Folge uns!

Lütjensee

Tobias Koch stellt in Lütjensee die geplante Kita-Reform vor

Veröffentlicht

am

Lütjensee – „Aktuelles zur Kita-Reform“ lautet das Thema beim Kamingespräch im Landhaus Schäfer in Lütjensee (Grönwohlder Straße 1) am 19. September (Beginn 19.30 Uhr).

Kindertagesstätte Symbolfoto: Dimitri Ma/shutterstock

Als Experte wird der Stormarner Landtagsabgeordnete Tobias Koch, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kieler Landtag, über das vom Landeskabinett geplante Kita-Reform-Gesetz informieren, das noch in diesem Jahr vom Parlament beschlossen werden, 2020 in Kraft treten und mit dem Start des Kita-Jahres im August 2020 umgesetzt werden soll.

Die Reform soll vor allem Eltern entlasten und ihre Rolle stärken, zum Beispiel durch Deckelung der Elternbeiträge, Sozial- und Geschwisterermäßigungen sowie verbesserte Möglichkeiten bei der Platzauswahl. Außerdem wird das Kita-Reform-Gesetz die Qualität von Kitas verbessern — etwa durch einen höheren Fachkraft-Kind-Anteil für sogenannte Ü3-Gruppen — und nicht zuletzt auch die Kommunen durch einen stärkeren Anteil des Landes bei der Finanzierung entlasten.

Zum Kamingespräch mit Tobias Koch sind vor allem Eltern eingeladen, die aus erster Hand erfahren wollen, welchen Weg Schleswig-Holstein künftig in der Kindesbetreuung gehen will und was sich im kommenden Jahr für sie und ihre Kinder ändern wird.

Informiert bleiben und folgen! Facebook und Twitter

Polizei und Feuerwehr

Lütjensee: 11-jähriger Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Veröffentlicht

am

Rettungswagen im Einsatz Symbolfoto: SL

Lütjensee – Am Morgen des Dienstag, 16. Juni kam es in der Hamburger Straße in Lütjensee zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kind schwer verletzt wurde.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Polizei befuhr ein 52 Jahre alter Mann aus Bargteheide mit seinem Toyota Yaris die Hamburger Straße in Fahrtrichtung Großensee. Bei einer Tankstelle wollte der Bargteheider nach rechts auf das Tankstellengelände fahren”, so Polizeisprecherin Conny Habo.

Ein 11 Jahre alter Junge aus Lütjensee befuhr mit seinem Fahrrad den Gehweg der Hamburger Straße in gleiche Fahrtrichtung wie der 52-Jährige. Der Junge trug keinen Fahrradhelm.

Als der Pkw-Fahrer nach rechts auf das Gelände auffahren wollte, übersah er das Kind auf dem Gehweg und stieß mit diesem zusammen”, so Habo.

Das Kind verletzte sich durch den Zusammenstoß schwer und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Am Pkw und am Fahrrad entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 350 Euro

Weiterlesen

Polizei und Feuerwehr

Einbrecher stehlen Gartengeräte aus Lagerhalle in Lütjensee

Veröffentlicht

am

Lütjensee – In dem Zeitraum vom 16. bis zum 18. Mai 2020 kam es in der Bahnhofstraße in Lütjensee zu einem Einbruch in eine Lagerhalle, in der Gartengeräte und Kleinmaschinen für den Gartenbedarf aufbewahrt werden.

Polizei im Einsatz Symbolfoto: SL

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand verschafften sich unbekannte Täter über die Haupteingangstür gewaltsam Zugang zum Lagerraum und durchsuchten den Innenbereich. Entwendet wurden u.a. mehrere Aufsitzrasenmäher. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

Aufgrund der Größe und der Anzahl der erlangten Rasenmäher wird vermutet, dass der Abtransport mit einem Transporter oder einem ähnlich großen Fahrzeug erfolgt sein könnte.

Der Gesamtwert der erlangten Beute wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro.

Die Kriminalpolizei Ahrensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer kann Angaben zur Tat machen? Wem sind in dem o.g. Tatzeitraum verdächtige Personen und Fahrzeuge in der Bahnhofstraße oder der näheren Umgebung aufgefallen?

Hinweise bitte an die Polizei in Ahrensburg unter der Telefonnummer 04102/8090.

Weiterlesen

Gesundheit

Mit den Lockerungen nach dem Shutdown steigt der Blutbedarf in den Kliniken sprunghaft an

Veröffentlicht

am

Lütjensee – Die für die große Mehrheit der Bevölkerung positiv besetzten Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Pandemie sieht der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost mit Sorge.

Foto: DRK-Blutspendedienst

Hintergrund ist, dass die Spendenfrequenz nun rückläufig ist, viele Menschen kehren an den Arbeitsplatz zurück oder nutzen die Möglichkeiten, ihre Freizeit anders zu gestalten. Gelang es dank der überwältigenden Spendebereitschaft in den vergangenen acht Wochen, die Notversorgung mit Blutpräparaten zu sichern, steigt die Behandlungsfrequenz und Operationstätigkeit in den Kliniken seit wenigen Tagen wieder erheblich. Folge ist eine extreme und schnelle Bedarfssteigerung.

Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ruft in den fünf Bundesländern seines Versorgungsgebietes deshalb gesunde Menschen ab 18 Jahren zeitnah zum Blutspenden auf.

Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, äußert sich besorgt:

„Dank der hohen Resonanz und des selbstlosen Engagements vieler Menschen in der letzten Wochen konnten wir die Notfallversorgung schwerkranker Patienten in den Kliniken sicherstellen. In dieser Zeit haben die Kliniken ihre Blutdepots heruntergefahren und an den wegen verschobener Operationen geringeren Bedarf angepasst. Nun sind wir an einem ersten Wendepunkt angekommen. Die Aufhebung der einschränkenden Maßnahmen und die schnelle, stufenweise Aufnahme des Regelbetriebs in den Krankenhäusern führen aktuell zu einem sprunghaften Anstieg des Bedarfs für Blutspenden. Deshalb rufen wir jetzt zur Blutspende auf, um schnell die Vorräte aufzustocken und so auch weiterhin alle Patienten mit lebensrettenden Blutpräparaten versorgen zu können.“

Ein wichtiger Punkt ist die kurze Haltbarkeit der Blutprodukte, die zwischen fünf Wochen und fünf Tagen liegt, so dass während des Shutdowns nicht langfristige Vorräte angelegt werden konnten.

Eine weitere Herausforderung sind fehlende geeignete Räumlichkeiten. Seit Beginn der Pandemie sind langjährige Spendeorte wie Schulen, Alteneinrichtungen oder Kitas weggebrochen.

Auch der Monat Mai mit drei Feiertagen beeinträchtigt das Spendenaufkommen, an Feiertagen kann nicht in gewohntem Maße entnommen werden. Der DRK-Blutspendediemst Nord-Ost benötigt an jedem Werktag allein in Hamburg und Schleswig-Holstein rund 500 Blutspenden, um die Patientenversorgung lückenlos zu gewährleisten.

Spendewillige sind gebeten, sich kurzfristig im Internet oder über die kostenfreie Hotline www.blutspende.de und Telefon 0800 11 94911 zu informieren und eine Terminreservierung für ihre Blutspende zu buchen.

Weiterlesen
Werbung

Unterstütze unsere Arbeit

Stormarlive.de lesen ist kostenlos. Aber ihr könnt uns freiwillig über Paypal unterstützen.

 

Werbung