Folge uns!

Polizei und Feuerwehr

Verdächtiges Paket: Großalarm bei der Post in Stockelsdorf

Veröffentlicht

am

Feuerwehr im Einsatz Symbolfoto: SL

Stockelsdorf– Ein bei der Post in Stockelsdorf (Kreis Ostholstein ) eingegangenes Paket, aus dem eine klebrige Substanz ausgelaufen sein soll, löste am Samstagmorgen, 14.9, einen Polizei- und Feuerwehreinsatz aus.

“Ermittlungen ergaben, dass die aus einem beschädigten Paket ausgelaufene Substanz, das bereits am Freitag (13.09.2019) im Zustellstützpunkt Ahrensböker Straße eingetroffen war, bei sechs Personen Atemwegsbeschwerden hervorgerufen hatte. Die Personen wurden vorsorglich in benachbarte Krankenhäuser transportiert”, so Polizeisprecher Dierk Dürbrook von der Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck.

Bevor das Paket mit der fraglichen Substanz von der Feuerwehr in Stockelsdorf gesichert werden konnte, wurde es jedoch, offenbar als beschädigtes Frachtstück, in das Postverteilzentrum Lübeck in der Novgorodstraße weitergeleitet.

Die Feuerwehr Lübeck wurde durch die Feuerwehr in Stockelsdorf über diesen Sachverhalt informiert. Zwischenzeitlich ist ein Mitarbeiter im Postverteilzentrum in Lübeck ebenfalls in Kontakt mit dem Paket gekommen und musste zur weiteren medizischen Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren werden.

Die Halle des Postverteilzentrums in Lübeck, in der das Paket sich befand, wurde geräumt. Zur weiteren Lageerkundung rückte der Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr Lübeck an. Die Einsatzleiter von Polizei und Feuerwehr trafen nach erfolgter Lagebeurteilung die Entscheidung, dass das betroffene Paket geöffnet wird, um eine Beprobung durchführen zu können.

Es stellte sich heraus, dass sich auf dem in Frage stehenden Trollie zwei Pakete befanden: in dem ersten war eine Lieferung Rotwein von einem Weinhandel, in dem zweiten waren zwei 10-Liter-Gebinde eines hochkonzentrierten Stalldesinfektionsmittels für Tiere, von denen eines beschädigt war. Die ermittelten Produkteigenschaften führten zu den beschriebenen Atemwegsreizungen der betroffenen Mitarbeiter.

Die Einsatzleiter der Einsatzkräfte Feuerwehr und Polizei konnten daher an dieser Stelle Entwarnung geben, der Dienstbetrieb in der Novgorodstraße wurde um 10.40 Uhr wieder aufgenommen.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Ahrensburg

Nach großer Suchaktion: Vermisste Ahrensfelderin tot aufgefunden

Veröffentlicht

am

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Ahrensfelde/Ahrensburg – Die vermisste Seniorin aus Ahrensfelde, nach der am Freitag und am Sonnabend intensiv gesucht worden war, konnte leider im Endeffekt durch eine Rettungshundestaffel nur tot aufgefunden werden.

Die Vermisste war von insgesamt sieben Rettungshundestaffel mit 25 speziell ausgeildeten Hunden gesucht worden. Auch Polizei, die Bundespolizei mit einem Hubschrauber, Feuerwehren und sogar die Drohne der Technischen Einsatzleitung Stormarn waren  an den umfangreichen Suchmaßnahmen beteiligt.  

Leider konnten die Rettungskräfte nach dem Auffinden der Vermissten nichts mehr für sie tun.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Zwei 18-Jährige auf Motorrad von LKW erfasst und lebensgefährlich verletzt

Veröffentlicht

am

Notarzt im Einsatz Symbolfoto: SL

Hamburg – Bei einem Verkehrsunfall sind der Fahrer eines Motorrads sowie seine Mitfahrerin (beide 18 Jahre alt) in Hamburg-Wilstorf laut Polizei lebensgefährlich verletzt worden.

Nach jetzigem Erkenntnisstand wollte der 59-jährige Fahrer eines Lkw von der Hannoverschen Straße nach links in die Nöldekestraße abbiegen. Aus der Gegenrichtung, aus Richtung Winsener Straße, kam ihm das Pärchen auf einer Yamaha MT 125 entgegen.

Vermutlich hat der Fahrer des LKW das Leichtkraftrad beim Abbiegen übersehen und erfasste die beiden 18-Jährigen, die in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten.

Die ersten Ermittlungen vom Verkehrsunfalldienst ergaben, dass der 59-jährige aus Russland stammende Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt.

Nach Einbindung der Staatsanwaltschaft Hamburg wurde eine Sicherheitsleistung von 250 Euro festgelegt. Die Verkehrsermittler zogen für die die Unfallaufnahme einen Sachverständigen hinzu und setzten das LKA 38 mit einem Laserscanner zur Skizzierung des Unfallortes ein.

Weiterlesen

Hamburg

Hamburg: Verdächtige stellen sich nach Öffentlichkeitsfahndung

Veröffentlicht

am

Polizei (Symbolbild). Foto: Stormarnlive.de

Hamburg – Nach einem versuchten Tötungsdelikt im November vergangenen Jahres im S-Bahnhof Stellingen fahndet die Polizei Hamburg mit Lichtbildern und einer Videosequenz öffentlich nach den bislang unbekannten Tätern.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es zur Tatzeit am 17. November um 2:38 Uhr unmittelbar nach Verlassen der Bahn auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs zu einem gewalttätigen Angriff von vier männlichen Personen auf einen 29-Jährigen und seinen 31-jährigen Begleiter.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Sowohl die Geschädigten als auch die Täter waren im Bahnhof Reeperbahn zuvor in die Bahn (aus Richtung Innenstadt kommend) eingestiegen.

Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen und sicherte eine Videosequenz aus der Überwachungskamera, für welche die Hamburger Staatsanwaltschaft einen Beschluss zur Veröffentlichung erwirkte.

Die Täter konnten lediglich mit “südländischem” Erscheinungsbild, ca. 20 Jahre alt und um die 180cm groß beschrieben werden.

Die Öffentlichkeitsfahndung vom 28.Mai war im Endeffekt erfolgreich.

Die drei Tatverdächtige stellten sich der Polizei, ein weiterer Tatverdächtiger konnte nach mehreren erfolgten Durchsuchungen identifiziert werden.

Die 17, 19 und 20 Jahre alten deutschen Tatverdächtigen stellten sich im Polizeipräsidium in Begleitung ihrer Anwälte. Die Mordkommission im Landeskriminalamt übernahm die weiteren Ermittlungen, darunter war die Durchsuchung bei diesen drei Tatverdächtigen. Die Ermittler konnten Beweismittel auffinden und zudem den vierten Tatverdächtigen identifizieren. Nach diesem wird gefahndet.

Die drei Tatverdächtigen wurden aufgrund fehlender Haftgründe entlassen. Die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern an.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung