Folge uns!

Ahrensburg

Kinderarmut: 7.108 Fähnchen vor dem Ahrensburger Schloss

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Immer noch lebt eine große Anzahl von Kindern und Jugendlichen im Kreis Stormarn in Armut und hat daher mit besonderen Schwierigkeiten zu kämpfen, ihren Alltag zu meistern.

Aus diesem Grund setzt der Kinderschutzbund am Weltkindertag mit über 7.000 Fähnchen vor dem Ahrensburger Schloss wieder ein deutliches Zeichen gegen Kinderarmut.

Foto: DKSB

Mit der tatkräftigen Unterstützung von Schülerinnen und Schülern der Stormarnschule und der Beruflichen Schulen Ahrensburg werden 7.108 blaue Fähnchen in die Wiese vor das Ahrensburger Schloss gesteckt – stellvertretend für jedes arme Kind im Landkreis ein Fähnchen.

Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Anzahl der Kinder, die Hartz IV oder andere Sozialleistungen beziehen wieder nicht zurückgegangen. Stattdessen ist deren Anteil weiter um fast 1 Prozent gestiegen, legt man den gleitenden Jahresdurchschnittswert zugrunde. Eine Trendwende ist immer noch nicht erkennbar.

Es ist allerdings festzustellen, dass das Thema der armen Kinder langsam zu Veränderungen und Verbesserungen führt. Hier ist das neue Starke-Familien-Gesetz der Bundesregierung zu nennen, dass leichte Verbesserungen für Kinder armer Familien auf den Weg gebracht hat. Von den wichtigsten Änderungen zum Kinderzuschlag profitieren Familien mit kleinem Einkommen, für Haushalte im Hartz IV-Bezug gibt es weniger positive Effekte.

Veränderungen gibt es beim sogenannten Bildungs- und Teilhabepaket (BuT), das allen Familien mit wenig Geld nützt: Schulkinder erhalten zukünftig 150 Euro anstatt 100 Euro jährlich für Schulmaterial, Ranzen, Taschenrechner, Sportzeug etc. Nach eigenen Erhebungen geben Eltern allerdings in der Regel mindestens 400 Euro im Jahr für Schulsachen aus, in Einzelfällen sogar noch deutlich mehr. Ein warmes Mittagessen gibt es ab sofort ohne Zuzahlung und auch die Beförderung zur Schule ist ab sofort für Kinder mit Anspruch kostenfrei. Für die außerschulische Bildung stehen jetzt 15 Euro pro Monat statt bislang 10 Euro zur Verfügung.

„Wir freuen uns, dass sich in der Bundesregierung etwas bewegt und einzelne Maßnahmen, die armen Kindern zugutekommen, bereits umgesetzt wurden,“ so Birgitt Zabel, Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Stormarn, „doch wir müssen auch zur Kenntnis nehmen, das die Leistungen für Schulsachen und die Unterstützung für den Besuch von Musikkursen und Sportvereinen seit 10 Jahren nicht erhöht wurden. Gleichzeitig haben nur 17 % der berechtigten Kinder im Kreis Stormarn z.B. diese Kurse oder Sportvereine genutzt oder nutzen können. Vielerorts stehen die gar nicht zur Verfügung. Das ist viel zu wenig! Hier müssen Lösungen gefunden werden, um möglichst vielen Kindern die Unterstützung zu gewähren, die ihnen zusteht.“

Unter dem Strich können aber auch die aktuellen Erhöhungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die ohnehin breite Schere zwischen den Haushaltseinkommen der ärmsten und reichsten Familien weiter auseinander gehen. Laut einer Studie der Forschungsstelle des Paritätischen Gesamtverbandes haben arme Familien real heute weniger Geld zur Verfügung als noch vor 10 Jahren, um ihren Kindern mehr als das physisch Notwendige zu finanzieren.

Dazu Ingo Loeding, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes: „Kinder aus einkommensschwachen Familien sind von echter sozialer und kultureller Teilhabe weit entfernt. Durch die jahrelange Deckelung und sogar Verringerung ihrer Leistungen sind sie wirtschaftlich noch schlechter gestellt als zuvor. Eine wirkliche Verbesserung ist nur von einer Kindergrundsicherung zu erwarten, welche die Kinder endlich aus dem Hartz-IV-System herausholen würde. Die wenigen Verbesserungen der Bundesregierung sind nur erster Schritt, die Kluft wieder etwas mehr zu schließen.“

„Wir fordern“, so Ingo Loeding, dass „Kindern aus ärmeren Familien die gleichen Chancen auf Teilhabe erhalten wie Kinder aus Familien mit einem höheren Einkommen“.

Auch die Städte und Gemeinden im Kreis Stormarn können etwas gegen Kinderarmut tun und die Teilhabe fördern, z.B. dadurch, dass sie Freizeit-, Sport- oder Musikangebote wirklich kostenfrei zur Verfügung stellen. Auch der Eintritt in ein Schwimmbad und das Ferienprogramm für Kinder, die nicht in den Urlaub fahren, sollte grundsätzlich kostenfrei sein. Der Kinderschutzbund beteiligt sich gern an ernstgemeinten Diskussionsrunden und Sitzungen, um Impulse und Beispiele zu geben, wie Kommunen vor Ort kinderfreundlicher werden können und insbesondere die Bedürfnisse von armen Kindern in ihre Überlegungen einbeziehen können.

„Um Kinder und Jugendliche aus armen Familien wieder stärken ins Zentrum unserer Gesellschaft zu rücken, braucht es die Anstrengung von vielen Stellen und Menschen“, so Birgitt Zabel, „öffentliche Institutionen, Schulen und Kindergärten, Vereine und Privatpersonen. Wir vom Kinderschutzbund werden auch weiterhin mit unserem spendenfinanzierten Familienhilfe-Notfonds bereitstehen, um Kinder und Jugendliche in einer finanziellen Notsituation zu unterstützen. Das waren im letzten Jahr über 56.000 Euro für Einzelhilfen und Patenschaften für Kinder und Familien. Wir haben dadurch mehr als 1.400 Kinder erreichen können.“

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Ahrensburg hebt Maskenpflicht in der Innenstadt teilweise auf!

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – Angesichts konstant niedriger Fallzahlen sowie des überwiegend vorbildlichen Verhaltens der Menschen im öffentlichen Raum hatte Bürgermeister Michael Sarach dem Landrat die Aufhebung der Maskenpflicht im Innenstadtbereich empfohlen.

Foto: Stormarnlive.de

Nach der aktuellen Allgemeinverfügung des Kreises Stormarn wurde zum 2. Juni 2021 die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für den Innenstadtbereich aufgehoben.

Für den Wochenmarkt sowie auf allen Bahnhöfen, Bahnhofsvorplätzen, Bahnhaltepunkten und innerörtlichen Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs gilt aufgrund der Landesverordnung die Maskenpflicht weiterhin.

Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach bedankt sich bei den Einwohnenden und Besuchenden für die Disziplin und das Durchhaltevermögen in den vergangenen Monaten.

Die zurückgewonnenen Freiheiten lassen uns positiv in die Zukunft schauen, daher ein dringender Appell von Michael Sarach: „Bitte werden Sie nicht leichtsinnig und halten Sie weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln ein“.

Weiterlesen

Ahrensburg

Kripo ermittelt nach Einbrüchen in Ahrensburg und Großhansdorf

Veröffentlicht

am

Ahrensburg/Großhansdorf – Mitten am Tag sind Einbrecher im Birkenweg in Ahrensburg in ein Haus eingestiegen! Einen Tag später kam es in Großhansdorf zu einem weiteren Einbruch.

Symbolfoto: Robert Hoeting/shutterstock

Am 28. Mai kam es in der Zeit von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr im Birkenweg in Ahrensburg zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus.

Nach bisherigem Erkenntnisstand gelangten unbekannte Täter durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür in ein Einfamilienhaus. Sie durchsuchten das Haus.

In der Zeit vom 29. Mai, (15 Uhr) bis zum 30. Mai (8 Uhr) kam es in Großhansdorf in der Straße Erlenring ebenfalls zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus.

Nach bisherigem Erkenntnisstand gelangten unbekannte Täter durch eine gewaltsam geöffnete Kellertür in das Einfamilienhaus.

In beiden Fällen können zur Schadenshöhe und dem Stehlgut noch keine Angaben gemacht werden.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise an 04102/ 809-0.

Weiterlesen

Ahrensburg

Polizei ermittelt nach mehreren Fahrzeug-Aufbrüchen in Ahrensburg

Veröffentlicht

am

Ahrensburg – In der Zeit vom 26. Mai, 20 Uhr, bis zum 27. Mai, 8 Uhr, kam es in Ahrensburg zu mehreren Fahrzeugaufbrüchen und Fahrzeugteilediebstählen.

Shutterstock.com (Symbolbild)

Nach bisherigem Erkenntnisstand kam es im Tatzeitraum zu zwei Fahrzeugteilediebstählen in der Veronika-Rath- Straße. Hier wurden von zwei PKW Mazda die Außenspiegelgläser gestohlen.

Im gleichen Zeitraum kam es in der Hamburger Straße zu vier Fahrzeugaufbrüchen.

In allen Fällen wurde eine hintere Dreiecksscheibe gewaltsam geöffnet.

Aus den PKW der Marken Mercedes und BMW wurden Airbags, ein Navigationssystem ausgebaut und entwendet. Von einem in der Hamburger Straße abgestellten Audi Q5 wurden die vorderen Sensorsysteme ausgebaut. Die Schadenshöhe wird auf über 16.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen übernommen. Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Hamburger Straße und der Veronika- Rath- Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Wer kann Angaben zu den Tätern machen? Hinweise nimmt die Polizei Ahrensburg unter der Telefonnummer: 04102/ 809-0 entgegen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung