Folge uns!

Lübeck

Entführte Studentin (20): Polizei sucht geschlossenen Transporter

Veröffentlicht

am

Polizei: Bild des Auffindeortes freigegeben

Mönkhagen – Die bei Mönkhagen gefundene gefesselte Lübecker Studentin (20) wurde mit einem Kastenwagen zum späteren Fundort gebracht. Davon geht die Polizei nach einer weiteren Vernehmung der Geschädigten aus.

Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Ermittler der bei der Bezirkskriminalinspektion Lübeck ausschließlich zur Klärung dieses Sachverhalts eingerichteten Ermittlungsgruppe “Werft” wenden sich mit neuen Ermittlungsergebnissen und diesem erneuten Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit.

Staatsanwältin Ulla Hingst: „Aufgrund der bei einer weiteren Befragung der 20-jährigen Geschädigten erlangten Hinweise wird nunmehr davon ausgegangen, dass es sich bei dem von den Tätern benutzten Fahrzeug um ein größeres Transportfahrzeug mit einem geschlossenen Kastensystem gehandelt haben muss.“

Die junge Frau war am Wochenende zufällig von einem Angler an einem Feld gefunden worden – gefesselt und geknebelt.

Die Ermittler halten es für möglich, dass die Täter den Ort, an dem die Frau später zurückgelassen wurde, bereits vor der Tatbegehung ausgekundschaftet haben könnten.

Es ist daher nicht auszuschließen, dass der Transporter am späteren Auffindeort des Opfers in der Feldmark bei Mönkhagen bereits vorher jemandem aufgefallen ist.

Zeugen, denen das größere, geschlossene Transportfahrzeug im Zeitraum vor dem 12. Oktober in der Feldmark an der Segeberger Landstraße bei Mönkhagen aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter 0451 – 1310 mit dem Kommissariat 11/ “EG Werft” der Kriminalpolizei Lübeck in Verbindung zu setzen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Lübeck: Mann schießt um sich – Projektil durchschlägt Kinderzimmerfenster

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Lübeck – Bereits am Sonntag, 5. Juli, meldeten laut Polizei Lübeck Anrufer zunächst, dass ein ihnen unbekannter Mann an ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Kutterweg in Lübeck Buntekuh geklingelt habe und sie durch den Türspion gesehen hätten, dass der Mann offen eine Schusswaffe bei sich trage.

“Wenig später wachte in der Nachbarschaft der Anrufer ein elfjähriger Junge in der Wohnung seiner Eltern in einem Mehrfamilienhaus davon auf, dass er draußen einen lauten Knall gehört hatte. Wenige Minuten später durchschlug dann ein Geschoss das Fenster seines Kinderzimmers. Das Projektil prallte an der Wand ab und landete auf dem Fußboden. Das Kind erlitt außer dem großen Schrecken glücklicherweise keine Verletzungen”, so Dr. Ulla Hingst von der Lübecker Staatsanwaltschaft.

Beamte der von den Eltern des Jungen umgehend verständigten Polizei fanden die mutmaßlich verwendete Waffe auf einer Grünfläche vor dem Haus auf.

Es handelt sich dabei um eine umgearbeitete Spielzeugwaffe, aus der halbautomatisch scharfe Munition verschossen werden kann.

In der Nähe trafen die Beamten sodann auch den Beschuldigten, einen 28 Jahre alten Lübecker, an und nahmen diesen vorläufig fest. Der Mann erklärte den Beamten gegenüber, er werde von Dämonen verfolgt.

Im Verlaufe des Sonntages wurde dann weiter festgestellt, dass zwei in der Nähe der tatbetroffenen Wohnung abgestellte Fahrzeuge Schusslöcher in der Seitenscheibe bzw. der Windschutzscheibe aufwiesen.

Der Beschuldigte bestritt geschossen zu haben, war aber damit einverstanden, nach den polizeilichen Maßnahmen auf einer psychiatrischen Station eines Lübecker Krankenhaus aufgenommen zu werden.

Nachdem eine von der Staatsanwaltschaft Lübeck beauftragte psychiatrische Sachverständigte zu der Einschätzung gelangt war, dass der Beschuldigte unter einer psychischen Erkrankung leidet und er krankheitsbedingt gefährlich für die Allgemeinheit ist, ordnete das Amtsgericht Lübeck am 7. Juli auf Antrag der Staatsanwaltschaft an, dass der Beschuldigte wegen des dringenden Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des unerlaubten Besitzes einer scharfen Schusswaffe einstweilen in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen ist. Er wurde daher in die Forensik nach Neustadt in Holstein verbracht.

Weiterlesen

Lübeck

“Zu Verschenken”: Verletztes Kätzchen auf Parkplatz in Lübeck ausgesetzt!

Veröffentlicht

am

Lübeck – Was für ein trauriger Start ins Leben: Ein verletztes Katzenbaby ist in einem Käfig auf einem Parkplatz in Lübeck ausgesetzt worden. Auf dem Käfig war ein Zettel angebracht: „Zu verschenken.“

Fotos: Polizei

Am Donnerstag (02.07.) gegen 17:30 Uhr fand ein 16-jähriger Lübecker das verletzte schwarze Katzenbaby auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Korvettenstraße in Lübeck, das sich in einer grauen Transportbox befand und offensichtlich ausgesetzt wurde.

Der Jugendliche entschloss sich das Tier auf dem 2. Polizeirevier Lübeck abzugeben. Der junge Kater (schwarz mit weißen Abzeichen) befand sich in einem äußerst schlechten Zustand und ist dann ins Tierheim (Tierschutz Lübeck und Umgebung) gebracht worden.

Dort wurde das Katzenbaby sofort tierärztlich versorgt.

Die Mitarbeiter des Tierheims berichteten der Polizei, dass es erst circa acht Wochen alt ist, und hochgradig abgemagert war, Katzenschnupfen und mehrere Verletzungen inklusive Fliegenmadenbefall aufwies.

Wie lange sich das junge Katzenbaby in der Box befand ist nicht bekannt. Die Box hat ein hellgraues Ober- und ein dunkelgraues Unterteil.

Es wird hinsichtlich eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz ermittelt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Personen dabei beobachtet haben wie die Transportbox im hinteren Bereich des Parkplatzes nahe des bewachsenen Begrenzungsstreifens zwischen dem ALDI Parkplatz und der Karavellenstraße abgestellt haben. Erkennt jemand dieses Katzenbaby oder die Transportbox? Sachdienliche Hinweise bitte ans 2. Polizeirevier Lübeck 0451-1310 oder per E-Mail ED.luebeck.2.PR@polizei.landsh.de

Weiterlesen

Lübeck

Bombendrohung: Polizei räumt Amtsgericht in Lübeck

Veröffentlicht

am

Lübeck – Das Amtsgericht in Lübeck ist am Dienstagvormittag geräumt worden. Alle Mitarbeiter und Besucher mussten das Gebäude verlassen.

Grund ist eine Bombendrohung, wie die Behörden mitteilten: „Die Polizei trifft die erforderlichen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und Strafverfolgung.“

Die Hintergründe des Bombenalarms sind noch unklar.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung