team Emma Barchanski und Lennart Meier vor.

3) Feature-Produktion am Gymnasium Eckhorst: Die Moderatoren von REB mit dem Medienprofil

Viel Arbeit, die sich allerdings gelohnt hat, finden die angehenden Abiturienten. „Durch das Hörfunkstudio von Radio Eckhorst Bargteheide und die Unterstützung der schuleigenen Radio-Crew hatten wir natürlich super Rahmenbedingungen“, erklärt Nils Bollenbach, der für sein Feature Menschen aus der ehemaligen DDR und die Musikwissenschaftlerin Anja Bötcher-Krietsch aus Hamburg vor das Mikrofon holte, um eine Collage zur Musik der DDR zu produzieren, die er dadurch in einen sehr persönlichen Kontext setzt.

„Endlich habe ich dieses Wunschprojekt mit einem Medienkurs umsetzen können“, freut sich Medienlehrer und Hörfunkjournalist Michael Schwarz, der die Schüler während des gesamten Semesters gecoacht hat und nun mit dem Kurs auf die Veröffentlichung hinfiebert.

„Die Themenvielfalt allein spricht schon für sich, da die Abiturienten bewusst ein Thema wählen konnten und sollten, in das sie sich für ein Semester richtig hineinknien möchten“, berichtet er.

„Toll war tatsächlich auch das Werkstattgespräch mit dem Feature-Produzenten Thilo Guschas vom NDR“, schwärmt Emanuel Buhl. „Von ihm haben unsere Vorhaben nochmal den letzten Schliff bekommen, weil er uns konsequent an die Offenheit des Formats und unseren persönlichen Zugang erinnert hat.“ „Ein Projekt, das förmlich nach einer Neuauflage ruft, auch im nächsten Jahr ist wieder ein Medienprofil bei uns am Start“, zieht Medienlehrer Schwarz Bilanz.

Die Sendetermine: TIDE UKW 96.0 oder Live-Stream, 24.2., 2./9.3. jeweils 16 bis 17 Uhr und LübeckFM UKW 98.8 oder Live-Stream, 24.2., 2./9.3. jeweils 13 bis 14 Uhr.

Weiterlesen

Kultur

Rosenmontag im Kleinen Theater: Die Schmidtparade kommt

Veröffentlicht

am

Bargteheide – Das Schmidt Theater von der Reeperbahn rockt am Rosenmontag das Kleine Theater Bargteheide – mit Corny Littmann persönlich!

Gern kostümiert kommen: Die Schmidtparade im Kleinen Theater am Rosenmontag. Foto: Oliver Fantitisch

Schlaghosen rauslegen, Blümchen-Minis aufbügeln, Vokuhila-Perücken auftoupieren: Am Rosenmontag, dem 24. Februar, geht’s im Kleinen Theater Bargteheide mit einer rasanten Schlagersause ab in die 70er und 80 Jahre. Und wer könnte diese Hits besser präsentieren als der Chef des Hamburger Schmidt Theaters.

Mit augenzwinkerndem Charme und viel Ironie kitzelt das von Corny Littmann lustvoll in Szene gesetzte Stimmungsbild das Lebensgefühl jener Jahre wach.

Auf den Plätzen im Kleinen Theater wird es wie im vorigen Jahr sicher niemand halten, wenn zu den Super-Sahneschlagern aus den Schmidt-Erfolgsproduktionen „Sixty Sixty“, „Karamba!“ und „Das Beste aus den 80ern!“ die Party-Stimmung hochkocht.

Das Vergnügen der fetzigen Revue ist neben dem Kreativteam um Mirko Bott und Martin Lingnau auch dem tänzerisch und musikalisch perfekt aufeinander eingespielten Ensemble zu verdanken. Es wird in herrlich schrägen Nummern die Schlagersternchen und Showmaster von einst auf die Bargteheider Bühne zurückholen.

Schmidtparade, Rosenmontag, 24. Februar, 20 Uhr. Karten im Vorverkauf 31 Euro, ermäßigt 29 Euro. Tickets können online gebucht und selbst ausgedruckt werden unter www.kleines-theater-bargteheide.de.

Weiterlesen

Szene

Filmfest im Kleinen Theater: 27 Beiträge eingereicht

Veröffentlicht

am

Bargteheide – 27 Kurzfilme waren deutschlandweit eingereicht worden, neun wurden von der Vor-Jury ausgewählt und werden auf der Gala des ersten Filmfests im Kleinen Theater gezeigt. Passend zu den vielen unterschiedlichen Genres, werden auch die verschiedene Preise vergeben.

„Erst kam die Oscar-Verleihung, dann die Berlinale und danach das erste Filmfest im Kleinen Theater am 29. Februar um 19 Uhr in unserem schönen Bargteheider Kino“. sagt Norbert Ohl, Chef der Kinosparte im Kleinen Theater und Vorstand im Verein Kleines Theater Bargteheide e.V.

Er freut sich sehr auf die Vorstellung und Verkündung der Sieger, die eine hochkarätige Jury ermitteln wird. Es wird tatsächlich kurzweilig, denn die Filme sind nur zwischen 5 und 15 Minuten lang. Abgebildet werden mehrere Genres unterschiedlichster Art.

Von Dokumentation über Comedy bis zu Drama und Thriller ist alles dabei.

Ein Abend voller Emotionen ist garantiert. Ein besonderes Vergnügen für die Zuschauenden wird der Publikumspreis sein, den jeder vor Ort durch seine Stimme geben kann.

Melvin Jäpel, ebenfalls im Vorstand des Vereins Kleines Theater Bargteheide e.V. war der Initiator.

Foto: Max Möller

Er ist Jungfilmer und baute das Filmfest weitestgehend allein auf. „Kreativen Geschichten eine Plattform in Stormarn zu bieten und dabei junge und ältere Filmschaffende zu verbinden, war die Motivation das Filmfest ins Leben zu rufen“, sagt Melvin Jäpel.

Die eingereichten Kurzfilme kamen aus ganz Deutschland, viele auch von Studierenden an renommierten Filmhochschulen.

Aber auch Privatfilmer, Jungprofis und ältere Filmschaffende im Alter von 16 bis 52 reichten ihre Werke ein. Auch zwei Stormarner Regisseure sind nominiert. Die Auszeichnungen werden in fünf Kategorien erfolgen: Bester Film, beste Kamera, bestes Drehbuch, bestes Schauspiel und den Publikumspreis. Unterstützung fand das Projekt durch die Bargteheider Buchhandlung und MK Pokale, welche die Preisgelder und die Siegertrophäen stiften.

Zur Jury gehören Johannes Pollmann (Filmproduzent vom Kieler Tatort und dem neuen Udo Lindenberg Film), Sophie Apelt (Redakteurin), Dr. Henning Görtz (Landrat Kreis Stormarn), Yvonne Adamek (Wildcard Gewinnerin), sowie natürlich die Kinochefs im Verein, Melvin Jäpel (Filmemacher aus Bargteheide) und Norbert Ohl (Bürgermeister von Elmenhorst).

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung