Folge uns!

Hamburg

Mordfall aus dem Jahr 1994: Hamburger Polizei sucht Zeugin

Veröffentlicht

am

Phantombild: Polizei Hamburg/hfr

Hamburg – Im Oktober 1994 wurde ein Rentner in seiner Wohnung in Barmbek getötet. Die Polizei fahndet jetzt mit einem Phantombild nach einer mutmaßlichen Zeugin.

Am Abend des 19.10.1994 wurde der damals 86-jährige Bernhard H. tot in seiner Wohnung in Barmbek-Nord aufgefunden. Er lag gefesselt und geknebelt am Boden, die Wohnung war durchwühlt und es war Bargeld entwendet worden.

Polizei und Staatsanwaltschaft Hamburg haben die Ermittlungen zu diesem Mordfall, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte, wieder aufgenommen.

Einige Stunden vor dem Auffinden des Getöteten hatte eine damalige Nachbarin bei der Rückkehr ins Haus eine Frau und einen Mann gesehen, die an der Wohnungstür des Opfers standen und die Wohnung später auch betraten. Die Zeugin hatte die beiden Personen dort zuvor noch nie gesehen und die Gesamtsituation erschien ihr ungewöhnlich.

Bis heute konnte nicht geklärt werden, um wen es sich bei diesen beiden Personen handelt. Sie werden als mögliche Zeugen gesucht, da sie als eine der Letzten in Kontakt mit dem Opfer standen.

Die Personen können wie folgt beschrieben werden:

Beschreibung der Frau:

– westeuropäisches Erscheinungsbild – etwa 45 Jahre alt – etwa 1,70 m bis 1,75 m groß – “normale” Figur – kinnlange, auffällig rote, wellige Haare – grün-graue, große Augen – dicke, “knubbelige” Nase – auffällige Hornbrille mit einem goldenen Gestell – trug eine Jacke, vermutlich eine Bluse und einen Rock

Beschreibung des Mannes:

– westeuropäisches Erscheinungsbild – etwa 55 Jahre alt – hatte kurze schwarz-graue Haare – trug eine lange Stoffhose und ein Jackett sowie einen Hut

Von der mutmaßlichen Zeugin wurde ein aktuelles Phantombild erstellt, das diese mit ihrem damaligen Aussehen zeigt. Für dieses Phantombild konnte durch die Staatsanwaltschaft Hamburg ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt werden.

Die Ermittler der Cold Case Unit fragen:

– Wer kann Angaben zu dem Phantombild machen?

Es besteht die Möglichkeit, sich anonym bei der Polizei zu melden.

Hinweise bitte unter der Rufnummer 040/4286-56789 an das Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an jede Polizeidienststelle.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Hamburg

Hamburg: Mann soll 41 Autos zerkratzt haben

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Hasst er Autos oder was war sein Motiv ? Aufgrund eines Hinweises eines Anwohners nahmen Beamte des Polizeikommissariats 31 (PK 31) in der Nacht zu Freitag einen 39-jährigen Deutschen in Eilbek vorläufig fest. Der Mann ist verdächtig, 41 Autos beschädigt zu haben.

Der Anwohner wurde von seinem Balkon aus auf den Tatverdächtigen aufmerksam, der im Slalom um die geparkten Pkw ging und hierbei offenbar mit einem spitzen Gegenstand an den Fahrzeugen entlang kratzte.

“Nachdem der Zeuge die Polizei alarmiert hatte, nahmen die Beamten den Verdächtigen in der Wandsbeker Chaussee vorläufig fest. Ein Schlüsselbund, welches unmittelbar neben dem Mann auf dem Boden lag, wurde als mutmaßliches Tatwerkzeug sichergestellt”, so Polizeisprecherin Nina Kaluza.

Die Polizisten stellten im weiteren Verlauf insgesamt 41 Fahrzeuge in der näheren Umgebung fest, die Beschädigungen im Lack aufwiesen.

Der Festgenommene wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen werden bei der für Kfz-Delikte in der Region Nord zuständigen Fachdienststelle (LKA 142) geführt und dauern an.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Falschparker blockieren Rettungsweg bei Badeunfall

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurde am Samstagnachmittag, 8. August, über den Notruf 112 mitgeteilt, dass in Höhe des Falkensteiner Ufers eine männliche Person in der Elbe untergegangen sei.

Aufgrund dieser Meldung alarmierte der Disponent einen Löschzug der Feuerwehr Hamburg, einen B-Dienst, einen Rettungswagen, einen Notarztwagen, die Sondereinsatzgruppe Taucher, drei Kleinboote, ein Löschboot sowie die DLRG.

Noch während der Anfahrt der weiteren Einsatzkräfte konnte ein Kleinboot der DLRG die Person aus dem Wasser retten und bereits erste rettungsdienstliche Maßnahmen an dem 19 jährigem Mann einleiten.

Glücklicherweise konnte die Person so schnell aus dem Wasser gezogen werden, denn zum Zeitpunkt der Rettung trieb der Mann aufgrund eines medizinischen Notfalls bewusstlos mit dem Gesicht nach unten im Wasser”, so Feuerwehrsprecher Dennis Diekmann .

Die anrückenden Kräfte hatten aufgrund von diversen Falschparkern massive Schwierigkeiten an die Einsatzstelle zu gelangen.

Eine zeitgerechte Rettung von der Landseite wäre nur mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung möglich gewesen.

“Der mittlerweile wieder ansprechbare Patient wurde rettungsdienstlich und notärztlich versorgt und mit einem Rettungswagen einem nahegelegenen Krankenhaus zugeführt”, so Diekmann.

Auch hier gab es bei der Abfahrt Probleme mit falsch abgestellten Fahrzeugen, sodass es auch im Transport des Patienten erhebliche Verzögerungen gab.

Badegäste im Bereich der Hamburger Gewässer werden gebeten auf die Freihaltung von Rettungswegen zu achten!

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Mann am Bahnhof von S-Bahn erfasst

Veröffentlicht

am

Bundespolizisten im Hauptbahnhof Symbolfoto: Bundespolizei Hamburg/hfr

Hamburg – Nach erstem Sachstand der Bundespolizeiinspektion Hamburg wurde ein Mann (31) heute, am 9. August, gegen 04.50 Uhr, von einer am Hauptbahnhof in Richtung Station Berliner Tor ausfahrenden S-Bahn erfasst und schwer verletzt.

Der Triebfahrzeugführer der S-Bahn entdeckte den Mann bei Ausfahrt am Gleis 3 liegend und leitete nach eigenen Angaben umgehend eine Schnellbremsung ein. Trotzdem wurde der 31-Jährige aus dem Landkreis Harburg von der S-Bahn erfasst.

“Der Verunfallte war nicht ansprechbar und erlitt u.a. schwerste Kopfverletzungen. Unter notärztlicher Versorgung wurde der Verletzte mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht”, so Bundespolizeisprecher Rüdiger Carstens .

Der Triebfahrzeugführer (31) erlitt einen Schock, wurde vor Ort abgelöst und über die Notfallseelsorge der Feuerwehr betreut.

Die Bundespolizei hat zum jetzigen Zeitpunkt keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung einer anderen Person. Die polizeilichen Ermittlungen werden in alle Richtungen geführt. Diese dauern an und werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg übernommen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung