Folge uns!

Hamburg

Mordfall aus dem Jahr 1994: Hamburger Polizei sucht Zeugin

Veröffentlicht

am

Phantombild: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Im Oktober 1994 wurde ein Rentner in seiner Wohnung in Barmbek getötet. Die Polizei fahndet jetzt mit einem Phantombild nach einer mutmaßlichen Zeugin.

Am Abend des 19.10.1994 wurde der damals 86-jährige Bernhard H. tot in seiner Wohnung in Barmbek-Nord aufgefunden. Er lag gefesselt und geknebelt am Boden, die Wohnung war durchwühlt und es war Bargeld entwendet worden.

Polizei und Staatsanwaltschaft Hamburg haben die Ermittlungen zu diesem Mordfall, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte, wieder aufgenommen.

Einige Stunden vor dem Auffinden des Getöteten hatte eine damalige Nachbarin bei der Rückkehr ins Haus eine Frau und einen Mann gesehen, die an der Wohnungstür des Opfers standen und die Wohnung später auch betraten. Die Zeugin hatte die beiden Personen dort zuvor noch nie gesehen und die Gesamtsituation erschien ihr ungewöhnlich.

Bis heute konnte nicht geklärt werden, um wen es sich bei diesen beiden Personen handelt. Sie werden als mögliche Zeugen gesucht, da sie als eine der Letzten in Kontakt mit dem Opfer standen.

Die Personen können wie folgt beschrieben werden:

Beschreibung der Frau:

– westeuropäisches Erscheinungsbild – etwa 45 Jahre alt – etwa 1,70 m bis 1,75 m groß – “normale” Figur – kinnlange, auffällig rote, wellige Haare – grün-graue, große Augen – dicke, “knubbelige” Nase – auffällige Hornbrille mit einem goldenen Gestell – trug eine Jacke, vermutlich eine Bluse und einen Rock

Beschreibung des Mannes:

– westeuropäisches Erscheinungsbild – etwa 55 Jahre alt – hatte kurze schwarz-graue Haare – trug eine lange Stoffhose und ein Jackett sowie einen Hut

Von der mutmaßlichen Zeugin wurde ein aktuelles Phantombild erstellt, das diese mit ihrem damaligen Aussehen zeigt. Für dieses Phantombild konnte durch die Staatsanwaltschaft Hamburg ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt werden.

Die Ermittler der Cold Case Unit fragen:

– Wer kann Angaben zu dem Phantombild machen?

Es besteht die Möglichkeit, sich anonym bei der Polizei zu melden.

Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Illegales Autorennen in Hamburg: Polizei beschlagnahmt Fahrzeuge

Veröffentlicht

am

Hamburg – Polizeibeamte der Verkehrsdirektion (VD 2) haben in Hamburg ein illegales Autorrennen beendet und die beteiligten Fahrzeuge sichergestellt. Gegen die zwei Fahrzeugführer leiteten sie Ermittlungsverfahren ein.

Hamburger Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Die Beamten standen mit ihrem ProViDa-Fahrzeug in Hamburg-Heimfeld an einer Ampel an der Anschlussstelle zur Autobahn, als sie zwei Fahrzeuge zunächst hörten und dann anschließend im Rückspiegel auch mit erhöhter Geschwindigkeit heranfahren sahen.

Die beiden Autos, ein Opel Astra und ein BMW 330i, schlängelten sich durch den Fahrzeugverkehr der Stader Straße und überholten sich mehrfach gegenseitig.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und dokumentierten die Verkehrsverstöße. Dabei war der BMW mit bis zu 145 km/h bei erlaubten 50 km/h innerorts das schnellere der beiden Fahrzeuge. An einer Rotlicht zeigenden Ampel stoppten der BMW und der Opel und die Polizisten konnten die Weiterfahrt unterbinden.

Der BMW wurde von einer 21-jährigen Frau und der Opel von einem 18-jährigen Mann gesteuert.

Die Führerscheine der beiden Fahrer sowie beide Autos wurden wegen des Verdachts eines illegalen Straßenrennens gem. § 315 StGB sichergestellt.

Darüber hinaus erhalten die insgesamt vier Insassen des BMW und die fünf im Opel transportierten Personen noch Ordnungswidrigkeiten nach der Eindämmungsverordnung, da diese aus mehreren Haushalten stammten.

Weiterlesen

Hamburg

Zoll: 3000 Paar gefälschte Markenschuhe vernichtet

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Zollfahndungsamt Hamburg/hfr

Hamburg – 3.000 Paar gefälschte Louis-Vuitton-Schuhe wurden am 29. September vom Zollamt Hamburg nach eigenen Angaben vernichtet.

Die schwarzen Stiefeletten mit dem markanten Logo wurden unter zollamtlicher Überwachung zu einem Entsorgungsunternehmen gebracht und sind dort fachgerecht zerstört und entsorgt worden.

Die Hamburger Zöllnerinnen und Zöllnern haben die Fälschungen in einer aus China kommenden Partie mit 1250 Kartons “No-Name”-Winterstiefeln und -schuhen entdeckt.

Um tatsächlich sicherzugehen, dass es sich um Fälschungen handelte, wurden Fotos der Artikel an den Rechteinhaber Louis Vuitton Malletier übersandt. Dieser hat die Waren als Falsifikate bewertet und in Absprache mit dem Zoll die Vernichtung beantragt.

Gefälschte Bekleidung wird übrigens in der Regel vernichtet und nicht zum Beispiel. an Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, da die Waren meist unter fragwürdigen Umständen billig produziert werden und deshalb eine Gesundheitsgefährdung beim Tragen nicht ausgeschlossen werden kann.

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

Kieler Zollfahnder entdecken geheimes Dopinglabor

Veröffentlicht

am

Foto: Zollfahndungsamt Hamburg/hfr

Kiel – Das Zollfahndungsamt Hamburg, Dienstsitz Kiel -, führt im Auftrag der Staatsanwaltschaften Itzehoe und Halle (Saale) Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Antidopinggesetz im Zusammenhang mit der unerlaubten Herstellung von und dem gewerbsmäßigem Handel Treiben mit Dopingmitteln zu Dopingzwecken im Sport.

Ende 2019 konnte in einem Paket, welches an einen Empfänger in Itzehoe adressiert war, circa ein Kilogramm reiner Testosteronwirkstoff am Flughafen Frankfurt sichergestellt werden. Als Empfänger dieser Postsendung wurde ein 43 jähriger im Raum Itzehoe identifiziert.

“Durch die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Itzehoe weiter geführten Ermittlungen konnten unter anderem zwei weitere Pakete mit insgesamt 5 Kilogramm Wirkstoffen zur Herstellung von Dopingmitteln und zwei Pakete mit 500 Ampullen festgestellt werden”, sagt Zollsprecher Frank Nielsen .

Hierbei bediente sich der Beschuldigte der oben genannte Beschuldigte zweier weiterer Personen, an die diese Pakete adressiert waren.

Nach umfangreichen taktischen Massnahmen der Kieler Ermittler des Zollfahndungsamtes Hamburg wurde festgestellt, dass der eigentliche Empfänger der Dopingmittel bzw. der Dopingmittelwirkstoffe, ein 31jähriger Mann aus Halle (Saale) ist, der die Dopingmittel vermutlich in China bestellt hatte”, berichtet Nielsen.

In einer groß angelegten Durchsuchungsaktion konnten laut Zoll nun in vier Objekten in Halle (Saale) und in einem weiteren Objekt in Schleswig-Holstein mit Durchsuchungsbeschlüssen, welche durch die zuständigen Amtsgerichte auf Antrag der Staatsanwaltschaften Itzehoe und Halle (Saale) erlassen worden waren, ein komplettes Untergrundlabor zur Herstellung von Dopingmitteln aufgefunden und folgende Beweismittel sichergestellt werden:

– mehr als 10 Kilogramm verschiedene Arznei-/Dopingmittelwirkstoffe – mehr als 2,5 kIlogramm fertig produzierte Tabletten mit vermutlich unterschiedlichen Wirkstoffen – circa 700 Glasvials à 10 ml mit vermutlich unterschiedlichen Wirkstoffen – circa 25 Kilogramm Trägersubstanz zur Herstellung von Tabletten – 1 professionelle Maschine zur Herstellung von Tabletten – 10.000 plus Klebeetiketten und Faltkartons für Ampullen sowei Plastikgriptütchen und Klebeetiketten für Tabletten – diverse Bördelzangen – mehrere Einschweißgeräte – literweise Trägeröle sowie Benzoesäurebenzylester etc. – Bördelkappen, Verschlussstopfen etc. – mehrere Digitalwaagen – umfangreiche elektronische Datenträger

Weiter konnte festgestellt werden, dass 31jährige vermutlich der Betreiber des Labels “King Pharm” ist und von den weiteren Beschuldigten unterstützt wurde. Die Ermittlungen in diesem gesamten Komplex dauern an.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung