Folge uns!

Zarpen

Schweinelaster bei Zarpen umgekippt: 29 Tiere tot

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Zarpen – Viele Tiere starben bei diesem Unfall: Auf der Kreisstraße 78 zischen Zarpen und der Bundesstraße 75 ist am Dienstagabend ein Schweinelaster umgekippt.

Ein 23-jähriger Fahrer wollte mit seinem Lkw Renault mit Anhänger (Transport lebender Tiere – hier Schweine), aus Richtung Dahmsdorf kommend, nach rechts in Fahrtrichtung Fliegenfelde in die K 111 abbiegen. Er hatte sowohl in der Zugmaschine als auch im Anhänger jeweils 80 Schweine geladen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet der Anhänger beim Abbiegen nach rechts auf die Bankkette und kippte in Folge dessen um.

Der Anhänger überschlug sich und kam auf dem Dach liegend im Straßengraben zum Stehen. Das Zugfahrzeug blieb stehen, so dass die darin befindlichen Tiere unversehrt blieben.

Die umliegenden Feuerwehren mussten die Tiere aus dem umgekippten Anhänger befreien. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde ein Amtsveterinär zur Begutachtung der Tiere hinzugezogen.

29 Tiere verstarben. Personen wurden bei diesem Unfall nicht verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Die Kreisstraßen K 78 und K 111 mussten für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis ca. 01:15 Uhr voll gesperrt werden.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Fußball

Fußballkreispokal: Preußen Reinfeld holt den Titel- Hattrick

Veröffentlicht

am

Der SV Preußen Reinfeld holte zum dritten Mal in Folge den Fußballkreispokal Foto: SL

Reinfeld – Der 1. Mai war nicht nur der “Tag der Arbeit” sondern auch der Tag der Fußballkreispokal-Finals in Stormarn. Alle drei Spiele endeten im Endeffekt deutlich.

Bei den Frauen sicherte sich der SSC Hagen Ahrensburg mit einem verdienten 5:0 (4:0) den Titel gegen JuS Fischbek.

Im Pokal der unteren Mannschaften setzte sich ebenfalls mit dem SV Eichede II gegen den SV Pölitz II mit 7:0 (2:0) der Favorit erwartungsgemäß durch. Das Hauptspiel war natürlich das Finale im Pokal der ersten Männermannschaften. Hier hieß es auch wieder “David gegen Goliath”. Überraschend hatte es der TSV Zarpen gegen Vorjahressieger SV Preußen Reinfeld ins Finale geschafft.

Der Kreisklasse A Club schlug sich vor rund 500 Zuschauern gegen den Landesligisten tapfer, obwohl die Führung für den Titelverteidiger bereits durch Torjäger Kristof Rönnau schon nach drei Minuten fiel. Reinfeld war wie erwartet deutlich überlegen und stellte nach 25 Minuten durch Paul Treichel auf 2:0. Decker (42.), Schröder (58) und erneut Rönnau (78.) sorgten für den standesgemäßen 5:0 Erfolg.

In den beiden Vorjahren hatten sich die Reinfelder in den Finalspielen gegen den WSV Tangstedt und den TSV Bargteheide durchsetzen können.

Jubel bei TSV Zarpen trotz der 0:5 Finalniederlage Foto: SL

Die Zarpener “Underdogs” feierten nach der Niederlage trotzdem ihre Leistung im Finale mit Derbycharakter und sich selbst mit zahlreichen Fans ausgiebig.

Die Reinfelder können sich jetzt auf den erneuten Start im Landespokal freuen, für den sie durch den Titelgewinn auf Kreisebene qualifiziert sind.

So sehen Sieger aus. Der SV Preußen Reinfeld feierte den Titelhattrick. Foto: SL

Jörg Lembke, Vorsitzender des Kreisfußballverbands, lobte die Organisatoren des Finaltags in Reinfeld und freute sich, dass der neue Sponsor des Pokals, die PSD Bank, für bemerkenswerte Geldprämien für alle Viertelfinal-, Halbfinal- und Finalmannschaften zur Verfügung gestellt hatte. Die größte Summe mit 1400 Euro erhielt natürlich der Sieger aus Reinfeld.

Weiterlesen

Sport

TSV Zarpen stellt sich für die Zukunft auf

Veröffentlicht

am

Torben Tönnies wurde vom Vorsitzenden Tim Raab der Kassenwartin Sabrina Rohr sowie den ehemaligen Vereinsvorsitzenden Frank Meyer, Bernhard Genendsch und Hans-Otto Schacht verabschiedet. Foto: TSV Zarpen/Hfr

Zarpen – Ende März fand in der liebevoll hergerichteten Zarpener Sporthalle die diesjährige Jahreshauptversammlung des TSV Zarpen statt.

Wesentlicher Punkt der Tagesordnung war die Verabschiedung des langjährigen zweiten Vorsitzenden Torben Tönnies, der nach 22 Jahren nicht wieder für den Vorstand des TSV Zarpen kandidierte, um sich auf seine Aufgaben beim Kreissportverband Stormarn konzentrieren zu können.

“Der TSV Zarpen verliert einen stets zuverlässigen Planer, der persönlich unaufhörlich mit angepackt hat und über fundierte Kenntnisse in der Vereinsführung verfügt. Der TSV Zarpen ist Torben zu großem Dank verpflichtet und wünscht ihm alles Gute für seinen weiteren ehrenamtlichen Werdegang”, heißt es aus dem Verein.

Nachdem bereits im letzten Jahr mit dem Wechsel im Vereinsvorsitz ein Generationenwechsel eingeleitet wurde, sprachen die Mitglieder bei der Neuwahl des zweiten Vorsitzenden, ihr Vertrauen Stefan Meyer (Zollbeauftragter, 30 Jahre) aus und wählten ihn in den geschäftsführenden Vorstand.

Mit Stefan Meyer, dem Vorsitzenden Tim Raab und Kassenwartin Sabrina Rohr, ist der Vorstand nun mit einer langfristigen Perspektive aufgestellt.

“Die bereits vom alten Vorstand eingeleitete Modernisierung und Zukunftsfähigkeit des TSV Zarpen kann so weiter vorangetrieben werden. Das übergeordnete Ziel, ein Sportverein mit breitgefächertem Sportangebot vor der eigenen Haustür, soll so weiter aufrecht erhalten werden”, so Pressesprecher Marc Schnoor.

Der TSV Zarpen wird nach eigenen Aussagen seinen über 700 Mitgliedern und denen, die es werden wollen, weiterhin Sport auf dem Land bieten. “Meine Heimat, mein Verein” wird weiter groß auf der Fahne des Vereins stehen.

Der Vorsitzende Tim Raab machte in seinem Jahresrückblick genau dieses Anliegen zum Mittelpunkt seiner Rede und bilanzierte kämpferisch, dass es in Zukunft nicht leichter werde, diesem Anspruch gerecht zu werden, versprach aber für sich und den gesamten Vorstand, dieses Ziel weiter mit Leben zu füllen.

Hierbei warb er bei Gemeinde, Schulverband und allen Mitgliedern um weitere Unterstützung und bedankte sich für die im zurückliegenden Jahr gute Zusammenarbeit.

Dazu passt das eigens komponierte neue Vereinslied “Meine Heimat, mein Verein”, das auf der Jahreshauptversammlung uraufgeführt wurde.

Bei den turnusgemäßen Wahlen, wurden zudem Sabrina Rohr (Kassenwartin) und Curt-Patrick Hoffmann (Leiter Breitensport) in ihren Ämtern bestätigt. Neuer zweiter Kassenprüfer wurde Marvin Isler.

Die Mannschaft des Jahres. Die 1. Herrenmannschaft des TSV Zarpen. Foto: TSV Zarpen/hfr

Geehrt wurden auf der Jahreshauptversammlung:
(Sportlerin des Jahres) Laura Engelstädter (Dancing Stars)
(Sportler des Jahres) Dirk Lambrecht (Lauftreff)
(Mitglied des Jahres weiblich) Claudia Kesslau
(Mitglied des Jahres männlich) Henning Schneider
(Mannschaft des Jahres) 1. Herrenfussballmannschaft

Die Sportler des Jahres Foto: TSV Zarpen/hfr

Ulrike Krieger vom SHFV zeichnete den Vereinsvorsitzenden Tim Raab mit dem DFB-Ehrenamtspreis aus. Zudem wird Tim Raab für die Dauer von einem Jahr in den „Club 100“ des DFB aufgenommen.

Holger Steen wurde vom KSV Stormarn mit der Ehrenurkunde für 15 Jahre Vorstandsarbeit ausgezeichnet.

Jugendschiedsrichter Staffan Sachau wurde für seinen vorbildlichen Einsatz an der Pfeife geehrt.

Oswald Rieck wurde für sein jahrzehntelanges Engagement für den TSV Zarpen geehrt.

Uwe Raquet wurde eine Sonderehrung, für seinen unermüdlichen Einsatz, eine zweite Fussballherrenmannschaft am Leben zu halten, ausgesprochen.

Einen ausführlichen Bericht zu den Wahlen und Ehrungen, sowie der Verabschiedung von Torben Tönnies finden Sie auf dem Internetauftritt des TSV Zarpen.

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Zarpen: 130 Jahre altes Haus nach Großfeuer einsturzgefährdet

Veröffentlicht

am

Die Drehleiter aus Bad Oldesloe kam ebenfalls zum Einsatz Archivfoto: SL

Zarpen – Nach einem Großbrand am Freitag, ist ein 130 Jahre altes Haus in Dahmsdorf (Zarpen) einsturzgefährdet. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt.

Am Freitag,22. März, gegen 12, bemerkte ein Angehöriger der 44-jährigen Hauseigentümerin, dass im Bereich des Schornsteins und der Zwischendecke zum Obergeschoss ein Brand ausgebrochen war.

“Die Rettungskräfte wurden umgehend alarmiert. Bei ihrem Eintreffen schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Der Dachstuhl des Hauses ist komplett abgebrannt. Das Wohnhaus ist einsturzgefährdet”, so Polizeisprecherin Sandra Kilian.

“Personen wurde durch das Feuer nicht verletzt. Der entstand Sachschaden wird auf mindestens 150 000 Euro geschätzt. Zur genauen Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden”, so Dr. Ulla Hingst, Sprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft.

An den 13- stündigen Löscharbeiten waren 80 Einsatzkräfte beteiligt. Unter anderem rückte auch die Oldesloer Feuerwehr mit ihrer Drehleiter als Unterstützung aus.

Weiterlesen