Folge uns!

Sport

TSV Reinbek feiert 30 Jahre Radgruppe

Veröffentlicht

am

Reinbek – Vor 30 Jahren begann das Radfahren in der TSV Reinbek auf Initiative von Uschi Jaekel, damals mit Unterstützung des Geschäftsführers Günter Niemann. Ganz unspektakulär und mit großem Engagement von Kerry Powell und Thomas Haack, die die ersten Tagestouren organisierten.

Foto: TSV Reinbek

Schon in der Konzeptionsphase war klar, dass der gesellige Aspekt beim Radeln in der Gruppe im Vordergrund stehen und die Natur radelnd genossen werden sollte.

Auch die Besichtigung diverser Museen wurde bei der Planung des Radprogramms sehr berücksichtig. Wert darauf legten und legen die Radtourenleiter, dass alle Generationen teilnehmen konnten und können. Rücksicht wird bis heute immer auf den Schwächsten in der Gruppe genommen.

Diese Aufgabe als „Schlussfrau“ übernimmt bis heute fast ausschließlich die ehemalige Radtourenleiterin (1990-2007) und zuverlässige Mitradlerin Sabine Bähr. Die sehr engagierten und ehrenamtlich tätigen Radtourenleiter in den 30 Jahren (insgesamt ca. 35 Personen) haben ein sehr vielfältiges Rad-Wanderprogramm erstellt. In den ersten Jahren wurde mit Heinrich van Aken nicht nur gefahren, sondern auch gewandert: in den Karpaten, im Bayerischen Wald, im Thüringer Wald und in Andalusien.

Die TSV-Radgruppe setzte das Fernweh in die Tat um. 93 Rad-Wanderreisen wurden durchgeführt: Holland, Dänemark, Österreich, Schweden, Belgien, Schweiz, Frankreich, Italien, Masuren uvm. Der Höhepunkt war das Jahr 2000: “Radeln in Neuseeland“, sagte Radgruppen-Gründerin Uschi Jaekel.

Im Radprogramm wurden aber auch Mehrtagestouren (78 Stück) durch Deutschland angeboten und durchgeführt.

Zu den Höhepunkten zählten die Eutiner Festspiele, Fehmarn, die Herrenhäuser-Gärten, Berlin und Umgebung, Mecklenburg-Vorpommern, Dresden etc. Ergänzt wurde das Radprogramm durch 465 Tages-Radtouren rund um Reinbek, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Besondere Ereignisse waren: der Tag des Denkmals, der NDR in Lokstedt, der Ausflug in die Kulturgeschichte, Hamburger Impressionen, Bunkerführungen am Hamburger Hauptbahnhof, Stinte-Matjes-Essen, der Wilhelmsburg Energiebunker, das Rosarium, das Arboretum usw.

Beliebt waren auch die Mehrtagestouren zu den Jubiläen (10., 20. und 25.) nach Ratzeburg. Übernachtet wurde in der Jugendherberge. An den Abenden gab es viele wunderbare Beiträge. Es wurden am 10. und 25. Jubiläum zudem langjährige Mitradler vom 1. Vorsitzenden der TSV geehrt.

Die Mehrtagestour zum 30-Jährigen verbrachten 15 RadlerInnen in Travemünde-Brodten im Theodor-Schwarz-Haus der AWO.

Das Altern hinterlässt aber auch Spuren: Während die TeilnehmerInnen früher in Jugendherbergen und Heuhotels übernachtet haben und Köchin Karin Henle leckere Sachen servierte, werden heute Übernachtungen in Hotels bevorzugt.

Die TSV-Radgruppe nimmt auch an den jährlichen Angeboten „Radeln für ein gutes Klima“ unter der Teamchefin Erika Tischler teil und hat dieses Jahr zwei zweite Plätze erzielt.

Auf der Sportlerehrung für das Jahr 2017 im Reinbeker Schloss würdigte der Bürgermeister Björn Warmer den sportlichen und ehrenamtlichen Einsatz der Radtourenleiter Erika Tischler, Ruth Dunsing, Ilse Zander, Jürgen Heid und Günter Hübner. Ihnen überreichte er jeweils eine Ehrenurkunde.

30 Jahre Radgruppe der TSV-Reinbek: Am Sonntag, den 20. Oktober 2019 werden sich die Radler der TSV Reinbek um 13:30 Uhr an der TSV-Geschäftsstelle treffen.

Sie werden auf den Spuren der ersten Tagesradtour im Mai 1989 rund um und im Sachsenwald radeln. Unser Vereinswirt Tommy wird ab 17:00 Uhr ein schmackhaftes Büffet – pro Person 17,50 Euro – vorbereiten.

Die Radtourenleiter haben ein buntes Unterhaltungsprogramm ausgearbeitet: Rückblick auf 30 Jahre radelnd in Deutschland und Europa. Jeder Teilnehmer ist zum Mitspielen und Raten aufgefordert.

Verbindliche Anmeldungen müssen bis zum 10. Oktober bei Erika Tischler erfolgen: Tel: 040-722 17 05 oder E-Mail: et-hh43@web.de.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Sport

Reinbeker Schwimmer erreichen Top-Plätze bei den “Masters” in Braunschweig

Veröffentlicht

am

Reinbek – Roman Bukowiecki (rechts) und Tjark Lindh, beide Jahrgang 2001, haben es bei den 52. Deutschen Meisterschaften der “Masters” in Braunschweig unter die besten Fünf geschafft.

Foto: TSV Reinbek

Bereits als Kinder holten sie mehrfach Medaillen auf diversen Wettkämpfen und Meisterschaften. Nun haben beide ihr Abitur in der Tasche und befinden sich in der Ausbildung. Da bleibt nicht mehr so viel Zeit für das Training.

Erstmals durften Roman und Tjark nun bei den 52. Deutschen Meisterschaften der „Masters“ über die kurzen Strecken, die vom 10.-12. September in Braunschweig stattfanden, an den Start gehen.

Ihr Jahrgang 2001 war der jüngste startberechtigte Jahrgang bei diesen Meisterschaften.

Insgesamt starteten in Braunschweig 507 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 206 Schwimmvereinen im Alter von 20 bis 91 Jahren. Für beide Reinbeker war dies natürlich ein beeindruckender aber auch erfolgreicher Wettkampf.

Tjark Lindh glänzte auf all seinen Strecken. Fünfmal ging er an den Start und konnte davon viermal seinen persönlichen Rekord unterbieten. Am erfolgreichsten war Tjark über die Bruststrecken.

Er wurde in der AK 20 (Jg. 2001-1997) jeweils Fünfter über 50m (0:33,59 min) und auch über 100m Brust (1:14,42 min). Platz 6 erreichte er über 200m Brust in 2:46,13 min.

Romans beste Platzierung war ebenfalls ein fünfter Platz über 200m Rücken. Er schwamm eine neue persönliche Bestzeit über 50m Freistil und wurde in 0:25,85 min Siebter. Mit einer Zeit von 0:57,66 min auf 100m Freistil schlug er wiederum als Siebter der AK 20 an.

Weiterlesen

Sport

Frust-Niederlage: Cougars verlieren in letzter Sekunde mit 24:25

Veröffentlicht

am

Lübeck – Die Zweitliga-Footballer der Lübeck Cougars haben ihre erste Saisonniederlage kassiert – und was für eine bittere!

Foto: Bjarne Almstedt / HFR

Neun Sekunden vor dem Ende führten die “Berglöwen” noch mit 24:19 bei den Solingen Paladins; mit dem letzten Spielzug der Partie drehten die Gastgeber aber das Spiel. Ein finaler Pass von Quarterback Jeremy Konzack aus 31 Yards Entfernung landete in der Cougars-Endzone in den Händen eines Paladins-Receivers. 24:25 (19:12), fassungslose Gesichter bei den Cougars.

Holtze: “Haben Fehler gemacht”

„Die Jungs haben super hart gekämpft. Ich kann ihnen keine Vorwurf machen. Leider haben wir schon vor dem letzten Pass der Solinger einige Fehler gemacht, die letztlich zu dieser bitteren Niederlage geführt haben“, erklärte Head Coach Mark Holtze enttäuscht. Für die Cougars-Punkte sorgten Willem Vancompernolle, Domonique Young, Jamie Dale und Eric Schlomm (alle 6).

Super-Defense scheitert an Harris

Dabei lagen die Lübecker nahezu das gesamte Spiel in Führung, verpassten es aber immer wieder, den Sack zuzumachen. Die Defense bot eine starke Leistung und produzierte unter anderem vier Turnover. In der zweiten Halbzeit zwang sie die Gastgeber gleich zu sechs Punts – praktisch nur einen bestimmten Spielzug bekam sie bei tropischen Temperaturen im Rheinland nicht in den Griff: Einen Screen-Pass auf US-Running-Back Moses Harris. Alleine mit diesem Spielzug gelang dem flinken Amerikaner rund 150 Yards in den letzten beiden Spielabschnitten. Einer dieser kurzen Pässe führte Ende des dritten Viertels so auch zum zwischenzeitlichen 19:24-Anschluss der Paladins. Kurz zuvor hatte ein langer Punt-Return von Young die “Berglöwen” bis an die gegnerische 10 Yard Line gebracht. Die Endzone blieb aber vernagelt, stattdessen sorgte Kicker Eric Schlomm aus 20 Yards für drei Zähler. Die fehlenden Punkte sollte sich am Ende aber rächen.

Guter Start der Cougars

Dabei waren die Cougars über weite Zeit das bessere Team. Ein langer Touchdown-Pass von Andrew Hill auf Willem Vancompernolle brachten die Lübecker zu Beginn des Spiels früh in Front. Vorausgegangen war eine starke Interception der Lübecker Defense. Solingen hatte zwar in der darauffolgenden Serie prompt die Antwort in Form eines Touchdown-Passes von von Konzack auf Noah Gehring parat – während Cougars-Kicker Eric Schlomm aber seinen Zusatzkick traf, wurde Solingens Versuch von Jamie Dale geblockt. 7:6.

Ohrt erobert Fumble

Auch im zweiten Viertel lieferte Lübecks Defense eine Steilvorlage für den eigenen Angriff. Rookie Defensive Lineman Luca Ohrt eroberte einen Fumble und Hill bediente Dale aus 11 Yards zur 14:7-Führung. 60 Sekunden vor der Halbzeit schlugen die Paladin ihrerseits aber zurück. Pass von Konzack auf Thilo Lindenberg zum 12:14. Dabei blieb es aber, weil die anschließende Two-Point-Conversion fehlschlug. Mit auslaufender Spielzeit hatten die Cougars noch die Möglichkeit, ihre Führung auszubauen. Ein weiter Kick von Schlomm aus 46 Yards war allerdings zu kurz.

Abwehrreihen dominieren

Nach der Pause dominierten dann beiden Abwehrreihen. Lübecks A.J. Starcke konnte zunächst einen Fumble erobern, im Gegenzug leistete sich Cougars-Quarterback Andrew Hill bei einem missglückten Screen-Pass aber eine Interception.

Auch kurz vor Ende des dritten Viertels sah es fast so aus, als wenn Solingen Lübeck erneut stoppen würde – bei einem 4th Down mit noch drei Yards zu gehen setzten die Cougars an der gegnerischen 40-Yard-Line aber alles auf eine Karte. Und wurden belohnt. Einen langen Pass von Hill konnte US-Receiver Young unter Bedrängnis in der Gäste-Endzone fangen. Auch der Schlomm-Kick saß. 21:12.

Offense stockt

Nach dem Harris-Anschluss zum 19:24 hätten die Paladins mit der nächsten Angriffsserie bereits in Führung gehen können – Rookie Eric Köhncke fing aber einen Pass in der Endzone ab. Von hier an hätte der Cougars-Angriff rund 2:20 Minuten vor dem Ende das Spiel nach Hause bringen können. Doch in der Cougars-Offense ging nichts mehr. Weil vor allem das Laufspiel wie bereits in Rostock stockte, mussten die “Berglöwen” sich fatalerweise doch noch einmal vom Ballbesitz trennen. 1:09 Minuten reichten den Gästen dann, um 75 Yards zu überbrücken.

Die Cougars, die jetzt ein Unentschieden und eine Niederlage auf dem Konto habe, haben unterdessen nicht viel Zeit, die Pleite zu verdauen. Bereits am kommenden Sonntag sind die Assindia Cardinals aus Essen zu Gast am Buniamshof. Insgesamt 700 Zuschauer sind zugelassen.

Weiterlesen

Sport

Zuhause fit bleiben im Lockdown: TSV Reinbek macht Seniorensport jetzt per DVD und Telefon

Veröffentlicht

am

Reinbek – Die Seniorenvertretung der TSV Reinbek hat zusammen mit dem Landessportverband Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt zur Gesundheitsförderung durch Bewegung gestartet.

Solange ein persönliches Treffen in den Gymnastikgruppen nicht möglich ist, kann der Sport jetzt auch Zuhause per DVD Aufzeichnung durchgeführt werden.

Mit diesem Angebot will die TSV all die Menschen erreichen, die nicht über einen Internetzugang verfügen und dadurch nicht an den wöchentlichen vereinsinternen Live Streams teilnehmen können.

Gerade jetzt ist eine regelmäßige Bewegung zur Gesunderhaltung sehr wichtig. Deshalb ist das Kernstück dieses Projektes die persönliche Betreuung durch einen Übungsleiter der TSV.

Wöchentliche gymnastische Aufgabenstellungen spricht der Übungsleiter mit den Teilnehmern telefonisch ab. So entsteht eine ähnliche Atmosphäre wie in einer betreuten Sportgruppe.

Dieses Programm erstreckt sich über 12 Wochen und ist für TSV MitgliederInnen aufgrund der Förderung durch den Landessportverband kostenlos.

Nähere Informationen erteilt unsere Seniorenvertretung Babette Rackwitz-Hilke unter der Telefonnummer 040 4011326-14.  

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung