Folge uns!

Hamburg

Fahrgast beunruhigt: Mann fährt mit Pistole im Hosenbund S-Bahn

Veröffentlicht

am

Streife des Bundespolizei in einer Hamburger S-Bahnstation. Symbolfoto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Ein Fahrgast in der S-Bahn entdeckte im Hosenbund eines Mitreisenden eine Pistole. Über den Triebfahrzeugführer informierte er die Bundespolizei. Im S-Bahnhof Diebsteich konnte der Mann vorläufig festgenommen werden.

Ein 28-jähriger deutscher Staatsangehöriger stieg am 07.11.19 gegen 01:00 Uhr im S-Bahnhof Reeperbahn in die S3. Während der Fahrt beobachtete er einen Fahrgast, als dieser sich streckte. Hierbei sah der aufmerksame Reisende den Griff einer Pistole, welche offensichtlich im Hosenbund steckte.

Umgehend informierte er den Triebfahrzeugführer, dieser forderte die Bundespolizei an. Auch Beamte der Hamburger Landespolizei machten sich sofort auf den Weg zum S-Bahnhof Diebsteich, wo die S-Bahn inzwischen angehalten worden war.

Durch die Bundespolizisten, die am Bahnhof eingetroffen waren, konnte der Mann mit der Pistole im Hosenbund festgestellt werden. Nachdem ihm die Waffe abgenommen worden war, wurde er vorläufig festgenommen.

Bei der Pistole handelte es sich nach genauerer Betrachtung um eine Schreckschusswaffe. Während der anschließend erfolgten Durchsuchung konnten ferner ein Teleskopschlagstock sowie eine Schleuderwaffe (“Zwille”) aufgefunden werden.

Der 47-jährige Deutsche wurde dem Bundespolizeirevier Hamburg-Altona zugeführt und zur Tat vernommen.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 1 Promille.

Die Waffen wurden sichergestellt.

Gegen den Mann wurde eine Straf- bzw. eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gemäß Waffengesetz eingeleitet.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg Hauptbahnhof: Kofferdieb gefasst

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Um einen Koffer zu stehlen, betrat am Hamburger Hauptbahnhof ein Mann einen ICE. Hier ging er zum Gepäckregal, griff nach einem Koffer und wollte damit den Zug wieder verlassen. Aufmerksame Reisende hinderten ihn daran und konnten ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei an der Flucht hindern. Bundespolizisten nahmen den Kofferdieb vorläufig fest.

Am 21.02.2020 gegen 17:45 Uhr saß ein 73-jähriger deutscher Reisender im ICE 885 auf der Fahrt nach Hannover. Seinen Koffer hatte er im Gepäckregal des 1.Klasse Wagens abgelegt. Während des Halts des ICE am Gleis 14 des Hamburger Hauptbahnhofs stieg ein 38-jähriger griechischer Staatsangehöriger in den Zug und lief zum Gepäckregal. Hier griff er nach dem hochwertigen Koffer des 73-Jährigen und wollte damit den Zug verlassen.

Zwei aufmerksame, sich ebenfalls im Zug befindliche Fahrgäste (56-jähriger dänischer Staatsangehöriger, in Deutschland lebend, sowie ein 33-jähriger deutscher Staatsangehöriger) beobachteten den Dieb bei seiner Tat und hielten ihn fest, denn sie wussten, dass der Koffer dem 73-Jährigen gehörte. Einer der beiden Reisenden hatte nämlich zuvor gesehen, dass der Koffer von ihm dort abgestellt worden war.

Telefonisch wurde die Hamburger Bundespolizei von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt. Umgehend wurde von dort die unmittelbar bevorstehende Ausfahrt des ICE verhindert, gleichzeitig wurden Beamte zum Zug entsandt, die hier den Griechen vorläufig festnahmen.

Der Dieb wurde durch die Bundespolizisten dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Den Hauptbahnhof durfte er zunächst aufgrund eines erteilten Platzverweises nicht mehr betreten. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Weiterlesen

Politik und Gesellschaft

Hamburg: “Fridays for future” mit Greta Thunberg – Straßensperrungen, mehr Polizeischutz und “Fettes Brot”

Veröffentlicht

am

Fridays for future Demonstranten aus Stormarn Archivfoto: SL

Hamburg – Die Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist in Hamburg und demonstriert mit Zehntausenden für mehr Klimaschutz.

Am heutigen Freitag, 21.2., kommt es daher laut Polizei Hamburg anlässlich dieses angemeldeten Aufzuges “Klimastreik – Fridays for Future” im Bereich der Hamburger Innenstadt zu Straßensperrungen, die zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen führen.

Bis 18 Uhr ist bei der Versammlungsbehörde ein Aufzug mit dem Tenor “Klimastreik – Fridays for Future” mit mindestens 30.000 Teilnehmern angemeldet.

Die Anfangs- und Schlusskundgebung findet an der für die Veranstaltung aufgebaute Bühne im Kreuzungsbereich der Budapester Straße und des Millerntorplatzes statt.

Der Marschweg wird über folgende Straßenzüge verlaufen:

Glacischaussee – Millertorplatz – Millerntordamm – Ludwig-Erhard-Straße – Rödingsmarkt – Großer Burstah – Große Johannisstraße – Rathausmarkt – Reesendamm – Jungfernstieg – Gänsemarkt – Valentinskamp – Dragonerstall – Johannes-Brahms-Platz – Sievekingsplatz – Glacischausee

Die Straßensperrungen werden sich auch auf die umliegenden Straßenzüge auswirken.

Es gibt auch Auswirkungen auf den Busverkehr.

Nach dem Rechtsterror in Hanau wurden laut Innensenator Andy Grote in Hamburg die Sicherheitsvorkehrungen für Fridays for future nochmal erhöht. Man müsse deutschlandweit von einer erhöhten Terrogefahr von rechts ausgehen.

Die Band “Fettes Brot” tritt auf und unterstützt die Klimaaktivsten.

Der Millerntorplatz sowie die angrenzende Budapester Straße und Glacischaussee sind bis in den späten Abend voll gesperrt.

Verkehrsteilnehmern wird dringend empfohlen, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren. Teilnehmern der Veranstaltung wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Mann mit drei Haftbefehlen belästigt Frauen am S-Bahnhof Reeperbahn

Veröffentlicht

am

Streife des Bundespolizei in einer Hamburger S-Bahnstation. Symbolfoto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Bundespolizisten überprüften und verhafteten anschließend im Hamburger S-Bahnhof Reeperbahn einen Mann, der am Bahnsteig mehrere Frauen verbal belästigt hatte. Er wurde mit drei Haftbefehlen gesucht.

Am Mittwoch, 19. Februar, gegen 21:45 Uhr befanden sich Beamte der Hamburger Bundespolizei im S-Bahnhof Reeperbahn.

Hier wurden sie auf einen 46-jährigen deutschen Staatsangehörigen aufmerksam, welcher mehrere junge Frauen am Bahnsteig verbal belästigte. Die Bundespolizisten unterbanden die Handlungen des Mannes.

Eine Überprüfung der Person ergab, dass der 46-Jährige mittels drei verschiedener Haftbefehle (2x besonders schwerer Fall des Diebstahls, 1x Betrug in zwei Fällen) durch die Staatsanwaltschaft Verden gesucht wurde.

Er wurde verhaftet und dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in eine Hamburger Haftanstalt überstellt, wo ihn eine Freiheitsstrafe von insgesamt 18 Monaten erwartet.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung