Folge uns!

Schleswig-Holstein

Vier Cannabisplantagen: 60-Jähriger in U-Haft

Veröffentlicht

am

Norderstedt – Die Ermittlungsgruppe Rauschgift der Norderstedter Kriminalpolizei konnte am Mittwoch, den 11.September im Rahmen eines geplanten Zugriffs insgesamt vier Cannabisindoorplantagen in Norderstedt, Hamburg und Quickborn feststellen.

Verhaftung Symbolfoto: Brian A Jackson/shutterstock

Gegen den Hauptverdächtigen wurde Haftbefehl erlassen.

Nach monatelangen und intensiven Ermittlungen durchsuchten die Drogenfahnder insgesamt zehn Gebäude.

Im Fokus der Ermittler stand dabei hauptsächlich ein 60-jähriger Hamburger, der die vier Plantagen mutmaßlich betrieb. Aber auch andere Personen stehen in dem Verdacht, bei dem Betrieb geholfen zu haben. Diese Personen mussten sich ebenfalls polizeilichen Maßnahmen unterziehen.

In den Häusern, die zum Teil nur für den professionellen Betrieb von Cannabisindoorplantagen umgebaut wurden, konnten insgesamt über 800 Cannabispflanzen sowie mehrere Kilogramm geerntetes Blütenmaterial beschlagnahmt werden.

Doch auch ein fünfstelliger Bargeldbetrag, der mutmaßlich aus dem Verkauf der Drogen stammt und diverse Schreckschusswaffen fielen in die Hände der Fahnder.

Von drei vorläufig festgenommenen Personen, wurde der Hauptverdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel dem Amtsgericht Norderstedt vorgeführt, welches einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Er wurde einer Justizvollzugsanstalt zugeführt. Die übrigen Verdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Alle Beteiligten haben mit Anklagen und möglicherweise mehrjährigen Haftstrafen zu rechnen. Die unerlaubte Herstellung von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge als Mitglied einer Bande, sowie unter der Mitführung von gefährlichen Gegenständen oder Waffen, wird mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter fünf Jahren geahndet.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Schleswig-Holstein

Landesregierung: Freizeitparks, Freibäder und Co. können mit Auflagen öffnen. Gastro bis 23 Uhr

Veröffentlicht

am

Symbolfoto: Jill Wellington/Pixabay/hfr

Kiel – Die Landesregierung hat sich heute, 2.Juni, in Kiel auf weitere Lockerungen der Coronamaßnahmen verständigt. Das gültige, überarbeitete Regelwerk soll ab dem 8. Juni gelten. Manche Mitbürger freuen sich über die Lockerungen, andere sehen sie sehr skeptisch und hätten lieber noch ein wenig Vorsicht walten lassen.

“Mit der heutigen Einigung gehen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg hin zu einer Logik, die jeden Einzelnen von uns weiter in die Pflicht nimmt. Jede und jeder von uns übernimmt durch die Einhaltung von Hygieneregeln Verantwortung für andere und sich selbst”, sagte Ministerpräsident Daniel Günther.

Zu den Lockerungen gehört die Erlaubnis zum Öffnen der Freizeitparks in Schleswig-Holstein sowie der Freibäder im Norden mit entsprechenden Konzepten der Betreiber über Abstandsgebote und Hygieneregeln. Auch Hallenbäder sollen grundsätzlich mit entsprechenden Konzepten und Auflagen wieder öffnen dürfen.

Auch Wellnessbereiche etwa in Hotels dürfen ihren Betrieb grundsätzlich mit entsprechenden Maßnahmen oder Einschränkungen, die bis Freitag erarbeitet werden, wiederaufnehmen.

Gastronomischen Betrieben, deren Öffnungszeiten bisher auf 22 Uhr beschränkt sind, dürfen von kommenden Woche an bis 23 Uhr geöffnet haben.

Weitere Erleichterungen werde es auch bei den Bestimmungen zu den Kontaktverboten geben. So seien Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen sowohl im privaten wie im öffentlichen Raum wieder zulässig. Die Maskenpflicht im öffentlichen Raum, die vor allem den ÖPNV sowie Einkäufe betrifft, bleibe bestehen.

“Die heute vereinbarten Lockerungsschritte betreffen Bereiche unseres Lebens, die uns in dieser Zeit ein Stück Normalität zurückbringen können”, sagte Günther. Die Landesregierung trage damit der Tatsache Rechnung, dass Schleswig-Holstein im Moment ein geringes Infektionsgeschehen erlebe. “Damit das so bleibt, appelliere ich an jeden Einzelnen, weiterhin wo immer möglich Abstand zu halten und Hygieneregeln trotz Lockerungen weiter einzuhalten.”

Weiterlesen

Schleswig-Holstein

“Bitte nicht mehr anreisen”: Scharbeutz und Haffkrug überfüllt – Abstandsregeln werden zu oft missachtet

Veröffentlicht

am

Polizeikontrolle Symbolfoto: Kzenon/Shutterstock

Scharbeutz – Das gute Wetter und die gelockerten Maßnahmen haben die Vorsicht der Mitmenschen offenbar gesenkt. Der befürchtete Ansturm auf die touristischen Orte an der Ostsee setzt am Pfingstwochenende ein.

Und das hat dramatische Folgen. Denn Scharbeutz und Haffkrug sind an ihren zugelassenen Kapatzitätsgrenzen eingehalten. Besucher berichten bereits davon, dass sich viel zu wenige Menschen noch an die geltenden Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen halten.

Es wird von vielen unvernünftigen Touristen berichtet.

Die Bürgermeisterin von Scharbeutz ,Bettina Schäfer, greift jetzt durch. Niemand soll mehr nach Scharbeutz oder Haffkrug anreisen. Die Orte werden abgeriegelt, der Verkehr umgeleitet.

Auch in Timmendorfer Strand könnten kurzfristig Sperrungen folgen. Wer auf dem Weg an die Ostsee ist, sollte jetzt umdrehen. Die Polizei kontrolliert das Geschehen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,liebe Gäste,unsere Küstenorte Scharbeutz und Haffkrug haben die Kapazitätsgrenze…

Gepostet von Bettina Schäfer – Gemeinsam für Scharbeutz am Montag, 1. Juni 2020
Weiterlesen

Schleswig-Holstein

GEW widerspricht der Landesregierung:Öffnung von Kitas und Grundschulen in verkündeter Form nicht möglich

Veröffentlicht

am

Spielende Kinder Symbolfoto: Goran Oquicevic /shutterstock

Kiel – Einige Eltern klatschen Applaus, weil die Kinder wieder in die Schule und in die Kita können. Das ist nachvollziehbar nach einigen Wochen Shutdown. Aber viele haben sich dabei auch von oft nicht mit Studien unterlegten Meinungen aufputschen lassen, die behaupten, dass Kinder gerade einen irreparblen Schaden erleiden – eine leicht hysterische Sorge, die sich bei 6 Wochen Sommerferien offenbar noch nie einer gemacht hat.

Natürlich ist es wichtig, dass Kinder beschult werden und das zumindest die Kitas wieder Angebote für die Eltern bereithalten, die Arbeiten gehen müssen, allerdings kann diese Herausforderung nicht durch Aktionismus und mangelnde Kommunikation der offenbar mittlerweile überforderten Landesregierung auf den Rücken des pädagogischen Fachpersonals gelöst werden.

Auch aus einigen Stormarner Grundschulen und Kitas ist immer lauter werdende Kritik zu hören, dass die Versprechen der Landesregierung nicht einfach so umgesetzt werden können. Eltern werde falsche Hoffnung gemacht. Die offenbar überforderten Minister hätten nichtmal Rücksprache mit den Betroffenen gehalten.

Der Gewerkschaft für Erziehung hat zumindest genug von den wöchtlich neuen Schreibtischideen der Bildungsministerin Karin Prien, die sich nicht an der Praxis zu orientieren scheint. Denn die Sorge um die Gesundheit der ErzieherInnen und LehrerInnen scheint überhört zu werden. Jetzt ist ein offener Brief an den Ministerpräsidenten verfasst worden.

„An den
Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein
Herrn Daniel Günther

Zur Kenntnis:
Sozialminister Dr. Heiner Garg
Bildungsministerin Karin Prien

Offener Brief zur weiteren Öffnung der Kitas und Schulen in Schleswig-Holstein

Sehr geehrter Herr Günther,

bisher zeichnete sich die Linie des Landes Schleswig-Holstein in der Corona-Krise weitestgehend durch Vernunft, Ruhe und Augenmaß aus. Umso mehr bedauern wir es, dass Ihre Landesregierung diesen Kurs nunmehr anscheinend verlassen hat, obwohl es gerade die mit diesem Kurs verbundenen Maßnahmen waren, die dazu geführt haben, dass es in Schleswig-Holstein im Augenblick kaum noch Ansteckungen gibt.

Obwohl der Bund noch am Montag die Länder vor zu weit gehenden Lockerungen gewarnt hat, haben Sie Mittwoch (27.05.2020) eine schnellere Ausweitung der Öffnung des Kitabetriebs und des Schulunterrichts angekündigt. In den Grundschulen soll ab dem 8. Juni sogar wieder weitestgehend normaler Unterricht stattfinden.

Wir halten diese Maßnahmen für verfrüht und sehen dadurch die Gesundheit des pädagogischen Personals und der Lehrkräfte gefährdet.

Gewiss, wir können uns über die niedrigen Ansteckungszahlen freuen, aber für eine Entwarnung besteht kein Anlass. Der Kursschwenk ist aus unserer Sicht umso unverständlicher, weil das Land generell am Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern in der Öffentlichkeit festhält. Einen Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern schreibt auch der bundesweit gültige betriebliche Infektionsschutzstandard als notwendige Maßnahme zum Schutz der Beschäftigten vor dem Coronavirus bei der Arbeit vor.

An allen Arbeitsplätzen und in der Öffentlichkeit sollen Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner weiterhin Abstand halten, 25 Kinder mit Lehrerin oder Lehrer in zumeist schlecht belüfteten Grundschulklassen aber nicht. Diese Logik erschließt sich uns und unseren besorgten Kolleginnen und Kollegen in keiner Weise.

Denn nach wie vor fehlen gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, dass von Kindern weniger bzw. keine Ansteckungsgefahr ausgeht, wie auch der Bundesgesundheitsminister Spahn nochmal verdeutlicht hat.

Feste Gruppen gibt es in Firmen, Büros, in Ministerien und im Kabinett – wird dort ebenfalls das Abstandsgebot aufgegeben? Das Festhalten an kleinen Lerngruppen ist zurzeit  unabdingbar, um die Gesundheitsgefährdung in einem vertretbaren Rahmen zu halten. 

In den Kindertagesstätten stellt sich die Lage noch dramatischer dar, weil es dem pädagogischen Personal wegen des Alters der Kinder schier unmöglich ist, Abstand zu halten. Die pädagogische Arbeit in der Kita erfordert geradezu Nähe.

Die einzige Möglichkeit, das gesundheitliche Risiko der Beschäftigten einigermaßen gering zu halten, liegt in kleinen Gruppen. Insofern ist die vorgezogene Vergrößerung der Gruppen auf nunmehr 15 Kinder ein ungeeigneter Schritt.

Die Arbeitsschutzvorschriften schreiben Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten vor, wenn der Abstand zu anderen Personen nicht gehalten werden kann. Dies gilt auch für die Beschäftigten in Schulen und Kitas. Wir kritisieren, dass bei den Hygienevorschriften und im Arbeitsschutz bei der Arbeit mit kleinen Kindern oder großen Kindern mit zweierlei Maß gemessen werden soll.

Wir möchten an dieser Stelle auch nicht verhehlen, dass es uns zutiefst irritiert, dass Gesundheit und Interessen der Beschäftigten in Kindertagesstätten und Schulen die Landesregierung scheinbar nur am Rande interessieren.

In dieses Bild passt, dass in keiner Weise mit der GEW der Austausch über diese komplexen Entscheidungen gesucht wurde.

Wir erwarten Dialog und Austausch und nicht Verkündung mit anschließender Fragerunde, wenige Stunden vor der Verlautbarung in der Presse. An Hinweisen von den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft besteht offensichtlich kaum Interesse.

Die Verunsicherung der Lehrkräfte, Erzieherinnen und auch Eltern werden ignoriert, wenn in dieser Art der „Dialog“ geführt wird. Die Schul- und Kita-Öffentlichkeit wurden von den Nachrichten am Mittwoch überrumpelt.

Wir möchten Sie deutlich darauf hinweisen, dass

  • die Lehrkräfte und Erzieherinnen unter den gegebenen Bedingungen die Umsetzung der Hygieneanforderungen und des Infektionsschutz nicht gewährleisten können.
  • die Lerngruppen an mehrzügigen Grundschulen nicht auseinandergehalten und das Toben in Pausen über volle Unterrichtstage nicht abgewendet werden kann.
  • die Belastungen gerade für die Schulleitungen und Kita-Leitungen in unverantwortlichem Maße gestiegen sind. Wöchentlich zu überarbeitende Pläne überfordern und werden als Geringschätzung wahrgenommen.

Wir fordern

  • die Einhaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für alle Beschäftigten im Bildungsbe-reich sowie
  • den besonderen Schutz der Risikogruppen. Keinesfalls dürfen sie unter Androhung eines Dienstunfähigkeitsverfahrens in den Unterricht gedrängt werden.
  • die Anwendung der Abstandsregeln oder Arbeit in kleineren Gruppen, solange es keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt zur Übertragung des Virus durch Kinder und Jugendliche.

Mit freundlichen Grüßen
 
Astrid Henke
GEW-Landesvorsitzende“

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung