Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Ammersbek: Fahrzeug auf Parkplatz gerammt – Verursacher flüchtig

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ammersbek – Am 14. November ereignete sich in Ammersbek ein Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher flüchtete. Zwischen 14:05 Uhr und 14:15 Uhr parkte der Geschädigte den PKW Opel Zafira in der Ferdinand-Harten-Straße vor dem dortigen Aldi-Markt. Als der Geschädigte zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der hinteren linken Tür fest.

Insgesamt beläuft sich der Schaden auf ungefähr 2.500 EUR. Der Unfallverursacher war nicht mehr an der Unfallstelle und hinterließ auch keine Nachricht. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Wer Hinweise zu dem unfallverursachenden Fahrzeug oder dem Fahrer geben kann, melde sich bitte bei der Polizei Ammersbek unter Tel. 040 / 356 226 470.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Verdächtige Postsendung sorgt für Großeinsatz bei der Lübecker Staatsanwaltschaft

Veröffentlicht

am

Polizeiabsperrung (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Lübeck – Am Morgen des heutigen Tages, 22. Januar, hat es einen größeren Polizei- und Feuerwehreinsatz im Gebäude der Staatsanwaltschaft in Lübeck gegeben.

Der Bereich um die Staatsanwaltschaft wurde über mehrere Stunden durch die Einsatzkräfte abgesperrt.

“Einem Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft war beim Öffnen der Tagespost eine Briefsendung verdächtig vorgekommen. Diese war an die Staatsanwaltschaft adressiert, wies aber im Adressfeld zusätzlich eine weitere Anschrift auf”. teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Der Inhalt der Postsendung bestand aus mehreren Umverpackungen, teilweise auf kleinstes Format gefaltet, in denen ein runder Gegenstand und Schnüre zu ertasten waren.

Aufgrund dieser Verdachtslage hat die Staatsanwaltschaft die Polizei informiert, die daraufhin das Erforderliche veranlasste.

Durch die Einsatzkräfte wurde entschieden, aus Sicherheitsgründen den Kampfmittelräumdienst und die auf chemische Stoffe spezialisierte Analytische Taskforce der Feuerwehr hinzuzuziehen.

Die Untersuchung der Briefsendung durch die Spezialkräfte hat ergeben, dass tatsächlich keine Gefahr von dieser ausgegangen ist.

Entgegen anderslautender Mitteilungen befand sich in dem Umschlag auch kein Pulver oder eine pulvrige Substanz”, stellt die Staatsanwaltschaft klar.

Die Herkunft der Briefsendung muss noch geklärt werden. Es befand sich darin unter anderem ein Schriftstück in derzeit noch unbekannter Schrift. Zum weiteren Inhalt des Briefes werden zurzeit keine Angaben gemacht.

Inwieweit sich aus diesem Sachverhalt ein Anfangsverdacht wegen einer Störung des öffentlichen Friedens durch das Vortäuschen einer Straftat ergibt, werde derzeit durch die Staatsanwaltschaft geprüft., heißt es.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Ammersbek: Zeugen nach Einbruchsversuch gesucht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ammersbek – Am Montag, 20. Januar, gegen 11:40, kam es zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße Ahornweg in Ammersbek.

Nach derzeitigem Ermittlungstand versuchten die noch unbekannten Täter über ein zuvor gewaltsam geöffnetes Fenster im Erdgeschoß in das Einfamilienhaus zu gelangen. Eine Bewohnerin des Hauses wurde darauf aufmerksam, so dass die Tatverdächtigen noch vor dem Einstieg ins Haus in unbekannte Richtung entkamen”, berichtet Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer kann Angaben zu der Tat oder den Tätern machen? Wem sind in der Umgebung der Straße Ahornweg in Ammersbek bzw. in der Siedlung Daheim Personen oder ein mögliches Fahrzeug aufgefallen? Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/809-0.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Reinfeld: Gully herausgehoben, Mülleimer auf die Straße geworfen, Autos beschädigt – 18-Jähriger unter Verdacht

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Reinfeld – Donnerstagnacht, 16.01.2020, zwischen 23.55 Uhr – 00:05 Uhr, kam es in Bereich der Segeberger – und Klosterstraße in Reinfeld zu einem Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Weiterhin wurden im Bereich des Parkplatzes “Karpfenplatz” acht Fahrzeuge beschädigt.

“Gegen 23:55 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Reinfeld, dass auf der Segeberger Straße, in Höhe Holstenhof, ein Gullydeckel ausgehoben und auf die Fahrbahn gelegt wurde. Die Polizeibeamten setzten diesen ohne weiteres wieder ein. Zum Glück kam hier niemand zu Schaden”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

Während sie nach einem vermutlichen Tatverdächtigen Ausschau hielten, stießen sie in der Klosterstraße auf umgeworfene Mülleimer. Auch diese wurde als Hindernisse auf der Fahrbahn verteilt.

Bei der Beseitigung der Gefahrenstellen, nahmen die Polizeibeamten in unmittelbarer Nähe des Karpfenplatzes verdächtige Geräusche sowie einen polizeilich bekannten Heranwachsenden wahr. Selbiger war den Beamten auch in der Nähe des Holstenhofes zuvor begegnet”, so Kilian.

Die Beamten konnten den Heranwachsenen in der Paul-von-Schoenaich-Straße gegen 1:25 Uhr stellen.

Es handelt sich dabei um einen 18-jährigen Reinfelder.

Der Reinfelder stand unter Alkoholeinfluss und wurde zur Verhinderung der Begehung weiterer Straftaten dem Gewahrsam zugeführt.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahme wurde er am Freitagmorgen wieder entlassen.

Weiterführende Ermittlungen ergaben, dass es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf dem Karpfenplatz zu diversen Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen (nach derzeitigem Stand acht) gekommen ist.

Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurde eingeleitet.

Ein Zusammenhang zu den Sachbeschädigungen ist noch nicht belegt, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden und ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Ermittlungen werden bei der Polizeistation Reinfeld geführt.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer kann Angaben zu den beschriebenen Taten bzw. zu den Sachbeschädigungen auf dem Karpfenplatz machen? Wem sind dort mögliche Personen aufgefallen? Hinweise bitte an die Polizeistation Reinfeld unter der Telefonnummer 04533/793400.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung