Folge uns!

Bad Oldesloe

Oldesloer Industriegleis: Sanierung könnte Stadt eine Million Euro kosten

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Eine Sanierung des alten Oldesloer Industriegleises im Gewerbegebiet bei Blumendorf ohne finanzielle Beteiligung der Stadt ist so gut wie vom Tisch: Die Stadtverwaltung wird im nächsten Wirtschafts- und Planungsausschuss eine Kostenschätzung vorstellen.

Ein Teil des Industriegleis am Sandkamp. Foto: Fischer

Demnach soll sich der Eigenanteil für die Stadt – sollte das Gleis tatsächlich reaktiviert werden – auf eine Million Euro belaufen.

Das liegt weit über dem bewilligten Budget von 50.000 Euro.

Die Stadt ist derzeit in Verhandlung mit der Eisenbahngesellschaft AKN, die das Gleis unter gewissen Voraussetzungen übernehmen würde. Nicht aber zu den Konditionen, die die Lokalpolitik ursprünglich beschlossen hat. Die aktuelle Kostenschätzung basiert auf einem Kontrollgang durch ein Ingenieurbüro und Vertreter der AKN. Dabei wurde festgestellt, dass 1200 Schwellen ausgetauscht werden müssten, damit wieder Züge auf der stillgelegten Strecke zwischen Gewerbegebiet und Oldesloer Bahnhof fahren können. Die Kosten dafür belaufen sich auf 950.000 Euro. Doch das ist noch nicht alles. In den nächsten Jahren müssen die restlichen 5000 Schwellen ausgetauscht werden. Bei einem Stückpreis von 300 Euro ergibt das zusätzliche 1,5 Millionen Euro.

In der Novembersitzung des Wirtschafts- und Planungsausschusses hatten politische Vertreter angeregt, die komplette Strecke zu sanieren. Das, so die Überlegung, könnte die Chance auf eine Erhöhung der Förderung aus Kiel und Berlin verbessern. Die Stadtverwaltung spekuliert jetzt auf eine Förderung auf Basis des Schienengüterfernverkehrsförderungsgesetzes (SGFFG) in Höhe von 1,2 Millionen Euro und eine weitere 150.000 Euro durch das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG-SH). Mit weiteren Zuschüssen von Kreis und Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft (WAS) kommt Bauamtsleiter Kurt Soeffing damit auf 1,45 Millionen Euro Fördermittel:

„Schriftliche Förderzusagen für die oben genannten Beträge liegen der Stadt jedoch nicht vor und müssten erst mit dem Fördergeber abgestimmt werden.“

Bei einer Antragstellung über eine Komplettsanierung könnten die Zuschüsse und Förderungen also höher sein, als im ursprünglichen Antragsverfahren. Soeffing: „Es verbleibt jedoch ein Restbetrag in Höhe von einer Million Euro.“ Der Wirdschafts- und Planungsausschuss wird am Montag, 2. Dezember, 19 Uhr, Stadthaus, Saal 2.09 über die mögliche Komplettsanierung beraten.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Erneut drei bestätigte Neuinfektionen in Stormarn: Zwölf neue Covid-19-Fälle seit Ende Juni im Kreis

Veröffentlicht

am

Mundschutz Symbolfoto: Christo Anestev/pixabay

Bad Oldesloe – Nach einer längeren Zeit ohne deutlichen Anstieg der Neuinfektionen im Kreis bis Ende Juni sind die Zahlen in den vergangen 14 Tagen wieder regelmäßig gestiegen.

Insgesamt sind es seit Ende Juni 12 bestätigte Neuinfektionen. Die Zahl der seit Beginn infizierten Stormarner stieg von 420 auf 432.

Seit Beginn der Pandemie sind in Stormarn 33 Infizierte verstorben.

Der deutlichste Anstieg seit Wochen zeigt, dass Abstand und Mundschutz weiterhin wichtig bleiben, weil die Verbreitung des Virus auch in den nächsten Wochen noch aufgehalten werden muss.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Oldesloer Bürgermeister hisst “Mayors for peace” Flagge gegen Atomwaffen

Veröffentlicht

am

“Mayors for peace” Flagge vor dem Bad Oldesloer Rathaus Foto: SL

Bad Oldesloe – Am Mittwoch, 8. Juli, hat Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke vor dem Rathaus die Flagge des weltweiten Bündnisses “Mayors for Peace” gehisst.

Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden in diesem Jahr für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen.

Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen.

„75 Jahre nach den Abwürfen der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki hat sich die Hoffnung der Überlebenden, der Hibakusha, nach einer Welt ohne Kernwaffen, immer noch nicht erfüllt. Wir, die Bürgermeister für den Frieden, erinnern mit dem Hissen unserer gemeinsamen Flagge an diesen Wunsch. Wir fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten“, so Lembke.

Der Flaggentag der Mayors for Peace erinnert an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechts-sprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde.

Das Gutachten stellte fest, dass die Gefahr durch oder die Verwendung von Nuklearwaffen im Allgemeinen dem Völkerrecht widersprechen. Mittlerweile nehmen mehr als 300 Städte an der deutschlandweiten Aktion der Bürgermeister für den Frieden teil.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarner Fahrradclub sagt wegen Coronavirus alle Radtouren 2020 ab!

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe/Ahrensburg – Mehrere tausend Radtouren-Programme des ADFC-Stormarn liegen seit Anfang des Jahres bei den Verteilern und müssen jetzt doch entsorgt werden.

Foto: ADFC Bargteheide/hfr

Nach einer Telefonkonferenz des Vorstandes mit den Stormarner Tourenleitern wurde gemeinsam entschieden, keine ADFC-Touren in diesem Jahr mehr anzubieten.

„Es tut uns wirklich sehr leid.  Wir hatten für dieses Jahr ein prallvolles Programm, und das Heft sollte im März der Öffentlichkeit vorgestellt werden, aber da waren die Einschränkungen nach dem Ausbruch der Pandemie schon voll im Gang. Anfang April wäre die erste von über 100 Touren gestartet, jetzt jedoch sind alle Veranstaltungen für das Jahr 2020 abgesagt.“, so der Pressesprecher des ADFC Ortsverband in Ahrensburg Jürgen Griebel.

Eigentlich hatte der Landesverband Schleswig-Holstein ab dem 1. Juli im Rahmen der Lockerungen wieder Touren genehmigt.

„Die Auflagen sind jedoch nicht ganz unerheblich: So müssen – wie bei allen anderen Veranstaltungen – Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Die Teilnehmer müssten sich vor einer Tour im Internet anmelden. Mitfahrer ohne Anmeldung hätten wir ab 15 Teilnehmern abweisen müssen. Unter der Teilnehmerzahl von 15 Personen hätten wir bei spontanen Mitfahrern Listen führen müssen mit desinfiziertem Schreibmaterial,“ so der Vorstand Jürgen Hentschke. „das ist sehr aufwändig, …und nun halten Sie mal bei Rot auf einer Verkehrsinsel mit so vielen Teilnehmern den Mindestabstand von 1,5 Metern ein. So etwas ist einfach nicht durchführbar!“

Entscheidend für die Tourenabsagen ist jedoch der Schutz der Tourenleiter: „Unsere Fahrer sind überwiegend älter und gehören damit zur Risikogruppe. Eine Infektion mit dem Coronavirus muss bei diesem Personenkreis unbedingt vermieden werden“, so Hentschke. „Außerdem möchten wir den ehrenamtlichen Tourenleitern nicht zumuten, durch die Neuinfektion eines Teilnehmers bei einer Radtour die Verantwortung tragen zu müssen und sich der Gefahr auszusetzen, mit Bußgeldern konfrontiert zu werden. Er trägt schließlich die Verantwortung bei den Fahrten, die oft einen ganzen Tag andauern.“

Der ADFC-Stormarn fordert alle Teilnehmer der letzten Jahre auf, dennoch kräftig in die Pedale zu treten: „Das Radfahren an der frischen Luft ist auch in Coronazeiten zu empfehlen, solange man in kleinen Gruppen unterwegs ist und die Abstände einhält“, so der Pressesprecher Griebel. „Stormarn, die angrenzenden Landkreise und Hamburg haben so schöne Ziele, die muss man sich dieses Jahr selbst erobern, auch wenn das nicht immer so perfekt klappt wie mit unseren erfahrenen Tourenleitern.“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung