Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Mann droht nach Schlägerei in Bus um sich zu schießen

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Am Samstagmorgen kam es in Hamburg zwischen dem 36-jährigen Mann aus Sierra Leone und einem 38-jährigen Deutschen zu einer Schlägerei in einem Linienbus.

Im Rahmen des hierzu erfolgten Polizeieinsatzes zeigten sich die beiden Männer gegenseitig an, beide verblieben mangels Haftgründen aber auf freiem Fuß.

“Offenbar erbost über den Ausgang des Polizeieinsatzes drohte der 36-Jährige zusammenhanglos noch damit, um sich zu schießen. Er kam im weiteren Verlauf zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus”, so Polizeisprecher Daniel Ritterskamp.

Später stieg er erneut in einen Linienbus. Er verlangte vom Busfahrer (42) die Schließung der Türen und die sofortige Abfahrt des Busses. Ferner forderte er ihn auf, die Polizei zu verständigen und die Festnahme seines Kontrahenten der vorangegangenen Körperverletzung zu verlangen.

“Er hielt dabei eine Hand in einer Jackentasche und drohte damit, um sich zu schießen, sollte jemand den Bus verlassen. Als der Bus im weiteren Verlauf in der Steilshooper Allee letztlich zum Stehen kam, nahmen zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte den erheblich unter Alkoholeinfluss stehenden 36-Jährigen vorläufig fest”, so Ritterskamp.

Waffen oder andere gefährliche Gegenstände fanden sie bei ihm nicht. Fahrgäste wurden nicht verletzt.

Der im Übrigen polizeibekannte Mann wurde zunächst ans Polizeikommissariat 36 transportiert. Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (LKA 26) und des Staatsschutzes (LKA 7) haben die ersten Ermittlungen aufgenommen. Nach deren Abschluss wurde der Mann einer Amtsärztin vorgestellt, die dessen Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie anordnete.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Vermisster (29) konnte nur tot gefunden werden

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Die Polizei Hamburg hatte seit dem 18.12.2019 öffentlich mit Fotos nach dem 29-jährigen Brasilianer Matheus Jose Gabriel A. gefahndet, der seit dem 21.09.2019 vermisst war (wir berichteten)

Am 19. Januar wurde jetzt im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung im Stadtteil Neustadt eine Leiche aufgefunden. Die Ermittler gingen bereits davon aus, dass es sich dabei um den Vermissten handelt, eine abschließende Identifizierung stand aber noch aus

“Inzwischen steht zweifelsfrei fest, dass es sich bei dem aufgefundenen Toten um den vermissten Brasilianer handelt”, so Polizeisprecher Florian Abbenseth.

Im Rahmen der Ermittlungen hatte sich ein Zeuge bei der Polizei gemeldet, der einen Hinweis auf einen Mann gab, zu dem der Vermisste mutmaßlich zuletzt Kontakt hatte.

Die Ermittler identifizierten ihn als den 45-jährigen Italiener und begründeten gegen ihn einen Tatverdacht. Die Staatsanwaltschaft erwirkte daraufhin den gestern Morgen vollstreckten Durchsuchungsbeschluss für seine Wohnung. wo sie eine Leiche entdeckten.

Es können noch keine weiteren Angaben zu den Hintergründen gemacht werden. Derzeit wird auch geprüft, in welchem Verhältnis die beiden Männer zueinander standen.

Weiterlesen

Hamburg

148 statt 50 km/h: Frau rast mit geliehenem Bentley durch Hamburg

Veröffentlicht

am

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

In Altona ist gestern Abend eine Frau mit einem Bentley durch Altona gerast. Sie fuhr fast dreimal so schnell wie erlaubt.

Die Besatzung eines Provida-Fahrzeugs der Verkehrsstaffel Süd (VD 4) wurde in der Stresemannstraße auf den stadtauswärts fahrenden Bentley Continental GT aufmerksam. Nach Wartephasen an Ampeln wurde das Fahrzeug mehrfach stark beschleunigt, bei erlaubten 50 km/h zwischenzeitlich auf eine Geschwindigkeit von 112 km/h. Im weiteren Verlauf wurde das Fahrzeug kurzzeitig sogar auf bis zu 148 km/h beschleunigt. Aufgrund leerer Straßen kam es nicht zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Die Beamten dokumentierten das gesamte Fahrverhalten beweissicher und hielten das Fahrzeug schließlich an.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Bentley um einen Leihwagen handelte, den der Beifahrer im Austausch für sein offenbar in Reparatur befindliches Auto bekommen hatte. Er hatte Alkohol getrunken und deshalb darauf verzichtet, selbst zu fahren. Die Fahrerin, eine 38-jährige Deutsche, nutzte offenbar die Gelegenheit und testete für den Beifahrer die Leistung des 560 PS starken Fahrzeugs.

Nach den polizeilichen Maßnahmen konnten die beiden die Fahrt fortsetzen. Gegen die Frau wurde ein Ordnungswidrigkeiten eingeleitet. Sie erwarten jetzt eine voraussichtliche Geldbuße von knapp 1.400 Euro, zwei Punkte im Fahreignungsregister sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Zoll findet fast ein Kilo Marihuana in Reisebus

Veröffentlicht

am

Foto: Hauptzollamt Hamburg/hfr

Hamburg – Bereits am Abend des 8.Januars fanden Beamte des Hauptzollamts Hamburg im Reisegepäck eines russischen Staatsbürgers 904 Gramm Marihuana.

Der Reisende saß in einem Bus auf dem Weg von Rotterdam nach Riga. Die Beamten kontrollierten den Bus am ZOB Hamburg auf die Einhaltung der Zollvorschriften.

“Bei genauerer Beschau des Gepäcks fiel den Beamten ein Kissen auf, welches eine ungewöhnliche Härte aufwies”, so Pressesprecher Oliver Bachmann.

“Beim Öffnen des Kissenbezugs kam ein schwarzer Vakuumbeutel zum Vorschein, der 3 weitere Beutel mit Marihuana enthielt”, erklärt er weiter.

Der Beschuldigte wurde festgenommen und ein Strafverfahren gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Hamburg.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung