Folge uns!

Hamburg

Hamburg: Mann sticht Ex-Lebensgefährtin und Nachbarn nieder

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Jaromir Chalabala/Shutterstock.com

Hamburg – Grausame Beziehungstat in Hamburg-Heimfeld. In der vergangenen Nacht auf den 13. Oktober drang laut Polizeibericht ein 43-jähriger in die Wohnung seiner ehemaligen Lebensgefährtin (32) ein und fügte ihr sowie einem in der Wohnung befindlichen Nachbarn (61) lebensgefährliche Messerstichverletzungen zu.

Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen befand sich die 32-jährige Geschädigte im Beisein eines Nachbarn in ihrer Wohnung, als ihr ehemaliger Lebensgefährte durch die Terrassentür eindrang und unvermittelt ein Messer gegen sie und dann gegen den Nachbarn einsetzte, so Polizeisprecherin Evi Theodoridou .

Anschließend flüchtete der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Eine Personenfahndung mit mehreren Funkstreifenwagen führte bislang nicht zur Ergreifung des Täters.

Die Geschädigten wurden nach notärztlicher Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert und notoperiert.

Die 32-Jährige befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Der 61-jährige Geschädigte wird derzeit noch operiert.

In der Wohnung schlief zum Tatzeitpunkt der gemeinsame dreijährige Sohn sowie ein Cousin des Kindes (8). Die Kinder blieben unverletzt und wurden in die Obhut von Familienangehörigen übergeben.

Bei den Hintergründen der Tat dürfte es sich nach den ersten Erkenntnissen um Beziehungsstreitigkeiten gehandelt haben.

Die Ermittlungen des LKA 41 dauern an.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: 29-Jähriger provoziert bei Verhaftung einen Unfall – LKA-Beamter schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: Alexfan32 / shutterstock

Hamburg – Gestern Abend, 25. Februar, kam es bei der Verhaftung eines 29-jährigen Deutschen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 57-jähriger Polizeibeamter schwer verletzt wurde.

Gemeinsam mit der Polizei Itzehoe vollstreckten die Zielfahnder des Landeskriminalamtes (LKA 23) gestern Abend insgesamt drei Haftbefehle, die die Staatsanwaltschaft Itzehoe gegen einen 29-jährigen Deutschen ausgestellt hatte.

Der Gesuchte wurde gegen 21:35 Uhr an der Bushaltestelle Rugenbarg in der Luruper Hauptstraße in seinem PKW VW Phaeton (silber) sitzend angetroffen.

Die Beamten des Fahndungskommissariats der Polizei Itzehoe näherten sich in diesem Moment dem Fahrzeug. Für die Durchführung der Verhaftung gelangte einer der Fahnder auf den Beifahrersitz und gab sich als Polizeibeamter zu erkennen. Bevor jedoch sowohl der Fahrer, als auch das Fahrzeug unter Kontrolle gebracht werden konnten, gab der 29-jährige Fahrer Gas.

Der Fahrer des VW Phaeton wendete sein Fahrzeug von der Bushaltestelle und fuhr zunächst die Luruper Hauptstraße entlang in stadtauswärtige Richtung. Im weiteren Verlauf fuhr er plötzlich in den Gegenverkehr.

Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem zivilen Funkstreifenwagen (BMW in schwarz), der von dem 57-jährigen Zielfahnder des Landeskriminalamtes gelenkt wurde.

Der 29-jährige Gesuchte schob anschließend durch anhaltendes Bedienen des Gaspedals den zivilen Funkstreifenwagen noch 11 Meter vor sich her, bis beide Fahrzeuge zum Stehen kamen.

Der 57-jährige Polizeibeamte wurde bei dem Zusammenstoß so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Er soll zwischenzeitlich sogar in Lebengsgefahrt gewesen sein.

Der Polizeibeamte aus Itzehoe wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Der 29-jährige Gesuchte blieb unverletzt. Er wurde verhaftet und dem Polizeikommissariat 25 zugeführt.

Die beiden Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt. Der Verkehrsunfalldienst Mitte / West hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Weiterlesen

Hamburg

Atze-Schröder-Wald stärkt Biotopverbund

Veröffentlicht

am

Hamburg/Neversdorf – Der Comedian Atze Schröder setzt ein Zeichen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit in der Metropolregion Hamburg: In seiner Show in Hamburg schenke er jedem seiner 10.000 Fans einen Baum.

Atze Schröder. Foto: Boris Breuer / www.borisbreuer.com)

Die Metropolregion Hamburg half bei der Vermittlung einer geeigneten Fläche für die Bäume. Sie gehen an die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein auf eine Fläche in Neversdorf im Kreis Segeberg.

Auf rund 4,5 Hektar ehemals intensiv genutztem Grünland entsteht im „Neuen Urwald Neversdorf“ nun ein eigener „Atze-Wald“.

Gepflanzt werden die Bäume wohl im September und Atze Schröder wird dabei sein. Mit dem „Neuen Urwald Neversorf“ entsteht im waldärmsten Bundesland wieder mehr ungenutzter, ursprünglicher Wald, der ausschließlich dem Biotop-, Arten- und Klimaschutz dient und nicht forstwirtschaftlich genutzt wird. Außerdem wird Lebensraum für besonders gefährdete Arten geschaffen. Die Fläche ist besonders wertvoll, da es südlich und nördlich Nachweise der Haselmaus gibt, die auf der Roten Liste Art als stark gefährdet steht.

Die Stiftung Naturschutz hofft nun, dass diese Fläche als Trittstein-Biotop beide Populationen miteinander vernetzen wird. Solche Biotopverbindungen machen es Tieren und Pflanzen möglich, zu wandern um beispielsweise auf Klimaveränderungen zu reagieren.

Einem großangelegten Projekt zum Biotopverbund hat die Metropolregion Hamburg gemeinsam mit unterschiedlichsten Partnern knapp eine Millionen Euro in diese Biotop-Infrastruktur investiert.

Das Projekt verbindet und stärkt die ökologisch wertvollen Freiräume und stellt das grenzübergreifende Handeln in den Mittelpunkt.

Mit seiner Aktion unterstützt Atze Schröder die Initiative FAME FOREST, die jedem Künstler, der in der Hamburger Barclaycard Arena auftritt, einen Baum pflanzt. In den zurückliegenden Monaten wurden so in Hamburg fast 80 Bäume ins Erdreich gebracht, die mittlerweile zu einem kleinen Wald gewachsen sind. Das ökologisch-soziale Projekt basiert auf einer Idee von Jan Schierhorn, Gründer der gemeinnützigen Initiative ‘Das Geld hängt an den Bäumen’ und der Barclaycard Arena.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburger Bürgerschaft: Deutliche Mehrheit für Rot-Grün, AfD über fünf Prozent

Veröffentlicht

am

Hamburg – Rot-Grün hat bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg wie erwartet eine deutliche Mehrheit. Nachdem die AfD ersten Hochrechnungen zufolge an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert wäre, haben die Rechtspopulisten nach aktuellem Stand (20.47 Uhr) mit 5,1 Prozent doch noch eine Chance auf den erneuten Einzug.

Hamburger Rathaus Symbolfoto: SL

Die Grünen legen deutlich zu (24,4 Prozent), stärkste Kraft ist trotz Verlusten die SPD (38,9 Prozent). 

Peter Tschentscher (SPD) wird damit erster Bürgermeister bleiben: “Die Hamburger SPD bleibt die politisch bestimmende Kraft in der Stadt. Es war nicht leicht. Es gab auch Ereignisse wo es durchaus schwierig war, den Mut und die Zuversicht zu behalten.”

Damit bezieht sich Tschentscher auf das schlechte Bezirkswahlergebnis bei der Europawahl im Mai vergangenen Jahres. 

Die FDP muss mit fünf Prozent zittern, die CDU hätte mit 11,2 Prozent bundesweit ihr zweitschlechteste Ergebnis bei einer Landtagswahl eingefahren.  Die Linke hat leicht zugelegt und liegt bei 9,1 Prozent

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther kritisierte im ZDF seine Partei, vor allem mit Blick auf Thüringen. So hätte das Verhalten sowohl der dortigen Landes-CDU Stimmen gekostet: “Zuerst muss es um das Land gehen, dann um die Partei und dann um die Person.”

CDU-Generalsekretär Paul Zimiak: “Es ist ein bitterer Tag für die CDU Deutschland und die CDU Hamburg. Da gibt es nichts schönzureden.”

Es sei ein schwieriger Wahlkampf mit einer schwierigen Ausgangslage gewesen. “Das was in Thüringen passiert ist, war alles andere als Rückenwind für die Wahlkämpfer in Hamburg.”

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung