Folge uns!

Bad Oldesloe

KuB: “Gottlos glücklich” – Autor setzt sich für strenge Trennung von Staat und Religion ein

Veröffentlicht

am

Foto: Möller/hfr

Bad Oldesloe – Bestsellerautor Philipp Möller glaubt nicht an Gott und damit ist er nicht allein. Knapp 40% der Deutschen fühlen sich keiner Religion zugehörig.

Provokant, unterhaltsam und unkonventionell tritt Möller bei seinem Vortrag im KuB am Sonntag 19.Januar um 17 Uhr für die Trennung von Religion und Staat ein.

Wir werden von der Wiege bis zur Bahre von Religionen begleitet. Hinzu kommt, dass die Kirchen von allen Steuerzahlern finanziert werden – auch jenseits der freiwilligen Kirchensteuer. So erzeugt allein der Einzug der Kirchensteuer jährlich eine Belastung von geschätzt 1,8 Milliarden für den Staatshaushalt und die Unternehmen.

Möller spricht sich für ein Ende der staatlichen Finanzierung der Kirchen aus „Die Milliarden, die wir jedes Jahr neben der Kirchensteuer in die Aufrechterhaltung der katholischen und evangelischen Kirche stecken, würden woanders deutlich mehr gebraucht. Die könnten zum Beispiel in soziale Projekte fließen, in die das Geld der Kirche nur zu einem sehr kleinen Teil fließt.“

Denn tatsächlich trage die Kirche auch bei Caritas und Diakonie nur 1,8% der Kosten, der Rest finanziere sich durch Steuergelder.

Wie schafft man es als weltlicher Mensch, sich kritisch mit dem organisierten Glauben auseinanderzusetzen, aber auf eine Art und Weise, die mit Islamophobie oder Antisemitismus rein gar nichts zu tun hat?

Der Berliner Familienvater Philipp Möller zeigt streitlustig, unverkrampft und mit vielen Fakten, wie es geht: Sich von den Religionen nicht einschüchtern zu lassen und gleichzeitig die Menschen gelten zu lassen, ob sie nun an einen Gott glauben oder nicht.

“Religion muss Privatsache sein!”, fordert Möller und legt mit ›Gottlos Glücklich‹ ein starkes Credo für eine säkulare Bundesrepublik hin. Seine Geschichten sind leicht zu verstehen und schwer zu fassen, seine Beispiele klingen teils absurd, teils verstörend, seine Argumentation dabei immer glasklar.

Philipp Möller wurde 1980 im ehemaligen West-Berlin als Sohn eines katholischen Kirchenmusikers und einer restreligiösen Grundschullehrerin geboren.

Der Diplom-Pädagoge und Bestsellerautor (u.a. ›Isch geh Schulhof‹) setzt sich für die Trennung von Kirche und Staat ein. Möller ist Mitglied im Beirat der evolutionär-humanistischen Giordano Bruno Stiftung und lebt mit seiner Familie als freier Autor in Berlin.

Karten sind in der Stadtinfo, an der Abendkasse oder unter www.kub-badoldesloe.de erhältlich.

Termin: Sonntag, 19. Januar 2020, 17 Uhr  Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Preise: 8,50 € / 6,50 € (erm.)

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Komische Oper: Musikhochschule zeigt „Die schöne Helena“ im KuB

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Um seinen Schülern die Komik zu lehren, inszeniert Regisseur Dominik Wilgenbus in Bad Oldesloe „Die schöne Helena“.

KuB-Managerin Inken Kautter, Regisseur Dominik Wilgenbus und Tim Knackstedt (KuB).

Die von Jaques Offenbach geschriebene Parodie des griechischen Mythos „Urteil des Paris“ wird Ende Februar von Studenten der Musikhochschule Lübeck im Oldesloer Kultur- und Bildungszentrum (KuB) aufgeführt.

Für Dominik Wilgenbus ist Komik nichts, das einem in die Wiege gelegt wird. Wer unterhalten will, muss arbeiten. Das vermittelt er seinen Studenten an der Musikhochschule Lübeck, die jetzt seit fünf Wochen „Die schöne Helena“ proben. „Unterhaltung wird allzu oft mit Anspruchslosigkeit in Verbindung gebracht aber das, was wir hier machen, ist keineswegs leicht und seicht“, sagt der freischaffende Musiktheater- und Schauspielregisseur. Das ist eine der ersten Lektionen, die er seinen Schülern beibringt. Dabei setzt er auch auf unkonventionelle Methoden: Komische Animationsfilme. Denn leichte Unterhaltung wie „Ice Age“ und Co. haben etwas, das sich auch auf anspruchsvolles Theater übertragen lässt: Timing. „Rhythmus, Tempo und das Setzen der richtigen Pausen ist für glaubhafte Komik sehr wichtig“, sagt Wilgenbus, der seinen Schülern immer und immer wieder die ersten Szenen aus dem Animationsfilm „Ice Age“ (2002) zeigte. So lange, bis allen das Lachen verging.

Damit die Oper „Die schöne Helena“ funktioniert, braucht es eben dieses Timing, wie Dominik Wilgenbus sagt:

„Das Stück verlangt den Darstellern alles ab.“

Denn Offenbach hat den griechischen Heldenmythos um das „Urteil des Paris“ in seiner Adaption in eine beinahe skandalöse Parodie verwandelt. Da gibt es den fetten König Agamemnon, seine etwas dümmlichen Handlanger, den Prinz von Troja, der gekommen ist, um die schöne Helena zu heiraten, die aber leider schon vergeben ist. Die in anderen Opern als unfehlbar und mit hehren Zielen dargestellten griechischen Helden werden eher als lachhafte Idioten dargestellt. Wer den Plot, fühlt sich unweigerlich an einen Monty Phyton-Film erinnert. „Sonst steht die griechische Mythologie eher auf einem hohen Podest, die schöne Helena entzaubert das alles. Es ist eine Hallodri-Geschichte“, sagt KuB-Managerin Inken Kautter. Sie freue sich sehr darüber, dass die Musikhochschule diese Oper gewählt habe: „Es ist ein populäres Stück, kurzweilig und eingängig für das Publikum.“ Sie ist überzeugt, dass das Stammpublikum nicht enttäuscht sein wird. Aufgeführt wird das Stück von 20 Studierenden unter der musikalischen Leitung von Prof. Robert Roche.

„Die schöne Helena“, Premiere am Freitag, 21. Februar, 20 Uhr, KuB-Saal (Beer-Yaacov-Weg 1), Bad Oldesloe. Weitere Aufführungen: Sonnabend, 22. Februar, 20 Uhr und Sonntag, 23. Februar, 17 Uhr. Tickets im Vorverkauf (www.kub-badoldesloe.de) für 18,50 Euro (erm. 12,50 Euro) und an der Abendkasse 20,50 Euro (erm. 14,50 Euro).

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stolpergefahr: Oldesloe fällt elf Bäume im Wolkenweher Weg

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Ein Drittel des Baumbestandes im Wolkenweher Weg in Bad Oldesloe wird abgeholzt. Das soll der Verkehrssicherheit dienen.

(Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

„Das wird einigen Bürgern sicherlich nicht gefallen aber es dient der Gefahrenabwehr“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Elf Bäume haben derart starke Wurzeln entwickeln, dass sie Teile des Fußweges zerstörten und damit zur Stolperfalle geworden sind. Einige Fußgänger sind dort bereits gestürzt. Der Stadt bleibt daher keine Wahl. Die entsprechenden Bäume müssen komplett entfernt werden.

Im nächsten Jahr will die Stadt den Wolkenweher Weg dann umfassend sanieren.

Lembke: „Wir reden hier von einem Vollausbau, die Straße wird komplett überplant.“ Kosten nannte der Verwaltungschef nicht. Durch die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge wird die Sanierung aus der Stadtkasse finanziert werden müssen, eine Beteiligung der Anwohner ist nicht möglich.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Gewerbegebiet Süd-Ost: Zweites Zentrallager sorgt für Kritik

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Die Asklepios Klinken bauen in Bad Oldesloe ihr bundesweit größtes Zentrallager. Das sorgt nicht nur für “Jubelstürme”.

Bürgermeister Jörg Lembke zeigt den Standort auf der Karte. Foto: Fischer

Die Stadt hätte auf der Fläche lieber anderes Gewerbe gesehen.

Stadtvertreter und auch Bürgermeister Jörg Lembke hätten sich für das neue Gewerbegebiet Süd-Ost eine kompaktere Aufteilung gewünscht.

„Grundsätzlich ist es ja erst mal positiv zu sehen, dass Bad Oldesloe als Gewerbestandort so gefragt ist und auch die Tatsache, dass wir mit der Asklepios-Ansiedlung Hamburg ausgestochen haben, spricht für sich“, sagt Bürgermeister Jörg Lembke. Trotzdem löse der Bau eines zweiten Logistikers neben Amazon keine Jubelstürme aus.

Grund dafür ist die Sorge vor einem steigenden Verkehrsaufkommen und auch die Tatsache, dass im Verhältnis zur Grundfläche relativ wenig neue Jobs geschaffen werden.

Auch politisch wird das Projekt kritisch gesehen. Nur die FDP äußerte sich durchweg positiv zu der Ansiedlung. Die SPD sieht darin keinen Gewinn für Oldesloe, auch die CDU befürchtet mehr Verkehr durch die Logistiker und die FBO ist über “einen weiteren Schuhkarton”, der da im Gewerbegebiet entsteht, genervt.

Jörg Lembke hat bereits am Donnerstag angekündigt, bei künftigen Gewerbegebieten ausschließlich mit der Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft zusammenarbeiten zu wollen. Dadurch verspricht sich die Stadt mehr Einflussmöglichkeiten.

Das im Gewerbegebiet Süd-Ost geplante Lager wird eine Grundfläche von 65.000 Quadratmetern haben.

Der Konzern will von Bad Oldesloe aus seine Kliniken im norddeutschen Raum versorgen. 130.000 Medizinprodukte und Büroartikel werden in den Hochregalen auf Abruf gelagert und an die Kliniken geliefert. 30 bis 40 Lastwagen werden das vollautomatisierte Lager ab 2021 Tag für Tag anfahren.

Laut Unternehmensangaben werden an dem neuen Standort rund 70 Menschen arbeiten, 50 der Stellen sollen neu besetzt werden, die 20 restlichen voraussichtlich mit bereits im Unternehmen tätigen Angestellten besetzt.

Zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen, wie durch der Amazon-Ansiedlung befürchtet, soll es durch das Asklepios-Lager nicht kommen.

Die Lastwagen werden laut Unternehmensangaben das Gewerbegebiet überwiegend über die anliegende Autobahn anfahren.

Das entsprechende Grundstück wurde von Asklepios gekauft, voraussichtlicher Baubeginn wird in der zweiten Jahreshälfte 2020 sein. Das Zentrallager wird vollautomatisiert und eines der modernsten seiner Art überhaupt werden. Die voraussichtliche Inbetriebnahme wird im zweiten Halbjahr 2021 erfolgen.

Asklepios investiert rund 50 Millionen Euro.

„Ich freue mich, dass wir hier einen hervorragenden Standort gefunden haben“, sagt Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken. „Lediglich die Abkopplung der Hamburger Kliniken ist ökonomisch nicht sinnvoll.

Der Konzern hätte gern die komplette Logistik inklusive der Belieferung der Hamburger Kliniken über Bad Oldesloe geregelt. Doch das will die Stadt Hamburg nicht, der 25,1 Prozent der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH gehören. Daher soll ein Teil des Lagers in der Hansestadt bleiben.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung