Folge uns!

Politik und Gesellschaft

“Segeberg bleibt bunt”-Demo: 1500 Menschen erteilen Neonazis Platzverweis

Veröffentlicht

am

Bad Segeberg – Rund 1500 Menschen haben in Bad Segeberg am Sonnabend gegen Rechtsextreme demonstriert, die sich in der Stadt niederlassen.

Die Polizei ging dabei gegen Personen aus dem rechten Spektrum vor, die die Veranstaltung offenbar stören wollten.

Elf Platzverweise wurden erteilt und eine Person festgenommen.

Grund für die Demonstration waren Zwischenfälle mit Rechtsextremen in Bad Segeberg und auch in Sülfeld, wo vor einigen Wochen zwei Bürger von Neonazis angegriffen wurden, weil sie rassistische Aufkleber entfernen wollten. Mit der „Bad Segeberg bleibt bund“-Demo setzten die Segeberger jetzt ein deutliches Zeichen, dass sie Fremdenfeindlichkeit in ihrer Stadt nicht tolerieren werden.

An der Demonstration beteiligte sich unter anderem auch der Sülfelder Pastor Steffen Paar, der schon nach den Zwischenfällen in seinem Ort deutlich die rechte Gewalt kritisierte. Auch weitere Menschen und Initiativen aus verschiedensten Kreisen beteiligten sich an der Demo, unter anderem „Omas gegen Rechts“ aus Lübeck, das Kampnagel-Theater in Hamburg oder die Partei “Die Partei”.

In Bad Segeberg spitzt sich die Situation weiter zu: „Vor allem Migrantinnen und Migranten fühlen sich zunehmend bedroht. Neonazis markieren hier gezielt Häuser, in denen Migrantinnen und Migranten wohnen“, sagt eine Sprecherin der Initiative „Segeberg bleibt bunt“. Ihr sei berichtet worden, dass Kinder von Migranten Angst vor ihrem Schulweg haben und sich kaum mehr aus dem Haus trauen.

Die Initiative ‚Segeberg bleibt bunt‘ möchte die Stadt Segeberg dazu anregen, Verantwortung zu übernehmen und Hilfe zu organisieren

Zum Beispiel durch die Einrichtung einer Telefon-Hotline. Auch bei dem Thema ‚angstfreier Schulweg‘ hofft die Initiative auf Engagement von Seiten der Stadt Bad Segeberg.

Seit Anfang des Jahres ist ein bundesweit bekannter und unter anderem wegen Totschlag verurteilter Neonazi in der Stadt aktiv. Sein Name fällt auch im Zusammenhang mit dem Mord an Walter Lübcke und war beim NSU-Prozess als Zeuge geladen. Er versucht in Bad Segeberg das rechtsextreme Netzwerk „Aryan Circle“ aufzubauen. Dort sind unter anderem Mitglieder der Organisation „Nordic Division“ aktiv, gegen die der Verfassungsschutz ermittelt.

Jugendliche werden gezielt auf ihrem Schulweg oder an öffentlichen Plätzen in Bad Segeberg angesprochen und für das Netzwerk rekrutiert.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Bad Oldesloe

Abgeordneter Claussen (CDU) spricht in Bad Oldesloe über zwei Jahre Jamaika

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Am Donnerstagabend wird der Landtagsabgeordnete Claus-Christian Claussen (CDU) die Weinwelt in Bad Oldesloe besuchen und dort eine Zwei-Jahres-Bilanz der Jamaika-Koalition ziehen.

Foto: Finn Fischer

Dabei spricht Claussen mit Fraktionsmitgliedern der CDU in Bad Oldesloe auch über den „Fahrplan der nächsten Jahre“. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt die stellvertretende Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes, Dr. Janine Rausch.

Das Treffen (Donnerstag, 19 Uhr, Weinwelt 27, Hindenburgstraße 27, Bad Oldesloe) ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen

Bad Oldesloe

“Bild dir deinen Hass”: Wie rassistisch und rechts ist die BILD?

Veröffentlicht

am

Foto: Alexander Bulk

Bad Oldesloe – Dass die Bild-Redaktion die gesellschaftliche Stimmung versucht mitzuprägen und Diskussionen im rechtskonservativen Sinne zu lenken, ist allgemein bekannt.

Am Donnerstag, 21. November 2019, um 19 Uhr zeigt der Germanist Alexander Bulk nun anhand von Fallbeispielen, wie die Bild-Zeitung gegen Geflüchtete und “People of Color” schreibt, im Kultur- und Bildungszentrum (KuB) Bad Oldesloe.

Entstanden ist eine Untersuchung der Meinungsbildung durch das größte Printmedium Deutschlands. Die Veranstaltung ist eine Kooperation vom Bündnis gegen Rechts und dem städtischen Kulturbüro.   

Laut Autor Alexander Bulk hat sich der journalistische Stil in der Boulevardpresse seit den 90er-Jahren geändert: Der offen erkennbare Rassismus der 90er-Jahre sei einer salonfähigeren, subtileren Art der Diskriminierung gewichen.

Foto: KuB/hfr

Hinter einer vermeintlich patriotisch gefärbten Willkommenskultur verbergen sich nicht selten rassistisch gefärbte Stereotype.

Mit seinem Buch unter dem Titel „BILD dir deinen Hass“ will der Wissenschaftler Bulk Licht in dieses Versteckspiel bringen.

Anhand einer Vielzahl von Artikeln und Bildern hat er herausgearbeitet, auf welche Weise die Bild-Zeitung in den Diskurs über Flucht und Migration eingreift, inwiefern die dort anzutreffenden Narrative und Darstellungsmodi als rassistisch zu kritisieren sind und worin die Gefahren bestehen, die von dem einseitigen Journalismus der Springer-Presse ausgehen.

Ticketbestellung: 04531/504-199 oder www.kub-badoldesloe.de

Preis: 8,50 € / 6,50 € (erm.)

Weiterlesen

Bad Oldesloe

Stormarner Bildungskarte kommt erst Januar 2020

Veröffentlicht

am

Bad Oldesloe – Der Termin für die Einführung der Stormarner Bildungskarte steht. Ab Januar 2020 soll sie an Leistungsberechtigte ausgegeben werden. Mitarbeiter der Sozialämter sind bereits geschult worden.

Die Bildungskarte der Sodexo Pass GmbH

Zunächst sollte die Bildungskarte bereits nach den Herbstferien 2019 eingeführt werden. Den Termin hat Landrat Henning Görtz in der Sitzung des Sozialausschusses konkretisiert und gleichzeitig in das kommende Jahr verschoben.

“Damit biegt die Einführung der Bildungskarte endlich auf die Zielgerade ein”, sagt Jörn Lucas, stellvertretender Vorsitzender der CDU Bad Oldesloe. Gemeinsam mit der Partei Die Linke hatte der Stadtverordnete lange für die Einführung der Bildungskarte gekämpft. Er habe sich eine schnellere Einführung gewünscht, aber „Stormarner Besonderheiten in der Organisation haben eine schnellere Einführung erschwert.“

Seit neun Jahren stehen Leistungsempfängern Finanzhilfen aus dem damals beschlossenen Bildungs- und Teilhabepaket zu. Doch die Beantragung ist kompliziert. Nur 15 Prozent der Berechtigten nahmen bisher Leistungen aus dem Topf in Anspruch. Die Bildungskarte ähnelt in ihrer Funktion einer Bankkarte, soll die Abrechnung für Berechtigte erleichtern und so die Quote erhöhen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung