Folge uns!

Lübeck

Mord an Yvonne R.: Ex-Freund gesteht Tat vor Gericht

Veröffentlicht

am

Lübeck/Travenbrück – Der Ex-Freund von Yvonne R. hat vor Gericht ein Geständnis abgelegt: Stephan B. hat laut übereinstimmenden Medienberichten ausgesagt, die 39-Jährige erwürgt zu haben.

Das Landgericht in Lübeck. Foto: Fischer

Demnach kam es im Oktober zu seinem Streit zwischen ihm und seiner Ex-Freundin. Sie habe ihn verhöhnt und da sei ihm dann “eine Sicherung durchgebrannt”. Als die 39-Jährige tot war, hat er sie im Wald versteckt.

Dort hatte ein Landwirt die Leiche anderthalb Jahre später entdeckt. Kurz danach war der Ex-Freund festgenommen worden.

Laut seiner Aussage ereignete sich die Tat im Auto.

„Sie sagte, ist doch eh egal, ich habe einen anderen Mann gefunden, einen besseren und er ist auch besser im Bett als du“, zitiert die BILD den Angeklagten. Das sei der entscheidende Satz gewesen. Stephan B. legte die Hände um ihren Hals und drückte zu, bis Yvonne nicht mehr lebte.

Danach fuhr er mit dem leblosen Körper seiner Ex-Freundin einige Zeit ziellos durch die Gegend, wickelte sie schließlich in Müllbeutel und versteckte sie im Wald.

Rund drei Monate nach der Tat kehrte B. laut eigener Aussage zurück und und bedeckte die Leiche mit einer seiner Jacken, “damit niemand sonst verdächtigt wird”, sollte sie gefunden werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Polizei rettet zwei Kleinkinder aus Hitze-Auto

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am Donnerstag (3. Juni) mussten Beamte des 4. Polizeireviers Lübeck die Scheibe eines Pkw einschlagen, um zwei Kleinkinder aus dem Wagen zu befreien.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der Pkw stand in der Mittagszeit in praller Sonne und hatte sich plötzlich aufgrund eines technischen Defekts selbst verschlossen.

Gegen 13:30 Uhr wandten sich die besorgten Eltern zweier ein und zwei Jahre alten Kinder über Notruf an die Regionalleitstelle Lübeck und schilderten, dass sich ihr Pkw selbst verschlossen habe.

Die Kinder würden sich bei geschlossenen Fenstern im Wagen befinden. Der Zweitschlüssel sei nicht aufzufinden und in der prallen Sonne würde sich das Auto sehr schnell aufheizen.

Beamte des 4. Polizeirevier fuhren mit Blaulicht und Martinshorn in die Blanckstraße und entschieden vor Ort, dass man nicht auf einen bereits von den Eltern angeforderten Pannendienst warten könne.

Das Fahrzeug hatte sich schon so aufgeheizt, dass die Kinder schweißnasse Haare hatten.

Ein Beamter schlug eine Scheibe der Beifahrerseite ein und entfernte das Glas, so dass der Pkw geöffnet werden konnte. Die beiden kleinen Kinder waren zur Erleichterung aller Beteiligter wohlauf.

Weiterlesen

Lübeck

Gammel-VW auf der A1 von Polizei stillgelegt

Veröffentlicht

am

Lübeck/Scharbeutz – Beamte des Polizei- Autobahn- und Bezirksreviers (PABR) Scharbeutz kontrollierten am Freitagnachmittag (14.05.) auf der Autobahn 1 einen VW Bora.

Rostiger Schweller Foto: Polizei

Die Bodengruppe und Fahrzeugschweller waren erheblich vom Rost betroffen, so dass eine erhebliche Gefahr bei Weiterfahrt bestand.

Die Beamten legten das Fahrzeug still. Eine Weiterfahrt wurde untersagt.

Gegen 14:00 Uhr fuhren die Beamten auf der A 1 in Richtung Hamburg. Im Bereich Bad Schwartau fiel ihnen ein VW Bora mit ausländischem Kennzeichen auf. Zunächst konnten sie sehen, dass die Rückleuchten kaum leuchten.

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass die Rückleuchten nachträglich mit dunklem Lack abgetönt waren. Dieses führte zu einer deutlich schlechten Signalwirkung. Die Fahrzeugschweller waren auf beiden Seiten über die gesamte Fahrzeuglänge korrosionsgeschwächt und teilweise war kein Metall mehr vorhanden.

Zudem hatte der Fahrer die Hohlräume mit Bauschaum ausgefüllt und der Fahrzeugform nachgeschnitten sowie in der passenden Fahrzeugfahre nachlackiert.

Die hinteren Bremsen waren ebenfalls zu bemängeln.

Dem 36-jährigen Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt aufgrund dieser erheblichen Mängel untersagt und der Wagen bei einem Betriebssitz in der Nähe abgestellt. Der Fahrer erhielt eine Verwarnung und darf den VW Bora in diesem Zustand nicht mehr nutzen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Mitten am Tag: Maskierter Mann überfällt Frau (69) in ihrem Wohnhaus

Veröffentlicht

am

Lübeck – Am Sonntag (18.04.2021) ist eine 69-jährige Frau in ihrem Wohnhaus in Lübeck St. Jürgen überfallen und beraubt worden.

Polizeiabsperrung Symbolfoto: U J Alexander / shutterstock.com

Der Täter konnte mit einer größeren Summe Bargeld flüchten. Im Zuge der Ermittlungen liegt nun eine Personenbeschreibung des Tatverdächtigen vor. Das Kommissariat 13 der Lübecker Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Der Fall ereignete sich Sonntagmittag (18.04.2021) zwischen 12:00 Uhr und 12:10 Uhr. Zu dieser Zeit hielt sich die Geschädigte in ihrem Bungalow in der Kruppstraße auf, als der maskierte Täter plötzlich durch eine offenstehende Tür Zutritt zur Küche des Hauses erlangte. Unter Vorhalt eines Messers bedrohte er die Frau und forderte die Herausgabe von Bargeld. Im weiteren Verlauf konnte der Mann mit den Ersparnissen der Dame flüchten. Beeindruckt durch das Geschehen erlitt die 69-Jährige Herz-Kreislaufprobleme und wurde ohnmächtig. Anschließend informierte sie die Polizei. Trotz Fahndung konnte der Flüchtige nicht mehr angetroffen werden.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung liegt dem Kommissariat 13 nun eine Personenbeschreibung des Täters vor. Demnach soll es sich um einen 35 bis 45 Jahre alten Mann mit sportlich kräftiger Statur und einer Größe von 175cm gehandelt haben. Er hatte dunkle Augen, sprach akzentfrei Deutsch. Auffällig war seine markante, heisere Stimme. Während der Tatausführung war er mit einer schwarzen Windjacke, einem schwarzen Kapuzenpullover, einer schwarzen Stoffhose sowie schwarzen Turnschuhen mit weißen Streifen bekleidet. Der Mann trug dazu eine schwarze OP-Maske und einen Rucksack.

Zeugen, die am vergangenen Sonntagmittag den Täter, verdächtige Fahrzeuge oder das Tatgeschehen in der Kruppstraße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der zentralen Rufnummer 0451 – 1310 bei der Polizei zu melden.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung